Politischer Punk

Aus dem Kontext gerissen: Wie der MDR über eine „linksextreme“ Band berichtet

Für alle LeserDie angeblich „linksextreme“ Band „Dr. Ulrich Undeutsch“ ruft in ihrem Song „Zivilcourage“ zu Gewalt gegen Neonazis auf – das behauptete zumindest der MDR. Doch hört man sich nicht nur eine aus dem Kontext gerissene Strophe an, sondern das komplette Lied, erweist sich der Vorwurf als haltlos. Korrigiert hat sich der MDR trotzdem nicht. Auch der Verfassungsschutz zeigt einen fragwürdigen Umgang mit der Band.

Neonazis treten auf vielfältige Weise öffentlich in Erscheinung: auf Demonstrationen, in Parteien, bei Gewalttaten – aber auch im Rahmen sogenannter Rechtsrockkonzerte. In Sachsen erhielten solche Festivals im vergangenen Jahr viel Aufmerksamkeit; vor allem jene in Ostritz, die von einem breiten Gegenprotest begleitet wurden. Nun richtet sich der Fokus jedoch zunehmend auf „linksextreme“ Bands als angeblich unterschätzte Gefahr für Demokratie und Rechtsstaat.

Der MDR veröffentlichte Ende Januar einen Beitrag mit dem Titel „Im Fokus des Verfassungsschutzes: Linksextreme Bands“. Ein großer Teil des Beitrags widmet sich der antifaschistischen Punk-Band „Dr. Ulrich Undeutsch“. In dem Song „Zivilcourage“ rufe diese „offen zu Gewalt gegen den politischen Gegner“ auf – so die unmissverständliche Formulierung des MDR.

Um diese Behauptung zu belegen, zitiert der MDR folgende Strophe: „Naziläden in jeder Stadt, Thor-Steinar-Träger wir haben euch satt, wir fordern jetzt Zivilcourage, jeden Tag ne Demo, dann gibt‘s halt auf die Nase.“

Was zunächst tatsächlich wie ein Aufruf zu Gewalt gegen Neonazis klingt, ist eigentlich nur die Forderung, sich an Demonstrationen zu beteiligen und dabei zu riskieren, Opfer von Polizeigewalt zu werden.

Ohne Kontext zitiert

Denn folgt man dem Hinweis des Twitter-Nutzers „Le Radiophare“ und hört sich den gesamten Song an, findet man gleich zu Beginn den entscheidenden Kontext: „Medien berichten von Ausländerjagd, neue Debatten im Bundestag, Politiker fordern Zivilcourage, doch gehst du auf ne Demo, dann kriegst du auf die Nase.“

Die Band beklagt also, dass Politiker einerseits dazu aufrufen, gegen Neonazis zu demonstrieren, man aber andererseits Gefahr läuft, von Polizisten angegriffen zu werden, wenn man diesen Aufrufen folgt. Die vom MDR zitierte Strophe greift diesen Vorwurf erneut auf.

In einer öffentlichen Stellungnahme bekräftigt „Dr. Ulrich Undeutsch“ diese naheliegende Interpretation des Songs. Darin heißt es: „Der vom MDR zitierte Teil sagt letztlich nicht mehr aus, als dass man sich von dieser Polizeigewalt nicht einschüchtern lassen und weiterhin seinen Protest auf die Straße tragen soll.“ Dieser Zusammenhang sei nicht schwer zu verstehen. Die Band vermute deshalb „Kalkül“ hinter der „Fehldeutung“ des MDR.

Anfang Februar führte der MDR als Reaktion auf die Hinweise ein Interview mit dem Autor des Beitrags. Ob und inwiefern darin die Kritik als berechtigt anerkannt wurde, lässt sich nicht mehr feststellen – der Beitrag wurde wie üblich nach sieben Tagen gelöscht. Auch der ursprüngliche Beitrag über „linksextreme“ Bands ist demzufolge bereits offline.

MDR behauptet, das nie behauptet zu haben

Auf Nachfrage der L-IZ, ob der MDR bei seiner Darstellung bleibt, heißt es: „Nicht wir sind der Auffassung, dass diese Textzeilen problematisch sind, sondern der Verfassungsschutz.“

Zwar beruft sich der MDR in seinem Beitrag mehrmals auf den Verfassungsschutz und lässt Gordian Meyer-Plath, den Präsidenten der sächsischen Landesbehörde, zu Wort kommen – doch die Behauptung, dass die Band zu Gewalt aufrufe, stammt zweifelsfrei (auch) vom MDR.

