G20-Gipfel auf der Straße

Ein Gedächtnisprotokoll: Was in Hamburg geschah

Für alle LeserWährend die mediale Aufarbeitung noch intensiv mit den Gewalttaten von Hamburg beschäftigt ist, gibt es zunehmend Berichte von Leipzigern, die die letzten Tage in der Hansestadt selbst miterlebt haben. Dass sich dabei teils vollkommen andere Perspektiven ergeben, als die, welche die Flut an brennenden Autos und fliegenden Flaschen sowie aufmarschierende Einsatzbeamten zeigen, liegt in der Natur der Sache. Überwiegend fanden in den vergangenen Stunden Konzerte, friedlicher Protest und Begegnungen in Hamburg statt. Der Grünen-Politiker und sächsischer Vorstandssprecher seiner Partei, Jürgen Kasek, schildert seine Eindrücke der letzten Stunden seit Donnerstag.

Donnerstag, 06.07.

Bereits seit den frühen Nachmittagsstunden geht in Hamburg gar nichts mehr. Sämtliche Straßen sind überfüllt, der komplette Bereich um den Hamburger Hafen ist weiträumig abgesperrt. Die Situation ist chaotisch. Es scheint an einem Verkehrskonzept zu fehlen. Bereits am Nachmittag hatte die „Welcome to Hell“ Demo begonnen, die mit einem Konzert am Fischmarkt startet. Die Stimmung ist entspannt und die Demonstration erstaunlich bunt. Es dominiert keineswegs der sogenannte schwarze Block, sondern es sind insgesamt 12.000 Menschen, die gekommen sind um gegen den G20 Gipfel zu protestieren.

Wir positionieren uns in der Nähe der Demospitze hinter einer Polizeikette bei den parlamentarischen Beobachtern und Pressevertretern. Die Aufzugsstrecke der Demonstration, die am Fischmarkt beginnt, läuft über die relativ enge Hafenstraße, die in diesem Bereich durch die Promenade eingegrenzt wird, zu der man eine Mauer von etwa 2,30 m Höhe überklettern muss und auf der anderen Seite einer Häuserreihe. Nach links und rechts kann die Demonstration folglich nicht ausweichen. Vorne wird die Demonstration durch ein massives Polizeiaufgebot gesichert mit insgesamt 4 Wasserwerfern, einen Räumpanzer und mehrere Ketten Polizei.

Auch der rückwärtige Teil ist ähnlich gesichert. Die Demonstration ist faktisch in einem kompletten Kessel. Auf der Promenade und den umliegenden Häusern und Brücken stehen unzählige Menschen, Protestierende und Schaulustige.

Da sich im vorderen Teil der Demonstration viele Personen vermummt hatten, startet die Demonstration zunächst nicht. Allerdings haben wir Zweifel, dass es überhaupt dazu kommt, da die komplette Aufzugsstrecke durch Wasserwerfer und Räumpanzer belegt ist, die an dieser Stelle nicht wenden können.

Nach und nach wird die Vermummung im vorderen Teil der Demonstration abgenommen. Der sogenannte schwarze Block ist mehrheitlich jetzt unvermummt. In diesen Moment eskaliert am Fischmarkt die Situation und Wasserwerfer kommen zum Einsatz. Warum können wir nicht sehen. In dem Moment rückt auch die Polizei von vorne an die Demo heran. Es gibt keine Vorwarnung, keine Aufforderung, keine Androhung von unmittelbarem Zwang.

Viele der Teilnehmer der Demonstration versuchen über die Promenade zu entweichen und die Mauer zu überwinden. Pressevertreter und parlamentarische Beobachter werden geschubst und zum Teil auch durch die Polizei geschlagen, die komplett die Demonstration auseinandernimmt. Die Situation ist vollkommen chaotisch. Aus verschiedenen Richtungen fliegen Steine und Flaschen, Pfefferspray liegt in der Luft und die Wasserwerfer zielen auf die Dächer, wo bis eben noch Menschen tanzten und die Promenade. Es gibt mehrere Verletzte.

Es dauert eine ganze Weile bis sich die Situation beruhigt und sich der hintere Teil der Demonstration erneut formiert und dann im Rahmen einer Spontandemonstration zu laufen. Es sind mehrere 1000 Menschen, unvermummt und bunt, die demonstrieren werden. Die Spontandemonstration, begleitet von elektronischer Musik bleibt bis zum Ende komplett friedlich.

