Nachdenken über ... eine soziologische Studie aus Leipzig

Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.

Für ihre Studie werteten die Leipziger Wissenschaftler Daten von mehr als 8.400 Befragten des „Sozio-oekonomischen Panels“ (SOEP) aus dem Jahr 2016 aus. Das SOEP ist eine seit 1984 jährlich vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) durchgeführte bevölkerungsrepräsentative Längsschnittbefragung deutscher Privathaushalte. Im Jahr 2016 wurden erstmals Einstellungen zur Zuwanderung von Flüchtlingen erhoben, was für die Leipziger Studie zentral ist, betont die Universität.

Und da wird man schon vorsichtig bei der Bewertung. Erst recht, wenn sich aus dem Ergebnis der Studie auch eine Empfehlung für die Politik ergebe, so Holger Lengfeld. Er rate den etablierten Parteien davon ab, mit sozialpolitischen Maßnahmen zu versuchen, AfD-Wähler zurückzugewinnen. „Sicher gibt es gute Gründe, die Lage der sozial Schwächsten in unserem Land zu verbessern. Weil die Motive der AfD-Wähler aber überwiegend keine wirtschaftlichen sind, würden Maßnahmen wie etwa Rentenzuschüsse für Geringverdiener wenig oder sogar nichts am derzeitigen Zulauf zugunsten der AfD ändern“.

Spätestens da ruft man natürlich die Studie selbst auf und schaut, was in der Zusammenfassung wirklich zu lesen steht. Begründen die Daten tatsächlich so eine Empfehlung?

Das Problem ist: Man kann so ein Datenmaterial nur befragen. Dazu bildet man Thesen.

Zwei Thesen haben die Leipziger Soziologen als Ansatz der Erklärung der Identifikation der Bürger in Deutschland mit der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) empirisch getestet.

Erste These:

Die These der kulturellen Bedrohung besagt, dass im Zuge der Globalisierung eine neue kulturelle Spaltungslinie zwischen Kosmopoliten und Kommunitaristen entstanden ist, die sich vor allem – aber nicht nur – an der Frage der Offenheit der Gesellschaft für Menschen aus anderen Ländern entzündet. Die These ist, dass Bürger, die die Zuwanderung von Flüchtlingen ablehnen, sich aus diesem Grund mit der AfD identifizieren.

Zweite These:

Die (revidierte) Modernisierungsverliererthese drückt aus, dass Personen mit niedrigem sozialen Status sich der AfD nahe fühlen, weil sie annehmen, dass die Partei den Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt und zu Sozialleistungen begrenzen und auf diese Weise die Konkurrenz zwischen Flüchtlingen und angestammten Modernisierungsverlierern um knappe Güter reduzieren will.

Wenn man so ein Datenmaterial also auf zwei Thesen hin auswertet, bekommt man natürlich immer ein Ergebnis – aber immer nur in Bezug auf die beiden Thesen.

Das sieht dann schon manchmal aus wie die Katze, die den eigenen Schwanz jagt: „Auf Basis von Analysen mit Einstellungsvariablen des SOEP 2016 haben wir gezeigt, dass Personen, die die Flüchtlingszuwanderung nach Deutschland negativ bewerten, sich mit höherer Wahrscheinlichkeit mit der AfD identifizieren. Dieser Befund stützt die These der kulturellen Bedrohung.“

Was eben nur heißt: These 1 trifft zu. Menschen, die Angst vor Zuwanderung haben, wählen AfD. Sie sind mit den Parolen dieser Partei leicht abzuholen. Es sind ja die Hauptargumente der AfD. Jenseits davon ist die politische Kompetenz der AfD sehr schwach, sind die Lösungsangebote ziemlich mau. Grenzen dicht und endlich Ruhe, das spricht sichtlich viele verunsicherte Menschen an.

So sehr, dass ja mittlerweile auch andere Parteien glauben, diese Karte ziehen zu müssen. Wenn diese eine Partei damit 15 Prozent holen kann, hilft das ja vielleicht auch der eigenen Truppe?

Der Blick nach Bayern dürfte ernüchtern: Tut es nicht. Im Gegenteil.

Denn die Gegenthese könnte lauten: Gibt es gegenteilige Motive, die AfD gerade deshalb NICHT zu wählen? Müsste ja alles im Zahlensalat zu finden sein. Aber die Gegenprobe ist so nicht erfolgt.

Das finde ich ziemlich beunruhigend.

Und die andere These?

