Beef im Mariannenpark

Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner

Für alle LeserEs ist nicht leicht, Ordnung in das Gewirr von Anschuldigungen und Verdächtigungen zu bringen, die derzeit über dem Mariannenpark schweben. Während mittlerweile Pächter 1, der SV Wacker, eine Kündigung seines Pachtvertrages erhielt, brannte in der Nacht vom 20. auf den 21. April 2017 auch noch der vom FC Inter Leipzig (Pächter 2) neu aufgestellte Container auf ihrer Pachtfläche aus. Die Polizei spricht von gezielter Brandstiftung und ermittelt in alle Richtungen. Mit Marketing-Vorstand Christopher Siebenhüner hat die LZ vor dem Brand ein Interview geführt, um die bis zum Anschlag aufgetretenen Probleme und Sachlagen im Mariannenpark zu erfragen.

Herr Siebenhüner, wie viele Kinder & Jugendliche trainieren mittlerweile beim FC Inter Leipzig und wie viele Vereinsmitglieder sind es mittlerweile?

Wir haben im Moment ca. 250, davon ca. 180 Kinder und Jugendliche, wovon etwa 150 mehr oder weniger aktiv am Spielbetrieb teilnehmen.

Sind Sie Hauptpächter bei der Stadt für Ihren Teil des Sportgeländes am Mariannenpark?

Ja, wir sind Hauptpächter für unseren Teil des Mariannenparks.

Erhält Ihr Verein für den Betrieb des Geländes Gelder von der Stadt Leipzig?

Wir erhalten für unseren Platz Pachtkostenzuschüsse. Diese berechnen sich wie bei jedem anderen Verein mit eigenem Gelände auch. Sonderzahlungen oder zusätzliche Förderungen haben wir nicht erhalten.

Für die Zuschüsse müssen wir jährlich Nachweise über dessen Verwendung erbringen um zu belegen, dass wir die Mittel nicht zweckentfremden. Andernfalls würde uns der Pachtvertrag fristlos gekündigt werden.

Wie sind die Bedingungen vor Ort?

Aktuell haben wir 10 Mannschaften im aktiven Spielbetrieb. Ein Spielfeld ist für die Organisation des Spiel- und Trainingsbetriebs natürlich viel zu wenig. Wir müssen ca. 20 bis 25 Trainingseinheiten pro Woche abdecken. Zudem konnten wir bis vor einigen Wochen die Einfahrt zum Grundstück nicht nutzen, da diese nicht Bestandteil unseres Pachtvertrages war. Damit wurde eine Zufahrt von Rettungsdiensten vom Nachbarpächter untersagt.

Wir haben uns aus diesen beiden Gründen mit dem Spielbetrieb aller Nachwuchsmannschaften bei anderen Vereinen einmieten müssen. Unser Großfeldnachwuchs trägt seine Heimspiele bei SV Fortuna Leipzig aus. Der Kleinfeldnachwuchs spielt bei den aktiven Senioren.

Durch den fehlenden Zugang zu unserem eigenen Gelände waren wir die vergangen Jahre nicht in der Lage, die Gebäude auf unserem Grundstück zu sanieren oder Wasser und Strom anzuschließen oder wenigstens eine mobile Toilette aufzustellen. Um zumindest einen Trainingsbetrieb im Mariannenpark aufrechtzuerhalten, haben wir einige hundert Meter von unserem Platz entfernt auf einem Firmengelände Kabinen- und Duschcontainer sowie Toiletten aufgestellt.

Nach einem Gerichtsbeschluss dürfen wir nun mittlerweile das Tor zum Mariannenpark mitbenutzen und der Bauzaun, der unsere Gelände vom Rest abtrennte, musste entfernt werden.

Wie war das mit dem „Schwarzbau“: Sie sollen Unterlagen nicht rechtzeitig bei der Stadt eingereicht haben und der Bau war anfangs zu groß dimensioniert (und somit nicht genehmigungsfähig)?

Für die aktuelle Lösung haben wir es tatsächlich versäumt, einige Unterlagen einzureichen. Dies haben wir mittlerweile nachgeholt.

Wie sah die Lösung aus – sie haben jetzt einen Sozialtrakt auf dem Gelände stehen, welcher vorab eine Unterbringung für Flüchtlinge war – demnach eine „Containerlösung“?

Ja, aktuell ist es eine Containerlösung. Wir haben also mit dem Bau nicht in das Gelände eingegriffen. Die Container und deren Unterbau sind auf einem Fließ errichtet, was das „Gebäude“ von Untergrund trennt. Ursprünglich war ein neues Gebäude in Leichtbauweise geplant.