Freitag, 07.07.

Bereits um 7 Uhr verlassen wir unser Quartier um einen Eindruck zu gewinnen. Verschiedene Gruppen hatten dazu aufgerufen mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams die sogenannten Protokollrouten zu blockieren und dadurch den Ablauf des Gipfels zu stören. Über Altona steigen schwarze Rauchwolken auf.

Als Beobachter entscheiden wir uns zum Jungfernstieg zu fahren. Dort treffen wir auf versprengte Protestierende, die immer wieder von der Polizei durch das Viertel gescheucht werden. Die Protestierenden sind unvermummt und nicht schwarz gekleidet. Es sind viele junge Menschen aber auch einige Ältere. Die Polizei wirkt latent überfordert und drängt die Gruppen immer wieder in verschiedene Richtungen. Mehrfach kommt Pfefferspray zum Einsatz und wieder werden Teilnehmer verletzt. Ein junger Mann, der vor einem Polizeiwagen läuft, wird ohne Vorwarnung durch einen herausspringenden Beamten mit dem Schlagstock geschlagen. Der Grund bleibt unbekannt.

Gegen Mittag beruhigt sich die Situation. An einigen Stellen wurden Gipfelteilnehmer kurzzeitig friedlich blockiert. Am Nachmittag formiert sich eine weitere Demonstration, die von der Reeperbahn kommend, Richtung Hafenstraße zieht und von dort aus weiter Richtung Landungsbrücken. Die Zielstellung ist die Zufahrtsstrecken zu Elbphilharmonie zu blockieren. An vielen Häusern sind G20-kritische Slogans der Anwohner zu sehen. So richtig begeistert scheint niemand von G 20 zu sein.

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

An der Bernard- Nocht- Straße, Ecke Davidstraße, trifft die bis dahin friedliche Demo auf Teilnehmer des schwarzen Blocks, die vermummt aus Richtung Fischmarkt kommen. Polizei ist keine vor Ort. Ein Bürohaus wird mit einzelnen Steinen beworfen, während einige Protestierende versuchen dazwischen zu gehen und die Situation zu deeskalieren.

Die Demonstration stoppt am U-Bahnhof Landungsbrücken und trifft dort auf Polizeikräfte, die aus einer losen Reihe von Polizeibeamten und mehreren Wasserwerfern besteht und den Weiterzug der Demonstration verhindert. Wir entschließen uns die Demo und Polizeikette zu umgehen, was erstaunlich einfach gelingt und stehen nun am Hafentor.

Es sind erstaunlich wenige Polizeikräfte vor Ort. Viel zu wenige. Es folgen mehrere Durchsagen, dass die Protestierenden in der Sperrzone sind und sich entfernen sollen. Diesen Aufforderungen wird nicht Folge geleistet. Einzelne ziehen Sperrgitter auf die Straße. Irgendwann beginnt die Polizei die Wasserwerfer einzusetzen. Es dauert mehr als eine Stunde bis weitere Polizeikräfte vor Ort sind und die Situation räumen. Auch hier wirkt der Einsatz eher chaotisch. Zusammen mit Schaulustigen und Pressevertretern werden wir von der Polizei mehrfach in verkehrte Richtungen geschickt und von anderen Beamten wieder zurück.

Nachdem weitere Polizeikräfte eingetroffen sind, beruhigt sich die Situation wieder. Wir gehen zur Reeperbahn, wo an allen Tagen ein Festival stattfindet.

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Am Abend beschließen wir einen Blick ins Schanzenviertel zu werfen. Überall sind Menschen auf der Straße. Eine Mischung aus Protestierenden, vermummten Chaoten und einheimischen Jugendlichen. An einer Stelle werden Barrikaden aufgebaut und angezündet. Die meisten Menschen stehen unbeteiligt daneben. Wenige Personen versuchen zu deeskalieren. Die meisten scheint es nicht zu stören.

