Die Regierung, die die deutsche Einheit machte

17 Ministerinnen und Minister erzählen im Interview, wie es 1990 wirklich war

Für alle LeserNatürlich ist der Titel falsch. Weil er richtig ist. Weil er von etwas erzählt, was es in der deutschen Geschichte nur einmal gab. Und es kommt in unserer Erinnerung so gut wie gar nicht mehr vor. Überall dominiert die falsche Illusion, Helmut Kohl habe die Deutsche Einheit gemacht. Auch das gehört zum falschen Selbstbild der Ostdeutschen, die nicht wirklich begriffen haben, dass es ihre eigene Regierung war, die die Einheit gemacht hat.

Aber knappe sechs Monate von der Arbeitsaufnahme im April 1990 bis zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober haben sich viel weniger in der ostdeutschen Erinnerung niedergeschlagen als der furiose Herbst 1989, ohne den es diese Einheit und die erste frei gewählte Regierung der DDR nie gegeben hätte.

Und bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur merkte man, dass einem da ein wichtiges historisches Kapitel durch die Lappen zu gehen drohte. 2015 machte man sich daran, die noch lebenden Ministerinnen und Minister dieser letzten DDR-Regierung zu interviewen. Drei waren zu diesem Zeitpunkt schon gestorben: Finanzminister Walter Romberg 2014 (SPD), Regine Hildebrandt 2001 (SPD), die Ministerin für Arbeit und Soziales, und Verkehrsminister Horst Gibtner 2006 (CDU).

Vier andere hat man irgendwie nicht zum Interview bekommen: Justizminister Kurt Wünsche (Bund Freier Demokraten), Postminister Emil Schnell (SPD) und den Minister für Forschung und Technologie, Frank Terpe (SPD).

Man merkt schon: Das war eine bunte Regierung, auch wenn Lothar de Maizière (CDU) mit dem Wahlergebnis der „Allianz für Deutschland“ vom 18. März allein mit den drei Parteien der Allianz (CDU, DSU und Demokratischer Aufbruch) hätte regieren können. Aber de Maizière wollte eine Regierung mit so einer Aufgabe auf möglichst breiter Basis aufstellen und nahm deshalb auch die SPD und die Freien Demokraten mit in die Regierung auf. Auch wenn den Wählern am 18. März fast nur die scheinbare Wahl vor Augen stand zwischen schneller deutscher Einheit und diversen Angeboten, den deutsch-deutschen Annäherungsprozess längerfristig zu planen, gab es noch eine zweite Aufgabe, die kaum jemandem bewusst war: Das Land war wirtschaftlich am Limit und drohte schon im Sommer in vielen Bereichen seine Funktionsfähigkeit zu verlieren.

Auch die Interviews zeigen, dass sich schon in den ersten Wochen auch in dieser Regierung die Zeithorizonte verschoben. Anfangs ging man noch von zwei, drei Jahren aus, die man Zeit haben könnte, die deutsche Wiedervereinigung vorzubereiten. Aber bald zeigten die Nachrichten aus dem Tagesgeschäft, dass man diese Zeit gar nicht hatte. Dieser komprimierte Sommer ist auch ein Sommer der permanenten Beschleunigung gewesen, in dem die von de Maizière berufenen Minister und Ministerinnen in der Regel 16-Stunden-Arbeitstage hatten. Und die meisten waren am 3. Oktober heilfroh, dass sie das hinter sich hatten.

Man erfährt aus den Interviews noch eine ganze Menge mehr, was aus der Erinnerung praktisch getilgt ist. Zum Beispiel, dass es die SPD war, die auch deshalb in die Regierung eintrat, damit die letzte Volkskammer eben nicht in einem Schnellschuss einfach den Beitritt der DDR zum Gebiet der Bundesrepublik beschloss. Die DSU hatte so einen Harakiri-Antrag später noch eingebracht.