Nachdem in dem Beitrag kurz der Refrain von „Zivilcourage“ zu hören ist, sagt der Sprecher „Zivilcourage heißt dieser Titel von Dr. Ulrich Undeutsch. Darin wird offen zu Gewalt gegen den politischen Gegner aufgerufen.“ und zitiert anschließend die angeblich fragwürdige Strophe. Ein Hinweis, dass lediglich der Verfassungsschutz darin einen Gewaltaufruf sieht, ist nicht erkennbar. Wäre das der Fall, hätte die korrekte Formulierung „darin werde […] aufgerufen“ lauten müssen.

Fragwürdig erscheint aber auch der Umgang des Verfassungsschutzes mit der Band. Sowohl die Behörde in Sachsen als auch jene in Bayern erwähnen „Dr. Ulrich Undeutsch“ in ihren Berichten für das Jahr 2017. Die Verfassungsschützer in Bayern ordnen die Band sogar einer angeblich etablierten „Hass-Musikszene“ zu.

In beiden Berichten findet sich ein Zitat aus dem Song „Staatsgewalt“, der offenbar dazu aufruft, Polizisten zu „jagen“ und zu „prügeln“. Sucht man diesen Song auf der Homepage der Band, findet man jedoch eine alternative Fassung ohne diese Formulierungen.

Alternative Fassung seit 2013

Der bayrische Verfassungsschutz erwähnt in seinem Bericht einen Auftritt der Band am 13. Oktober 2017 in Nürnberg. Zwar behauptet die Behörde nicht, dass dort die Fassung mit „jagen“ und „prügeln“ gesungen wurde, allerdings verweist der Verfassungsschutz im selben Absatz auf den Song „Staatsgewalt“ und erwähnt nicht, dass es eine alternative Fassung gibt.

Die Band erklärt auf Nachfrage, dass der Song mittlerweile zehn Jahre alt sei. „Den Liedtext haben wir 2013 umgeschrieben, weil wir die damalige Fassung ebenso kritisch sahen und in dieser Form nicht mehr vertreten konnten.“ Wahrscheinlich im selben Jahr habe man den Song letztmals live gespielt. „2015 haben wir das Album ‚Kartoffeln Mal Anders‘ mit der aktuellen Fassung von ‚Staatsgewalt‘ veröffentlicht.“

Dass die Band heute noch zu Gewalt aufruft, bestreitet sie: „Manche unserer Texte rufen zu Protesten und Demonstrationen auf. Thematisiert wird dabei unter anderem die Gewalt, die vor allem von der Polizei ausgeht.“

Verfassungsschutz differenziert nicht

Auch die Einstufung als „linksextreme“ Band kritisiert „Dr. Ulrich Undeutsch“ erwartungsgemäß: „Die Gleichsetzung von jeglicher Radikalität ist irreführend und in keinster Weise gerechtfertigt, da in dieser verkürzt zusammengefasst wird, dass es sich bei den sogenannten extremen Polen gleichermaßen um Verfassungs- und Demokratiefeinde handelt und dass die Positionen der sogenannten Mitte der Gesellschaft per se legitim seien.“ Zwischen politischen Zielen, Gewaltpotential und -intensität sowie Grundwerten werde dabei nicht differenziert.

Im Gegensatz zu „Dr. Ulrich Undeutsch“ sind MDR und Verfassungsschutz offenbar nicht in der Lage, einen Fehler beziehungsweise eine Ungenauigkeit einzugestehen.

So wollte das Landesamt in Bayern auf Nachfrage nicht zusagen, im nächsten Verfassungsschutzbericht auf die neue Fassung des Songs hinzuweisen. Die Einstufung der Band als „linksextremistisch“ ergebe sich sowieso aus der „Gesamtschau ihrer veröffentlichten Lieder beziehungsweise Liedtexte“, teilte die Behörde mit.

Der MDR wiederum antwortete auf die Frage, ob man die Band zu irgendeinem Zeitpunkt kontaktiert habe: „Wir haben die Band nicht kontaktiert, so wie wir auch Bands aus dem rechten Spektrum nicht kontaktieren, wenn sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“

Medienbericht: Universitätsrektorin Schücking hat mit dem Verfassungsschutz gesprochen

