G20-Gipfel auf der Straße

Ein Gedächtnisprotokoll: Was in Hamburg geschah

Für alle LeserWährend die mediale Aufarbeitung noch intensiv mit den Gewalttaten von Hamburg beschäftigt ist, gibt es zunehmend Berichte von Leipzigern, die die letzten Tage in der Hansestadt selbst miterlebt haben. Dass sich dabei teils vollkommen andere Perspektiven ergeben, als die, welche die Flut an brennenden Autos und fliegenden Flaschen sowie aufmarschierende Einsatzbeamten zeigen, liegt in der Natur der Sache. Überwiegend fanden in den vergangenen Stunden Konzerte, friedlicher Protest und Begegnungen in Hamburg statt. Der Grünen-Politiker und sächsischer Vorstandssprecher seiner Partei, Jürgen Kasek, schildert seine Eindrücke der letzten Stunden seit Donnerstag.

Donnerstag, 06.07.

Bereits seit den frühen Nachmittagsstunden geht in Hamburg gar nichts mehr. Sämtliche Straßen sind überfüllt, der komplette Bereich um den Hamburger Hafen ist weiträumig abgesperrt. Die Situation ist chaotisch. Es scheint an einem Verkehrskonzept zu fehlen. Bereits am Nachmittag hatte die „Welcome to Hell“ Demo begonnen, die mit einem Konzert am Fischmarkt startet. Die Stimmung ist entspannt und die Demonstration erstaunlich bunt. Es dominiert keineswegs der sogenannte schwarze Block, sondern es sind insgesamt 12.000 Menschen, die gekommen sind um gegen den G20 Gipfel zu protestieren.

Wir positionieren uns in der Nähe der Demospitze hinter einer Polizeikette bei den parlamentarischen Beobachtern und Pressevertretern. Die Aufzugsstrecke der Demonstration, die am Fischmarkt beginnt, läuft über die relativ enge Hafenstraße, die in diesem Bereich durch die Promenade eingegrenzt wird, zu der man eine Mauer von etwa 2,30 m Höhe überklettern muss und auf der anderen Seite einer Häuserreihe. Nach links und rechts kann die Demonstration folglich nicht ausweichen. Vorne wird die Demonstration durch ein massives Polizeiaufgebot gesichert mit insgesamt 4 Wasserwerfern, einen Räumpanzer und mehrere Ketten Polizei.

Auch der rückwärtige Teil ist ähnlich gesichert. Die Demonstration ist faktisch in einem kompletten Kessel. Auf der Promenade und den umliegenden Häusern und Brücken stehen unzählige Menschen, Protestierende und Schaulustige.

Da sich im vorderen Teil der Demonstration viele Personen vermummt hatten, startet die Demonstration zunächst nicht. Allerdings haben wir Zweifel, dass es überhaupt dazu kommt, da die komplette Aufzugsstrecke durch Wasserwerfer und Räumpanzer belegt ist, die an dieser Stelle nicht wenden können.

Nach und nach wird die Vermummung im vorderen Teil der Demonstration abgenommen. Der sogenannte schwarze Block ist mehrheitlich jetzt unvermummt. In diesen Moment eskaliert am Fischmarkt die Situation und Wasserwerfer kommen zum Einsatz. Warum können wir nicht sehen. In dem Moment rückt auch die Polizei von vorne an die Demo heran. Es gibt keine Vorwarnung, keine Aufforderung, keine Androhung von unmittelbarem Zwang.

Viele der Teilnehmer der Demonstration versuchen über die Promenade zu entweichen und die Mauer zu überwinden. Pressevertreter und parlamentarische Beobachter werden geschubst und zum Teil auch durch die Polizei geschlagen, die komplett die Demonstration auseinandernimmt. Die Situation ist vollkommen chaotisch. Aus verschiedenen Richtungen fliegen Steine und Flaschen, Pfefferspray liegt in der Luft und die Wasserwerfer zielen auf die Dächer, wo bis eben noch Menschen tanzten und die Promenade. Es gibt mehrere Verletzte.

