Nachdenken über .... Fake News

Falsches Denken führt zu falschen Gesetzen und närrischen Präsidenten

Für alle LeserEs flattern ja immer wieder solche Einladungen herein, die uns einladen, an Podiumsdiskussionen zu brennenden Themen der Zeit teilzunehmen. Weil wir uns damit beschäftigen, irgendwie. Und wer sich damit beschäftigt, muss ja auch was zu sagen haben. Zu „Fake News“ zum Beispiel. Ein Begriff, der mit Donald Trump Furore machte, aber jede Menge Verwandte hat.

„Lügenpresse“ hatten wir hier schon, Hoax ist dagegen schon fast ein seriöser Zeitvertreter. Aber es ist bei Donald Trump auch in diesem Fall so: Er hat irgendwo mal was gehört und hat das irgendwie in sein wildes Weltbild eingebaut und glaubt nun, es würde passen. Dass er zur Vierten Gewalt ein gespaltenes Verhältnis hat, ist ja bekannt. Er mag keine kritische Presse. Wahrscheinlich wäre er sogar glücklich, wenn es nur noch Mode- und Lifestyle-Magazine gäbe und ein paar Klatschblätter, die König Donald beweihräuchern wie einen Gott. Er verträgt keine Kritik. Solche Menschen wählt man eigentlich nicht zum Präsidenten, wenn man noch ein bisschen Verantwortung für seine Mitwelt zu tragen bereit ist.

Aber es stimmt auch etwas Anderes: Die Leute, die Trump gewählt haben, lesen selbst eher selten kritische Presse. Sie machen Politik genau so, wie es Jason Brennon in seinem Buch „Gegen Demokratie“ schildert. Sie haben keine Ahnung und wählen den schrillsten Kandidaten, der auf dem Markt zu haben ist.

Womit Donald Trump eben auch (wohl eher ungewollt) zeigt, wie unsere Demokratie eben auch funktioniert. Und zwar: schon immer funktioniert hat. Dazu braucht es keine künstlich lancierten Falschmeldungen – was ja mit „Fake News“ eigentlich gemeint ist, auch wenn Trump in seiner Brachialität mit diesem Begriff gegen die komplette kritische Presse wütet und sie gleich mal zu seinem Feind erklärt hat. Da muss man nicht lange nachdenken über die Frage, wer es hier nun mit der Suche nach der Wahrheit hält – und wer nicht.

Dass er dabei eigentlich einen Topos der Rechtsradikalen anspricht, der in Deutschland mit dem Begriff „Lügenpresse“ durch den Äther wabert, ist das nächste Problem.

Aber: Ist das ein Grund, nun in Deutschland die nächste Debatte anzuleiern über „Fake News“ (und „Hate Speech“), nachdem die erste Runde schon ergeben hat, dass „Lügenpresse“ eindeutig ein rechtsradikaler Schlachtruf ist und die, die ihn im Munde führen, keine Demokraten sind?

Eigentlich nicht. Zumindest nicht in der Form, wie das augenblicks passiert.

Denn es sind nicht die kritischen Medien, die „Fake News“ produzieren (von denen mal abgesehen, die regelmäßig von Bildblog seziert werden). Das Problem kam – auch im Präsidentschaftswahlkampf der USA – aus einer anderen Ecke und aus einem anderen Medium, dessen Chef immer so tut, als sei es kein Pressemedium und müsse sich auch nicht an den simpelsten Pressekodex halten. Es geht um das größte „soziale Netzwerk“ und die Frage, die nun augenscheinlich einige Parteistrategen wieder in Panik versetzt: Können die Giganten wie Facebook mit ihren rasant schnell verbreiteten Meinungen, Vermutungen und Falschnachrichten nun Wahlen beeinflussen oder nicht?

Immerhin geht es auch wieder um ein handwerklich schlecht gemachtes Gesetz, das gegen „Hassrede“ und Falschnachrichten im Internet angewendet werden soll. Der Branchenverband Bitkom warnte schon deutlich. Und er wollte die Sache auch etwas verifizieren und hat in einer Umfrage versucht herauszubekommen, ob Falschmeldungen überhaupt als ernst zu nehmende Nachrichten wahrgenommen werden.