VerfassungsschutzMDRMusikDr. Ulrich Undeutsch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.
Auch Gesundheit braucht eine gerechte Klimapolitk
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.
AbL hofft beim neuen Bauernverbandspräsidenten auf mehr Bereitschaft zu Veränderungen
Feld in der Leipziger Aue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 12. September wählte der Sächsische Landesbauernverband einen neuen Präsidenten. Nachfolger des mit 67 Jahren aus dem Amt scheidenden Wolfgang Vogel wurde Torsten Krawczyk, ein 44-jähriger Landwirt aus Großweitzschen/Ortsteil Westewitz (Landkreis Mittelsachsen), der bereits seit 2015 als SLB-Vizepräsident fungierte. Und selbst bei der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) hat man jetzt die Hoffnung, dass sich in Sachsens Landwirtschaftspolitik etwas ändert.
Höchste Wahlbeteiligungen in Schleußig und Südvorstadt und ein Wahlkampf, dem das wichtigste Zukunftsthema fehlte
Wahlbeteiligung zur Landtagswahl am 1. September. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserDie Landtagswahl ist zwar Geschichte. Aber nicht nur bei SPD und Linken diskutiert man darüber, warum man nicht besser abgeschnitten hat. Das Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig hat jetzt auch die Daten zu Wahlbeteiligung und Stimmenanteilen in den Wahlbezirken veröffentlicht. Schon am 1. September war ja deutlich, dass mit einer Wahlbeteiligung von 65,1 Prozent die Werte der vorherigen Wahlen deutlich übertroffen wurden.
The Show must go on: Prominente hinter der Bühne und die Frage nach dem Sinn in unserem Leben
Günther Klempnauer: The Show must go on. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas kommt dabei heraus, wenn ein journalistrisch arbeitender Pfarrer und Theologe mit berühmten Stars über den Sinn des Lebens, den Glauben und die Hoffnung spricht? Am Ende auch so ein Buch, das zumindest einige Prominente einmal von einer anderen Seite zeigt, einer nachdenklichen, aber auch verletzlichen. Denn auch erfolgreiche Menschen bleiben verletzlich. Und brauchen Trost und Halt.
SC DHfK Leipzig vs. FA Göppingen 26:25 – Ein guter Grund zum Feiern
Siegerfaust. DHfK-Trainer André Haber war happy über den Sieg seiner Jungs. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLange Zeit sah es nicht so aus, als würden die Leipziger Handballer ihr Markenzeichen – knappe Spielausgänge – ausbauen. Drei Tore Führung konnten die Hausherren aber nicht halten. Zehn Minuten vor Schluss gingen sogar die Gäste aus dem Tabellenkeller in Führung. Dort stehen die Schwaben allerdings ebenso unerwartet, wie die Sachsen im Vorjahr.
Windkraft und Photovoltaik ausgebremst, Klimaprogramm komplett verhindert
Windräder am BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Debakel. Und wahrscheinlich hätte die sächsische SPD in der Landtagswahl deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie mit mehr Ausrufezeichen in den Wahlkampf gegangen wäre. Denn es gibt genug, was sie in ihrer Koalition mit der CDU fünf Jahre lang nicht durchgesetzt bekommen hat. Und dazu gehört auch das Energie- und Klimaprogramm (EKP), das auch zur Schülerklimakonferenz von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Juni in Leipzig noch nicht fertig war.
Theateraufführung „Paradies“ im Schweizergarten
Foto: Vancl

Foto: Vancl

Das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. zeigt aus Anlass der Interkulturellen Wochen im Landkreis Leipzig am 19. September, 19 Uhr das Stück "Paradies" des Theater Figuro aus Rosswein im Kulturhaus Schweizergarten in Wurzen. In der Figurentheater-Inszenierung geht es vordergründig um die Frage, in welchem Europa wollen wir leben. In einem demokratischen, mit all seinen Unzulänglichkeiten, oder in einem der Diktatoren. Ein überaus brisantes und aktuelles Stück. Eintritt: 7 Euro/ erm. 5 Euro.
Nachwuchsgewinnung wird für Sachsens Unternehmen immer komplizierter
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zum Ausbildungsbeginn im September hatten 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 13. September. Das klingt viel. Und alarmiert zeigte sich am Samstag, 14. September, auch Luise Neuhaus-Wartenberg, Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag für Mittelstand, Handwerk und Tourismus.
Am 21. und 22. September im Westflügel: Betti Kettenhemd – Ein wildes Stück Theater für Menschen ab 6 Jahren
Betti Kettenhemd. Foto: Mathias Ruemmler

Foto: Mathias Ruemmler

Wild, froh und frei rennt Betti über die Felder, springt über den Brennesselgraben, dort, wo er am breitesten ist, und erlebt einen Sommer voller Übermut und Abenteuer. Immer an ihrer Seite: der Schwarze Mülleimer, ein riesenhafter Hund, einst der Schrecken der Kleinstadt und Albtraum eben jener Betti, die damals noch Bettina hieß und sich vor allem und jedem fürchtete.
Am 28. September gibt es die erste Premiere im neuen Frauenzimmertheater
Das Tor zu Wagners Restaurant in Wagners Hof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBis 2017 war das Theater Fact in Barthels Hof eine kleine, feine Adresse für Theaterliebhaber. 20 Jahre hatte Intendantin Ev Schreiber darum gekämpft, die heimelige Spielstätte am Leben zu erhalten. Am Ende ging’s nicht mehr. Aber jetzt gibt es eine kleine, feine Neugründung. Am 28. September feiert das Frauenzimmertheater im Wagner Restaurant in Wagners Hof am Richard-Wagner-Platz Premiere.