Dr. Jens Katzeks Aufruf zu einem fairen Wahlkampf und die Rolle der Manege im medialen Zirkus

Nein, Donald Trump hat nicht angefangen, die Brexit-Befürworter und all die Populisten ringsum auch nicht. Auch wenn sie alle wie ausgebuffte Straßenkämpfer wirken, die sich jetzt in politische Kämpfe werfen, als wäre es wirklich (nur) eine Straßenklopperei. Und dabei Leute wie Dr. Jens Katzek, den Bundestagskandidaten der SPD für den Leipziger Süden, dazu bringen, ein Fairness- und Wahlkampfabkommen vorzuschlagen.
Anzeige

Der SPD-Kandidat ruft alle Kandidaten in seinem Bundestagswahlkreis zu einem solchen  Fairnessabkommen auf, das er auch gleich mit lauter Paragraphen ausformuliert hat.

„Wir haben in den USA und jetzt in Frankreich erlebt, wie mit illegal beschafften Informationen Wahlkämpfe beeinflusst wurden. Und wie Fakenews, Fakeaccounts und Robots in den Sozialen Medien für Stimmungsmache eingesetzt wurden. Solche unterschiedliche Arten der Beeinflussung der Öffentlichkeit müssen wir auch im kommenden Bundestagswahlkampf erwarten. Jeder, der statt populistischer Hetze an den demokratischen Wettbewerb der Ideen und politischen Konzepte glaubt, muss dagegen Widerstand leisten. Auch ganz konkret hier vor Ort“, versucht Jens Katzek zu erklären, was das soll. „Daher habe ich die Kandidatinnen und Kandidaten aller Parteien im Wahlkreis 153 aufgerufen, gemeinsam einen fairen Wahlkampf zu führen. Das sind wir den Wählerinnen und Wählern sowie dem demokratischen Wettbewerb schuldig.“

Womit er Recht hat: politische Kandidaten sind das ihren Wählern tatsächlich schuldig.

Aber machen wir uns nichts vor: Geboten haben sie es den Wählern auch in der Vergangenheit eher selten. Und nicht unbedingt auch dort, wo die Wähler erreicht wurden.

Denn dass man politische Wahlen nicht mit Fairness gewinnt, das hat sich schon lange herumgesprochen. Es gibt Parteien, die leiden darunter mehr als andere – manchmal auch die SPD. Aber es ist bislang auch keine Anstrengung zu sehen, das zu ändern. Denn dazu müsste man Medien ändern. Medien bestimmen, welche Art Wahlkampf wir bekommen, ob es irgendwo noch einen Raum zur fairen und faktenbasierten Diskussion gibt. Und eines ist Fakt: Weder Talkshows noch die beliebten Wahlkampf-Duelle von aussichtsreichen Kandidaten sind in irgendeiner Weise die Plattform für sachlichen und informativen Austausch.

Wir haben eine Medienlandschaft, die nicht nur jede politische Aktion und Äußerung emotionalisiert und skandalisiert, sie bevorzugt auch genau solche Akteure, die sich für Skandalisierungen am besten eignen. Und natürlich Themen, mit denen sich richtig Empörung schüren lässt. Das ist die am weitesten verbreitete Emotion, die in den heutigen deutschen Medien vorherrscht. Wobei das mit der Beschränkung auf deutsche Medien natürlich den Fokus zu sehr verengt: Heutige Populisten leben davon, dass die modernen Medien auf Empörung trainiert sind. Deswegen dominieren ja mittlerweile auch Boulevard-Medien die Meinungsbildung und sorgen dafür, dass auch die scheinbar noch seriösen Medien hinterher trotten, weil sie Quote und Reichweite vor allem mit Empörung erreichen. Und Empörung ist ein schnell zündender Stoff.

Was auch einige politische Parteien gelernt haben mittlerweile. Sie beschäftigen ganze PR-Abteilungen, die nichts anderes suchen als die persönlichen Schwächen der Gegner – und dann auch gleich alle Register ziehen, um damit eine Hebelwirkung auszulösen. Im Unterschied zur AfD, die schon mal angekündigt hat, auf die schönen Möglichkeiten der neuen Medienwelt nicht verzichten zu wollen, haben andere politische Player sogar den direkten Draht zu jenen Medien, die gemeinhin noch als seriös gelten, auch wenn sich die Empörungsschwelle schon seit Jahren deutlich gesenkt hat.

Mit den Möglichkeiten von Facebook, Twitter und Co. wird das noch verstärkt – aber nicht, weil diese Internet-Kanäle so besonders stark in der politischen Meinungsbildung wären, sondern weil klassische Medien sich dort ihr Futter holen und besonders gern Futter für richtig schöne Empörungskampagnen.

