Kunstobjekt zur Erinnerung an den Druck der Erstausgabe „Das Kapital“ von Karl Marx in Leipzig eingeweiht

Ein gewaltiger Bleisatz, eine Leipziger Druckerei und das labile Gleichgewicht einer vielstimmigen Gesellschaft

Für alle LeserEs hat ein Jahr länger gebraucht als geplant, sonst hätte der Einweihungstermin an der Nürnberger Straße/Ecke Brüderstraße schon vor einem Jahr stattfinden können, direkt zum 200. Geburtstag von Karl Marx, der zwar nur ab und zu mal in Leipzig weilte, dessen wichtigstes Werk aber, „Das Kapital“ in Leipzig gedruckt wurde. Und so fand ein herrlich streitbarer Termin zur Skulpturenthüllung am Montag, 13. Mai statt.

Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke übergab an dem Gebäude, das heute am ehemaligen Standort der Druckerei von Guido Albert Reusche in der Brüderstraße 26-28 steht, das herrlich zum Grübeln anregende Kunstobjekt zur Erinnerung an den Druck der Erstausgabe „Das Kapital“ von Karl Marx in Leipzig. Das Gebäude ist heute eine Unterkunft des Studentenwerks Leipzig, aber die Besitzverhältnisse entpuppten sich 2018 dann doch als etwas komplizierter, sodass es etwas länger dauerte, die Genehmigung des Eigentümers zu bekommen und die Skulptur quasi direkt um die Ecke vom „STUK“ anzubringen, nicht gleich für jedermann sichtbar.

Man muss schon in der Ecke unterwegs sein, um jetzt – mit Blick nach oben – einen großen Stapel Bücher zu sehen, aus dem drei Bände seitlich herausragen, sodass man beinah fürchten muss, gleich kippt der Stapel um. Ein höchst besorgniserregendes Gleichgewicht.

Größe und Lage der vorgesehenen Fassadenfläche und die gewünschte Fernwirkung berücksichtigend, schuf der Leipziger Künstler Philipp Fritzsche ein Kunstobjekt aus Edelstahl. Und das gefährdete Gleichgewicht in seinem Bücherstapel war beabsichtigt. Damit nahm er direkt die Intentionen auf, die auch im Kulturausschuss des Stadtrats 2017 durchgefochten wurden, als über den Antrag der Linksfraktion diskutiert wurde, zum 150. Jahrestag des Erscheinens des „Kapital“, Band 1, eine weitere Erinnerungsstelle zu schaffen.

Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Gedenktafel am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Eine erste gibt es ja schon am Roßplatz. Dort wird seit Jahren schon mit einer Tafel an den Erstdruck des „Kapital“, Band 1, in der dort einst ansässigen Druckerei von Otto Wigand erinnert. Der eigentliche Verlag Otto Meissner saß in Hamburg. Aber Hamburg war drucktechnisch augenscheinlich nicht in der Lage so ein Mammutbuch in kurzer Frist zu drucken, deswegen wandte sich Otto Meissner nach Leipzig, wo sich 1867 auch die Druckereien ballten, die technisch in der Lage waren, den Bleisatz für ein erst auf 400 Seiten konzipiertes Werk herzustellen, das sich dann am Ende als 800-seitiger Kracher entpuppte, den Meissner in einer 1.000er-Auflage drucken ließ.

Und das, wie die Zuhörenden an diesem noch etwas kühlen 13. Mai erfuhren, in einem für heutige Fälle atemberaubend aufwendigen Prozess. Denn für die 800 Seiten waren vier Setzer mehrere Monate tätig und hatten am Ende mehrere Zentner Blei für ein auch für damalige Verhältnisse sehr eng gedrucktes Buch gesetzt. Karl Marx, dessen Handschrift wohl sprichwörtlich unlesbar war, hatte sich völlig verschätzt. Und Wigand war klug genug, dem Autor, der sich ja auch beim Gesamtumfang für sein „Kapital“ völlig verschätze, nur die ersten Abzüge zur Korrektur zu schicken. So konnte Marx das Werk nicht noch weiter anschwellen lassen. Es ging zwar mit einigen Satzfehlern in Druck, aber die wurden mit der zweiten, verbesserten Auflage 1872 dann ausgemerzt.

Der Druckvorgang selbst war zwar schon ein Stück weit mit Dampfmaschinen automatisiert. Aber gesetzt wurde alles noch von Hand, die berühmte Setzmaschine Linotype, die heute im Museum für Druckkunst zu besichtigen ist, gab es noch nicht. Setzen war noch echtes Hand-Werk.