Was mit der Frage beginnt: Wo informieren sich die meisten Leute eigentlich über die gegenwärtigen Ereignisse? Und: Können sie Falschmeldungen überhaupt erkennen? Letzteres scheint eine Mehrheit der Menschen nämlich zu können. Sie bemerken, dass etwas falsch ist. Denn nicht alle leben in einer Informationsblase wie Donald T. Die meisten Leute rezipieren mehrere Medien – parallel, nacheinander, durcheinander. Egal. Sie können vergleichen. Zur Orientierungslosigkeit wird es erst, wenn alle Medien etwas völlig anderes erzählen. Tun sie aber nicht. Die zentralen Nachrichten und ihre Wertungen sind in den großen Medienkanälen in der Regel recht nahe beieinander, egal, ob Fernsehen, Radio, gedruckte Zeitung oder Nachrichtenseite im Internet.

Die Journalisten wissen in der Regel, wie sie Nachrichten verifizieren können, welche Quellen verlässlich sind und welche suspekt. Das ist in der Regel in Jahren emsiger Arbeit antrainiert, darüber wird nicht mehr groß geredet. Nur ist da nebenher eine Landschaft von Leuten herangewachsen, denen das Produzieren von Lügen tatsächlich am Herzen liegt und die diese Lügen tatsächlich als gleichwichtig neben den seriösen Meldungen der klassischen Medien verkaufen wollen. Und die damit auch eine gewisse Nutzergruppe erreichen. Keine Frage. Es gibt neben der Mehrheit der informierten Menschen auch eine Gruppe von Menschen, die auch im höheren Alter unfähig ist, Daten und Fakten einzuordnen, wahr von falsch zu unterscheiden.

Aber sind diese Menschen die Mehrheit? Und vor allem: Reicht es, wenn man diese Menschen über soziale Netzwerke mit Falschmeldungen überschwemmt? Werden sie dann zur desinformierten Schwungmasse für Typen wie Trump?

Wahrscheinlich eher nicht, denn die Bitkom-Umfrage zeigt auch, dass die Mehrheit die „sozialen Netzwerke“ gar nicht als Nachrichtenquelle nutzt. Mal den Beitrag auf Computerbase dazu zitiert: „Und selbst bei Menschen, die Nachrichten im Internet konsumieren, spielen soziale Netzwerke nur eine untergeordnete Rolle. 20 Prozent nutzen demnach Dienste wie Facebook und Twitter sowie soziale Medien wie WhatsApp, um sich zu informieren. Bei Videoportalen sind es 18 Prozent, 12 Prozent lesen zudem Blogs. Und auch bei den 14- bis 29-Jährigen ist es nur jeder Vierte, der sich über soziale Netzwerke informiert.“

Was dann auch das ganze Gerede vom „Internet“ hinterfragt. Denn „das Internet“ ist ja nur ein großer Kosmos mit unendlich vielen Angeboten. Wo aber informieren sich Menschen, wenn sie sich „im Internet“ informieren?

Das Ergebnis der Bitkom-Umfrage: „Auf Rang 1 liegen im Internet hingegen die Web-Angebote der Printmedien mit 79 Prozent, gefolgt von den TV-Sendern (69 Prozent) und den Startseiten von E-Mail- und Internetprovidern wie T-Online und Web.de.“

Das Problem, das der IT-Verband Bikom sieht, ist, dass die rigiden Regeln, die der Justizminister zum Beispiel bei Löschfristen für „das Internet“ aufstellen will, eben nicht nur die beratungsresistenten Betreiber der „sozial media“ treffen werden, sondern auch alle klassischen Medienangebote im Internet.

