G20-Gipfel auf der Straße

Ein Gedächtnisprotokoll: Was in Hamburg geschah

Für alle LeserWährend die mediale Aufarbeitung noch intensiv mit den Gewalttaten von Hamburg beschäftigt ist, gibt es zunehmend Berichte von Leipzigern, die die letzten Tage in der Hansestadt selbst miterlebt haben. Dass sich dabei teils vollkommen andere Perspektiven ergeben, als die, welche die Flut an brennenden Autos und fliegenden Flaschen sowie aufmarschierende Einsatzbeamten zeigen, liegt in der Natur der Sache. Überwiegend fanden in den vergangenen Stunden Konzerte, friedlicher Protest und Begegnungen in Hamburg statt. Der Grünen-Politiker und sächsischer Vorstandssprecher seiner Partei, Jürgen Kasek, schildert seine Eindrücke der letzten Stunden seit Donnerstag.

Donnerstag, 06.07.

Bereits seit den frühen Nachmittagsstunden geht in Hamburg gar nichts mehr. Sämtliche Straßen sind überfüllt, der komplette Bereich um den Hamburger Hafen ist weiträumig abgesperrt. Die Situation ist chaotisch. Es scheint an einem Verkehrskonzept zu fehlen. Bereits am Nachmittag hatte die „Welcome to Hell“ Demo begonnen, die mit einem Konzert am Fischmarkt startet. Die Stimmung ist entspannt und die Demonstration erstaunlich bunt. Es dominiert keineswegs der sogenannte schwarze Block, sondern es sind insgesamt 12.000 Menschen, die gekommen sind um gegen den G20 Gipfel zu protestieren.

Wir positionieren uns in der Nähe der Demospitze hinter einer Polizeikette bei den parlamentarischen Beobachtern und Pressevertretern. Die Aufzugsstrecke der Demonstration, die am Fischmarkt beginnt, läuft über die relativ enge Hafenstraße, die in diesem Bereich durch die Promenade eingegrenzt wird, zu der man eine Mauer von etwa 2,30 m Höhe überklettern muss und auf der anderen Seite einer Häuserreihe. Nach links und rechts kann die Demonstration folglich nicht ausweichen. Vorne wird die Demonstration durch ein massives Polizeiaufgebot gesichert mit insgesamt 4 Wasserwerfern, einen Räumpanzer und mehrere Ketten Polizei.

Auch der rückwärtige Teil ist ähnlich gesichert. Die Demonstration ist faktisch in einem kompletten Kessel. Auf der Promenade und den umliegenden Häusern und Brücken stehen unzählige Menschen, Protestierende und Schaulustige.

Da sich im vorderen Teil der Demonstration viele Personen vermummt hatten, startet die Demonstration zunächst nicht. Allerdings haben wir Zweifel, dass es überhaupt dazu kommt, da die komplette Aufzugsstrecke durch Wasserwerfer und Räumpanzer belegt ist, die an dieser Stelle nicht wenden können.

Nach und nach wird die Vermummung im vorderen Teil der Demonstration abgenommen. Der sogenannte schwarze Block ist mehrheitlich jetzt unvermummt. In diesen Moment eskaliert am Fischmarkt die Situation und Wasserwerfer kommen zum Einsatz. Warum können wir nicht sehen. In dem Moment rückt auch die Polizei von vorne an die Demo heran. Es gibt keine Vorwarnung, keine Aufforderung, keine Androhung von unmittelbarem Zwang.

Viele der Teilnehmer der Demonstration versuchen über die Promenade zu entweichen und die Mauer zu überwinden. Pressevertreter und parlamentarische Beobachter werden geschubst und zum Teil auch durch die Polizei geschlagen, die komplett die Demonstration auseinandernimmt. Die Situation ist vollkommen chaotisch. Aus verschiedenen Richtungen fliegen Steine und Flaschen, Pfefferspray liegt in der Luft und die Wasserwerfer zielen auf die Dächer, wo bis eben noch Menschen tanzten und die Promenade. Es gibt mehrere Verletzte.

