Politischer Punk

Aus dem Kontext gerissen: Wie der MDR über eine „linksextreme“ Band berichtet

Für alle LeserDie angeblich „linksextreme“ Band „Dr. Ulrich Undeutsch“ ruft in ihrem Song „Zivilcourage“ zu Gewalt gegen Neonazis auf – das behauptete zumindest der MDR. Doch hört man sich nicht nur eine aus dem Kontext gerissene Strophe an, sondern das komplette Lied, erweist sich der Vorwurf als haltlos. Korrigiert hat sich der MDR trotzdem nicht. Auch der Verfassungsschutz zeigt einen fragwürdigen Umgang mit der Band.

Neonazis treten auf vielfältige Weise öffentlich in Erscheinung: auf Demonstrationen, in Parteien, bei Gewalttaten – aber auch im Rahmen sogenannter Rechtsrockkonzerte. In Sachsen erhielten solche Festivals im vergangenen Jahr viel Aufmerksamkeit; vor allem jene in Ostritz, die von einem breiten Gegenprotest begleitet wurden. Nun richtet sich der Fokus jedoch zunehmend auf „linksextreme“ Bands als angeblich unterschätzte Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat.

Der MDR veröffentlichte Ende Januar einen Beitrag mit dem Titel „Im Fokus des Verfassungsschutzes: Linksextreme Bands“. Ein großer Teil des Beitrags widmet sich der antifaschistischen Punk-Band „Dr. Ulrich Undeutsch“. In dem Song „Zivilcourage“ rufe diese „offen zu Gewalt gegen den politischen Gegner“ auf – so die unmissverständliche Formulierung des MDR.

Um diese Behauptung zu belegen, zitiert der MDR folgende Strophe: „Naziläden in jeder Stadt, Thor-Steinar-Träger wir haben euch satt, wir fordern jetzt Zivilcourage, jeden Tag ne Demo, dann gibt‘s halt auf die Nase.“

Was zunächst tatsächlich wie ein Aufruf zu Gewalt gegen Neonazis klingt, ist eigentlich nur die Forderung, sich an Demonstrationen zu beteiligen und dabei zu riskieren, Opfer von Polizeigewalt zu werden.

Ohne Kontext zitiert

Denn folgt man dem Hinweis des Twitter-Nutzers „Le Radiophare“ und hört sich den gesamten Song an, findet man gleich zu Beginn den entscheidenden Kontext: „Medien berichten von Ausländerjagd, neue Debatten im Bundestag, Politiker fordern Zivilcourage, doch gehst du auf ne Demo, dann kriegst du auf die Nase.“

Die Band beklagt also, dass Politiker einerseits dazu aufrufen, gegen Neonazis zu demonstrieren, man aber andererseits Gefahr läuft, von Polizisten angegriffen zu werden, wenn man diesen Aufrufen folgt. Die vom MDR zitierte Strophe greift diesen Vorwurf erneut auf.

In einer öffentlichen Stellungnahme bekräftigt „Dr. Ulrich Undeutsch“ diese naheliegende Interpretation des Songs. Darin heißt es: „Der vom MDR zitierte Teil sagt letztlich nicht mehr aus, als dass man sich von dieser Polizeigewalt nicht einschüchtern lassen und weiterhin seinen Protest auf die Straße tragen soll.“ Dieser Zusammenhang sei nicht schwer zu verstehen. Die Band vermute deshalb „Kalkül“ hinter der „Fehldeutung“ des MDR.

Anfang Februar führte der MDR als Reaktion auf die Hinweise ein Interview mit dem Autor des Beitrags. Ob und inwiefern darin die Kritik als berechtigt anerkannt wurde, lässt sich nicht mehr feststellen – der Beitrag wurde wie üblich nach sieben Tagen gelöscht. Auch der ursprüngliche Beitrag über „linksextreme“ Bands ist demzufolge bereits offline.

