Beef im Mariannenpark

Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner

Für alle LeserEs ist nicht leicht, Ordnung in das Gewirr von Anschuldigungen und Verdächtigungen zu bringen, die derzeit über dem Mariannenpark schweben. Während mittlerweile Pächter 1, der SV Wacker, eine Kündigung seines Pachtvertrages erhielt, brannte in der Nacht vom 20. auf den 21. April 2017 auch noch der vom FC Inter Leipzig (Pächter 2) neu aufgestellte Container auf ihrer Pachtfläche aus. Die Polizei spricht von gezielter Brandstiftung und ermittelt in alle Richtungen. Mit Marketing-Vorstand Christopher Siebenhüner hat die LZ vor dem Brand ein Interview geführt, um die bis zum Anschlag aufgetretenen Probleme und Sachlagen im Mariannenpark zu erfragen.

Herr Siebenhüner, wie viele Kinder & Jugendliche trainieren mittlerweile beim FC Inter Leipzig und wie viele Vereinsmitglieder sind es mittlerweile?

Wir haben im Moment ca. 250, davon ca. 180 Kinder und Jugendliche, wovon etwa 150 mehr oder weniger aktiv am Spielbetrieb teilnehmen.

Sind Sie Hauptpächter bei der Stadt für Ihren Teil des Sportgeländes am Mariannenpark?

Ja, wir sind Hauptpächter für unseren Teil des Mariannenparks.

Erhält Ihr Verein für den Betrieb des Geländes Gelder von der Stadt Leipzig?

Wir erhalten für unseren Platz Pachtkostenzuschüsse. Diese berechnen sich wie bei jedem anderen Verein mit eigenem Gelände auch. Sonderzahlungen oder zusätzliche Förderungen haben wir nicht erhalten.

Für die Zuschüsse müssen wir jährlich Nachweise über dessen Verwendung erbringen um zu belegen, dass wir die Mittel nicht zweckentfremden. Andernfalls würde uns der Pachtvertrag fristlos gekündigt werden.

Wie sind die Bedingungen vor Ort?

Aktuell haben wir 10 Mannschaften im aktiven Spielbetrieb. Ein Spielfeld ist für die Organisation des Spiel- und Trainingsbetriebs natürlich viel zu wenig. Wir müssen ca. 20 bis 25 Trainingseinheiten pro Woche abdecken. Zudem konnten wir bis vor einigen Wochen die Einfahrt zum Grundstück nicht nutzen, da diese nicht Bestandteil unseres Pachtvertrages war. Damit wurde eine Zufahrt von Rettungsdiensten vom Nachbarpächter untersagt.

Wir haben uns aus diesen beiden Gründen mit dem Spielbetrieb aller Nachwuchsmannschaften bei anderen Vereinen einmieten müssen. Unser Großfeldnachwuchs trägt seine Heimspiele bei SV Fortuna Leipzig aus. Der Kleinfeldnachwuchs spielt bei den aktiven Senioren.

Durch den fehlenden Zugang zu unserem eigenen Gelände waren wir die vergangen Jahre nicht in der Lage, die Gebäude auf unserem Grundstück zu sanieren oder Wasser und Strom anzuschließen oder wenigstens eine mobile Toilette aufzustellen. Um zumindest einen Trainingsbetrieb im Mariannenpark aufrechtzuerhalten, haben wir einige hundert Meter von unserem Platz entfernt auf einem Firmengelände Kabinen- und Duschcontainer sowie Toiletten aufgestellt.

Nach einem Gerichtsbeschluss dürfen wir nun mittlerweile das Tor zum Mariannenpark mitbenutzen und der Bauzaun, der unsere Gelände vom Rest abtrennte, musste entfernt werden.

Wie war das mit dem „Schwarzbau“: Sie sollen Unterlagen nicht rechtzeitig bei der Stadt eingereicht haben und der Bau war anfangs zu groß dimensioniert (und somit nicht genehmigungsfähig)?

Für die aktuelle Lösung haben wir es tatsächlich versäumt, einige Unterlagen einzureichen. Dies haben wir mittlerweile nachgeholt.

Wie sah die Lösung aus – sie haben jetzt einen Sozialtrakt auf dem Gelände stehen, welcher vorab eine Unterbringung für Flüchtlinge war – demnach eine „Containerlösung“?

Ja, aktuell ist es eine Containerlösung. Wir haben also mit dem Bau nicht in das Gelände eingegriffen. Die Container und deren Unterbau sind auf einem Fließ errichtet, was das „Gebäude“ von Untergrund trennt. Ursprünglich war ein neues Gebäude in Leichtbauweise geplant.