Auch daran erinnert die neue Skulptur, die auch Skadi Jennicke nicht allein als ein sichtbar werdender Punkt in der Leipziger Erinnerungskulisse zu Karl Marx versteht, sondern auch als eine Erinnerung an die Buchstadt Leipzig.

Denn auch als Friedrich Engels nach dem Tod von Karl Marx im Jahr 1883 den zweiten Band des „Kapital“ aus diversen zerstreuten Texten zusammenstellte, wandte er sich wieder an Otto Meissner, der den Band 1885 dann auch an eine Leipziger Druckerei gab. Diesmal an die von Guido Albert Reusche in der Brüderstraße 26-28.

Im Juli 1885 wurde in der Druckerei Reusche im Parterre des Hintergebäudes dann der zweite Band von Karl Marx’ Werk „Das Kapital. Kritik der politischen Oekonomie“ gedruckt. Alle Ausgaben des „Kapitals“, die zu Lebzeiten von Marx und Engels in deutscher Sprache erschienen sind, wurden an mehreren Orten in Leipzig gedruckt, betont Skadi Jennicke.

Und auch wenn man das heute nicht mehr so empfindet, gehörte auch die Brüderstraße 1885 zum Grafischen Viertel. Das Adressbuch weist eine noch viel berühmtere Firma als Besitzer der Brüderstraße 26-28 aus: die Schriftgießerei Schelter & Giesecke. Und Reusche war auch nicht der einzige Buchdrucker im Haus. Nebenan arbeiteten noch die Buchdruckerei Grimme und Trömel und der Steindrucker Hermann Arnold.

Und auch an anderen Adressen in der Brüderstraße wurde gesetzt, gedruckt und verlegt.

Die Skulptur von Philipp Fritzsche in der Nürnberger Straße. Foto: Ralf Julke

Die Skulptur von Philipp Fritzsche in der Nürnberger Straße. Foto: Ralf Julke

Und dieser Gedanke war es auch, der den Stadtrat im Oktober 2017 bewog, dem Antrag der Linken zuzustimmen und auch den Gedanken unterstützte, für diesen Erinnerungsort einen Spendenaufruf zu starten, den auch die CDU unterstützte. Der Spendenaufruf zur Finanzierung erbrachte 5.564 Euro, mit denen das Projekt realisiert werden konnte.

Warum auch die CDU für die Spendensammlung warb, erklärte am Montag CDU-Stadtrat Michael Weickert, der gerade die Debatte im Kulturausschuss als wichtige demokratische Auseinandersetzung empfand, wie sie gerade heute wieder an Bedeutung gewinnt. Auch weil wieder das Thema Vergesellschaftung und Enteignung im Raum stehe, also doch irgendwie marxsche Themen, und auch eine soziale Marktwirtschaft sich immer wieder vergewissern müsse, wo sie stehe. Wobei er Marx eher für Geschichte hält, seit 1949 habe unsere Demokratie ja wohl überzeugende Lösungen für die sozialen Fragen gefunden, die Karl Marx aufgeworfen hätte.

Eine Haltung, in der ihm Linke-Stadtrat Marco Götze in einem Punkt widersprach: Er hält „Das Kapital“ nicht für erledigt sondern nach wie vor für ein Buch mit wichtigen Anregungen. Auch wenn einem die Marx’sche Art über Mehrwert und Entfremdung zu denken heute eher fremd vorkommen mag.

Und für all das, was nach 1883 geschah, sei Karl Marx ja nun wirklich nicht in Haftung zu nehmen, so wenig wie Luther für all das, was nach dessen Tod in seinem Namen geschah.

Die Inschrift am Fuß der Bücherskulptur lautet nun:

Druck des „Kapitals“ Band II
von Karl Marx im Jahr 1885
an diesem Ort bei Reusche
Stadt Leipzig 2018

Das ist so knapp, dass der Betrachter natürlich gezwungen ist, über den gefährdeten Turm aus Büchern nachzudenken, mit dem Philipp Fritzsche dann den kleinen Wettbewerb für sich entschied. Denn die gesammelten 5.564 Euro ermöglichten ja in diesem Fall, etwas mehr draus zu machen als nur eine Tafel, wie Skadi Jennicke betonte. Philipp Fritzsche hatte seit 2001 an der Burg Giebichenstein in Halle studiert, war Meisterschüler bei Prof. Ute Pleuger und hat seit 2003 sein Atelier in der „Spinnerei“ in Leipzig.

