Mit Horst Köhler anfangen, die Welt zu verändern

Man freut sich ja riesig, wenn auf einmal Bündnispartner auftauchen, die man als solche nie und nimmer vermutet hätte. Horst Köhler zum Beispiel, unser ehemaliger Bundespräsident, der 2010 mit so viel Frustration aus dem Amt schied. Da erschien er wie ein stahlharter Transatlantiker, der Waffeneinsatz für wirtschaftliche Zwecke für etwas Selbstverständliches hielt. Und nun? Nun macht er Druck für eine ökologische Transformation.

Nicht nur in seiner Rede zum 25. Geburtstag der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, aus der die „Zeit“ am 29. Dezember einen Auszug brachte, sondern auch auf seiner Homepage. Was schon ungewöhnlich ist. Selten setzt ein deutscher Bundespolitiker sein gesellschaftliches Engagement nach dem Ausscheiden aus dem Amt so öffentlich fort, und das auch noch mit eindeutig veränderten Vorzeichen. Zumindest, wenn man annimmt, dass die transatlantische Militäreinsatzbereitschaft 2010 sein zentrales Verständnis für das internationale Agieren der Bundesrepublik war.

Das Geheul war ja bekanntlich groß, machte aber umso mehr deutlich, dass deutsche Regierungspolitiker seit 1998 jede Menge geredet haben über human gemeinte Militäreinsätze, sich aber immer um die eigentliche Frage gedrückt haben: In wessen Interesse und mit welchen Zielen sollte so etwas überhaupt begründet sein? Bloß durch einen Beschluss im Nato-Rat? Oder die wilden Einfälle eines US-Präsidenten?

Denn dass die Welt an allen Ecken brennt, hat ja wenig mit den finsteren Machenschaften diverser Diktatoren oder grausamer Terrormilizen zu tun, sondern mit dem Verlust wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und ökologischer Stabilität. Die großen Kriege der letzten Jahrzehnte waren allesamt (mehr oder weniger versteckt) Kriege um Rohstoffe und Ressourcen. Ein paar hochgerüstete Mächte (vor allem des Westens) haben ihre militärische Überlegenheit dazu genutzt, einer ganzen Menge Staaten ihre Vorstellung vom richtigen Regieren und Ressourcenverteilen aufzuzwingen.

Die Ergebnisse kann man besichtigen. Das sind nicht nur „failed states“ und neue korrupte Herrscher, die die geschundenen Länder beherrschen – die ökologischen Probleme drohen gerade, ganze Regionen endgültig unbewohnbar zu machen. Vielleicht war es genau das, was Horst Köhler zum Umdenken gebracht hat.

Immerhin ist er ein Mann, der rechnen kann und gelernt hat, ein paar mehr Zusammenhänge zu begreifen, als nur die schöne deutsche Tümpel-Welt. Immerhin war er auch mal Chef des IWF und hat mitbekommen, wie die diversen Hilfs- und Austeritätsprogramme des IWF wirkten – nämlich manchmal verheerend. In einem verstörenden Sinn, denn eigentlich wollte und sollte der Internationale Währungsfonds ja Gutes tun und mit Krediten, die durch Sanierungsprogramme begleitet waren, Staaten wieder zu einer belastbaren Haushaltsführung verhelfen.

Dass das immer wieder schiefgegangen ist, hat ja auch seiner Nachfolgerin beim IWF, Christine Lagarde, zu denken gegeben. Die ja nun seit geraumer Weile versucht, den unbelehrbaren deutschen Finanzminister zu beschwören, von seiner verbissenen Austeritätspolitik gegenüber Griechenland abzurücken. Wenigstens das. Das neue Konzept des IWF, wie er künftig überhaupt noch sinnvoll funktionieren könnte, fehlt bis dato.

Aber dass es ohne eine echte globale Partnerschaft nicht geht, das spricht mittlerweile Horst Köhler aus. Der das vor zehn Jahren garantiert so noch nicht formuliert hätte. Schon gar nicht in der Zuspitzung, dass es der Bundesrepublik Deutschland nur dann gutgehe, wenn es der ganzen Welt gutgeht. Deutschland hat nur dann eine positive Zukunft, wenn es mit dafür sorgt, dass es allen anderen Ländern besser geht und die großen Probleme unserer Zeit – Armut, Zerstörung der Umwelt, Klimawandel – gelöst werden. Gemeinsam und vor allem: zuerst bei uns.