Mit Kabinen und Sozialräumen. Unter anderem aus Kostengründen haben wir uns gegen diese Lösung entschieden. Dass diese Planung jedoch nicht genehmigungsfähig gewesen sein soll, ist uns nicht bekannt.

Ihnen wurde seitens eines anderen Pächters einer anderen Teilfläche vorgeworfen, Ihr Verein würde diesem Geld schulden – es ist von mehreren 1.000 Euro die Rede? Was ist an der Sache dran?

Zu Beginn unseres Pachtvertrages vereinbarte unsere damalige Vereinsführung mit dem SV Wacker eine Art Dienstleistungsvertrag. Aus dem resultierten Verbindlichkeiten, die wir zu tragen haben. In den Abrechnungen tauchten jedoch überhöhte und nicht vereinbarte Kosten auf. Wir boten an, die unstrittigen Beträge (ca. 75%) sofort ohne Abzüge zu begleichen und uns über die anderen zu einigen.

Der SV Wacker lehnte eine solche Lösung ab und beharrte auf einem „alles oder nichts“. Mittlerweile haben wir uns auch hier anwaltlich geeinigt. Dabei ergab sich, dass wir sogar noch weniger Kosten tragen mussten, als ursprünglich vermutet.

Wie sehen Sie die Perspektiven für Ihren Verein auf dem Gelände?

Wir sind Pächter einer Fläche im Mariannenpark. Von der aktuellen Situation rund um die Schwierigkeiten des SV Wacker bezüglich des Nachweises der Verwendung der Fördermittel und der daraus resultierenden fristlosen Kündigung haben wir aus der Presse erfahren.

Wir sind sehr daran interessiert, dass der Spiel- und Trainingsbetrieb aller Mannschaften im Mariannenpark aufrechterhalten bleibt. Ansprechpartner für die Perspektiven des Mariannenparks ist das Amt für Sport.

Wie sind die nächsten Vorhaben des FC Inter?

Eine der zentralen Aufgaben für diese und die kommende Zeit ist und bleibt, dem stetigen Wachstum gerecht zu werden. Das heißt konkret unsere Strukturen weiter anzupassen und zu professionalisieren. Zudem werden wir gerade für unsere Nachwuchsmannschaften für deutlich verbesserte Bedingungen sorgen und möglicherweise in der kommenden Saison eine Art Stipendium für talentierte Spieler ausrufen. In dieser Woche findet das erste Inter-Ferienturnier im Rabet statt.

Auch neben dem Platz haben wir für 2017 einiges vor. Im Sommer werden wir ein Feriencamp in Kooperation mit einer Grundschule in Thüringen durchführen um die Begegnung der Kinder zu fördern. Wir werden mit ausgewählten Jugendlichen zum weltweit größten internationalen Nachwuchsfussballturnier nach Schweden, zum Gotha Cup, fahren.

Wir organisieren weiterhin regelmäßiges Fußballtraining in Kindergärten an und wollen dieses Engagement ausbauen. Wir werden ab dem Sommer auch Sprachkurse in deutsch und englisch für alle Altersklassen anbieten. Wir planen, unsere Zusammenarbeit mit dem Landessportbund, dem Stadtsportbund und anderen Institutionen zu intensivieren. Als Auftakt dafür waren wir vor 14 Tagen erst mit einigen Nachwuchsspielern und -trainern in einem „Demokratiecamp“ in der Sportschule Werdau. Wir bieten jungen Mitarbeiten aktive Bildungsmöglichkeiten an und unterstützen auch im administrativen Bereich gerade junge Menschen.

Wir halten viel von Chancengleichheit und sind bereit, auch unkonventionelle Wege zu gehen. Als Auszeichnung dafür wurde beispielsweise unsere Geschäftsführerin vom DFB in ein Leadership-Programm aufgenommen, als deutschlandweit einzige Frau aus dem Männerfußball.

Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel

Einen ausführlichen Bericht über die Konflikte im Mariannenpark lesen Sie in der Ausgabe 42 der Leipziger Zeitung. Für Mitglieder des L-IZ.de-Leserclubs gibt es den vollständigen Artikel auch online: Am Maschendrahtzaun: FC Inter „baut“, SV Wacker soll gehen

Hier kann man bis zum 30. April ein rabattiertes Kombi-Abo für beide Zeitungen abschließen und sofort online auf alle Inhalte der L-IZ.de zugreifen.

