Am Maschendrahtzaun (1): Das LZ-Interview mit SV Wacker Leipzig-Vorstand Holger Drendel

Für alle LeserJan Böhmermann würde vielleicht sagen, es gäbe gerade mächtig Beef auf dem Sportgelände am Mariannenpark. Und Stefan Raab wohl die Begleitmelodie anstimmen. Wenn es nicht so ernst wäre und nun (nach dem Interview) nicht auch noch der aufgestellte Container des FC Inter gebrannt hätte. Scheinbar unversönlich stehen sich mit dem SV Wacker und dem FC Inter Leipzig zwei Pächter seit nun einem Jahr mehr oder minder unfreundlich gegenüber. Zuletzt ging nun auch das Sportamt der Stadt Leipzig dazwischen und kündigte Pächter Holger Drendel vom SV Wacker zum 28. April 2017 seine Pachtvertrag für zirka drei Viertel des Gesamtgeländes. Die LZ hat ihn interviewt, so wie auch den FC Inter Leipzig, um Licht ins Dunkel zu bringen. Herausgekommen sind ein langer Beitrag in der LZ Nr. 42 und zwei Interviews, hier Teil 1, die Sicht des SV Wacker.
Anzeige

Herr Drendel, wie viele Fußballer hat zurzeit Wacker Leipzig in wie vielen Mannschaften?

Der SV Wacker selbst hat 53 Fußballer, aber wir stellen den Platz für 250 Sportlerinnen und Sportler zur Verfügung. Das hat den Grund, dass wir nicht wollen, dass jemand seine Identität aufgeben muss, nur um in einer Sportstätte unterzukommen. Sport zu treiben und das jedem zu ermöglichen, ist unser erklärtes Satzungsziel. Somit kommen bei uns Frauen und Männer unter, die aber nicht im gleichen Verein spielen wollen.

Auch hat sich Rugby im Mariannenpark zu einer ernstzunehmenden Größe entwickelt, was nicht von Anfang an klar war. Hier funktioniert die Zusammenarbeit reibungslos.

Wenn in einem Verein ein großes Fest geplant ist, kommen alle Abteilungen und der Stress geht los. Es wird diskutiert, weil die eine Abteilung mehr und die Andere weniger Kosten verursacht. So etwas gibt es, bzw. gab es im Mariannenpark nicht, bevor der FC Inter kam.

Jetzt müssen alle für die Kosten aufkommen, die im Mariannenpark entstehen, nur der FC Inter nicht. (Kein Regenwasser, keine Müllabfuhr), wir bezahlen alles. Diese Tatsache hat Frau Kirmes vom Amt für Sport nicht nur billigend in Kauf genommen, sie ändert es trotz Aufforderung seit Juni 2016 nicht. An Stelle einer Klärung, gibt es jetzt eine Kündigung für den SV Wacker.

Seit wann ist Wacker Pächter des Geländes?

Seit 2011.

Wie ist der aktuelle Sachstand zum Plan der Stadt, Wacker zum 28. April vom Platz haben zu wollen?

Das wissen wir nicht. Wir gehen davon aus, unseren Pachtvertrag weiter zu erfüllen. Der Rest wird – wohl oder eher übel – über Anwälte geklärt werden.

Was wird Ihnen vorgeworfen und wie begegnen Sie diesen Vorwürfen?

Vorwurf 1: Nichtzahlung der Steuer. Steuerschuldner ist aber die Stadt und nicht wir. Wir haben in den vergangenen Jahren immer diese Steuer gezahlt. In diesem Jahr gab es  die – schriftlich Anfang des Jahres zugesagte – zweite Rate der Pflegegelder nicht, somit können wir auch nicht auf Kosten des Vereins die Steuern der Stadt für das Gelände zahlen. Wir haben es jetzt trotzdem erstmal für den Mariannenpark getan.

Vorwurf 2. Eine aus Sicht des Amtes für Sport unkorrekte Abrechnung korrigierten wir nicht fristgemäß. Zu jeder Aufforderung zur Abrechnung gab es von uns kurzfristig eine Antwort, wir haben sogar Originalbelege zur Ansicht abgegeben. Selbst wenn nun die letzte Aufforderung nicht fristgemäß beantwortet wurde, was auch einen Grund hatte, ist dies wohl kein Kündigungsgrund.