Die jetzt schon mit angezogener Handbremse fahren, denn das weiland von einem ebenso emsigen Justizminister in Gesetze gegossene Persönlichkeitsrecht hat sich längst zum Hebel für alle möglichen Leute entwickelt, die mit Abmahnungen und Strafandrohungen dafür sorgen, dass ihre dubiosen Geschäfte aus der Berichterstattung verschwinden. Und meistens kommen sie damit durch, weil sie nicht den eigentlichen Tatbestand inkriminieren, sondern eine Wortwahl oder persönliche Namensnennungen, zuletzt wieder bei einer Berichterstattung über mafiöse Strukturen in Mitteldeutschland erlebt.

Die geplante Löschanweisung kann sich ziemlich schnell zu genau so einem Instrument entwickeln. Ein Gesetz gegen „Fake News“ wird dann ganz schnell zu einem Gesetz gegen Nachrichten, die jemand ganz schnell verschwinden lassen möchte.

Aber „Fake News“ sind doch ein Problem?

Wenn man solche Netzwerke wie Facebook ernst nimmt, dann ja.

Tatsächlich zeigt das Phänomen nur, zu was Facebook taugt – und zu was nicht. Und es zeigt, was Facebook eben nicht ist: ein soziales Netzwerk. Auch kein richtiges Netzwerk, das würde ja voraussetzen, dass sich alle Beteiligten tatsächlich souverän vernetzen können und wissen, mit wem sie alle vernetzt sind. Das wissen die meisten gar nicht. Sie wissen auch nicht, welche Algorithmen im Hintergrund das für sie erledigen.

Und noch etwas fehlt: Es gibt in Facebook keine soziale Kontrolle. Mit einem enormen Aufwand lässt Mark Zuckerberg nicht nur gegen Fake News vorgehen, sondern auch gegen Gewaltverherrlichung, Pornographie und andere Dinge, für die der Kanal massenhaft missbraucht wird. Dafür sitzen überall auf der Erde lauter geplagte Menschen, die das Zeug angucken, bewerten und mit Begründung löschen müssen. „Fake News“ sind nur ein Teil des Problems.

Manche großen Zeitungen haben ja mittlerweile sogar eigene Abteilungen eingerichtet, die sich mit der Aufklärung von „Fake News“ beschäftigen. Einige dieser Abteilungen sind ganz schnell wieder still geworden. Denn was die Bitkom-Umfrage auch zeigt: Menschen, die klassische Medien konsumieren, stoßen selten auf „Fake News“. Sie passieren in ihrer Welt kaum und sie begegnen  ihnen meist nur, wenn sie in den wilden Kosmos der „sozial media“ abtauchen. Wenn man in einer seriösen Zeitung „Fake News“ demontiert, erreicht man wieder nur Leute, die eh schon kritische Leser sind.

Das Problem sind die Leute, die „weniger wissen als nichts“, wie es Brennan ausdrückt. Denen man alles weismachen kann, die auch keine ausdauernden oder gar informierten Leser sind, sondern alles nehmen, wie es ihnen aufgeschwatzt wird, die für Verschwörungstheorien genauso empfänglich sind wie für politische Schauermärchen.

Die übrigens auch nie im Leben bis an diese Stelle kommen würden, weil sie von so langen Texten völlig überfordert sind.

Aber die sind da. Und sie können Wahlen beeinflussen.

Weil sie beeinflussbar sind.

Aber damit sind sie nicht die Einzigen. Eine Menge Leute und Institutionen versuchen auf ihre Weise Meinungen zu beeinflussen und Meinungen zu machen. Das „Fake News“-Phänomen hat nur wieder deutlich gezeigt, dass es so ist. Und dass Netzwerke wie „Facebook“ denkbar ungeeignet sind, dafür ein soziales Regularium schaffen zu können. Obwohl Leute wie Zuckerberg ja so gern die komplette politische Gesellschaft ersetzen möchten, weil sie an die „Macht der Algorithmen“ glauben.

