Nachdenken über ... den Umgang mit Kevin

Warum eine dysfunktionale Marktwirtschaft mit Gerechtigkeit nichts zu tun hat

Für alle LeserDas dürfte den Kollegen von der „Zeit“ dann doch etwas sauer aufgestoßen sein. Nicht dass jetzt die halbe Republik über die vermeintlichen Enteignungs-Forderungen von Juso-Chef Kevin Kühnert diskutiert. Das war ja sogar beabsichtigt mit dem Interview. Aber dass die Konkurrenz auch noch das Interview kritisieren würde – und zwar sehr berechtigt – das dürfte eine kleine Überraschung gewesen sein. Und das auch noch aus der eigentlich doch konservativen F.A.Z.

Da nahm sich am Wochenende Patrick Bahners, Feuilletonkorrespondent der F.A.Z. in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“, die Interviewführung von Jochen Bittner und Tina Hildebrandt vor und war – gelinde gesagt – entsetzt. Denn so führt man Interviews, wenn man vorhat, den Interviewten aufs Glatteis zu führen. Oder ihn vorzuführen, ihn mit der Haltung, es sowieso besser zu wissen, so in die Enge zu treiben, dass er sich mit seinen Antworten am Ende selbst entlarvt.

„Die Interviewer Jochen Bittner und Tina Hildebrandt brachten den Namen BMW in einer Nachfrage ins Spiel, nachdem sie Kühnert gleich zu Anfang souffliert hatten, dass er ja wohl die ‚Vergesellschaftung von Produktionsmitteln‘ fordern müsse, wenn er den Sozialismus wolle“, schreibt Bahnert. „Das sei nämlich ‚die klassische Definition‘. Wo sie die Definition nachgeschlagen hatten, sagten die beiden Journalisten nicht. Sie gingen das Interview wie eine Abiturprüfung an, mit dem Habitus von Routiniers, deren Überlegenheit und Abgeklärtheit kein Einfall des Prüflings würde erschüttern können.“

Tatsächlich parierte Kühnert – immerhin angehender Politikwissenschaftler – sehr souverän, ließ sich auch wirklich nicht in die Enge treiben, sodass dieses auf Attacke frisierte Interview in Wirklichkeit gar nicht das besagte, was nun alle möglichen Nicht-Leser insbesondere aus den konservativen Lagern meinen, dass Kühnert gesagt habe, was dann aber auch die Überschrift suggerierte. Und mit Enteignungen kann man Stürme des Zorns entfachen in Deutschland. Mit einem Reizwort wie Sozialismus auch, obwohl selbst Wikipedia dazu nur sagen kann:

„Der Sozialismus (von lateinisch socialis ‚kameradschaftlich‘) ist eine der im 19. Jahrhundert entstandenen drei großen politischen Ideologien neben dem Liberalismus und Konservatismus. Es gibt keine eindeutige Definition des Begriffs. Er umfasst eine breite Palette von politischen Ausrichtungen.“

Und wer den Wikipedia-Artikel weiterliest, der findet lauter verschiedene Definitionen und Deutungen von Sozialismus – darunter auch die Variante von Karl Marx, die dem unterstellten Sozialismus-Begriff noch am nächsten kommt.

Aber zurück zum „Kameradschaftlichen“, das eben nicht nur das Verhalten der Genossen zueinander meint (das aber eben – die Debatte zeigt es ja – meist auch wenig kameradschaftlich ist), sondern das auf das Kameradschaftliche in der Gesellschaft zielt, auf eine Gesellschaft, die respektvoll und gemeinschaftlich agiert. Auf egalité und fraternité.

Marcel Fratzscher, der DIW-Professor für Makroökonomie, der in der „Zeit“ regelmäßig zu wirtschaftspolitischen Debatten Stellung nimmt, hat auch auf das Kühnert-Interview reagiert. Mit der – ebenfalls – etwas verwirrenden Überschrift „Enteignungen sind nicht notwendig“.

Natürlich sind Enteignungen möglicherweise notwendig, wenn wir einige unserer gesellschaftlichen Probleme lösen wollen. Das weiß eigentlich auch Fratzscher. Denn wenn eine Gesellschaft ihre Spielräume verliert, soziale, ökologische und Zukunftsprobleme zu lösen, weil sie über die notwendigen Güter nicht mehr verfügen kann, dann wird es ohne Enteignungen nicht mehr gehen. Denn Fratzscher selbst bestätigt ja immer wieder: die reine Marktwirtschaft löst keine Probleme. Dazu hat sie gar keine Motivation.

