Beef im Mariannenpark

Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel

Für alle LeserJan Böhmermann würde vielleicht sagen, es gäbe gerade mächtig Beef auf dem Sportgelände am Mariannenpark. Und Stefan Raab wohl die Begleitmelodie anstimmen. Wenn es nicht so ernst wäre und nun (nach dem Interview) nicht auch noch der aufgestellte Container des FC Inter gebrannt hätte. Scheinbar unversönlich stehen sich mit dem SV Wacker und dem FC Inter Leipzig zwei Pächter seit nun einem Jahr mehr oder minder unfreundlich gegenüber. Zuletzt ging nun auch das Sportamt der Stadt Leipzig dazwischen und kündigte Pächter Holger Drendel vom SV Wacker zum 28. April 2017 seine Pachtvertrag für zirka drei Viertel des Gesamtgeländes. Die LZ hat ihn interviewt, so wie auch den FC Inter Leipzig, um Licht ins Dunkel zu bringen. Herausgekommen sind ein langer Beitrag in der LZ Nr. 42 und zwei Interviews, hier Teil 1, die Sicht des SV Wacker.

Herr Drendel, wie viele Fußballer hat zurzeit Wacker Leipzig in wie vielen Mannschaften?

Der SV Wacker selbst hat 53 Fußballer, aber wir stellen den Platz für 250 Sportlerinnen und Sportler zur Verfügung. Das hat den Grund, dass wir nicht wollen, dass jemand seine Identität aufgeben muss, nur um in einer Sportstätte unterzukommen. Sport zu treiben und das jedem zu ermöglichen, ist unser erklärtes Satzungsziel. Somit kommen bei uns Frauen und Männer unter, die aber nicht im gleichen Verein spielen wollen.

Auch hat sich Rugby im Mariannenpark zu einer ernstzunehmenden Größe entwickelt, was nicht von Anfang an klar war. Hier funktioniert die Zusammenarbeit reibungslos.

Wenn in einem Verein ein großes Fest geplant ist, kommen alle Abteilungen und der Stress geht los. Es wird diskutiert, weil die eine Abteilung mehr und die Andere weniger Kosten verursacht. So etwas gibt es, bzw. gab es im Mariannenpark nicht, bevor der FC Inter kam.

Jetzt müssen alle für die Kosten aufkommen, die im Mariannenpark entstehen, nur der FC Inter nicht. (Kein Regenwasser, keine Müllabfuhr), wir bezahlen alles. Diese Tatsache hat Frau Kirmes vom Amt für Sport nicht nur billigend in Kauf genommen, sie ändert es trotz Aufforderung seit Juni 2016 nicht. An Stelle einer Klärung, gibt es jetzt eine Kündigung für den SV Wacker.

Seit wann ist Wacker Pächter des Geländes?

Seit 2011.

Wie ist der aktuelle Sachstand zum Plan der Stadt, Wacker zum 28. April vom Platz haben zu wollen?

Das wissen wir nicht. Wir gehen davon aus, unseren Pachtvertrag weiter zu erfüllen. Der Rest wird – wohl oder eher übel – über Anwälte geklärt werden.

Was wird Ihnen vorgeworfen und wie begegnen Sie diesen Vorwürfen?

Vorwurf 1: Nichtzahlung der Steuer. Steuerschuldner ist aber die Stadt und nicht wir. Wir haben in den vergangenen Jahren immer diese Steuer gezahlt. In diesem Jahr gab es  die – schriftlich Anfang des Jahres zugesagte – zweite Rate der Pflegegelder nicht, somit können wir auch nicht auf Kosten des Vereins die Steuern der Stadt für das Gelände zahlen. Wir haben es jetzt trotzdem erstmal für den Mariannenpark getan.

Vorwurf 2. Eine aus Sicht des Amtes für Sport unkorrekte Abrechnung korrigierten wir nicht fristgemäß. Zu jeder Aufforderung zur Abrechnung gab es von uns kurzfristig eine Antwort, wir haben sogar Originalbelege zur Ansicht abgegeben. Selbst wenn nun die letzte Aufforderung nicht fristgemäß beantwortet wurde, was auch einen Grund hatte, ist dies wohl kein Kündigungsgrund.