Wir müssen Vorbild und Vorreiter sein. Nicht China oder Indien oder gar die USA, die nun gerade wieder den rußigen Rückwärtsgang eingelegt haben. Das ist das eigentliche Europa-Projekt (das wir auch noch nicht zu Ende geschrieben haben in der L-IZ, sorry – aber alles schaffen wir auch nicht). Deutschland muss vor allem sich selbst beweisen, dass es (noch) fähig ist, ein wirklich herausforderndes Projekt zu stemmen: die komplette Transformation der Energiewirtschaft. Das ist ein Großprojekt. Manchmal muss einer wie Köhler kommen und das erst mal wieder sagen. Kaninchen bringen so etwas nicht fertig. Das braucht einen echten Masterplan. (Sorry für dieses gern missbrauchte Wort, mit dem jede Menge kleingeistiger Leute ihre kleinen Projekte bezeichnen, die sie so zaghaft umsetzen, dass man dabei einschlafen könnte). Das hätte der deutsche Klimaschutzplan werden können. Es wurde ein laues Lüftchen. Nur ja keine Ziele setzen, Schritte definieren, Start- und Zielpunkte. Köhler zeigt seine Enttäuschung über das laue Lüftchen deutlich.

Recht hat er.

Denn es ist – schon wieder – eine versemmelte Chance.

Das Tempo bestimmt nämlich auch in Wirtschaft und Forschung derjenige, der konsequent losmarschiert, Ziele definiert und die Latte hinlegt.

Horst Köhler: „Wir brauchen deshalb jetzt endlich einen wirksamen Preis auf CO₂, und zwar entweder durch eine Steuer oder einen Emissionshandel, der funktioniert. Er würde ein globales Wettrennen auslösen in den Laboren und Denkfabriken der Unternehmen und Universitäten, um die besten Lösungen für eine klimaneutrale Ökonomie zu entwickeln. Nur dann kann der Suchprozess Transformation gelingen.“

Denn Köhler denkt natürlich auch an Markt und Wirtschaft und an die Frage, wer denen eigentlich sagt, wohin die Reise gehen soll. Hat das jemals „die Wirtschaft“ bestimmt? Noch nie. Die Ziele haben sich immer Gesellschaften selbst gegeben. Die wirklich großen Projekte waren allesamt gesellschaftliche Projekte, mit deren Umsetzung und Austüftelung dann logischerweise die Wirtschaft beauftragt wurde – angefangen von der Eroberung der Welt durch Eisenbahnen im 19. Jahrhundert über die Elektrifizierung der kompletten Welt und den Bau moderner Autobahnnetze in der Weimarer Republik bis hin zum Aufbau von Atomkraftwerken (die sich nicht wirklich als die Lösung des Problems erwiesen) und die Weltraumfahrt (wo man erstmals international kooperieren lernte).

Und der Handlungsauftrag für die nächste Etappe heißt nun einmal: eine Welt ohne fossile Kraftwerke zu schaffen.

Und natürlich stehen die Bosse der alten schmutzigen Konzerne allesamt da und betteln darum, dass es nicht so kommt. Tatsächlich aber blockieren sie nur den Sprung auf die nächste Stufe. Horst Köhler: „Vor diesem Hintergrund glaube ich, dass wir allem voran zu einem neuen Verhältnis zwischen Markt und Staat kommen müssen. Der Markt schafft Innovationen im Wettbewerb der Ideen. Aber der Markt richtet nicht alles zum Guten. Wir leben in einer globalen Externalisierungsökonomie, die die wahren sozialen und ökologischen Kosten von Produktion auf andere Erdteile und zukünftige Generationen auslagert.“

Mittlerweile haben wir ja gelernt, dass uns all die ausgelagerten Schweinereien allesamt wieder erreichen – als Bumerang. Was „aus den Augen und aus dem Sinn“ ist, sorgt für ökologische und kriegerische Katastrophen, die auch wieder in unsere heimelige Stube hineinleuchten. Und vor allem die Welt immer mehr in einen Ort verwandeln, an dem man weder mehr Urlaub machen noch gut wirtschaften kann. Und wo die Gesprächspartner verloren gehen, mit denen man überhaupt noch über gemeinsame Weltrettungs-Projekte reden kann. Die panische Bewegung zurück in die eigene Höhle ist ja in der ganzen westlichen Welt zu beobachten. Höhlenbewohner aber werden keine großen Strukturprojekte auf die Reihe bekommen.