Es dauert eine ganze Weile bis sich die Situation beruhigt und sich der hintere Teil der Demonstration erneut formiert und dann im Rahmen einer Spontandemonstration zu laufen. Es sind mehrere 1000 Menschen, unvermummt und bunt, die demonstrieren werden. Die Spontandemonstration, begleitet von elektronischer Musik bleibt bis zum Ende komplett friedlich.

Freitag, 07.07.

Bereits um 7 Uhr verlassen wir unser Quartier um einen Eindruck zu gewinnen. Verschiedene Gruppen hatten dazu aufgerufen mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams die sogenannten Protokollrouten zu blockieren und dadurch den Ablauf des Gipfels zu stören. Über Altona steigen schwarze Rauchwolken auf.

Als Beobachter entscheiden wir uns zum Jungfernstieg zu fahren. Dort treffen wir auf versprengte Protestierende, die immer wieder von der Polizei durch das Viertel gescheucht werden. Die Protestierenden sind unvermummt und nicht schwarz gekleidet. Es sind viele junge Menschen aber auch einige Ältere. Die Polizei wirkt latent überfordert und drängt die Gruppen immer wieder in verschiedene Richtungen. Mehrfach kommt Pfefferspray zum Einsatz und wieder werden Teilnehmer verletzt. Ein junger Mann, der vor einem Polizeiwagen läuft, wird ohne Vorwarnung durch einen herausspringenden Beamten mit dem Schlagstock geschlagen. Der Grund bleibt unbekannt.

Gegen Mittag beruhigt sich die Situation. An einigen Stellen wurden Gipfelteilnehmer kurzzeitig friedlich blockiert. Am Nachmittag formiert sich eine weitere Demonstration, die von der Reeperbahn kommend, Richtung Hafenstraße zieht und von dort aus weiter Richtung Landungsbrücken. Die Zielstellung ist die Zufahrtsstrecken zu Elbphilharmonie zu blockieren. An vielen Häusern sind G20-kritische Slogans der Anwohner zu sehen. So richtig begeistert scheint niemand von G 20 zu sein.

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

An der Bernard- Nocht- Straße, Ecke Davidstraße, trifft die bis dahin friedliche Demo auf Teilnehmer des schwarzen Blocks, die vermummt aus Richtung Fischmarkt kommen. Polizei ist keine vor Ort. Ein Bürohaus wird mit einzelnen Steinen beworfen, während einige Protestierende versuchen dazwischen zu gehen und die Situation zu deeskalieren.

Die Demonstration stoppt am U-Bahnhof Landungsbrücken und trifft dort auf Polizeikräfte, die aus einer losen Reihe von Polizeibeamten und mehreren Wasserwerfern besteht und den Weiterzug der Demonstration verhindert. Wir entschließen uns die Demo und Polizeikette zu umgehen, was erstaunlich einfach gelingt und stehen nun am Hafentor.

Es sind erstaunlich wenige Polizeikräfte vor Ort. Viel zu wenige. Es folgen mehrere Durchsagen, dass die Protestierenden in der Sperrzone sind und sich entfernen sollen. Diesen Aufforderungen wird nicht Folge geleistet. Einzelne ziehen Sperrgitter auf die Straße. Irgendwann beginnt die Polizei die Wasserwerfer einzusetzen. Es dauert mehr als eine Stunde bis weitere Polizeikräfte vor Ort sind und die Situation räumen. Auch hier wirkt der Einsatz eher chaotisch. Zusammen mit Schaulustigen und Pressevertretern werden wir von der Polizei mehrfach in verkehrte Richtungen geschickt und von anderen Beamten wieder zurück.

Nachdem weitere Polizeikräfte eingetroffen sind, beruhigt sich die Situation wieder. Wir gehen zur Reeperbahn, wo an allen Tagen ein Festival stattfindet.

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Am Abend beschließen wir einen Blick ins Schanzenviertel zu werfen. Überall sind Menschen auf der Straße. Eine Mischung aus Protestierenden, vermummten Chaoten und einheimischen Jugendlichen. An einer Stelle werden Barrikaden aufgebaut und angezündet. Die meisten Menschen stehen unbeteiligt daneben. Wenige Personen versuchen zu deeskalieren. Die meisten scheint es nicht zu stören.