Aber Algorithmen werden nicht reparieren, was in den Köpfen der Nutzer schon falschläuft. Und was da falschläuft, das ist auch ein Produkt verfehlter Bildungspolitik, nur so als Seitengedanke. Denn bevor wir das hier ausdiskutieren, wird das ein richtig dickes Buch.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Die einjährige Reihe ZUKUNFTSFELDER des Agrarforums Leipzig startet am 22. September
Mutter suizidgefährdet, Großvater verstorben – Familie heute dennoch per Abschiebung zerrissen
Neugegründetes Deutsches NeuroOrchester spielt Konzert für die Parkinsonforschung im Leipziger Gewandhaus
Den Rechtspopulisten keinen Platz – für ein weltoffenes Leipzig
Leipziger SPD-Mandatsträger und -Kandidaten zum Kita-Aktionstag am Weltkindertag
Am Donnerstag: Erste Fachsprechstunde zu neuen Normen für häusliche Festbrennstoff-Heizungen
Am 24. September: Reformationssinfonie und Psalmkantate von Mendelssohn
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.
Fünf Tage vor der Bundestagswahl: Ein Überblick über Leipziger Direktkandidaten und sächsische Listenplätze
Bundestagswahlkampf am Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Für alle LeserZwei Leipziger werden dem kommenden Bundestag auf jeden Fall angehören, denn so viele Wahlkreise und somit Direktmandate gibt es in der Stadt. Mindestens drei zusätzliche Mandate über Landeslisten sind wahrscheinlich. Vor allem bei der Linkspartei ist aber noch vieles offen: Sie könnte am Ende als großer Sieger, aber auch als großer Verlierer dastehen.
Der ganze Stadtrat Leipzigs soll Klage der Grünen-Fraktion gegen OB Jung beitreten
René Hobusch (FDP). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Grunde müssten alle Fraktionen im Stadtrat frustriert sein über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters. Am vergangenen Mittwoch hat die Grünen-Fraktion dazu eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Nun bekommen sie von der Freibeuter-Fraktion Unterstützung. Die hat jetzt einen Antrag gestellt, dass der gesamte Stadtrat die Grünen-Klage unterstützen sollte.
Sächsische Staatsregierung hat die Reform des MDR-Staatsvertrages mit politischer Sturheit ausgebremst
MDR-Sendezentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Unbehagen, das seit einiger Zeit durch die Bundesrepublik wallt, hat auch mit einem gewissen Misstrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender zu tun – weniger in die Sender selbst, als in ihre Unabhängigkeit und Staatsferne. Für Aufsehen sorgte 2014 das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag, das auch ein Schlaglicht auf die ARD-Sendeanstalten warf. Aber nach einem anfänglichen Zucken setzt Sachsens Regierung beim MDR-Staatsvertrag auf Mauern und Verschieben.
Ob die Einbruchszahlen in Sachsen gesunken sind, werden die Sachsen tatsächlich erst im Frühjahr 2018 erfahren
Entwicklung der Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserWenn Unions-Innenminister sich treffen, dann spielen sie Eiapopeia. Dann malen sie sich ihre Arbeit schön und verkünden dann der Welt, wie gut sie sind. So, wie es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag, 18. September, taten. Da bejubelten sie gemeinsam eine vor zehn Monaten geschlossene Allianz. Mit zumindest etwas windigen Zahlen.
Augsburg gegen RB Leipzig: Rotation heißt das Zauberwort
Wird wohl in der Startaufstellung stehen. Ex-Rasenballer Khedira spielt mittlerweile für Augsburg. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserHalbzeit im Sieben-Spiele-Marathon von RB Leipzig: Nachdem die Rasenballer in den vergangenen zehn Tagen gegen Hamburg, Monaco und Gladbach antreten mussten, steht am Dienstagabend, 20:30 Uhr, das Auswärtsspiel in Augsburg auf dem Programm. Cheftrainer Ralph Hasenhüttl will erneut zur Rotation greifen und wichtige Spieler schonen.
Wie kam es zum Ärger der Leipziger Ratsfraktionen mit dem OBM?
Finanzbürgermeister Torsten Bonew bei der Vorstellung des in den Ausschüssen verhandelten Doppelhaushaltes für Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass eine Leipziger Stadtratsfraktion gegen den Oberbürgermeister klagt, ist zumindest ungewöhnlich. Dass es mit dem vom OBM aus dem Verfahren gekegelten Antrag der Grünen „Transparentes Verwaltungshandeln“ zu tun hat, darüber haben wir geschrieben. Aber auch der Antrag war schon ungewöhnlich. Denn er mahnt etwas an, was in Leipzig über Jahre eigentlich (fast) selbstverständlich war.
Warum hat die Leipziger Grünen-Fraktion den Leipziger Oberbürgermeister verklagt?
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserAls die Leipziger Grünen-Fraktion am Freitag, 15. September, meldete, dass sie den OBM der schönen Messestadt verklagt habe, lag die Klage längst beim Verwaltungsgericht. Eingereicht worden war sie am Mittwoch, 13. September. Schon am Donnerstag forderte das Gericht die Stadt auf, dazu Stellung zu nehmen. Denn es geht um ein Eilverfahren. Beispielhaft für einen Grünen-Antrag. Aber es geht um mehr.
Die fast vergessene Welt der Schnellsprecher und Zungenbrecher wiederentdecken
Moni Port, Philipp Waechter: Der Flugplatzspatz nahm auf dem Flugblatt Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDa ist ein Kulturgut verloren gegangen. Dunnerlüttchen! Was haben wir da nur angerichtet! Waren wir vergesslich! Haben nicht aufgepasst. Falls da mal einer fragt, was das sein soll, „deutsch“, dann kann man ihm ins Gesicht sagen: Vergesslich wie ein Scheunentor und unachtsam wie eine besoffene Kuh. Denn das zeigt dieses eigentlich ambitionierte Büchlein: Die Zungenbrecher sterben aus.
Wenn der Sieger schon vor Weihnachten feststeht: Der Irrsinn der deutschen Wahlumfragen
Meinungsbildung durch Meinungsumfragen: Trotz 40 Prozent Unentschlossener bereits zum Verlierer umgefragt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

