Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Anzeige

Wie ist eure Partei entstanden?

Elena: Wir sind größtenteils Studenten, die über demokratische Modelle nachgedacht haben. Dann haben wir zusammen ein Konzept entwickelt, das wir so gut fanden, dass wir eine Partei gegründet haben. Das ging relativ flott.

Lukas: Ausschlaggebend war natürlich auch die aktuelle politische Lage. Wir erleben gerade eine Krise der Demokratie und eine Revolution der Rechten.

Chris: Uns ging es darum, Demokratie lebendiger zu machen und den Menschen mehr Gehör und politische Partizipation zu verschaffen. Sie sollen nicht nur alle vier oder fünf Jahre zur Wahl gehen und in der Zwischenzeit keinen Einfluss mehr darauf haben, was mit ihrer Stimme passiert. Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme. Außerdem möchten wir den Menschen die Gelegenheit geben, ihre eigenen Ideen einzubringen. Bislang sind die Hürden dafür viel zu hoch.

Auf eurer Homepage ist zu lesen, dass die Demokratie „eingeführt“ werden müsse. Ist die EU also undemokratisch?

Chris: Wir sind mit der aktuellen Situation unzufrieden. Die EU ist uns nicht demokratisch genug.

Elena: Vor 20 Jahren war das vielleicht noch nicht der Fall, aber mittlerweile ist es möglich, dass alle Menschen partizipieren können.

Wie entscheidet ihr, welche Personen für euch ins Europaparlament einziehen würden?

Chris: Theoretisch sind die Personen egal, aber wir sind gezwungen, eine Liste zu erstellen. Die gewählte Person muss zu 100 Prozent hinter unserem Konzept stehen. Natürlich gibt es ein freies Mandat, das wir aber als Gewissensmandat verstehen. Das heißt: Wir stellen unser Gewissen unter unsere Idee.

Elena: Wir hätten das gerne zufällig ausgewürfelt, aber das ist nicht erlaubt. Wir mussten eine Wahl durchführen.

Lukas: Das deutsche Parteiensystem verbietet das. Hätten wir einfach gelost, wären wir nicht zur Wahl zugelassen worden.

Stellen wir uns mal vor, Chris – der Spitzenkandidat – kommt ins Europaparlament. Ist es nicht schwierig, dann möglicherweise Positionen zu vertreten, die den persönlichen Überzeugungen komplett entgegenstehen?

Chris: Das ist eine ganz wichtige Frage, die den Kern unseres Konzeptes betrifft und beim Unterschriftensammeln oft aufgetaucht ist. Ich würde die Interessen der Mehrheit höher stellen als mein individuelles Interesse. Der Wert der Demokratie steht höher als eine eigene politische Position. Das ist auch für die Glaubwürdigkeit unserer Partei ganz wichtig.

Wie genau laufen Diskussion und Abstimmung bei euch ab?

Chris: Wir haben ein zweiteiliges Online-Forum. In den einen Teil stellen wir alle Entscheidungen, die im Parlament anstehen. Darüber können die Menschen abstimmen. Unter dieser Abstimmung läuft eine Diskussion mit Pro-Argumenten auf der einen und Contra-Argumenten auf der anderen Seite. Für diese wird jeweils ein Ranking erstellt. Die Diskussion läuft unter Klarnamen; damit wollen wir Hasskommentare vermeiden. Die Abstimmungen sind aber anonym. In dem anderen Teil können die Leute ihre eigenen Initiativen einbringen.

Lukas: Wir wollen es hinbekommen, dass die Diskussionen wieder konstruktiver verlaufen. Auf Facebook ist so etwas nicht möglich. Die Leute sollen merken, dass es wirklich darum geht, Argumente auszutauschen, weil es eine Abstimmung mit einem Ergebnis gibt.

Dürfen die Abgeordneten auch ihre persönliche Meinung äußern oder müssen sie sich komplett der Mehrheitsmeinung im Forum unterordnen?

Elena: Wir als Privatpersonen dürfen natürlich auch im Forum abstimmen. Aber unsere Abgeordneten sind wirklich nur ein Teil der Menge.

Lukas: Wir haben alle eine eigene politische Einstellung, aber die dürfen wir nicht anders einbringen als alle anderen Menschen des Forums.

Elena: Das war ein Grund für die Parteigründung. Wir hatten das Gefühl, unsere Interessen in den bestehenden Parteien nicht wiederzufinden. Ich bin eher links, fühle mich aber beispielsweise von der Linken oder den Grünen nicht vollständig repräsentiert. Vielen anderen Menschen geht es vermutlich ähnlich. Wir wollen, dass sich die Menschen, die sich bei uns engagieren, ihr eigenes kleines Parteiprogramm zusammenstellen.

An sich hat die Partei aber keine bestimmte politische Ausrichtung. Je nachdem, wer mitmacht, könnte sie sich beispielsweise zu einer Nazipartei oder zu einer ökologischen Partei entwickeln. Denkt ihr, dass sich irgendwann ein Profil bildet?

Chris: Wir hoffen auf eine rege Diskussionskultur und Lernerfahrungen bei den Menschen, sodass sie langfristig klügere und bessere Entscheidungen treffen. Wir wollen den Bildungsstand in der Bevölkerung erhöhen. Die Menschen zu politischen Themen zu befragen, führt überhaupt erst dazu, dass sie sich damit auseinandersetzen. Wir wollen aber kein starres Programm. Meinungen ändern sich.

Wenn ich eher ökologisch eingestellt bin, wähle ich die Grünen, wenn mich soziale Themen interessieren, die Linke, wenn ich völkisch denke, die AfD – warum sollte ich meine Stimme nicht einer Partei geben, von der ich weiß, dass sie weitgehend meine Themen und Positionen vertritt?

Lukas: Ich mag dieses Lagerdenken nicht. Natürlich gibt es verschiedene Werte, die auf unterschiedlichen Bedürfnissen und Prägungen von Menschen beruhen. Man kann auch darüber diskutieren, welche Werte besser oder sinnvoller sind. Wichtiger finde ich aber, dass es eine rationale Strategie zur Umsetzung gibt. Es muss einen Wertediskurs geben. Es gibt gute Lösungen ohne typisches politisches Lagerdenken. In unserem Forum kann man sachorientiert und ohne Lagerdenken diskutieren und Probleme lösen.

Elena: Die Parteien sind derzeit in der Krise. Die Menschen wünschen sich ein anderes Modell und andere Möglichkeiten der Teilhabe. Das haben wir vor allem bei jungen Menschen gemerkt, die nicht wissen, wie sie partizipieren sollen. Auch bei älteren Menschen schwindet das Interesse.

Chris: Bei den anderen Parteien sind die Menschen immer gezwungen, ein Gesamtpaket zu kaufen. Wenn ich ökologisch denke und die Grünen wähle, kann es trotzdem Punkte geben, mit denen ich nicht übereinstimme. Wir ermöglichen es den Menschen, überall mitzuentscheiden.

EuropawahlParteien
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.