Es dauert eine ganze Weile bis sich die Situation beruhigt und sich der hintere Teil der Demonstration erneut formiert und dann im Rahmen einer Spontandemonstration zu laufen. Es sind mehrere 1000 Menschen, unvermummt und bunt, die demonstrieren werden. Die Spontandemonstration, begleitet von elektronischer Musik bleibt bis zum Ende komplett friedlich.

Freitag, 07.07.

Bereits um 7 Uhr verlassen wir unser Quartier um einen Eindruck zu gewinnen. Verschiedene Gruppen hatten dazu aufgerufen mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams die sogenannten Protokollrouten zu blockieren und dadurch den Ablauf des Gipfels zu stören. Über Altona steigen schwarze Rauchwolken auf.

Als Beobachter entscheiden wir uns zum Jungfernstieg zu fahren. Dort treffen wir auf versprengte Protestierende, die immer wieder von der Polizei durch das Viertel gescheucht werden. Die Protestierenden sind unvermummt und nicht schwarz gekleidet. Es sind viele junge Menschen aber auch einige Ältere. Die Polizei wirkt latent überfordert und drängt die Gruppen immer wieder in verschiedene Richtungen. Mehrfach kommt Pfefferspray zum Einsatz und wieder werden Teilnehmer verletzt. Ein junger Mann, der vor einem Polizeiwagen läuft, wird ohne Vorwarnung durch einen herausspringenden Beamten mit dem Schlagstock geschlagen. Der Grund bleibt unbekannt.

Gegen Mittag beruhigt sich die Situation. An einigen Stellen wurden Gipfelteilnehmer kurzzeitig friedlich blockiert. Am Nachmittag formiert sich eine weitere Demonstration, die von der Reeperbahn kommend, Richtung Hafenstraße zieht und von dort aus weiter Richtung Landungsbrücken. Die Zielstellung ist die Zufahrtsstrecken zu Elbphilharmonie zu blockieren. An vielen Häusern sind G20-kritische Slogans der Anwohner zu sehen. So richtig begeistert scheint niemand von G 20 zu sein.

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

We love Versammlungsfreiheit. Foto: Jürgen Kasek

An der Bernard- Nocht- Straße, Ecke Davidstraße, trifft die bis dahin friedliche Demo auf Teilnehmer des schwarzen Blocks, die vermummt aus Richtung Fischmarkt kommen. Polizei ist keine vor Ort. Ein Bürohaus wird mit einzelnen Steinen beworfen, während einige Protestierende versuchen dazwischen zu gehen und die Situation zu deeskalieren.

Die Demonstration stoppt am U-Bahnhof Landungsbrücken und trifft dort auf Polizeikräfte, die aus einer losen Reihe von Polizeibeamten und mehreren Wasserwerfern besteht und den Weiterzug der Demonstration verhindert. Wir entschließen uns die Demo und Polizeikette zu umgehen, was erstaunlich einfach gelingt und stehen nun am Hafentor.

Es sind erstaunlich wenige Polizeikräfte vor Ort. Viel zu wenige. Es folgen mehrere Durchsagen, dass die Protestierenden in der Sperrzone sind und sich entfernen sollen. Diesen Aufforderungen wird nicht Folge geleistet. Einzelne ziehen Sperrgitter auf die Straße. Irgendwann beginnt die Polizei die Wasserwerfer einzusetzen. Es dauert mehr als eine Stunde bis weitere Polizeikräfte vor Ort sind und die Situation räumen. Auch hier wirkt der Einsatz eher chaotisch. Zusammen mit Schaulustigen und Pressevertretern werden wir von der Polizei mehrfach in verkehrte Richtungen geschickt und von anderen Beamten wieder zurück.

Nachdem weitere Polizeikräfte eingetroffen sind, beruhigt sich die Situation wieder. Wir gehen zur Reeperbahn, wo an allen Tagen ein Festival stattfindet.

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Festivals an vielen Ecken in Hamburg. Foto: Jürgen Kasek

Am Abend beschließen wir einen Blick ins Schanzenviertel zu werfen. Überall sind Menschen auf der Straße. Eine Mischung aus Protestierenden, vermummten Chaoten und einheimischen Jugendlichen. An einer Stelle werden Barrikaden aufgebaut und angezündet. Die meisten Menschen stehen unbeteiligt daneben. Wenige Personen versuchen zu deeskalieren. Die meisten scheint es nicht zu stören.