In der LVZ war zu lesen, Sie nähmen an, die Stadt versucht den Verein rauszuekeln, damit der FC Inter einen Platz hat. Was gibt Ihnen Grund zu dieser Annahme?

Ich habe unseriöse Angebote erhalten, den Platz für den FC Inter zu räumen aber ich bin nicht käuflich und jeder der mich in Leipzig kennt, weiß dies auch. Nachdem wir dieses klarstellten, begannen unverzüglich die Auflagen durch Mitarbeiter vom Amt für Sport. Die Zahlung des Pflegekostenzuschusses, die bis zum 31.3.2016 hätte erfolgen müssen, wurde am 14.4.2016 verweigert, da angeblich Verfehlungen in der Pachtvertragserfüllung vorlagen.

Diese „Verfehlungen“ waren angeblich schon länger zu beobachten, wurden aber erst am 14.4.2016 persönlich von Mitarbeitern in unseren Briefkasten gesteckt. Genau ein Tag, nachdem am 13.4.2016 die Entscheidung von Wacker getroffen wurde, die Einfahrtsrechte für den FC Inter nicht zu gewähren. So mussten wir z. B. mitten in der Spielsaison die Torräume neu einsäen, so dass auch der Fünf-Meterraum des Torwarts schön grün ist. Dies bedeutete, dass wir unsere Punktspiele auswärts spielen mussten.

Im Wackerbad stand u. a. eine Schaukel ca. 20 Meter zu weit rechts und musste nach links gerückt, bzw. durch einen Stuhl ersetzt werden. Mit diesen Maßnahmen verzögerte man die Auszahlung der ersten Rate so lange, dass keine Vorbereitungen für die Badsaison mehr möglich waren und damit das Wackerbad für Schulen und Einwohner geschlossen bleiben musste. Hier geht es um ein Bad, dass der Verein mit ganzen 8.000 Euro Zuschuss der Stadt betreibt, während alle anderen Bäder Millionen an Zuwendungen erhalten.

Auch der FC Inter selbst wurde „aktiv“. Nach der Untersagung der Mitbenutzung des Sozial- und -sanitärtraktes nutzte man kurzerhand unsere Sportanlage teilweise als „Vereinstoilette“. Schulden des FC Inter an den SV Wacker, auch Grund für die Untersagung der Weiternutzung des Traktes, sind bis heute nicht gezahlt. Die Brunnenpumpe wurde auf Veranlassung von Herrn Tiefensee ausgebaut und entsorgt. Seitdem vertrocknen unsere Plätze im Sommer.

Wir haben alle übergeordneten Stellen (Ober- und Sportbürgermeister) mehrfach um Gespräche gebeten, in denen diese Differenzen eventuell hätten geklärt werden können. Leider ohne Erfolg. Nur das Amt in Persona Frau Kirmes gab irgendwann einen Gesprächstermin, zu dem der Vorstand allein erscheinen sollte. Gesprächspartner, wie Stadträte und der SSB wurden von ihr ausgeladen. Solche Gespräche gab es schon in der Vergangenheit, hier wurden grundsätzlich nur Forderungen gestellt und im Nachhinein an „geeigneten“ Stellen Unwahrheiten verbreitet. Dies wurde uns von dort ebenfalls vertretenen anderen Mitgliedern zugetragen. Deshalb haben wir diesen Termin nicht wahrgenommen.

Welche Lösungsvorschläge haben sie der Stadt schon unterbreitet?

Wir müssen der Stadt keine Vorschläge machen, die Pachtverträge sind klar geregelt und nicht wir haben ein Gelände verpachtet, welches gar keine Infrastruktur hat, sondern das Amt für Sport. (Eine Unterverpachtung an FC Inter war ja angeblich nicht möglich, deswegen die Ausgliederung des Platzes). Im Nachhinein wissen wir nun auch, dass dies eine unzutreffende Behauptung des Amtes war. Also muss das Amt für Sport nach Lösungen suchen. Die einfachste ist es natürlich dem SV Wacker zu kündigen.

