Nachdenken über ... Überheblichkeit

Was wird aus einem Land, das Teamgeist und Fairness nicht mehr belohnt?

Für alle LeserAm 1. Juli war die Foto-Ausstellung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz noch zu sehen: „Zerrissene Gesellschaft“, einmal als Foto-Text-Essay für das Jahr 1990 gestaltet. Einem Jahr voller Widersprüche. Und einem Jahr, das augenscheinlich auch einige der Grundfehler zeigt, die dazu geführt haben, dass es in der Bundesrepublik des Jahres 2018 kriselt und wütet. Sogar in der Fußballnationalmannschaft, die die meisten Berichterstatter seit 2006 geradezu zum gesamtdeutschen Nationalkleber erklärt hatten.

Der Lack ist ab, seit die Nationalmannschaft bei der WM in Russland in der Vorrunde so ernüchternd ausgeschieden ist. Was natürlich auch eine gewisse Normalisierung ist. Das ist Sport. Es gibt kein Land, das dauerhaft einen Platz in der Endrunde pachten kann. Es sei denn, es dopt wie blöde. Oder es investiert richtig Geld in den Nachwuchs. Mal ganz davon abgesehen, dass Fußball längst nur noch eine Art Zirkus ist für die Massen, in dem das Nationale so eine Art bunter Schminke und kochende Würze ist.

Wenn man Fußball als eine Art Ersatzdroge für nationale Traumtänze benutzt, kommt natürlich so ein Lamento dabei heraus, wie man es seit Tagen lesen, hören und sehen kann. Als seien die Kommentatoren höchstselbst beleidigt, dass sie von scheinbar winzigeren Fußballnationen aus dem Turnier gekickt wurden.

Aber selbst der Kreisliga-Trainer weiß, dass diese ganze Lokal-Arroganz nicht die Bohne wert ist, wenn er die elf frechen Jungen auf dem Bolzplatz nicht zu einer richtigen Mannschaft macht. Einer, in der sich alle blind auf die anderen verlassen können.

Und mal ehrlich: Die Deutschen sind keine Mannschaft.

Sie sind ein Lümmelhaufen, in dem jeder mit Lust über den anderen herfällt und zeigt, was für ein Macho er ist. Das ist ja das deutsche Drama, das auch die „Zeit“ in ihrer Analyse zum Löw-Nicht-Rücktritt auf den Punkt gebracht hat. Auf dem Bildschirm war zu besichtigen, was in Deutschland politische Realität ist. Da brauchte es nicht mal einen holzenden Horst, um das sichtbar zu machen.

Die Mannschaft „spielte langsam und ideenlos, es gab taktische Defizite in allen Mannschaftsteilen. Was es nicht gab: Teamgeist und Hingabe. Mannschaft, Verband und nicht zuletzt der Trainer hinterließen einen überheblichen Eindruck.“

Sage jetzt einer, dass diese Einschätzung NICHT auf die deutsche Bundesregierung zutrifft. Und auf etliche unserer Parteien, denen der Erhalt (oder der Gewinn) von Posten und Einfluss wichtiger ist, als mal für ein gutes Spielergebnis so richtig Mut, Engagement und Kampfgeist zu zeigen.

Kläffende Hunde sind jede Menge da. Aber Kämpfer?

Was natürlich auch mit der Konstruktion unseres Parteiversorgungssystems zu tun hat: Wer verliert und gestürzt wird, fliegt praktisch gleich aus dem Team. Der kann froh sein, wenn er dann noch in einem großen Unternehmen als Berater oder Aufsichtsrat unterkommt. Unsere Parteien spielen so, als wäre jede Niederlage schon ein „Daumen runter“ durch den Wähler. Motto: Schade, war wohl nix, wählen wir doch lieber ein anderes Thema. Eins, das im Zirkus mehr Effekt macht.

Dass Fußball und Politik Ereignisse sind, die einen langen Atem brauchen, ist augenscheinlich nicht mal den Handelnden bewusst. Jedes Lüftchen pustet sie um. Und wenn die Berserker losrennen und brüllen „Flüchtlinge weg! Merkel weg!“, stimmen sie ein und rennen den Berserkern hinterher.

Und da sind wir in diesem verflixten Jahr 1990, in dem so vieles falsch gemacht wurde. Darüber haben wir auch oft genug geschrieben, auch über jene letzte DDR-Regierung unter Lothar de Maiziére, die bis zum Sommer 1990 tatsächlich ein gutes und kluges Team-Spiel hinlegte. In den Interviews, die der Mitteldeutsche Verlag veröffentlicht hat, ist das ja nachzulesen.

Und dann rückte der Herbst immer näher und mitten im deutsch-deutschen Einigungsprozess ging das Geholze los, profilierten sich die Fußballer der schwarzen Mannschaft gegen die der roten, bis die SPD-Minister völlig frustriert aus der Regierung austraten.