Die Polizei zieht sich am frühen Abend aus dem kompletten Schanzenviertel zurück, die Feuerwehr ebenso. Was folgt ist ein Exzess an sinnloser, dummer Gewalt. An vielen Stellen, stehen Menschen auf der Straße, trinken Bier, Musik ertönt und es wird gefeiert. In der Juliusstraße brennen Barrikaden. Es ist eine gespenstische Situation. Dichter Rauch liegt über dem Viertel, Geschäfte werden geplündert, viele Jugendliche machen Selfies vor den Feuern. Das hat alles einen seltsamen Eventcharakter, eine staatliche Ordnung gibt es in diesen Stunden nicht. Über Stunden ist keine Polizei oder Feuerwehr im Viertel zu sehen und viele scheinen die Chance zu nutzen.

Wir entschließen uns so schnell wie möglich das Viertel zu verlassen.

Brand im Schanzenviertel - nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

Brand im Schanzenviertel – nichts wie raus hier. Foto: Jürgen Kasek

An anderen Teilen des Viertels ist die normale Ausgehstimmung. Es wird gefeiert, die Bars sind gefüllt, auf der Straße sitzen Menschen. Am U- Bahnhof Schlump, der gesperrt wird, sehen wir wie die Polizei immer mehr Kräfte zusammenzieht, offensichtlich um in einem groß angelegten Einsatz das Viertel zu stürmen.

Wir treffen uns mit Anna Gallina und bereden die Situation. Alle sind vom Ausmaß der Gewalt schockiert. In der Nacht treten wir die Rückkehr in unser Quartier an. Dazu müssen wir wieder an der „Schanze“ entlang. Überall im Schanzenviertel treffen wir auf massive Polizeikräfte, einige Straßen sind mit Scherben übersät. Die ganze Nacht kreisen Hubschrauber über dem Viertel. Es ist eine gespenstische Situation. Mehrere anwesende Pressevertreter werden vom SEK zum Teil mit vorgehaltener Waffe bedrängt. Auch die Pressefreiheit existiert nicht mehr. Das hier ist außerhalb der rechtsstaatlichen Ordnung.

Sonnabend, 08.07.

Am Sonnabendmittag finden zwei weitere Demonstrationen statt. Die Demonstration, die vor allen Dingen von linken Gruppen organisiert wurde unter dem Motto „Grenzenlose Solidarität statt G20“ und die Demonstration „Hamburg zeigt Haltung“. Beide haben ihren Startpunkt am Meßberg, was dazu geführt haben dürfte, dass einige Teilnehmer*innen die bei „Hamburg zeigt Haltung“ mitlaufen wollten in der Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“ landen.

Diese Demonstration mit annähernd 80.000 Menschen zieht anschließend friedlich bis zum Millerntorplatz. Dort findet am Abend auf einer Bühne noch ein Konzert mit „Slime“, „Rainer von Vielen“ und „Zugezogen Maskulin“ statt. Menschen tanzen auf der Straße. Hier hat der Protest eher den Charakter eines friedlichen Festivals.

Ärger gibt es am Rande als mehrfach Polizeigruppen in den angrenzenden Park laufen und sich dort mitten in die Gruppe der dort Sitzenden stellen.

Als wohl zwei Italiener (?) abgeführt werden, eskaliert die Situation kurzzeitig. Viele Protestierende stellen sich um die Polizeigruppe, bleiben aber friedlich. Die Polizei winkt daraufhin sofort Verstärkung herbei, die äußerst robust zwischen die Feiernden geht und mit Wasserwerfereinsatz antwortet. Auch das hier sieht alles andere als koordiniert aus, beruhigt sich aber zum Glück recht schnell wieder.

Nach dem Konzert entscheiden wir uns die Heimreise anzutreten und Hamburg zu verlassen. In vielen Teilen der Stadt haben wir Protest gegen G20 erlebt, friedlich, kreativ, bunt und vielfältig. Und wir haben durch nichts zu rechtfertigende Gewalt gesehen.

Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

G20-Gipfel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.