Wie viel Nachdenken über die Gefährdungen unserer Gesellschaft in dem Bücherstapel stecken, beschrieb er in seiner Ideenskizze: „Ein Stapel von Büchern rankt auf einem Podest an der Fassade des heutigen Studentenwerks in der Brüderstraße 26-28 und dem ehemaligen Standort der Druckerei von Guido Albert Reusche in die Höhe. Drei Bücher des Turmes sind nach links gerückt und prägen/beherrschen das Gesamtbild der Edelstahlskulptur. Sie stehen für die drei marxschen Bände (alle in Leipzig gedruckt), während der II. Band hier an diesem Ort am weitesten hervorragt.“

Das „nach links gerückt“ soll ins Auge fallen, denn – wie auch Weickert betonte: Auch wer schreibt, trägt Verantwortung. Jedenfalls für das, was er schreibt und wie er schreibt. Und politische Schriften haben Folgen. Und natürlich haben sich die Staatslenker in Ostdeutschland und den anderen „sozialistischen“ Staaten immer auf Karl Marx berufen, auch wenn das, was sie draus gemacht haben, mit Marx eher nichts zu tun hatte. Aber natürlich hatte es mit der Systemfrage zu tun, die Marx stellte und die auch heute noch emsige Graffiti-Künstler an Leipziger Hauswänden stellen – in diesem Fall auch direkt unter der „Kapital“-Skulptur.

Und wer Systemfragen stellt, muss damit rechnen, dass einige Leute darauf radikale Antworten fordern oder auch geben. Folgen daraus direkt die Verbrechen des Stalinismus?

Das muss man mitdenken. Wer so radikale Antworten gibt, dass eine Diskussion nicht mehr möglich ist, bringt ein labiles Gleichgewicht aus dem Lot.

Das zeigt dieser Bücherstapel ja sehr anschaulich.

„Mit den verschiedenen Größen der Bücher werden die Lebendigkeit und das Individuelle einer Gesellschaft angesprochen, in der es viele Geschichten mit unterschiedlicher Geschichte gibt. Eine besondere, die in drei Bänden gefasst und Gesellschaft und Ideologien geprägt hat, wird hier symbolhaft hervorgehoben und stellt den oben Aufgelegten die ‚Balancefrage‘ …“, so Philipp Fritzsche, der seit 2014 auch Kurator für Kunstprojekte und Mitglied im Sachverständigen Forum für Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Leipzig ist.

Er selbst ist schon mit mehreren plastischen Arbeiten im öffentlichen Raum verschiedener Städte vertreten – so an der Technischen Hochschule Mittweida, am Altbau des Bundesministerium für Bildung und Forschung, mit Plastiken in Hannover, Taucha und Halle.

Natürlich denkt man anders über eine Gesellschaft wie die unsere nach, wenn man dieses Bild vor Augen hat. Wenn man diese „linken“ Bücher herauszieht, fällt der ganze Stapel krachend in sich zusammen. Sie gehören also irgendwie dazu, sind wesentlicher Teil der Debatte, werden aber durch das Gewicht der anderen wichtigen Bücher gehalten. Erst die Vielstimmigkeit bringt den Stapel irgendwie in eine labile Balance.

Wo dem Schüler Karl Marx die Armut über den Weg lief

DemokratieBuchstadtKarl Marx
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was richtet eigentlich der technische Fortschritt mit den Menschen und ihren Arbeitsorten an?
Ulrich Hachulla, Arbeiter am Containerstapelfahrzeug. Foto: MdbK, © VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Foto: MdbK, © VG Bild-Kunst Bonn, 2019

Für alle LeserDas Leben ist nicht immer nur schön. Meistens ist es Arbeit. Arbeit prägt das Leben der Menschen und wird auch immer wieder Thema der bildenden Künste. Und nicht immer wählen die Künstler dabei die schönen, für Werbung tauglichen Seiten. Denn der für die Arbeit in der Industrie optimierte Mensch ist selten noch er selbst. Eine Schau voller Widersprüche, die das Museum der bildenden Künste jetzt zeigt.
Immer mehr verschuldete Rentnerinnen und Rentner suchen Hilfe in der sächsischen Schuldnerberatung
Das gierige deutsche Wappentier ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das nicht nett? So richtig deutsch? Jubelnd wird Monat für Monat die sinkende Zahl von Menschen im SGB II gefeiert. Weil: Die einen haben jetzt endlich einen Billigjob. Und die anderen sind in den Altersabstellraum abgeschoben worden. Der nennt sich für sie nicht wirklich Rente, sondern SGB XII, Sozialhilfe. Was ihnen oft nicht die Bohne nützt. Denn aus einem Billigjobberleben landen sie dort oft mit einem Schuldenberg, mit dem sie nicht mehr fertig werden. Die Linke hat im Landtag mal wieder nachgefragt.
Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.