Inhalte der LEIPZIGER ZEITUNG vom 21. April 2017, jetzt in Leipzig zu kaufen

FC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vier Jahrzehnte Rockmusik Abschluss der Künstlergespräche in der Ausstellung POP
Hassbecker und Reznicek. Foto: Carsten Klick

Foto: Carsten Klick

Die Zeitreise durch die ostdeutsche Musiklandschaft von den 1970er Jahren bis heute bildet am Donnerstag, dem 28.3., 18 Uhr, den Abschluss und Höhepunkt der Künstlergespräche in der Ausstellung POP. Zu Gast sind die bekannten und renommierten Silly-Musiker Uwe Hassbecker (zuvor u.a. Gitarrist bei "Uschi Brüning", der "Modern Soul Band", "Stern Meißen" und den "Gitarreros") und Jäcki Reznicek (zuvor Bassist u.a. bei "Klaus Lenz Big Band", "Veronika Fischer" und "Pankow").
Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof
Das Baugelände am Bayerischen Bahnhof. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserMittlerweile stehen die Aktivitäten privater Wohnungsunternehmen deutschlandweit in der Kritik. „Die Investoren nutzen die Not der Städte kaltschnäuzig aus“, titelte zum Beispiel die „Zeit“ am 21. März. Und in Leipzig liegen die Nerven blank, seit gerade die beiden größten geplanten Wohnquartiersplanungen wieder unverhoffte Wendungen genommen haben. Für die Leipziger Bevölkerungsplanung bedeutet das nichts Gutes.
Das Prostituiertenschutzgesetz hilft den Prostituierten in Sachsen überhaupt nicht
Der Mensch, das Maß aller Dinge ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBarbara Klepsch weiß es nun. Gerade die Antwort aus Chemnitz war eindeutig. Das Gesetz, das in Sachsen Prostituierte eigentlich schützen und ihnen helfen soll, aus illegalen Abhängigkeiten herauszukommen, hilft überhaupt nicht. Es ist genau so gestrickt, dass diese Hilfe nicht funktioniert. „Das Prostituiertenschutzgesetz schützt die Prostituierten nicht“, sagt die Landtagsabgeordnete Katja Meier.
ADFC plädiert für Radfahrstreifen von Lindenau bis zum Ranstädter Steinweg
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den letzten Jahren hat die Zahl der Radfahrenden auf der Radverkehrsverbindung von Lindenau bis zum Hauptbahnhof spürbar zugenommen und immer stärker artikuliert sich der Bedarf nach einer zügigen, sicheren, durchgängigen und komfortablen Radverkehrsführung. Die eigentlich ohne viel Aufwand herzustellen ist, wie der ADFC Leipzig feststellt.
Das Ägyptische Museum der Universität Leipzig bietet jetzt auch einen Audioguide an
Ende 2018 waren Schüler aus Naila auf Exkursion in Leipzig und haben die ersten Textentwürfe der Audioguides vor den Objekten im Ägyptischen Museum getestet. Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Foto: Ägyptologisches Institut der Universität Leipzig

Für alle LeserInformationen zum alten Ägypten gibt es jetzt im Ägyptischen Museum der Universität Leipzig auch zum Anhören: In einem Projekt haben Dozierende und Studierende der Universität Leipzig gemeinsam mit Schülern des Hochfranken-Gymnasiums Naila in Bayern über 40 Texte für einen Audioguide im Ägyptischen Museum – Georg Steindorff aufgenommen. Und zum Anhören braucht man nur ein Smartphone.
Zur Sache, Deutschland! Jochen Bittners Versuch, die Gründe für eine zerstrittene Republik zu erfassen
Jochen Bittner: Zur Sache, Deutschland! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in turbulenten Zeiten. So turbulent, dass sich auf einmal reihenweise Journalisten gedrängt fühlen, Position zu beziehen zur Zeit. Und zu Deutschland. Zu Haltung, Heimat und der eigenen Arbeit. Natürlich ist so etwas bitter nötig, wenn ein Land scheinbar in Dauer-Empörung versinkt und viele Politiker sichtlich verlernt haben zu erklären, was sie tun. Was, wie Jochen Bittner, dazu führt, dass sich Menschen von Politik nicht mehr repräsentiert, sondern nur noch regiert fühlen.
Video „Sportpunkt“: Die Sendung danach
Sven Köhler - Trainer des VfB Auerbach - im Interview mit Sportpunkt. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Nach der Jubiläums-Edition zur 50. Sendung, kehrt der Sportpunkt nun zum Tagesgeschäft zurück. In kompakter Form wirft die Ausgabe 51 einen Blick auf das Sportgeschehen der letzten Woche. Zu Wort kommen dabei unter anderem der Auerbacher Trainer Sven Köhler sowie Heiner Backhaus, der ankündigt, seinen Trainerstuhl beim FC International räumen zu wollen.
Kundgebung gegen rechte Verlage auf der Leipziger Buchmesse
Jeder zeigte Lieblingsbücher gegen Hass und Rassismus. Mit dabei ua. (am Banner, vlnr) Irena Rudolf-Kokot (SPD), Katharina Krefft (Grüne), Anna Kaleri (Grüne, Lauter leise e.V.) und Jürgen Kasek (Grüne). Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse startete am Donnerstag, den 21. März, in die nächste Runde. Bereits am Abend zuvor fand auf dem Augustusplatz erneut eine antirassistische Kundgebung gegen die Präsenz rechter Verlage statt. Das Bündnis „Leipzig liest weltoffen“ hatte dazu aufgerufen und wird auch während der Buchmesse mit einem Stand sowie mehreren Lesungen und Podiumsdebatten präsent sein.
Zur Buchmesse gibt es das Jubiläums-Liederalbum, Claras Blumenbüchlein und eine besondere Ausstellung
Kampagnenmotiv zu 200 Jahre Clara Schumann. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserAm 13. September wäre sie 200 Jahre alt geworden. Und sie ist da: Kaum ein Jubilar wurde in Leipzig in letzter Zeit so gefeiert wie die begabte Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Und auch zur Buchmesse ist die Begabte präsent: Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann veröffentlichen der Musikverlag Edition Peters, das Schumann-Haus Leipzig und die digitale Musikplattform Tido Music das „Clara Schumann Jubiläums-Liederalbum“.
Tuberkulose ist ein Problem der Großstädte und der Armut
Verteilung der Tuberkuloseneuerkrankungen in Deutschland. Grafik: IfL, Nationalatlas