Solche wie den nachhaltigen Umbau Europas, der jetzt fällig ist. Überfällig. Und der mit Konfrontation und Eigenbrödelei nicht zu schaffen ist.

Oder um einmal aus einer Rede zu zitieren, die Horst Köhler 2015 in Gießen gehalten hat: „Wir leben in einer Diktatur der Gegenwart, obwohl wir nichts dringender bräuchten als eine Demokratie der Weitsichtigkeit. Ich glaube, dass die großen Konflikte unserer Zeit gar nicht so sehr zwischen verschiedenen Staaten oder Branchen oder Gesellschaftsgruppen stattfinden, sondern zwischen uns und unseren Enkeln, zwischen einer Politik für das Heute und einer Politik für das Morgen. Wenn ich also frage, wie eine Welt ohne Armut und Umweltzerstörung möglich ist, dann stelle ich auch die Frage danach, welchen Mut wir zu langfristigen politischen Visionen haben, welche Phantasie über unsere gemeinsame Zukunft. Und ich stelle die Frage danach, welche Kraft wir haben, uns heute schon so zu verändern, dass auch unsere Enkel eine gute Zukunft haben.“

Das ist das nachhaltige Denken, mit dem heute eigentlich Politik gemacht werden müsste.

Und jetzt suchen wir mal die Politiker dazu, die das nötige Format dafür haben. Für das, was Köhler in den Satz packt: „Wir können die große Transformation und den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Welt zur neuen Geschichte Europas machen.“

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

TransformationNachhaltigkeitHorst Köhler
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.
Kein Masterplan in den Schubladen, bedachtsames Agieren und die Sache mit dem Föderalismus in einer Krisensituation
Dr. Hendrik Träger. Foto: Swen Reichhold

Foto: Swen Reichhold

Für alle LeserDie Corona-Pandemie stellt bisher nie dagewesene Anforderungen an das Krisenmanagement der Bundesregierung. Obwohl es für eine solch schwierige Situation keinen Masterplan gibt, handele sie im Vergleich zu anderen Regierungen fokussiert und agiere bedacht, ohne Panik zu verbreiten, sagt Politikwissenschaftler Dr. Hendrik Träger (38) von der Universität Leipzig. Aber: „Bei der Kommunikation besteht noch Potenzial nach oben.“
Die neuen Holzjoche für die Glocken der Thomaskirche Leipzig sind jetzt auf dem Turm
Ein Joch wird zum Turm der Thomaskirche hochgehoben. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserTrotz aller Beschränkungen aufgrund der Corona-Kontaktsperre laufen natürlich viele Projekte weiter, wo es ohne großen Menschenauflauf zugeht. So wie beim Glockenprojekt der Thomaskirche. Am vergangenen Freitag, 27. März, hat die Thomaskirche den nächsten Meilenstein im Zuge der Restaurierung des historischen Geläuts der Thomaskirche erreicht. Die neuen Holzjoche und Klöppel für die beiden großen Glocken, Gloriosa und Hilliger, wurden per Kran in die untere Glockenstube gehoben.
Feine Auslese: 100 Minuten Überleben im Wirrwarr der Gegenwart mit Paul Bokowski
Paul Bokowski: Feine Auslese. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das mit seiner Lesetour ab dem 22. April klappt, ist völlig offen. Die meisten Lesetermine zu seiner frisch zur Buchmesse erschienenen Hör-CD musste Paul Bokowski absagen. Der Bursche ist neu im Programm von Voland & Quist. Seine Bücher erschienen bislang bei Goldmann. Aber Lesebühnen leben ja auch davon, dass die Vortragenden ihren unverwechselbaren Vortragsstil entwickeln. Der zuweilen sehr schwarze Humor muss auch zu hören sein.
Montag, der 30. März 2020: Ausgangsbeschränkungen sollen noch Wochen andauern
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen in Sachsen werden wohl noch mindestens drei Wochen andauern, kündigte Ministerpräsident Kretschmer heute auf einer Pressekonferenz an. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Das Hilfsprogramm für kleine Unternehmen und Selbstständige ist heute gestartet und ab Mittwoch dürfen die Wochenmärkte wieder öffnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.