Beef im Mariannenpark

Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel

Für alle LeserJan Böhmermann würde vielleicht sagen, es gäbe gerade mächtig Beef auf dem Sportgelände am Mariannenpark. Und Stefan Raab wohl die Begleitmelodie anstimmen. Wenn es nicht so ernst wäre und nun (nach dem Interview) nicht auch noch der aufgestellte Container des FC Inter gebrannt hätte. Scheinbar unversönlich stehen sich mit dem SV Wacker und dem FC Inter Leipzig zwei Pächter seit nun einem Jahr mehr oder minder unfreundlich gegenüber. Zuletzt ging nun auch das Sportamt der Stadt Leipzig dazwischen und kündigte Pächter Holger Drendel vom SV Wacker zum 28. April 2017 seine Pachtvertrag für zirka drei Viertel des Gesamtgeländes. Die LZ hat ihn interviewt, so wie auch den FC Inter Leipzig, um Licht ins Dunkel zu bringen. Herausgekommen sind ein langer Beitrag in der LZ Nr. 42 und zwei Interviews, hier Teil 1, die Sicht des SV Wacker.

Herr Drendel, wie viele Fußballer hat zurzeit Wacker Leipzig in wie vielen Mannschaften?

Der SV Wacker selbst hat 53 Fußballer, aber wir stellen den Platz für 250 Sportlerinnen und Sportler zur Verfügung. Das hat den Grund, dass wir nicht wollen, dass jemand seine Identität aufgeben muss, nur um in einer Sportstätte unterzukommen. Sport zu treiben und das jedem zu ermöglichen, ist unser erklärtes Satzungsziel. Somit kommen bei uns Frauen und Männer unter, die aber nicht im gleichen Verein spielen wollen.

Auch hat sich Rugby im Mariannenpark zu einer ernstzunehmenden Größe entwickelt, was nicht von Anfang an klar war. Hier funktioniert die Zusammenarbeit reibungslos.

Wenn in einem Verein ein großes Fest geplant ist, kommen alle Abteilungen und der Stress geht los. Es wird diskutiert, weil die eine Abteilung mehr und die Andere weniger Kosten verursacht. So etwas gibt es, bzw. gab es im Mariannenpark nicht, bevor der FC Inter kam.

Jetzt müssen alle für die Kosten aufkommen, die im Mariannenpark entstehen, nur der FC Inter nicht. (Kein Regenwasser, keine Müllabfuhr), wir bezahlen alles. Diese Tatsache hat Frau Kirmes vom Amt für Sport nicht nur billigend in Kauf genommen, sie ändert es trotz Aufforderung seit Juni 2016 nicht. An Stelle einer Klärung, gibt es jetzt eine Kündigung für den SV Wacker.

Seit wann ist Wacker Pächter des Geländes?

Seit 2011.

Wie ist der aktuelle Sachstand zum Plan der Stadt, Wacker zum 28. April vom Platz haben zu wollen?

Das wissen wir nicht. Wir gehen davon aus, unseren Pachtvertrag weiter zu erfüllen. Der Rest wird – wohl oder eher übel – über Anwälte geklärt werden.

Was wird Ihnen vorgeworfen und wie begegnen Sie diesen Vorwürfen?

Vorwurf 1: Nichtzahlung der Steuer. Steuerschuldner ist aber die Stadt und nicht wir. Wir haben in den vergangenen Jahren immer diese Steuer gezahlt. In diesem Jahr gab es  die – schriftlich Anfang des Jahres zugesagte – zweite Rate der Pflegegelder nicht, somit können wir auch nicht auf Kosten des Vereins die Steuern der Stadt für das Gelände zahlen. Wir haben es jetzt trotzdem erstmal für den Mariannenpark getan.

Vorwurf 2. Eine aus Sicht des Amtes für Sport unkorrekte Abrechnung korrigierten wir nicht fristgemäß. Zu jeder Aufforderung zur Abrechnung gab es von uns kurzfristig eine Antwort, wir haben sogar Originalbelege zur Ansicht abgegeben. Selbst wenn nun die letzte Aufforderung nicht fristgemäß beantwortet wurde, was auch einen Grund hatte, ist dies wohl kein Kündigungsgrund.