In der LVZ war zu lesen, Sie nähmen an, die Stadt versucht den Verein rauszuekeln, damit der FC Inter einen Platz hat. Was gibt Ihnen Grund zu dieser Annahme?

Ich habe unseriöse Angebote erhalten, den Platz für den FC Inter zu räumen aber ich bin nicht käuflich und jeder der mich in Leipzig kennt, weiß dies auch. Nachdem wir dieses klarstellten, begannen unverzüglich die Auflagen durch Mitarbeiter vom Amt für Sport. Die Zahlung des Pflegekostenzuschusses, die bis zum 31.3.2016 hätte erfolgen müssen, wurde am 14.4.2016 verweigert, da angeblich Verfehlungen in der Pachtvertragserfüllung vorlagen.

Diese „Verfehlungen“ waren angeblich schon länger zu beobachten, wurden aber erst am 14.4.2016 persönlich von Mitarbeitern in unseren Briefkasten gesteckt. Genau ein Tag, nachdem am 13.4.2016 die Entscheidung von Wacker getroffen wurde, die Einfahrtsrechte für den FC Inter nicht zu gewähren. So mussten wir z. B. mitten in der Spielsaison die Torräume neu einsäen, so dass auch der Fünf-Meterraum des Torwarts schön grün ist. Dies bedeutete, dass wir unsere Punktspiele auswärts spielen mussten.

Im Wackerbad stand u. a. eine Schaukel ca. 20 Meter zu weit rechts und musste nach links gerückt, bzw. durch einen Stuhl ersetzt werden. Mit diesen Maßnahmen verzögerte man die Auszahlung der ersten Rate so lange, dass keine Vorbereitungen für die Badsaison mehr möglich waren und damit das Wackerbad für Schulen und Einwohner geschlossen bleiben musste. Hier geht es um ein Bad, dass der Verein mit ganzen 8.000 Euro Zuschuss der Stadt betreibt, während alle anderen Bäder Millionen an Zuwendungen erhalten.

Auch der FC Inter selbst wurde „aktiv“. Nach der Untersagung der Mitbenutzung des Sozial- und -sanitärtraktes nutzte man kurzerhand unsere Sportanlage teilweise als „Vereinstoilette“. Schulden des FC Inter an den SV Wacker, auch Grund für die Untersagung der Weiternutzung des Traktes, sind bis heute nicht gezahlt. Die Brunnenpumpe wurde auf Veranlassung von Herrn Tiefensee ausgebaut und entsorgt. Seitdem vertrocknen unsere Plätze im Sommer.

Wir haben alle übergeordneten Stellen (Ober- und Sportbürgermeister) mehrfach um Gespräche gebeten, in denen diese Differenzen eventuell hätten geklärt werden können. Leider ohne Erfolg. Nur das Amt in Persona Frau Kirmes gab irgendwann einen Gesprächstermin, zu dem der Vorstand allein erscheinen sollte. Gesprächspartner, wie Stadträte und der SSB wurden von ihr ausgeladen. Solche Gespräche gab es schon in der Vergangenheit, hier wurden grundsätzlich nur Forderungen gestellt und im Nachhinein an „geeigneten“ Stellen Unwahrheiten verbreitet. Dies wurde uns von dort ebenfalls vertretenen anderen Mitgliedern zugetragen. Deshalb haben wir diesen Termin nicht wahrgenommen.

Welche Lösungsvorschläge haben sie der Stadt schon unterbreitet?

Wir müssen der Stadt keine Vorschläge machen, die Pachtverträge sind klar geregelt und nicht wir haben ein Gelände verpachtet, welches gar keine Infrastruktur hat, sondern das Amt für Sport. (Eine Unterverpachtung an FC Inter war ja angeblich nicht möglich, deswegen die Ausgliederung des Platzes). Im Nachhinein wissen wir nun auch, dass dies eine unzutreffende Behauptung des Amtes war. Also muss das Amt für Sport nach Lösungen suchen. Die einfachste ist es natürlich dem SV Wacker zu kündigen.