Dass der FC Inter seine angeblichen Kinder und steigenden Mitgliederzahlen permanent erwähnt, ist sein gutes Recht. Aber in unserem Pachtvertrag steht nicht, dass wir 280 Personen sein müssen und Kinder in Hülle und Fülle brauchen. Inter hat von Anfang an gewusst, dass sie nur einen Platz haben. Wenn sie nicht mit ihren Kindern wissen wohin, müssen sie sich einmieten oder Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen gründen. Dieses kann aber nicht zu Lasten des SV Wacker, seiner Unterpachtvereine und seiner Philosophie gehen.

Wie war das Verhältnis zur Stadt bevor Inter kam?

Erstklassig. Die damalige Sachbearbeiterin (Frau Rerich) ist eine intelligente und kompetente Frau, die sich für den Sport und die Vereine einsetzte. Sie kam jedes Jahr mindestens einmal die Sportstätten kontrollieren. Es gab sowohl hier, als auch bei den Abrechnungen nie Beanstandungen und sie wurden im Übrigen auch von den Vorgesetzten bis dahin grundsätzlich als korrekt abgezeichnet.

Wenn unser Steuerbüro eine Frage hatte konnte man Frau Rerich anrufen und bekam immer eine Antwort. Sie hatte schon damals große Bedenken, was das Verpachten an FC Inter im Mariannenpark betraf, da dieser einen besonderen Schutz genießt.

Der Sacharbeiter jetzt schreibt uns, dass er nicht sofort springt, wenn man ihn um etwas bittet. (Es ging allerdings darum, dass er die erste Bitte um Herausgabe der Unterlagen einfach mal gar nicht gelesen hatte). Dieses „Sofort“, dauerte dann einen Monat und es handelte sich um unsere Originalakten, die wir für die vom Amt geforderte Abrechnung benötigten, um sie zu „korrigieren“. Dafür haben wir jetzt die Kündigung erhalten, mit dem Grund der nicht rechtzeitig gelieferten Abrechnung.

In einem Artikel des LVZ wird erwähnt, Wacker lasse sich von einem Rechtsanwalt aus der rechten Szene vertreten. Wer ist dieser Mann und was ist aus Ihrer Sicht dran an dieser Behauptung?

Da müssen Sie die LVZ fragen, wen sie meinen. Wir werden von einem in Leipzig zugelassenen Anwalt vertreten, er ist Fachanwalt für Medizinrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht. Sein Name ist Arndt Hohnstädter. Ob er rechts, links oder gerade aus ist, weiß ich nicht und es ist auch für mich nicht relevant.

Warum sollten wir bei der Anwaltssuche nach solchen Kriterien gehen?! Macht ihn das besser oder schlechter? Wir waren von der Idee eines Integrationsvereins schließlich anfänglich auch angetan. Aber da ging es eben auch nur um Sport und die beiden Gründungsmitglieder Heiner Backhaus und Christian Meyer und ihre an sich ja gute Idee. Die Probleme kamen doch erst auf, als Herr Tiefensee die Bühne betrat und mit der CG-Gruppe sich nicht an den Kooperationsvertrag hielt.

Genau solche Fragen nach Gesinnungen sind es, die alles zu diesem Politikum machen. Ich bin für politikfreien Sport – sie hat im Sport nichts verloren. Auch dafür lohnt es sich. Dass die LVZ nun die „Nazi-Karte“ zieht, ist bedauerlich. Hier versucht man wohl eher vor der eigenen Courage zurückzurudern. Schade.

Am Maschendrahtzaun (2): Das LZ-Interview mit FC Inter Leipzig-Vorstand Christopher Siebenhüner

Einen ausführlichen Bericht über die Konflikte im Mariannenpark lesen Sie in der Ausgabe 42 der Leipziger Zeitung. Für Mitglieder des L-IZ.de-Leserclubs gibt es den vollständigen Artikel auch online: Am Maschendrahtzaun: FC Inter „baut“, SV Wacker soll gehen

Hier kann man bis zum 30. April ein rabattiertes Kombi-Abo für beide Zeitungen abschließen und sofort online auf alle Inhalte der L-IZ.de zugreifen.

Inhalte der LEIPZIGER ZEITUNG vom 21. April 2017, jetzt in Leipzig zu kaufen

FC Inter LeipzigMariannenparkSV Wacker
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.