In der LVZ war zu lesen, Sie nähmen an, die Stadt versucht den Verein rauszuekeln, damit der FC Inter einen Platz hat. Was gibt Ihnen Grund zu dieser Annahme?

Ich habe unseriöse Angebote erhalten, den Platz für den FC Inter zu räumen aber ich bin nicht käuflich und jeder der mich in Leipzig kennt, weiß dies auch. Nachdem wir dieses klarstellten, begannen unverzüglich die Auflagen durch Mitarbeiter vom Amt für Sport. Die Zahlung des Pflegekostenzuschusses, die bis zum 31.3.2016 hätte erfolgen müssen, wurde am 14.4.2016 verweigert, da angeblich Verfehlungen in der Pachtvertragserfüllung vorlagen.

Diese „Verfehlungen“ waren angeblich schon länger zu beobachten, wurden aber erst am 14.4.2016 persönlich von Mitarbeitern in unseren Briefkasten gesteckt. Genau ein Tag, nachdem am 13.4.2016 die Entscheidung von Wacker getroffen wurde, die Einfahrtsrechte für den FC Inter nicht zu gewähren. So mussten wir z. B. mitten in der Spielsaison die Torräume neu einsäen, so dass auch der Fünf-Meterraum des Torwarts schön grün ist. Dies bedeutete, dass wir unsere Punktspiele auswärts spielen mussten.

Im Wackerbad stand u. a. eine Schaukel ca. 20 Meter zu weit rechts und musste nach links gerückt, bzw. durch einen Stuhl ersetzt werden. Mit diesen Maßnahmen verzögerte man die Auszahlung der ersten Rate so lange, dass keine Vorbereitungen für die Badsaison mehr möglich waren und damit das Wackerbad für Schulen und Einwohner geschlossen bleiben musste. Hier geht es um ein Bad, dass der Verein mit ganzen 8.000 Euro Zuschuss der Stadt betreibt, während alle anderen Bäder Millionen an Zuwendungen erhalten.

Auch der FC Inter selbst wurde „aktiv“. Nach der Untersagung der Mitbenutzung des Sozial- und -sanitärtraktes nutzte man kurzerhand unsere Sportanlage teilweise als „Vereinstoilette“. Schulden des FC Inter an den SV Wacker, auch Grund für die Untersagung der Weiternutzung des Traktes, sind bis heute nicht gezahlt. Die Brunnenpumpe wurde auf Veranlassung von Herrn Tiefensee ausgebaut und entsorgt. Seitdem vertrocknen unsere Plätze im Sommer.

Wir haben alle übergeordneten Stellen (Ober- und Sportbürgermeister) mehrfach um Gespräche gebeten, in denen diese Differenzen eventuell hätten geklärt werden können. Leider ohne Erfolg. Nur das Amt in Persona Frau Kirmes gab irgendwann einen Gesprächstermin, zu dem der Vorstand allein erscheinen sollte. Gesprächspartner, wie Stadträte und der SSB wurden von ihr ausgeladen. Solche Gespräche gab es schon in der Vergangenheit, hier wurden grundsätzlich nur Forderungen gestellt und im Nachhinein an „geeigneten“ Stellen Unwahrheiten verbreitet. Dies wurde uns von dort ebenfalls vertretenen anderen Mitgliedern zugetragen. Deshalb haben wir diesen Termin nicht wahrgenommen.

Welche Lösungsvorschläge haben sie der Stadt schon unterbreitet?

Wir müssen der Stadt keine Vorschläge machen, die Pachtverträge sind klar geregelt und nicht wir haben ein Gelände verpachtet, welches gar keine Infrastruktur hat, sondern das Amt für Sport. (Eine Unterverpachtung an FC Inter war ja angeblich nicht möglich, deswegen die Ausgliederung des Platzes). Im Nachhinein wissen wir nun auch, dass dies eine unzutreffende Behauptung des Amtes war. Also muss das Amt für Sport nach Lösungen suchen. Die einfachste ist es natürlich dem SV Wacker zu kündigen.