„Auch für die Geltung der Modernisierungsverliererthese finden wir Hinweise. Die Analysen zeigen einen indirekten, über die Einstellung zur Flüchtlingszuwanderung vermittelten Effekt des sozialen Status auf die AfD-Identifikation. Unsere Interpretation dieses Effekts ist: Modernisierungsverlierer neigen stärker zur AfD, weil sie Flüchtlinge als Konkurrenten um Arbeitsplätze und um Sozialleistungen wahrnehmen. Ökonomische und kulturelle Konfliktdimensionen überlappen sich somit (siehe auch Merkel 2017: 13). Allerdings ist der indirekte Effekt der ökonomischen Faktoren im Vergleich zum Haupteffekt der kulturellen Einstellungen deutlich geringer.“

Die Gegenprobe?

Gibt es vielleicht auch für die sogenannten „Modernisierungsverlierer“ gute Gründe, die AfD NICHT zu wählen? Denn selbst der Topos „Modernisierungsverlierer“ umfasst ja die unterschiedlichsten Ausprägungen – von niedriger Bildung über ungelernte Arbeit, prekäre Beschäftigung bis hin zu all den Betroffenen neoliberaler Wirtschaftspolitik, die zu Recht sauer sind, wie ihre Arbeitskraft in Deutschland entwertet und verramscht wird.

Das Fazit aus Sicht der Soziologen: „In unserer Analyse ist es maßgeblich der Wunsch nach kultureller Schließung, der die Menschen mit AfD-Neigung von Menschen mit anderen politischen Orientierungen unterscheidet. Allerdings muss man diese Schlussfolgerung sogleich einschränken. Unsere Ergebnisse können nicht eindeutig belegen, ob es sich dabei um Anzeichen für die Existenz einer umfassenden Konfliktlinie zwischen Kosmopoliten und Kommunitaristen handelt, wie die neuere politikwissenschaftliche Forschung postuliert (Inglehart/Norris 2017; Merkel 2017; Teney & Hebling 2014; Zürn & De Wilde 2016). Der Grund ist, dass wir über keine umfassende Messung dieser beiden Weltsichten verfügen, sondern nur eines ihrer Elemente, das Teil des Konflikts ist, empirisch testen konnten.“

Hier deuten die Autoren zumindest gewisse Bedenken an: Dass die Konfliktlinie zwischen Kosmopolitismus und Abschottung tatsächlich so eindeutig nicht ist.

Vor allem auch, weil sich die Motive bei den AfD-Sympathisanten überlappen (und eigentlich die jahrzehntelangen „Mitte“-Forschungen bestätigen, die einem durchaus nennenswerten Anteil der Bevölkerung rechtsextreme Weltsichten attestieren).

„Dessen ungeachtet lässt sich unseren Befunden eine anwendungsorientierte Schlussfolgerung entnehmen. Wenn es richtig ist, dass sich hinter der Unterstützung der AfD durch die Bürgerinnen und Bürger und den jüngsten AfD-Wahlerfolgen ein kultureller Konflikt über Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland verbirgt, dann deutet sich an, dass die AfD möglicherweise gute Chancen hat, sich im deutschen Parteiensystem langfristig zu etablieren“, meinen die Forscher.

Und sie zählen dann mehrere Motive auf, die die AfD möglicherweise für Wähler attraktiv machen:

– das Ausmaß von Zuwanderung
– Vorstellungen zu Multikulturalismus oder zur deutschen „Leitkultur“
– Anerkennung von entstandardisierten Lebensformen
– Reichweite der Geschlechtergleichheit

All das berühre „den wertbezogenen Kern einer Vorstellung, wie Menschen zusammenleben wollen. Anders als reine Verteilungskonflikte lassen sich diese kulturellen Konflikte, in denen letztbegründete Überzeugungen aufeinanderprallen, nicht einfach durch politische Kompromisse stillstellen oder sogar lösen.“

Das Problem daran ist: Es zeigt nur zentrale AfD-Topi, also lauter Abschottungs- und Abgrenzungs-Motive. Und so gesehen eben auch rein eindimensionale, „einfache“ Lösungsangebote für komplexe Veränderungen. Eigentlich eine echte politische Aufgabe: Wie kann man komplexe Veränderungen besser kommunizieren? Kann man das?

Mein Gefühl ist: Man kann es. Nur hat es seit 2015 so gut wie keine Rolle gespielt in der medialen Aufbereitung.

Und da ist man bei dem – aus meiner Sicht – sehr konstruierten Clinch zwischen Modernisierungsverlierern und Abschottern.