Der Teufel ist schon seit Jahren aus dem Sack. Und er hat vor allem dafür gesorgt, dass Politik und Wahlen extrem personalisiert wurden, kaum noch Schlagworte aus den Wahlprogrammen die Wähler ereichen, am Ende aber immer persönliche Stärken und Schwächen darüber entschieden, ob ein Kandidat nun durchfällt oder gewinnt. Nicht seine Fähigkeit zum politischen Gestalten, seine Ideen und Vorschläge dominieren die Wahl, sondern seine Bühnentauglichkeit plus das Bild vom Saubermann. Ein einziger Schmutzfleck genügt – und der Daumen senkt sich.

Das mit dem Daumen hat Facebook tatsächlich richtig erkannt: Wir leben in einer Welt, in der sich die Menschen benehmen wie die Zuschauer im römischen Zirkus: Sie heben oder senken die Daumen. Und wer den gesenkten Daumen bekommt, der braucht sich in der Manege nicht wieder blicken lassen.

Den heutigen Bürger interessieren tatsächliche politische Arbeitspläne überhaupt nicht. Er interessiert sich nicht für Geldströme, Netzwerke, Reformzwänge oder praktische Erfahrungen. Er beurteilt seinen Kandidaten nur nach dem, was auf der Mattscheibe rüberkommt und was er „so hört über den und jenen“. Seine Entscheidungen sind zu 90 Prozent von Wissen völlig unbefleckte Bauchentscheidungen. Auf diesen Zug, den Politik in den westlichen Ländern schon seit Jahren genommen hat, sind Populisten nur aufgesprungen – und benehmen sich genau so, wie es dieser Jahrmarkt der Eitelkeiten verlangt. Die Show ist alles – wer fragt schon nach der Seriosität der Inhalte?

Da hofft Dr. Jens Katzek augenscheinlich auf eine Art Wunder, eine Art friedlichen Wettbewerb abseits der großen Schaumschlägereien. Das wäre zumindest ein kleines Wunder da im Leipziger Süden.

Seinen Diskussionsvorschlag hat er auf seiner Webseite veröffentlicht. Und er beschwört alle Wettbewerber, ein Zeichen zu setzen: Es gehe um unterschiedliche Ideen, Politikansätze und Personen, nicht um Feindschaft und persönliche Angriffe oder falsche Behauptungen.

Wetten, dass die meinungs- und bildstarken Medien da ganz und gar nicht mitspielen?

„Ich möchte gerne, dass die Menschen in Leipzig eine echte Wahl haben und nicht durch ‚alternative‘ Fakten, ungeprüfte Informationen oder Maschinen in sozialen Netzwerken manipuliert werden“, sagt Katzek noch. „Ich würde mich freuen, wenn meine Initiative zu einem fairen politischen Wettbewerb in der Stadt der friedlichen Revolution führt.“

Das wäre was.

Aber dazu müsste man den Medienzirkus ändern. Und zwar gründlich. Aber wie macht man das, wo sich das Wahlvolk nun seit über 30 Jahren daran gewöhnt hat, dass im Zirkus Blut und Tränen fließen und niemand vom Zuschauer verlangt, zu verstehen, wie das Spiel funktioniert? Ja, wo niemand vom Zuschauer irgendeine Anstrengung verlangt. Auch kein tieferes Wissen über Parteien, Programme und Lösungsvorschläge. Dass darüber mal diskutiert würde, wäre ja mal was Neues.

Aber wir behandeln Politik mittlerweile wie das Weihnachtsfest. Geben unsere Wunschzettel beim Nikolaus ab und wundern uns dann, dass lauter blinkender Krimskrams unterm Baum liegt, der zwar am Weihnachtsabend blinkt und tutet, nach Neujahr aber schon kaputt ist und in die Ecke fliegt.

Wir haben jetzt nur die männliche Form der Politiker verwendet. Aber das gehört dazu. Weibliche und kooperative Formen von Politik kommen in diesem Zirkus nicht „so gut rüber“. Weswegen es auch nur wenige Frauen schaffen bis ganz nach oben. Und wenn sie es geschafft haben, ist ihnen die Häme sicher, nicht wahr, liebe Kollegen? Die politisch interessierten Frauen würden sich über mehr Fairness freuen. Bestimmt.

Aber wer redet von Fairness, wenn es den wichtigsten Spielern nur ums Geschäft geht?

Und das lassen wir hier einfach so stehen. Denn das ist ein eigenes Thema – mit einem enormen Empörungspotential. Das heben wir uns noch ein bisschen auf für eine ruhigere Stunde.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

Nachdenken über ...Bundestagswahl 2017Fairness
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.