Die Polizei zieht sich am frühen Abend aus dem kompletten Schanzenviertel zurück, die Feuerwehr ebenso. Was folgt ist ein Exzess an sinnloser, dummer Gewalt. An vielen Stellen, stehen Menschen auf der Straße, trinken Bier, Musik ertönt und es wird gefeiert. In der Juliusstraße brennen Barrikaden. Es ist eine gespenstische Situation. Dichter Rauch liegt über dem Viertel, Geschäfte werden geplündert, viele Jugendliche machen Selfies vor den Feuern. Das hat alles einen seltsamen Eventcharakter, eine staatliche Ordnung gibt es in diesen Stunden nicht. Über Stunden ist keine Polizei oder Feuerwehr im Viertel zu sehen und viele scheinen die Chance zu nutzen.

Wir entschließen uns so schnell wie möglich das Viertel zu verlassen.

Brand im Schanzenviertel - nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

Brand im Schanzenviertel – nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

An anderen Teilen des Viertels ist die normale Ausgehstimmung. Es wird gefeiert, die Bars sind gefüllt, auf der Straße sitzen Menschen. Am U- Bahnhof Schlump, der gesperrt wird, sehen wir wie die Polizei immer mehr Kräfte zusammenzieht, offensichtlich um in einem groß angelegten Einsatz das Viertel zu stürmen.

Wir treffen uns mit Anna Gallina und bereden die Situation. Alle sind vom Ausmaß der Gewalt schockiert. In der Nacht treten wir die Rückkehr in unser Quartier an. Dazu müssen wir wieder an der „Schanze“ entlang. Überall im Schanzenviertel treffen wir auf massive Polizeikräfte, einige Straßen sind mit Scherben übersät. Die ganze Nacht kreisen Hubschrauber über dem Viertel. Es ist eine gespenstische Situation. Mehrere anwesende Pressevertreter werden vom SEK zum Teil mit vorgehaltener Waffe bedrängt. Auch die Pressefreiheit existiert nicht mehr. Das hier ist außerhalb der rechtsstaatlichen Ordnung.

Sonnabend, 08.07.

Am Sonnabendmittag finden zwei weitere Demonstrationen statt. Die Demonstration, die vor allen Dingen von linken Gruppen organisiert wurde unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität statt G20“ und die Demonstration „Hamburg zeigt Haltung“. Beide haben ihren Startpunkt am Meßberg, was dazu geführt haben dürfte, dass einige Teilnehmer*innen die bei „Hamburg zeigt Haltung“ mitlaufen wollten in der Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“ landen.

Diese Demonstration mit annähernd 80.000 Menschen zieht anschließend friedlich bis zum Millerntorplatz. Dort findet am Abend auf einer Bühne noch ein Konzert mit „Slime“, „Rainer von Vielen“ und „Zugezogen Maskulin“ statt. Menschen tanzen auf der Straße. Hier hat der Protest eher den Charakter eines friedlichen Festivals.

Ärger gibt es am Rande als mehrfach Polizeigruppen in den angrenzenden Park laufen und sich dort mitten in die Gruppe der dort Sitzenden stellen.

Als wohl zwei Italiener (?) abgeführt werden, eskaliert die Situation kurzzeitig. Viele Protestierende stellen sich um die Polizeigruppe, bleiben aber friedlich. Die Polizei winkt daraufhin sofort Verstärkung herbei, die äußerst robust zwischen die Feiernden geht und mit Wasserwerfereinsatz antwortet. Auch das hier sieht alles andere als koordiniert aus, beruhigt sich aber zum Glück recht schnell wieder.

Nach dem Konzert entscheiden wir uns die Heimreise anzutreten und Hamburg zu verlassen. In vielen Teilen der Stadt haben wir Protest gegen G20 erlebt, friedlich, kreativ, bunt und vielfältig. Und wir haben durch nichts zu rechtfertigende Gewalt gesehen.

Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

G20-Gipfel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
IG Metall Leipzig ruft für den 17. Januar zu Warnstreik bei Aufzugherstellern auf
Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
NUKLA-Grundstück in der Elsteraue. Foto: NuKLA

Foto: NuKLA

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.