„Aber auch aus Sicht der Modernisierungsverliererthese würde Verteilungspolitik nur begrenzt wirksam werden. Denn nach dieser ist es eine essentielle Komponente der Identifikation der Bürger mit der AfD, Konkurrenz um Arbeitsplätze und Sozialleistungen durch Flüchtlinge abzuwehren. Diesen Konflikt kann reine Verteilungspolitik nicht befriedigend lösen“, schreiben die Soziologen.

Und kommen dann zu einer Folgerung, die sich überhaupt nicht logisch aus ihrem Datenmaterial ergibt: „Weil die Einnahme einer wertbezogenen Position zu diesen Fragen für das Selbstverständnis der politischen Parteien in Deutschland aber wesentlich ist, erscheint es kaum möglich, dass die etablierten Parteien den Anhängern der AfD attraktive politische Angebote machen können. Denn um AfD-Anhänger auf ihre Seite zu ziehen, müssten die etablierten Parteien ihre mehr oder weniger liberalen Positionen in Zuwanderungsfragen zumindest teilweise aufgeben.“

Im Gegenteil: Ich habe eher den Eindruck, dass genau das seit 2015 massiv geschieht – und fürchterlich in die Hose geht. Die liberalen Parteien verlieren massiv an Wählern und Vertrauen, wenn sie die Abschottungs-Sprache der AfD übernehmen.

Damit verlieren aber liberale Wähler eindeutig die „Partei ihres Vertrauens“. Und die Parteien verlieren ihren Wesenskern, sie werden profillos und reden im schlimmsten Fall nur noch der AfD hinterher. Weil ja augenscheinlich deren „Frames“ so toll und zugkräftig sind.

Was mich natürlich zu der Frage bringt: Haben sich die Forscher davon beeindrucken lassen? Denn mir fehlt einfach die komplette andere Seite. Ganze Parteiapparate und Redaktionen sind viel zu oft im trüben Abschottungs-Wortsalat unterwegs.

Etwas, was übrigens selbst der „Tagesspiegel“ mittlerweile massiv an der SPD kritisiert, wo man den Wortgebrauch, der auch noch die Wähler erreicht, augenscheinlich seit Jahren vernachlässigt hat. Die Bürger bekommen nur noch Bürokratensprech serviert. Dagegen ist jede radikale Blase der AfD konkret und bildhaft. Was auch daran liegt, dass sich diese mittlerweile rechtsextreme Partei sehr intensiv mit dem Thema Propaganda beschäftigt hat und systematisch daran arbeitet, ihre Themen und ihren Sprachgebrauch in den politischen Diskurs zu drücken.

Worauf ja just 2016 Elisabeth Wehling mit ihrem Buch „Politisches Framing“ dezidiert hinwies. Aber augenscheinlich sind gerade Parteien wie die SPD in der täglichen Hektik gefangen, sodass sie sich um ihren Wortgebrauch nicht mal ansatzweise kümmern können.

Dass die liberalen Parteien etwas anders machen sollten, klingt dann in der Überlegung der Leipziger Soziologen zumindest an: „Dadurch würden sie aber riskieren, einen Teil ihrer eigenen (tendenziell stärker kosmopolitischen) derzeitigen Anhängerschaft zu verlieren. In dieser Situation hat die AfD einen strategischen Vorteil: Sie muss lediglich Bürger mit kommunitaristischen Vorstellungen mobilisieren. Es ist zu vermuten, dass sie hierfür auch langfristig ausreichend Unterstützung in Deutschland findet.“

Ja und nein, sagt mir mein Gefühl. Ja: Die AfD ist eine Partei für Abschotter und Mauerbauer.

Nein: Das ist überhaupt kein Vorteil. Denn das ist ja eigentlich nicht der Wesenskern liberaler und kosmopolitischer Parteien. Die Empfehlung hieße also: Sie sollten eigentlich wieder über das reden, was ihre Wähler von ihnen erwarten. Und zwar klar und verständlich. Wähler erwarten zu Recht, dass „ihre Politiker“ klare Botschaften haben und verständlich machen können, wofür sie tatsächlich stehen.

Das Angebot der AfD ist eigentlich nicht zumutbar. Es ist verkochte Erbsensuppe oder irgendetwas anderes aus der Feldküche der Ewiggestrigen, die sich vor allem Möglichen fürchten und es am liebsten gänzlich aussperren wollen. Was ist denn das für ein Angebot?

Kläglich. Zäh. Schäbig.

Und noch zur letzten Empfehlung, die die Uni Leipzig zitiert: „Sicher gibt es gute Gründe, die Lage der sozial Schwächsten in unserem Land zu verbessern. Weil die Motive der AfD-Wähler aber überwiegend keine wirtschaftlichen sind, würden Maßnahmen wie etwa Rentenzuschüsse für Geringverdiener wenig oder sogar nichts am derzeitigen Zulauf zugunsten der AfD ändern.“

Was ich auch eher für eine falsche Empfehlung halte.