MDR behauptet, das nie behauptet zu haben

Auf Nachfrage der L-IZ, ob der MDR bei seiner Darstellung bleibt, heißt es: „Nicht wir sind der Auffassung, dass diese Textzeilen problematisch sind, sondern der Verfassungsschutz.“

Zwar beruft sich der MDR in seinem Beitrag mehrmals auf den Verfassungsschutz und lässt Gordian Meyer-Plath, den Präsidenten der sächsischen Landesbehörde, zu Wort kommen – doch die Behauptung, dass die Band zu Gewalt aufrufe, stammt zweifelsfrei (auch) vom MDR.

Nachdem in dem Beitrag kurz der Refrain von „Zivilcourage“ zu hören ist, sagt der Sprecher „Zivilcourage heißt dieser Titel von Dr. Ulrich Undeutsch. Darin wird offen zu Gewalt gegen den politischen Gegner aufgerufen.“ und zitiert anschließend die angeblich fragwürdige Strophe. Ein Hinweis, dass lediglich der Verfassungsschutz darin einen Gewaltaufruf sieht, ist nicht erkennbar. Wäre das der Fall, hätte die korrekte Formulierung „darin werde […] aufgerufen“ lauten müssen.

Fragwürdig erscheint aber auch der Umgang des Verfassungsschutzes mit der Band. Sowohl die Behörde in Sachsen als auch jene in Bayern erwähnen „Dr. Ulrich Undeutsch“ in ihren Berichten für das Jahr 2017. Die Verfassungsschützer in Bayern ordnen die Band sogar einer angeblich etablierten „Hass-Musikszene“ zu.

In beiden Berichten findet sich ein Zitat aus dem Song „Staatsgewalt“, der offenbar dazu aufruft, Polizisten zu „jagen“ und zu „prügeln“. Sucht man diesen Song auf der Homepage der Band, findet man jedoch eine alternative Fassung ohne diese Formulierungen.

Alternative Fassung seit 2013

Der bayrische Verfassungsschutz erwähnt in seinem Bericht einen Auftritt der Band am 13. Oktober 2017 in Nürnberg. Zwar behauptet die Behörde nicht, dass dort die Fassung mit „jagen“ und „prügeln“ gesungen wurde, allerdings verweist der Verfassungsschutz im selben Absatz auf den Song „Staatsgewalt“ und erwähnt nicht, dass es eine alternative Fassung gibt.

Die Band erklärt auf Nachfrage, dass der Song mittlerweile zehn Jahre alt sei. „Den Liedtext haben wir 2013 umgeschrieben, weil wir die damalige Fassung ebenso kritisch sahen und in dieser Form nicht mehr vertreten konnten.“ Wahrscheinlich im selben Jahr habe man den Song letztmals live gespielt. „2015 haben wir das Album ‚Kartoffeln Mal Anders‘ mit der aktuellen Fassung von ‚Staatsgewalt‘ veröffentlicht.“

Dass die Band heute noch zu Gewalt aufruft, bestreitet sie: „Manche unserer Texte rufen zu Protesten und Demonstrationen auf. Thematisiert wird dabei unter anderem die Gewalt, die vor allem von der Polizei ausgeht.“

Verfassungsschutz differenziert nicht

Auch die Einstufung als „linksextreme“ Band kritisiert „Dr. Ulrich Undeutsch“ erwartungsgemäß: „Die Gleichsetzung von jeglicher Radikalität ist irreführend und in keinster Weise gerechtfertigt, da in dieser verkürzt zusammengefasst wird, dass es sich bei den sogenannten extremen Polen gleichermaßen um Verfassungs- und Demokratiefeinde handelt und dass die Positionen der sogenannten Mitte der Gesellschaft per se legitim seien.“ Zwischen politischen Zielen, Gewaltpotential und -intensität sowie Grundwerten werde dabei nicht differenziert.

Im Gegensatz zu „Dr. Ulrich Undeutsch“ sind MDR und Verfassungsschutz offenbar nicht in der Lage, einen Fehler beziehungsweise eine Ungenauigkeit einzugestehen.