Die Polizei zieht sich am frühen Abend aus dem kompletten Schanzenviertel zurück, die Feuerwehr ebenso. Was folgt ist ein Exzess an sinnloser, dummer Gewalt. An vielen Stellen, stehen Menschen auf der Straße, trinken Bier, Musik ertönt und es wird gefeiert. In der Juliusstraße brennen Barrikaden. Es ist eine gespenstische Situation. Dichter Rauch liegt über dem Viertel, Geschäfte werden geplündert, viele Jugendliche machen Selfies vor den Feuern. Das hat alles einen seltsamen Eventcharakter, eine staatliche Ordnung gibt es in diesen Stunden nicht. Über Stunden ist keine Polizei oder Feuerwehr im Viertel zu sehen und viele scheinen die Chance zu nutzen.

Wir entschließen uns so schnell wie möglich das Viertel zu verlassen.

Brand im Schanzenviertel - nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

Brand im Schanzenviertel – nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

An anderen Teilen des Viertels ist die normale Ausgehstimmung. Es wird gefeiert, die Bars sind gefüllt, auf der Straße sitzen Menschen. Am U- Bahnhof Schlump, der gesperrt wird, sehen wir wie die Polizei immer mehr Kräfte zusammenzieht, offensichtlich um in einem groß angelegten Einsatz das Viertel zu stürmen.

Wir treffen uns mit Anna Gallina und bereden die Situation. Alle sind vom Ausmaß der Gewalt schockiert. In der Nacht treten wir die Rückkehr in unser Quartier an. Dazu müssen wir wieder an der „Schanze“ entlang. Überall im Schanzenviertel treffen wir auf massive Polizeikräfte, einige Straßen sind mit Scherben übersät. Die ganze Nacht kreisen Hubschrauber über dem Viertel. Es ist eine gespenstische Situation. Mehrere anwesende Pressevertreter werden vom SEK zum Teil mit vorgehaltener Waffe bedrängt. Auch die Pressefreiheit existiert nicht mehr. Das hier ist außerhalb der rechtsstaatlichen Ordnung.

Sonnabend, 08.07.

Am Sonnabendmittag finden zwei weitere Demonstrationen statt. Die Demonstration, die vor allen Dingen von linken Gruppen organisiert wurde unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität statt G20“ und die Demonstration „Hamburg zeigt Haltung“. Beide haben ihren Startpunkt am Meßberg, was dazu geführt haben dürfte, dass einige Teilnehmer*innen die bei „Hamburg zeigt Haltung“ mitlaufen wollten in der Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“ landen.

Diese Demonstration mit annähernd 80.000 Menschen zieht anschließend friedlich bis zum Millerntorplatz. Dort findet am Abend auf einer Bühne noch ein Konzert mit „Slime“, „Rainer von Vielen“ und „Zugezogen Maskulin“ statt. Menschen tanzen auf der Straße. Hier hat der Protest eher den Charakter eines friedlichen Festivals.

Ärger gibt es am Rande als mehrfach Polizeigruppen in den angrenzenden Park laufen und sich dort mitten in die Gruppe der dort Sitzenden stellen.

Als wohl zwei Italiener (?) abgeführt werden, eskaliert die Situation kurzzeitig. Viele Protestierende stellen sich um die Polizeigruppe, bleiben aber friedlich. Die Polizei winkt daraufhin sofort Verstärkung herbei, die äußerst robust zwischen die Feiernden geht und mit Wasserwerfereinsatz antwortet. Auch das hier sieht alles andere als koordiniert aus, beruhigt sich aber zum Glück recht schnell wieder.

Nach dem Konzert entscheiden wir uns die Heimreise anzutreten und Hamburg zu verlassen. In vielen Teilen der Stadt haben wir Protest gegen G20 erlebt, friedlich, kreativ, bunt und vielfältig. Und wir haben durch nichts zu rechtfertigende Gewalt gesehen.

Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

G20-Gipfel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.
Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.
NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand
Echtes Sommer-Lesefutter: Leipziger Zeitung Nr. 57. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist Juli, der Sommer bricht seine Rekorde. Und nun ist auch die neue Leipziger Zeitung, die am Freitag, 20. Juli, an allen guten Verkaufsstellen ausliegt, ein echtes Sommerprodukt geworden. Eins, in dem es kocht – 100 Jahre Geschichte, 29 Jahre Treuhand, Turbokapitalismus rings um den Kampf von Halberg Guss und das Schweigen der Sachsen zu einem seltsam ausgegangenen NSU-Prozess.