Denn die Tatsache, dass trotzdem Millionen Menschen das Gefühl haben, Bürger 2. Klasse zu sein, mag für das AfD-Wählen nicht so ausschlaggebend sein – aber es ist der Punkt, an dem das Misstrauen in die Demokratie beginnt. Und noch etwas anderes: das Gefühl, von Politik nicht mehr gemeint zu sein. Das ist eine Kraft, die selbst dann wirken würde, wenn es das Thema „Flüchtlinge“ nicht gäbe.

Es gibt wirklich keinen Grund, dieses Thema NICHT anzupacken und den Betroffenen wieder das Gefühl zu geben, dass Politik positive Lösungen für solche grundlegenden Probleme zu finden vermag.

Und bevor ich hier jemandem ein Parteiprogramm schreibe, setze ich einfach drei Punkte.

Manchmal ist Innehalten ganz gut.

Nachplappern war schon immer eine schlechte Politik.

Die Serie „Nachdenken über ..“

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.
Video „Sportpunkt“: Eine sportliche Viertelstunde
Die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 55. Sportpunkt muss zwar ohne Studiogast auskommen, wartet jedoch dennoch mit einer satten Viertelstunde lokalen Sportgeschehens auf. Neben Fußball, Fußball und Fußball thematisiert das Moderatoren-Duo Norman Landgraf und Martin Hoch unter anderem auch den Leipzig Marathon, Basketball, Handball und die Finals um die Deutsche Meisterschaft im Floorball.
Der Stadtrat tagt: Arbeit des Petitionsausschusses auf dem Prüfstand
Tim Elschner (Grüne) am 17. April 2019 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Grünen wollten gern Petitionen der Bürger aus ihrer Sicht stärken, indem Livestreams und Videos aus dem beratenden Ausschuss und Debatten auf der Seite leipzig.de ermöglicht würden. Zudem solle der Petitionsausschuss ein beschließender sein, was jedoch den bislang öffentlich beschließenden Stadtrat schwächen könnte. Dass vor allem dies wohl auch die bisherige Zusammensetzung des Ausschusses ändern könnte, waren weitere Befürchtungen. Ein Gegenvorschlag der Verwaltung versuchte, es auf eine Prüfung von Verbesserungsmöglichkeiten der Arbeit des Petitionsausschusses zu reduzieren. Der Schlagabtausch wurde kommunalwahlkampfbedingt etwas heftiger.
Alkoholverbot und Zimmerkontrollen: Kritik an Hausordnung in sächsischen Asylunterkünften
Geert Mackenroth. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind ähnlichen Zwängen ausgesetzt wie Jugendliche auf Klassenfahrt: Alkoholverbot und Zimmerkontrollen gehören laut Hausordnung zu den Einschränkungen, die sie dulden müssen. Grund ist die Auffassung des Innenministeriums, dass es sich bei den Unterkünften nicht um Wohnungen handelt. Der „Initiativkreis: Menschen.Würdig.“ hat deshalb einen Offenen Brief an den Ausländerbeauftragten verfasst.
Der Stadtrat tagt: Verbesserungen in der Abfallentsorgung
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserDer Stadtrat beschloss am Mittwoch Verbesserungen in der Abfallentsorgung. Dabei geht es um die Leerung von Mülltonnen, die wegen zugeparkter Straßen nicht erfolgen können.
Der Stadtrat tagt: Wohnungslose Menschen sollen besser über Wahlen informiert werden
Juliane Nagel (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie können wohnungslose Menschen dazu motiviert werden, an Wahlen teilzunehmen, beziehungsweise überhaupt erst über ihre Rechte und Möglichkeiten aufgeklärt werden? Aus Sicht der Linksfraktion im Stadtrat wären Informationen beispielsweise auf Flyern ein wichtiger Schritt. Der Stadtrat folgte diesem Ansinnen einstimmig.
Der Stadtrat tagt: Die April-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach der kurzfristig anberaumten Sondersitzung Anfang des Monats, in der es vor allem um die Zusammensetzung der Fluglärmkommission ging, steht nun die reguläre April-Ratsversammlung an. Am Mittwoch, den 17. April, kommen die Stadträte zur voraussichtlich vorletzten Sitzung vor der Kommunalwahl zusammen. Die L-IZ bietet wie gewohnt einen Livestream an und berichtet über ausgewählte Themen.