Für die SPD ging es noch um etwas anderes, worauf auch Markus Meckel in seinem Interview zu sprechen kam: Die DDR sollte nicht als Bittsteller und Bettler in die Einheit gehen, sondern auf Augenhöhe. Dafür brauchte es einen richtigen Vertrag zwischen beiden Regierungen – den legendären Einigungsvertrag, zu dem alle Ministerien ihre Zuarbeiten lieferten, den für die DDR-Seite dann Günther Krause (CDU) aushandelte, der in diesem Buch auch nicht erscheint – er war ja „nur“ Parlamentarischer Staatssekretär bei Lothar de Maizière.

Die Interviews im Buch sind die 2015 aufgezeichneten Interviews. Ergänzt um kleine Porträts der Befragten, von denen die meisten nach der ziemlich abrupten Beendigung ihrer Arbeit wieder aus dem Politikgeschäft verschwanden. Bis heute heften einige Kommentatoren dieser Regierung das Label „Laienspieltruppe“ an, denn kaum einer der Beteiligten war vorher im Politikgeschäft gewesen. Es konnte ja auch nicht anders sein. Die SED/PDS war am 18. März in die Opposition gewählt worden. Die Modrow-Regierung übergab die Geschäfte. Und auch das ist kaum bekannt: Die meisten der neuen Ministerinnen und Minister arbeiteten mit der alten Ministerialbelegschaft. Und fast überall trafen sie – manchmal nach einer klaren Ansprache – auf eine Loyalität, die sie so kaum erwartet hatten.

Im Verteidigungsministerium genauso wie im Wirtschaftsministerium, wo Gerhard Pohl zu seinem Entsetzen feststellte, dass er damit eigentlich zum Kombinatsdirektor geworden war, denn die komplette DDR-Wirtschaft wurde zentral gesteuert. Alles wurde von Berlin aus vorgegeben – von den Finanzen über Produktionsmenge bis zu den Einzelhandelspreisen. Eigentlich war es nicht erstaunlich, dass das alles der neuen Regierung regelrecht um die Ohren flog, als die DDR-Bürger anfingen, nur noch Westprodukte zu kaufen.

Die wütenden Demonstranten standen dann vor den Ministerien in Berlin, was auch Peter Pollack als Landwirtschaftsminister erlebte – am 16. August entließ ihn Lothar de Maizière. Ein „Bauernopfer“ nennt ihn der Interviewer. Aber in diesem August, als sich die Folgen der „Wirtschafts- und Währungsunion“ mit voller Wucht im ganzen Land zeigten, opferte de Maizière drei Minister, die er öffentlich für die Wirtschaftsmisere verantwortlich machte. Und im Gefolge zog die SPD alle ihre Minister aus der Regierung ab. Nach außen hin sah das wie eine Regierungskrise aus. Aber nicht nur die einstigen SPD-Minister berichten davon, dass das eigentlich schon der Auftakt für die Bundestagswahlen im Dezember war.

Also auch der Moment, in dem der Bauchmensch Helmut Kohl entschied, dass die Deutsche Einheit nicht mit den anderen Parteien verbunden werden sollte. Und so war die SPD nicht mehr dabei, als der Vertrag am 31. August unterzeichnet wurde. Dass die Volkskammer dem gemeinsam ausgehandelten Vertrag dann im September mit großer Mehrheit zustimmte, ging dann wieder fast unter. Und gerade die Berichte von den Feierlichkeiten am 3. Oktober erzählen davon, dass Helmut Kohl längst dabei war, die Einigung umzudeuten und sich selbst repräsentativ ins Licht zu setzen. Die Minister der letzten DDR-Regierung waren in den Hintergrund oder an die Seite gedrängt. Sie hatten schon längst ihre Entlassungsurkunden bekommen.

