Neonazidemo am 18. März

Interview mit Juliane Nagel (Teil 2): „Verschiedene Aktionsformen können ineinandergreifen“

Für alle LeserAm 18. März werden Neonazis in Leipzig demonstrieren – nach aktuellem Stand jedoch nicht wie geplant in Connewitz, sondern Richtung Bayerischer Bahnhof. Stadträtin Juliane Nagel (Linke) gehört zu den Anmelderinnen der Gegenkundgebungen. Im zweiten Teil des Interviews spricht sie über die „Öffentlichkeitsarbeit“ von Antifa-Aktivisten, die Legitimität bestimmter Protestformen und den Stand der Strafverfahren zum 12. Dezember 2015.

Seit einigen Wochen wird im Leipziger Süden ein vor allem an das Bürgertum adressierter Flyer verteilt, in dem „die Antifa“ erklärt, warum sie manchmal mit militanten oder gewalttätigen Aktionen gegen Neonazis vorgeht.

Darüber hinaus wird unter anderem zu Sitzblockaden aufgerufen, da diese den Einsatz von körperlicher Gewalt überflüssig machen würden. Wie beurteilen Sie diesen Flyer?

Ich finde es gut, dass Antifa-Akteure Öffentlichkeitsarbeit betreiben, die um Aufklärung bemüht ist. Denn das leistet das Flugblatt auch, indem es in Bezug auf den 12. Dezember 2015 Gewalt durch die Polizei aufzeigt und mit Mythen wie dem Angriff auf Rettungskräfte aufräumt. Das Grundproblem in den vergangenen ein, zwei Jahren war, dass es gewaltsame Aktionen und Sachbeschädigungen gab, aber kaum einen Raum, diese zu diskutieren – abgesehen von Verurteilungen und Distanzierungen.

Das Flugblatt unternimmt den Versuch, zu erklären, warum es manchmal zu Militanz kommt. Es enthält aber auch grenzwertige Aussagen, zum Beispiel zu den von Polizisten begangenen Straftaten und den verletzten Beamten. Das sollte man nicht miteinander verrechnen, denn jede Körperverletzung ist Mist.

Sofern man es für legitim hält, Neonazis auch mit Mitteln zu begegnen, die den gesetzlichen Rahmen verlassen – wie lässt sich so etwas einem größeren Teil der Gesellschaft erklären?

Das ist ganz schwierig, da wir keinen freien Diskursraum haben, in dem Argumente abgewogen werden. Der sicherheitspolitische Arm, also die Polizei, besitzt eine Definitionsmacht. Nuanciert über die Legitimität von Gewalt zu reden, ist in der Gesellschaft nicht möglich. Konkret handelt es sich aber bereits beim zivilen Ungehorsam um eine Regelüberschreitung, die vom sächsischen Staat nur zu gern verfolgt wird. Davon sollte man sich aber nicht einschüchtern lassen und mutig und solidarisch sein.

Bedenkenswert finde ich zudem Aktionskonsense zum Beispiel in der Form, dass an Orten, wo die Nazis langlaufen, gewaltfreie Aktionen wie Sitzblockaden stattfinden, während an anderer Stelle auch andere Aktionsformen zum Zuge kommen, die ebenfalls dazu beitragen, Naziaufmärsche zu verhindern. In einem solchen Kontext ist es vielleicht am Ehesten erklärbar, dass verschiedene Aktionsformen auch ineinander greifen können und es Schlimmeres als eine umgekippte Mülltonne gibt. Dabei will ich aber nicht über gezielte Gewalt gegen Menschen reden.

Im Landtag haben Sie sich vor einigen Wochen nach dem aktuellen Stand der Strafverfolgung bezüglich des 12. Dezember 2015 erkundigt. Welche Erkenntnisse ergeben sich aus der Antwort?

Es laufen fast 180 Strafverfahren, von denen bis Mitte Dezember 2016 jedoch nur ein Drittel abgeschlossen wurde. Das ist ein geringer Anteil, der zeigt, wie langsam die Justiz arbeitet – was aber gar nicht so schlimm ist. Das ist besser als Schnellschüsse abzufeuern. Die Zahlen zeigen möglicherweise auch, dass Polizei und Staatsanwaltschaft offenbar keine guten Spuren haben.

Bei den Ermittlungen gibt es zudem fragwürdige Methoden: Mir ist eine Hausdurchsuchung mit dem Hintergrund Landfriedensbruch und Körperverletzung bekannt, die aber eine Person getroffen hat, die unschuldig ist. Auffällig ist natürlich, dass fast alle Ermittlungen, bei denen es um angezeigte Körperverletzungsdelikte durch Polizeibeamte geht, eingestellt wurden.

Dies betrifft auch den durch ein Video belegten Beschuss einer Versammlung mit Tränengas. Ein Tatverdächtiger hätte laut Justizministerium nicht ermittelt werden können. Welche Konsequenzen sollten sich daraus ergeben?

Das ist skandalös. Es zeigt sich, dass es entweder ein Problem bei der Ermittlung von Tätern gibt oder die Polizei ihre eigenen Beamten deckt. Eine klassische Forderung, die man daraus ziehen kann, ist die nach der Kennzeichnungspflicht. Damit wären Betroffene in der Lage, Polizeibeamte zu identifizieren und gezielt anzuzeigen.

Dass ein Täter, bei dem ein konkreter Ort und eine konkrete Zeit bekannt sind, nicht ermittelt werden kann, ist besonders fragwürdig.

Abschließend zurück zum 18. März: Was empfehlen Sie allen Menschen, die es nicht hinnehmen möchten, dass an dem Tag Neonazis durch Leipzig laufen wollen?

Es gibt mehrere angemeldete Demos und Kundgebungen, zum Beispiel vom Leuschner-Platz von Süden an den Treffpunkt der Nazis. Ich selbst habe am Deutschen Platz, was womöglich auch in der Nähe einer Zwischenkundgebung der Neonazis ist, eine Kundgebung angemeldet. Für bestimmte Menschen ist hörbarer Widerspruch dort sicherlich die geeignete Protestform. Ansonsten wäre es wünschenswert, wenn sich Menschen zusammenschließen und zivilen Ungehorsam üben.

Durch die perfektionierte polizeiliche Abschirmungsstrategie war das in den vergangenen Jahren fast unmöglich geworden. Vielleicht bietet der 18. März ja die Möglichkeit, das wieder zu erproben. Allerdings erwartet uns scheinbar das größte Polizeiaufgebot seit 1989, was für kreative Aktionen nichts Gutes bedeutet.

Danke für das Gespräch.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

ConnewitzDie RechteNeonazisJuliane Nagel18. März
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Augenscheinlich leidet Leipzig jetzt schon unter dem Mangel an frisch ausgebildeten Erzieher/-innen
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa baut Leipzig nun seit ein paar Jahren mit hohem Druck immer neue Kindertagesstätten, um den Bedarf aufzufangen. Und dann stellt sich heraus, dass Sachsen bei der Ausbildung der benötigten Erzieherinnen und Erzieher nicht hinterherkommt. Man hat viel zu knapp geplant. Zwei Leipziger Kitas sind fertig und können keine Kinder aufnehmen, weil das Personal fehlt. Und dabei hatte die Linksfraktion im April erst nachgefragt.
Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.