Dass der FC Inter seine angeblichen Kinder und steigenden Mitgliederzahlen permanent erwähnt, ist sein gutes Recht. Aber in unserem Pachtvertrag steht nicht, dass wir 280 Personen sein müssen und Kinder in Hülle und Fülle brauchen. Inter hat von Anfang an gewusst, dass sie nur einen Platz haben. Wenn sie nicht mit ihren Kindern wissen wohin, müssen sie sich einmieten oder Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen gründen. Dieses kann aber nicht zu Lasten des SV Wacker, seiner Unterpachtvereine und seiner Philosophie gehen.

Wie war das Verhältnis zur Stadt bevor Inter kam?

Erstklassig. Die damalige Sachbearbeiterin (Frau Rerich) ist eine intelligente und kompetente Frau, die sich für den Sport und die Vereine einsetzte. Sie kam jedes Jahr mindestens einmal die Sportstätten kontrollieren. Es gab sowohl hier, als auch bei den Abrechnungen nie Beanstandungen und sie wurden im Übrigen auch von den Vorgesetzten bis dahin grundsätzlich als korrekt abgezeichnet.

Wenn unser Steuerbüro eine Frage hatte konnte man Frau Rerich anrufen und bekam immer eine Antwort. Sie hatte schon damals große Bedenken, was das Verpachten an FC Inter im Mariannenpark betraf, da dieser einen besonderen Schutz genießt.

Der Sacharbeiter jetzt schreibt uns, dass er nicht sofort springt, wenn man ihn um etwas bittet. (Es ging allerdings darum, dass er die erste Bitte um Herausgabe der Unterlagen einfach mal gar nicht gelesen hatte). Dieses „Sofort“, dauerte dann einen Monat und es handelte sich um unsere Originalakten, die wir für die vom Amt geforderte Abrechnung benötigten, um sie zu „korrigieren“. Dafür haben wir jetzt die Kündigung erhalten, mit dem Grund der nicht rechtzeitig gelieferten Abrechnung.

In einem Artikel des LVZ wird erwähnt, Wacker lasse sich von einem Rechtsanwalt aus der rechten Szene vertreten. Wer ist dieser Mann und was ist aus Ihrer Sicht dran an dieser Behauptung?

Da müssen Sie die LVZ fragen, wen sie meinen. Wir werden von einem in Leipzig zugelassenen Anwalt vertreten, er ist Fachanwalt für Medizinrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht. Sein Name ist Arndt Hohnstädter. Ob er rechts, links oder gerade aus ist, weiß ich nicht und es ist auch für mich nicht relevant.

Warum sollten wir bei der Anwaltssuche nach solchen Kriterien gehen?! Macht ihn das besser oder schlechter? Wir waren von der Idee eines Integrationsvereins schließlich anfänglich auch angetan. Aber da ging es eben auch nur um Sport und die beiden Gründungsmitglieder Heiner Backhaus und Christian Meyer und ihre an sich ja gute Idee. Die Probleme kamen doch erst auf, als Herr Tiefensee die Bühne betrat und mit der CG-Gruppe sich nicht an den Kooperationsvertrag hielt.

Genau solche Fragen nach Gesinnungen sind es, die alles zu diesem Politikum machen. Ich bin für politikfreien Sport – sie hat im Sport nichts verloren. Auch dafür lohnt es sich. Dass die LVZ nun die „Nazi-Karte“ zieht, ist bedauerlich. Hier versucht man wohl eher vor der eigenen Courage zurückzurudern. Schade.

Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner

Einen ausführlichen Bericht über die Konflikte im Mariannenpark lesen Sie in der Ausgabe 42 der Leipziger Zeitung. Für Mitglieder des L-IZ.de-Leserclubs gibt es den vollständigen Artikel auch online: Am Maschendrahtzaun: FC Inter „baut“, SV Wacker soll gehen

Hier kann man bis zum 30. April ein rabattiertes Kombi-Abo für beide Zeitungen abschließen und sofort online auf alle Inhalte der L-IZ.de zugreifen.

Inhalte der LEIPZIGER ZEITUNG vom 21. April 2017, jetzt in Leipzig zu kaufen

FC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.