Dass der FC Inter seine angeblichen Kinder und steigenden Mitgliederzahlen permanent erwähnt, ist sein gutes Recht. Aber in unserem Pachtvertrag steht nicht, dass wir 280 Personen sein müssen und Kinder in Hülle und Fülle brauchen. Inter hat von Anfang an gewusst, dass sie nur einen Platz haben. Wenn sie nicht mit ihren Kindern wissen wohin, müssen sie sich einmieten oder Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen gründen. Dieses kann aber nicht zu Lasten des SV Wacker, seiner Unterpachtvereine und seiner Philosophie gehen.

Wie war das Verhältnis zur Stadt bevor Inter kam?

Erstklassig. Die damalige Sachbearbeiterin (Frau Rerich) ist eine intelligente und kompetente Frau, die sich für den Sport und die Vereine einsetzte. Sie kam jedes Jahr mindestens einmal die Sportstätten kontrollieren. Es gab sowohl hier, als auch bei den Abrechnungen nie Beanstandungen und sie wurden im Übrigen auch von den Vorgesetzten bis dahin grundsätzlich als korrekt abgezeichnet.

Wenn unser Steuerbüro eine Frage hatte konnte man Frau Rerich anrufen und bekam immer eine Antwort. Sie hatte schon damals große Bedenken, was das Verpachten an FC Inter im Mariannenpark betraf, da dieser einen besonderen Schutz genießt.

Der Sacharbeiter jetzt schreibt uns, dass er nicht sofort springt, wenn man ihn um etwas bittet. (Es ging allerdings darum, dass er die erste Bitte um Herausgabe der Unterlagen einfach mal gar nicht gelesen hatte). Dieses „Sofort“, dauerte dann einen Monat und es handelte sich um unsere Originalakten, die wir für die vom Amt geforderte Abrechnung benötigten, um sie zu „korrigieren“. Dafür haben wir jetzt die Kündigung erhalten, mit dem Grund der nicht rechtzeitig gelieferten Abrechnung.

In einem Artikel des LVZ wird erwähnt, Wacker lasse sich von einem Rechtsanwalt aus der rechten Szene vertreten. Wer ist dieser Mann und was ist aus Ihrer Sicht dran an dieser Behauptung?

Da müssen Sie die LVZ fragen, wen sie meinen. Wir werden von einem in Leipzig zugelassenen Anwalt vertreten, er ist Fachanwalt für Medizinrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht. Sein Name ist Arndt Hohnstädter. Ob er rechts, links oder gerade aus ist, weiß ich nicht und es ist auch für mich nicht relevant.

Warum sollten wir bei der Anwaltssuche nach solchen Kriterien gehen?! Macht ihn das besser oder schlechter? Wir waren von der Idee eines Integrationsvereins schließlich anfänglich auch angetan. Aber da ging es eben auch nur um Sport und die beiden Gründungsmitglieder Heiner Backhaus und Christian Meyer und ihre an sich ja gute Idee. Die Probleme kamen doch erst auf, als Herr Tiefensee die Bühne betrat und mit der CG-Gruppe sich nicht an den Kooperationsvertrag hielt.

Genau solche Fragen nach Gesinnungen sind es, die alles zu diesem Politikum machen. Ich bin für politikfreien Sport – sie hat im Sport nichts verloren. Auch dafür lohnt es sich. Dass die LVZ nun die „Nazi-Karte“ zieht, ist bedauerlich. Hier versucht man wohl eher vor der eigenen Courage zurückzurudern. Schade.

Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner

Einen ausführlichen Bericht über die Konflikte im Mariannenpark lesen Sie in der Ausgabe 42 der Leipziger Zeitung. Für Mitglieder des L-IZ.de-Leserclubs gibt es den vollständigen Artikel auch online: Am Maschendrahtzaun: FC Inter „baut“, SV Wacker soll gehen

Hier kann man bis zum 30. April ein rabattiertes Kombi-Abo für beide Zeitungen abschließen und sofort online auf alle Inhalte der L-IZ.de zugreifen.

Inhalte der LEIPZIGER ZEITUNG vom 21. April 2017, jetzt in Leipzig zu kaufen

FC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.