Ein bisschen davon war seit dem 19. Juni auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz in der Installation mit Fotografien von Andreas Rost, Textcollagen von Elske Rosenfeld und Notizen aus dem Jahr 1990 von Christian Borchert und Texten von Jan Wenzel zu sehen. Der Rasen erzählt davon, wie viele Leipziger sich für diesen Blick zurück ins Jahr 1990 interessiert haben.

Welchen Bogen die Installation spannte, beschreiben die Veranstalter des Fotografie-Festivals f/stop, zu der auch die Installation gehörte, so:

„Das Jahr 1990, dessen Verlauf sich aus einer Folge abgerissener Entwicklungen zusammensetzt, führt ein Nachleben: Im Winter die Erstürmung der Stasizentralen und die Arbeit an einer neuen, demokratischen Verfassung durch den Runden Tisch. Anfang März die Gründung einer Treuhandgesellschaft, die das Volkseigentum, ein abstraktes ‚Eigentum aller‘, in eine im Westen übliche Rechtsform überführen soll.

Volkskammerwahl am 18. März. Währungsunion im Sommer. Die Vorbereitung der Vereinigung, deren Zeithorizont sich mehrfach verkürzt, bis der Termin letztlich auf den 3. Oktober fällt. Und bereits zwei Monate danach die erste Bundestagswahl des wiedervereinigten Deutschland. Ein Irrtum zu glauben, dass irgendeines dieser Ereignisse wirklich abgeschlossen wäre. Nachrichten bemessen Aktualität nach Tagen. Aber das ist falsch.“

Geschichte geht nicht zu Ende, sie webt immer weiter fort. Und die Mannschaften auf dem Feld gestalten sie. Egal, was sie machen. Wenn sie unfähig zum Mannschaftsspiel sind, wird es eine fortwährende Klopperei. Dann gibt es mit der Zeit auch immer mehr aus dem Spiel getretene Spieler, die die Nase voll haben und das Spiel als unfair und nur noch frustrierend betrachten.

„Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen“, heißt es bei William Faulkner.

„Und das, was wir Geschichte nennen, ist letztlich nichts anderes als die Strahlenkunde der Gesellschaft. Die Ereignisse des Jahres 1990 wirken bis in die Gegenwart und noch weit darüber hinaus“, heißt es in der Beschreibung der Festival-Macher. „Für f/stop In Situ nimmt das Festival das Jahr 1990 in den Blick. Vergleicht man die Jahre 1989 und 1990, fällt auf, dass sie in der kollektiven Erinnerung höchst unterschiedlich präsent sind. Jeder kann sich die Ereignisse des Herbstes ’89 ins Gedächtnis rufen, während das Jahr 1990, das in seinen Entwicklungslinien immer wieder abreißt, oft unfassbar bleibt, nicht erzählbar ist.

Ähnlich wie Kinder sich an nichts erinnern können, was vor ihrem dritten Lebensjahr geschehen ist, scheint auch das Jahr 1990 für viele Ostdeutsche eine verschüttete Zeit zu sein; und wie die ersten Lebensjahre die emotionale Basis jedes Menschen bilden, haben sich auch die Erfahrungen des Jahres 1990 – all die Hoffnungen, Ängste, Glücksversprechen und Kränkungen – tief in den Gefühlen und Haltungen abgelagert.“

Installation "Zerrissene Gesellschaft" auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Installation „Zerrissene Gesellschaft“ auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Genau dahin verlagert sich ja geschichtliche Erfahrung, wenn einem die Klopper auf dem Feld klarmachen, dass man bitteschön nicht mitzuspielen habe. Motto: Wir machen das schon. Allein. Wir sind die Größten.

Aber man kann nicht für andere Geschichte machen. Das geht schief. Entweder ist man mittendrin und macht mit und findet bei den anderen Mitspielern echte Anspiel-Partner. Oder es verbreitet sich genau der Frust, den es derzeit nicht nur in Deutschland gibt. Denn die Gesellschaftsordnung, die sich seit 1990 wie Mehltau über alle westlichen Nationen gelegt hat, ist eine Ordnung der Elite-Spieler und des Ellbogens. Ganze Bevölkerungsteile werden ins Abseits gestellt.

Was da für ein Team-Geist entstehen soll, ist wirklich die Frage.

„Wer sich mit dem Erfolg populistischer Bewegungen in Ostdeutschland auseinandersetzen will, muss das Jahr 1990 freilegen. Fotografie kann bei dieser Rückkehr in die Vergangenheit eine Hilfe sein, denn sie zeigt ‚das Reale, wie es gewesen ist. […] Unnachgiebig graviert sie [die Fotografie] die Markierungen des Gewesenen in das ein, was wir jetzt sind und vielleicht nicht mehr sein wollen. Gegen unseren Willen kommt zu uns zurück, wovon wir uns losreißen wollten‘“, zitieren die Festival-Macher den französischen Philosophen Didier Eribon.