Grafik: IfL, Nationalatlas

Für alle LeserMit Karten kann man viele gesellschaftliche Entwicklungen sichtbar machen. Auch die Herausforderungen für das Gesundheitswesen. Zum Beispiel die Verteilung meldepflichtiger Erkrankungen wie der Tuberkulose. Sie gehörte auch in Deutschland einmal zu den Volkskrankheiten, galt aber lange Zeit als weitgehend verdrängt. Doch mit der Armut kehrt auch sie wieder zurück nach Deutschland. Und mit den Menschen aus den armen Ländern der Welt.
Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen
Ein altes Bildungsideal ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Warum sehen die Leipziger lauter dumme Werbung im Straßenbild, aber keine Kunst?
Digitales Werbedisplay in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Jugendparlament kann ja über den Jugendbeirat nur Anträge stellen, die die Erwachsenen im Stadtrat dann aufgreifen können oder auch nicht. Was sich oft daran entscheidet, wie die Verwaltung auf die Anträge der Jugendlichen reagiert. Und dieser Antrag hier dürfte es schwer haben: Leipzig will ja Geld verdienen damit, dass die Stadt als Werbeträger verkauft wird. Und da wollen die jungen Leute nun Platz für richtige Kunst schaffen ...
Sachsens Flüsse sind noch immer in einem miserablen Zustand
Im Fluss: Unverbautes Gewässer im Erzgebirge. Foto: Uwe Schroeder

Foto: Uwe Schroeder

Für alle LeserAm Freitag, 22. März, ist ganz offiziell Weltwassertag. Und Sachsen wird genauso bedrippelt dastehen wie zu allen Weltwassertagen zuvor: Die Flüsse sind noch immer genauso schmutzig, wertvolle Flussauen sind in einem miserablen Zustand oder trocknen sogar aus, wie die Leipziger Aue. Von einer Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Sachsen kann keine Rede sein, kritisiert der NABU.
A Tribute To The World’s Greatest Entertainers – Sinatra & Friends Tour 2020
Sinatra and Friends. Foto: Andy Juchli

Foto: Andy Juchli

Die Show „Sinatra & Friends“ begeistert nicht nur deutschlandweit in ausverkauften Theatern ihr Publikum und Kritiker gleichermaßen. Durch die drei Briten Stephen Triffitt, Mark Adams und George Daniel Long alias Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Jr. ist es für das Publikum möglich, die größten Showlegenden aller Zeiten – auch bekannt als das berühmt-berüchtigte „Rat Pack“ – live auf der Bühne zu erleben.
Begehbare Black Box auf dem Hauptbahnhof lädt ab heute zum Nachdenken über Heimatverlust und Heimatfinden ein
Visualisierung der Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ute Puder

Foto: Ute Puder

Für alle LeserAuch Flucht und Vertreibung haben etwas mit unserer Wahrnehmung zu tun. Deswegen ist der Begriff Heimat so gefühlsbeladen. Er bedeutet deutlich mehr als nur den Ort, an dem sich jemand zu Hause fühlt. Eine gute Gelegenheit für den Gehirnforscher Gerald Hüther, zur Buchmesse nach Leipzig zu kommen. Zumindest virtuell – in einer Black Box in der Osthalle des Hauptbahnhofs.