LZ/Ausgabe 47Für alle LeserJe näher der Termin der Bundestagswahl rückt, umso dichter tackern die Wahlumfragen, servieren allerlei Medien immer neue Umfrageergebnisse, die immer mehr ein Ergebnis suggerieren, das dem tapferen Wahlbürger am 24. September eigentlich nur noch eine Wahl lässt: zu Hause zu bleiben. Der Überdruss ist überall spürbar.
Video: Hypezig? Gentrifizierung & Wohnungsnot in Leipzig

Für alle LeserAuf den letzten Metern des Wahlkampfes zur Bundestagswahl am 24. September 2017 geht es noch mal rund, jeder möchte in den letzten Tagen zuvor auf Themen fokussieren. So auch im Süden Leipzigs, wo am heutigen 18. September 2017 eine Veranstaltung zu einem für nahezu alle Leipziger wichtigem Thema stattfindet. Die Frage, wie sich die Wohn- und Mietsituation in Leipzig entwickeln wird, treibt viele um. So auch Norma Brecht von der Initiative „Leipzig – Stadt für alle“, welche heute, moderiert vom Direktkandidaten der Linken, Sören Pellmann, mit Dr. Andrej Holm im Werk 2 debattieren wird.
Sachsenmeister Maximilian Breitkreuz: „Nur 0,5 Prozent meiner Leistung sind Talent“
Maximilian Breitkreuz auf dem Weg zum Sachsen-Titel. Foto: Vincent Hoyer

Foto: Vincent Hoyer

Für alle LeserInsgesamt rund 6.000 Trainingskilometer hat der Leipziger Maximilian Breitkreuz investiert - und sich nun dafür belohnen können. Ende August wurde der 28-Jährige Sachsenmeister auf der Triathlon-Halbdistanz. Wie dieser Erfolg mit nur 0,5 Prozent Talent, gesunder Mittelmeerküche und etwas Ingenieurswissen möglich wurde, verrät er im Interview mit L-IZ.de.