Es ist schon erstaunlich, dass es 27 Jahre gedauert hat, bis überhaupt jemand akzeptierte, dass das wohl ein gewisses Manko in der neuen deutschen Geschichte ist. Da half den Ostdeutschen auch nicht, das westliche Jeder-gegen-jeden-Denken zu verinnerlichen und sich für jede Wettbewerbs-Verschärfung bereitzuerklären. Denn wenn alle und alles in verschärften Wettbewerb gegeneinander geschickt werden, werden fortwährend neue Verlierer produziert.

Wie die Deutschen dabei denken, wurde nach der kleinlichen Häme im Sieg über Schweden deutlich. Mit Fairplay oder Sportsgeist hatte das sichtlich nichts mehr zu tun. Eher mit der Arroganz von Leuten, die glauben, sich mit (fremder Leute) Geld alles kaufen zu können und die Gegner auf dem Platz für Gauchos halten zu dürfen. Es ist dasselbe Denken, das auch in der Flüchtlingspolitik sichtbar wird.

Und da sind wir bei diesem schönen, seit 2006 wieder allgegenwärtigen neuen deutschen Nationalismus, in dem sich einerseits eine Überheblichkeit manifestiert, die keinem Land auf dieser Erde zusteht. Und in der sich vor allem die gesellschaftliche Unfähigkeit zum Fairplay, zum Respekt vor jedem menschlichen Gegner zeigt.

Was Michael Herl in seinem Kommentar für die FR „Die deutsche Großkotzigkeit einstampfen“ berührt hat.

Deswegen können wir auch nicht wirklich schön feiern, weil wir die anderen in diesem nun doch wirklich so einfachen Team-Wettbewerb nicht respektieren, nicht wahrhaben wollen, dass wir menschlich gesehen auf genau derselben Stufe stehen, kein bisschen besser. Auch wenn wir uns das einbilden und glauben, uns nicht mehr richtig anstrengen zu müssen auf dem Platz.

Der bunt angemalte Nationalismus ersetzt weder Respekt noch Fairness. Und das gilt auch im deutsch-deutschen Klein-Klein. Denn eines findet man dort noch seltener als auf dem Fußballplatz: „Teamgeist und Hingabe“, wie die „Zeit“ schreibt. Die sind im Sommer 1990 einfach wieder dem Tagesgeschäft geopfert worden. Oder der Parteiraison, egal wie man das nennt, wenn es wieder nur um Macht, Geld und Rang geht. Und nicht um gemeinsame Ideen für eine gemeinsame Zukunft …

Wenn man das nur hinschreibt, bekommt man das dumme Gefühl, dass das kleine Neu-Fünfland-Beiboot zwar am dicken Tanker vertäut wurde, nur mit rauf aufs Deck sollten die Beigebooteten nicht. Und eine gemeinsame Vision von dem Ziel, wo der Dampfer nun hinfahren sollte, haben wir bis heute nicht. Wir dampfen eben. Manchen reicht das. Aber es begeistert keine Sau.

Alle Texte zu „Nachdenken über …“

17 Ministerinnen und Minister erzählen im Interview, wie es 1990 wirklich war

 

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.
Vorschlag für den neuen Wettbewerb zum Freiheitsdenkmal steckt seit einem halben Jahr in der Verwaltung fest
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum dauert das so lange? Im Sommer 2018 stellte die Stiftung Friedliche Revolution ihre Umfrage zum Leipziger Freiheitsdenkmal vor. Dabei erfuhr man, dass auch der Konzeptvorschlag zum Beteilungsprozess und zum Wettbewerb schon vorläge. Im Begleitgremium gäbe es noch Dissens. Man würde ihn später vorlegen. Und dann tat sich trotzdem Monate lang nichts. Nicht nur die L-IZ wurde ungeduldig. Auch die CDU-Fraktion stellte jetzt fest, dass das Trödeln eigentlich ein Ende finden sollte.
2019 ist das Gewässerbehandlungsschiff der LMBV im Leipziger Neuseenland unterwegs
Das Wasserbehandlungsschiff auf dem Großräschener See in der Niederlausitz im Einsatz. Foto: LMBV, Radtke

Foto: LMBV, Radtke

Für alle LeserDie Bergbaufolgeseen haben fast alle ein Problem: Sie enthalten viele Auswaschungen aus dem Erdreich, sind übersäuert und haben noch lange keine ausgewogene Wassergüte. Deshalb müssen einige der jüngeren Seen auch noch gekalkt werden, damit die Versauerung wieder reduziert wird. Das passiert in diesem Jahr auf dem Hainer, dem Störmthaler und dem Zwenkauer See, teilt die LMBV mit.