So wollte das Landesamt in Bayern auf Nachfrage nicht zusagen, im nächsten Verfassungsschutzbericht auf die neue Fassung des Songs hinzuweisen. Die Einstufung der Band als „linksextremistisch“ ergebe sich sowieso aus der „Gesamtschau ihrer veröffentlichten Lieder beziehungsweise Liedtexte“, teilte die Behörde mit.

Der MDR wiederum antwortete auf die Frage, ob man die Band zu irgendeinem Zeitpunkt kontaktiert habe: „Wir haben die Band nicht kontaktiert, so wie wir auch Bands aus dem rechten Spektrum nicht kontaktieren, wenn sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“

Medienbericht: Universitätsrektorin Schücking hat mit dem Verfassungsschutz gesprochen

VerfassungsschutzMDRMusikDr. Ulrich Undeutsch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.
Der Stadtrat tagt: Schlüssel für Vereinsvormundschaften sinkt
Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Gegen die Stimmen der CDU hat der Stadtrat am Mittwoch, den 11. Dezember, dafür gestimmt, den Schlüssel für Vereinsvormundschaften von 1:50 auf 1:40 zu senken. Der Jugendhilfeausschuss hatte diesen Antrag eingebracht. Ein Kompromissvorschlag der SPD, den Schlüssel nur auf 1:45 zu senken, jenen für Amtsvormundschaften dafür von 1:40 auf 1:45 zu heben, fand keine Mehrheit.
Am 6. Dezember im Gewandhaus zu Leipzig: Don Kosaken Chor Serge Jaroff ®
Gewandhaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte von 1921 bis 1979. Nach einer ca. zwölfjährigen Pause ist der Chor nun wieder unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs mit unverminderter Popularität in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa und seit 2007 auch im fernen Osten zu hören. Weitere große Tourneen durch Amerika und Australien sind in Vorbereitung.
Sachsen hockte schon 2017 auf einem Berg von Ausgaberesten von 2,8 Milliarden Euro
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa staunte nicht nur Franziska Schubert, finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, als sie den am Montag, 9. Dezember, vorgelegten Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes las. Denn er machte deutlich, wie schwer es in Sachsen ist, das für Investitionen zur Verfügung stehende Geld tatsächlich auszugeben. Der Berg der Ausgabereste ist 2017 weiter gewachsen.
Rechnungshof kritisiert fehlende Zielgenauigkeit von „So geht sächsisch“
Würden Sie für einen Job nach Sachsen ziehen? Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Für alle LeserDas passte dann schon irgendwie: Noch am Sonntag, 8. Dezember, feierte sich die sächsische Regierung kräftig für ihre Marketing-Kampagne „So geht sächsisch“. Und am Montag veröffentliche der Sächsische Rechnungshof seinen „Jahresbericht 2019“, in dem die Kampagne ein eigenes Kapitel bekam. Mit einer doch recht deutlichen Kritik an der Verwendung der doch enormen Geldmittel.
EU-Umfrage zeigt, wie sehr Europa eine Lokomotive fehlt, die die politische Union endlich weiterbringt
Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn das Aufkommen nationalistischer Strömungen und Parteien in den Ländern der EU etwas gezeigt hat, ist das eben nicht nur die Fortexistenz alter, destruktiver Denkweisen. Gleichzeitig hat es nämlich auch sichtbar gemacht, dass der Mehrheit der Europäer die europäische Union und ihre Werte längst so wichtig sind, dass sie mehr davon wollen. Selbst auf den Brexit schaut man dann mit anderen Augen, wenn man die jüngste Eurobarometer-Umfrage genauer liest.
2020 können die Bauarbeiten für das neue Krystallpalast-Quartier beginnen
Blick von der Brandenburger in die Hofmeisterstraße. Visualisierung: Argo Capital Partners

Visualisierung: Argo Capital Partners

Für alle LeserMit dem gewünschten Baustart noch 2019 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2020 können die Bauarbeiten endlich beginnen für das neue Wohn- und Gewerbequartier auf dem Gelände des legendären Krystallpalastes. Die Finanzierung steht, teilt die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital mit, die eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für die unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig zur Verfügung stellt.
Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.