Wir haben eine dysfunktionale Marktwirtschaft

Deswegen geht er in seinem Kommentar vor allem auf die Soziale Marktwirtschaft ein, die ja Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Vorsitzende, sofort mit aller Macht pries, obwohl gerade das Nichtmehrfunktionieren des Sozialen in der Marktwirtschaft heute die Probleme befeuert.

Genau darauf ging Fratzscher ja ein:

„Sozial ist eben nicht, was lediglich Arbeit schafft, sondern was gute und gut bezahlte Arbeit schafft. Auch die regionalen Ungleichheiten nehmen zu und schon lange kann nicht mehr wirklich von gleichwertigen Lebensbedingungen in ganz Deutschland gesprochen werden. Diese Fakten sind kein Klagen auf hohem Niveau, wie manche Kritiker dies gerne behaupten – sie sind für viele Deutsche bittere Realität. Auch die Frustration derer ist nachvollziehbar, die trotz höherer Löhne ihren Lebensstandard wegen steigender Mieten und Lebenshaltungskosten absenken müssen.“

Er wird gleich darauf noch konkreter:

„Diese Probleme sind jedoch nicht das Resultat der sozialen Marktwirtschaft. Ganz im Gegenteil: Sie kommen durch eine dysfunktionale Marktwirtschaft zustande. Es kann keine Rede von einer funktionierenden Marktwirtschaft sein, wenn Unternehmen den Kunden die Preise praktisch diktieren können. Die Verantwortung liegt beim Scheitern der Politik, die Marktwirtschaft zu regulieren und Wettbewerb zu garantieren.“

Und dass sie so dysfunktional geworden ist, hat natürlich mit der systematischen Demontage des sozialen Ausgleichs zu tun, die in den vergangenen 30, 40 Jahren zu beobachten war. Und Ausgleich funktioniert nun einmal über Steuern, das Leib- und Magenthema der Superreichen und ihrer Lobbyverbände. Sie kennen kein schöneres Mantra als „Die Steuern senken!“ und sogar die mies bezahlten Malocher fallen jedes Mal drauf rein, obwohl genau das dazu führt, dass sich die Geldströme im Land radikal verändern.

Fratzscher: „Eine funktionierende soziale Marktwirtschaft erfordert jedoch auch eine Reihe weiterer Reformen. Hierzu gehört eine grundlegende Steuerreform: In kaum einem Land werden Einkommen auf Arbeit so stark und Einkommen auf Vermögen so gering besteuert wie in Deutschland. Gerade passive oder passiv erworbene Vermögen, wie Immobilien und Erbschaften, werden in unserem Land ungewöhnlich gering besteuert. Dies widerspricht dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit, welches grundlegend für eine soziale Marktwirtschaft ist, die diesen Namen verdient.“

Wem gehört eigentlich Deutschland?

Übrigens ein Thema, auf das Florian Dieckmann in seiner „SPON“-Kolumne „Wem Deutschland gehört (und wem nicht)“ sehr detailliert eingeht. Sage keiner, dass Kevin Kühnerts Interview nicht anregend war. Es hat tatsächlich zum ersten Mal seit langem dazu geführt, dass auch die SPD wieder über Verteilungsfragen und Steuergerechtigkeit nachdenkt. Zumindest an der Basis. Denn über Steuerpolitik wird nun einmal gesteuert, wohin sich ein Land entwickelt und wer davon profitiert – und wer die Zeche bezahlt.

Und was am Ende übrig bleibt, da nämlich, wo dieses Land investieren muss, damit der Laden – auch bei den großen Konzernen – überhaupt laufen kann.

Was Fratzscher ja ebenfalls vermerkt: „Das Problem ist viel genereller: Seit 15 Jahren verlieren die öffentlichen Vermögen – Grund und Boden, Immobilien, Straßen und Brücken – in Deutschland stetig an Wert. Die neuen Investitionen der öffentlichen Hand können jedes Jahr noch nicht einmal den Wertverlust der öffentlichen Vermögen kompensieren.“

Das ist jetzt sehr makroökonomisch ausgedrückt, heißt aber genau das, was auch Städte wie Leipzig seit Jahren erleben: Dass das Geld, das über Steuern eingenommen wird, hinten und vorne nicht reicht, um die nötigsten Infrastrukturen zu bauen oder – ein Thema, auf dem ausgerechnet die CDU herumreitet – zu erhalten.