Kaum ein Vorgang in der deutschen Geschichte zeigt so deutlich, wie mediale Inszenierungen dafür sorgen, die Wirklichkeit zu überblenden. Bis alle Welt glaubt, Helmut Kohl habe die Deutsche Einheit gemacht – und nicht diese 23 Ministerinnen und Minister, die hunderte Gesetze vorbereiteten, mit denen die DDR so gut wie möglich auf den Beitritt zur Bundesrepublik vorbereitet wurde. Man versteht die Wucht dieses Transformationsprozesses viel besser, wenn man die Verantwortlichen von ihrer Suche nach den sinnvollsten Lösungen erzählen hört. Dass sie dabei frühzeitig auch Berater aus den Ministerien der Bundesrepublik bekamen, war von Lothar de Maizière so geplant. Und auch de Maizière selbst betont, wie schwer es war, sich gegen den übermächtigen Bundeskanzler durchzusetzen – selbst mit der Wahl des Ortes, an dem der Einigungsvertrag unterzeichnet wurde. Kohl wollte ihn in Bonn unterschrieben bekommen – aber de Maizière setzte durch, dass es in Ost-Berlin war. Kohl war zur Unterzeichnung eingeladen. Aber der Mann wusste, wie Bilder wirken. Er kam nicht.

Er kam erst, als die Früchte dieser halbjährigen Arbeit geerntet wurden. Einige wenige Politiker aus der alten Regierung der DDR übernahm er. Günther Krause und Angela Merkel waren im Grunde die beiden, die dann noch Karriere in der Bundespolitik machten. Andere gingen in die neu entstehenden neuen Bundesländer, viele waren froh, wieder in ein Leben ohne Politik zurückkehren zu können. Einige erwischten dann auch noch die diversen Stasi-Affären. Aber eigentlich gehört es zur Geschichte: Die letzte DDR-Regierung konnte nur so belastet und lädiert sein wie die ganze Bevölkerung. Dass die einstige Block-Partei CDU überhaupt die Wahl im März gewinnen konnte, hatte auch damit zu tun, dass sie wirklich mit anderen Leuten als in der Block-Zeit antrat und sich als wählbare Alternative neu aufgebaut hatte. Und natürlich, weil sie schon früh die schnelle Einheit favorisierte, während die SPD – wie eigentlich immer – noch mitten im Streit darüber war, wie es gehen sollte.

Irgendwie erzählt das auch wieder eine Menge über die ganz normalen DDR-Bürger, die gern schnelle und einfache Lösungen wollen. Und erinnert einen auch an die Gegenwart, wo sich augenscheinlich das Denken verfestigt hat, dass man einfach nur bestellt, und dann die Politik geliefert bekommt, die man gern haben möchte. Das Bewusstsein dafür, was für ein Kraftakt die Deutsche Einheit tatsächlich war, ist nicht da. Auch nicht dafür, wie viel die Ministerinnen und Minister der letzten DDR-Regierung gerettet haben. Auch wenn sie so im Nachhinein oft nur den Kopf schütteln über die Beratungsresistenz ihrer westlichen Partner, die viele positive Entwicklungen der DDR einfach nicht übernehmen wollten, weil sie in der Bundesrepublik nicht üblich waren. Das betrifft die Polikliniken, die Jürgen Kleditzsch (CDU) als Gesundheitsminister schon gern in modernerer Form fortgeführt sehen wollte. Heute ist das Modell „Ärztezentrum“ überall erfolgreich, wo es sich etabliert. Das betrifft auch das dicht ausgebaute Kindergartensystem und den Paragraphen 218, ein Thema, auf das Familienministerin Christa Schmidt (CDU) zu sprechen kommt. Manchmal sind es nur ein paar Paragraphen und Betreuungsplätze und Honorarsysteme, die darüber entscheiden, ob Frauen und Männer wirklich gleichberechtigt sind.

Was die hier nun gesammelten 17 Interviews zeigen, ist natürlich die Tatsache, mit wie viel Selbstbewusstsein die letzte DDR-Regierung in den Einigungsprozess gegangen ist. Und dass es wohl wirklich an der Zeit ist, mit den alten Kohl-Legenden aufzuräumen. Die Deutsche Einheit wurde von den Ostdeutschen gemacht. Und zwar sehr respektvoll – bis zu dem Tag, an dem Helmut Kohl beschloss, den Wahlkampf für die Bundestagswahl im Dezember einzuleiten.

Olaf Jacobs und Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (Hrsg.) Die Staatsmacht, die sich selbst abschaffte, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 25 Euro.

RezensionenDDROstdeutsche Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.