Mit Kabinen und Sozialräumen. Unter anderem aus Kostengründen haben wir uns gegen diese Lösung entschieden. Dass diese Planung jedoch nicht genehmigungsfähig gewesen sein soll, ist uns nicht bekannt.

Ihnen wurde seitens eines anderen Pächters einer anderen Teilfläche vorgeworfen, Ihr Verein würde diesem Geld schulden – es ist von mehreren 1.000 Euro die Rede? Was ist an der Sache dran?

Zu Beginn unseres Pachtvertrages vereinbarte unsere damalige Vereinsführung mit dem SV Wacker eine Art Dienstleistungsvertrag. Aus dem resultierten Verbindlichkeiten, die wir zu tragen haben. In den Abrechnungen tauchten jedoch überhöhte und nicht vereinbarte Kosten auf. Wir boten an, die unstrittigen Beträge (ca. 75%) sofort ohne Abzüge zu begleichen und uns über die anderen zu einigen.

Der SV Wacker lehnte eine solche Lösung ab und beharrte auf einem „alles oder nichts“. Mittlerweile haben wir uns auch hier anwaltlich geeinigt. Dabei ergab sich, dass wir sogar noch weniger Kosten tragen mussten, als ursprünglich vermutet.

Wie sehen Sie die Perspektiven für Ihren Verein auf dem Gelände?

Wir sind Pächter einer Fläche im Mariannenpark. Von der aktuellen Situation rund um die Schwierigkeiten des SV Wacker bezüglich des Nachweises der Verwendung der Fördermittel und der daraus resultierenden fristlosen Kündigung haben wir aus der Presse erfahren.

Wir sind sehr daran interessiert, dass der Spiel- und Trainingsbetrieb aller Mannschaften im Mariannenpark aufrechterhalten bleibt. Ansprechpartner für die Perspektiven des Mariannenparks ist das Amt für Sport.

Wie sind die nächsten Vorhaben des FC Inter?

Eine der zentralen Aufgaben für diese und die kommende Zeit ist und bleibt, dem stetigen Wachstum gerecht zu werden. Das heißt konkret unsere Strukturen weiter anzupassen und zu professionalisieren. Zudem werden wir gerade für unsere Nachwuchsmannschaften für deutlich verbesserte Bedingungen sorgen und möglicherweise in der kommenden Saison eine Art Stipendium für talentierte Spieler ausrufen. In dieser Woche findet das erste Inter-Ferienturnier im Rabet statt.

Auch neben dem Platz haben wir für 2017 einiges vor. Im Sommer werden wir ein Feriencamp in Kooperation mit einer Grundschule in Thüringen durchführen um die Begegnung der Kinder zu fördern. Wir werden mit ausgewählten Jugendlichen zum weltweit größten internationalen Nachwuchsfussballturnier nach Schweden, zum Gotha Cup, fahren.

Wir organisieren weiterhin regelmäßiges Fußballtraining in Kindergärten an und wollen dieses Engagement ausbauen. Wir werden ab dem Sommer auch Sprachkurse in deutsch und englisch für alle Altersklassen anbieten. Wir planen, unsere Zusammenarbeit mit dem Landessportbund, dem Stadtsportbund und anderen Institutionen zu intensivieren. Als Auftakt dafür waren wir vor 14 Tagen erst mit einigen Nachwuchsspielern und -trainern in einem „Demokratiecamp“ in der Sportschule Werdau. Wir bieten jungen Mitarbeiten aktive Bildungsmöglichkeiten an und unterstützen auch im administrativen Bereich gerade junge Menschen.

Wir halten viel von Chancengleichheit und sind bereit, auch unkonventionelle Wege zu gehen. Als Auszeichnung dafür wurde beispielsweise unsere Geschäftsführerin vom DFB in ein Leadership-Programm aufgenommen, als deutschlandweit einzige Frau aus dem Männerfußball.

Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel

Einen ausführlichen Bericht über die Konflikte im Mariannenpark lesen Sie in der Ausgabe 42 der Leipziger Zeitung. Für Mitglieder des L-IZ.de-Leserclubs gibt es den vollständigen Artikel auch online: Am Maschendrahtzaun: FC Inter „baut“, SV Wacker soll gehen

Hier kann man bis zum 30. April ein rabattiertes Kombi-Abo für beide Zeitungen abschließen und sofort online auf alle Inhalte der L-IZ.de zugreifen.

Inhalte der LEIPZIGER ZEITUNG vom 21. April 2017, jetzt in Leipzig zu kaufen

FC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.