Infrastrukturen: Das sind Schulen, Kitas, Straßen, Brücken, Wasserleitungen, Kanäle, Stromversorgung, Straßenbahngleise, Ampeln, Bahnhöfe, Autobahnen, Bundesstraßen, Straßenbeleuchtung usw. Und in jedem Bereich schieben Kommunen, Länder und Staatsbetriebe riesige Investitions-Pläne vor sich her, die aber nicht finanziert sind. Unser Land verschleißt – obwohl es „so reich ist“.

Handzahme Politik

Wo das Geld die ganze Zeit hinfließt, hat Florian Dieckmann sehr anschaulich aufbereitet. Und Geld – bzw. Kapital – verschafft Macht. Es schafft sich seine Marktbedingungen – rücksichtslos. Und es macht Politik zahnlos, handzahm, oder wie Angela Merkel so gern gesagt hat: „alternativlos“. So alternativlos, dass seit 20 Jahren das Geld fehlt, um die deutschen Infrastrukturen in Schuss zu halten.

Wären Bittner und Hildebrandt auf der Höhe des Themas gewesen und nicht so sehr von sich selbst und ihrem scheinbar besseren Wissen überzeugt gewesen, hätten sie mit Kühnert tatsächlich mal über des Pudels Kern reden können, über das, was er als sozial versteht, wo ein Land gestalten muss und wo deshalb gemeinschaftliches Eigentum nötig wäre, um die Daseinsvorsorge für alle – und zwar auch und erst recht für die Wenigverdiener – zu sichern. Und wo eben Private in der Vergangenheit nur zu oft gezeigt haben, dass es mit ihnen nicht besser funktioniert, meist sogar heftig teurer wird und zwar gerade dann, wenn ein Gut knapp wird – so wie Wohnraum in den großen Städten.

Oder ist das Gut sogar deshalb knapp geworden, weil man es den Privaten überlassen hat?

Freche Frage, stimmt’s?

Aber über kluge Lösungen kann man erst reden, wenn man Interviews nicht mehr als Flankenangriff begreift, sondern als Basis eines gemeinsamen Interesses. Eine Situation, in der sich die fragenden Journalisten auch einmal als Zuhörende zeigen dürfen, nicht als Vorurteilende, sondern als Nachfragende. Das ist den beiden „Zeit“-Kollegen sichtlich nicht gelungen. Eine vertane Gelegenheit nenne ich sowas.

Die Serie „Nachdenken über …“

Warum wir zu viele TINAs haben und viel zu wenige Auguste

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie vs. 1. FC Lok: Zuschauerzahlen bei Leipziger Derbys werden begrenzt
Beim letzten Derby in Leutzsch, dem Landespokal-Viertelfinale am 15.12.2018, verzichtete der 1. FC Lok komplett auf die Nutzung seines Kartenkontingents. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuf Forderung der Polizei werden die Derbys zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig, am 6. Oktober in Leutzsch und am ersten April-Wochenende, vor weniger Zuschauern als möglich stattfinden. Für das Gastspiel des 1. FC Lok im Alfred-Kunze-Sportpark wird Lok nur 250 Gästekarten erhalten, dasselbe gilt auch für Chemie beim Rückspiel.
Rektorat der Uni Leipzig ruft zur Teilnahme am „globalen Klimastreik“ auf – Julis protestieren
Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs könnte die bislang größte Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung werden: Für Freitag, den 20. September, sind Klimaaktivist/-innen in Leipzig und anderen Städten zum „globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch Wissenschaftler/-innen und viele andere Gruppen wollen sich der Demo anschließen. Das Rektorat der Uni Leipzig ruft Mitarbeiter/-innen der Hochschule ebenfalls zur Teilnahme auf. Das kritisieren nun die Julis, die Jugendorganisation der FDP.
Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge
Kurz bevor der Bäcker öffnet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.
Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.
globaLE Filmfestival: Venezuela, Israel, Deutschland
UT Connewitz. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Drei Veranstaltungen finden diese Woche wieder im Rahmen des Leipziger globaLE Filmfestivals statt. Diese Woche laufen Filme mit anschließenden Diskussionen in der Villa Davignon, im UT Connewitz und im Geschwister-Scholl-Haus. Der Eintritt ist jeweils frei.