Nachdenken über ... den Umgang mit Kevin

Warum eine dysfunktionale Marktwirtschaft mit Gerechtigkeit nichts zu tun hat

Für alle LeserDas dürfte den Kollegen von der „Zeit“ dann doch etwas sauer aufgestoßen sein. Nicht dass jetzt die halbe Republik über die vermeintlichen Enteignungs-Forderungen von Juso-Chef Kevin Kühnert diskutiert. Das war ja sogar beabsichtigt mit dem Interview. Aber dass die Konkurrenz auch noch das Interview kritisieren würde – und zwar sehr berechtigt – das dürfte eine kleine Überraschung gewesen sein. Und das auch noch aus der eigentlich doch konservativen F.A.Z.

Da nahm sich am Wochenende Patrick Bahners, Feuilletonkorrespondent der F.A.Z. in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“, die Interviewführung von Jochen Bittner und Tina Hildebrandt vor und war – gelinde gesagt – entsetzt. Denn so führt man Interviews, wenn man vorhat, den Interviewten aufs Glatteis zu führen. Oder ihn vorzuführen, ihn mit der Haltung, es sowieso besser zu wissen, so in die Enge zu treiben, dass er sich mit seinen Antworten am Ende selbst entlarvt.

„Die Interviewer Jochen Bittner und Tina Hildebrandt brachten den Namen BMW in einer Nachfrage ins Spiel, nachdem sie Kühnert gleich zu Anfang souffliert hatten, dass er ja wohl die ‚Vergesellschaftung von Produktionsmitteln‘ fordern müsse, wenn er den Sozialismus wolle“, schreibt Bahnert. „Das sei nämlich ‚die klassische Definition‘. Wo sie die Definition nachgeschlagen hatten, sagten die beiden Journalisten nicht. Sie gingen das Interview wie eine Abiturprüfung an, mit dem Habitus von Routiniers, deren Überlegenheit und Abgeklärtheit kein Einfall des Prüflings würde erschüttern können.“

Tatsächlich parierte Kühnert – immerhin angehender Politikwissenschaftler – sehr souverän, ließ sich auch wirklich nicht in die Enge treiben, sodass dieses auf Attacke frisierte Interview in Wirklichkeit gar nicht das besagte, was nun alle möglichen Nicht-Leser insbesondere aus den konservativen Lagern meinen, dass Kühnert gesagt habe, was dann aber auch die Überschrift suggerierte. Und mit Enteignungen kann man Stürme des Zorns entfachen in Deutschland. Mit einem Reizwort wie Sozialismus auch, obwohl selbst Wikipedia dazu nur sagen kann:

„Der Sozialismus (von lateinisch socialis ‚kameradschaftlich‘) ist eine der im 19. Jahrhundert entstandenen drei großen politischen Ideologien neben dem Liberalismus und Konservatismus. Es gibt keine eindeutige Definition des Begriffs. Er umfasst eine breite Palette von politischen Ausrichtungen.“

Und wer den Wikipedia-Artikel weiterliest, der findet lauter verschiedene Definitionen und Deutungen von Sozialismus – darunter auch die Variante von Karl Marx, die dem unterstellten Sozialismus-Begriff noch am nächsten kommt.

Aber zurück zum „Kameradschaftlichen“, das eben nicht nur das Verhalten der Genossen zueinander meint (das aber eben – die Debatte zeigt es ja – meist auch wenig kameradschaftlich ist), sondern das auf das Kameradschaftliche in der Gesellschaft zielt, auf eine Gesellschaft, die respektvoll und gemeinschaftlich agiert. Auf egalité und fraternité.

Marcel Fratzscher, der DIW-Professor für Makroökonomie, der in der „Zeit“ regelmäßig zu wirtschaftspolitischen Debatten Stellung nimmt, hat auch auf das Kühnert-Interview reagiert. Mit der – ebenfalls – etwas verwirrenden Überschrift „Enteignungen sind nicht notwendig“.

Natürlich sind Enteignungen möglicherweise notwendig, wenn wir einige unserer gesellschaftlichen Probleme lösen wollen. Das weiß eigentlich auch Fratzscher. Denn wenn eine Gesellschaft ihre Spielräume verliert, soziale, ökologische und Zukunftsprobleme zu lösen, weil sie über die notwendigen Güter nicht mehr verfügen kann, dann wird es ohne Enteignungen nicht mehr gehen. Denn Fratzscher selbst bestätigt ja immer wieder: die reine Marktwirtschaft löst keine Probleme. Dazu hat sie gar keine Motivation.

Wir haben eine dysfunktionale Marktwirtschaft

Deswegen geht er in seinem Kommentar vor allem auf die Soziale Marktwirtschaft ein, die ja Annegret Kramp-Karrenbauer, die CDU-Vorsitzende, sofort mit aller Macht pries, obwohl gerade das Nichtmehrfunktionieren des Sozialen in der Marktwirtschaft heute die Probleme befeuert.

Genau darauf ging Fratzscher ja ein:

„Sozial ist eben nicht, was lediglich Arbeit schafft, sondern was gute und gut bezahlte Arbeit schafft. Auch die regionalen Ungleichheiten nehmen zu und schon lange kann nicht mehr wirklich von gleichwertigen Lebensbedingungen in ganz Deutschland gesprochen werden. Diese Fakten sind kein Klagen auf hohem Niveau, wie manche Kritiker dies gerne behaupten – sie sind für viele Deutsche bittere Realität. Auch die Frustration derer ist nachvollziehbar, die trotz höherer Löhne ihren Lebensstandard wegen steigender Mieten und Lebenshaltungskosten absenken müssen.“

Er wird gleich darauf noch konkreter:

„Diese Probleme sind jedoch nicht das Resultat der sozialen Marktwirtschaft. Ganz im Gegenteil: Sie kommen durch eine dysfunktionale Marktwirtschaft zustande. Es kann keine Rede von einer funktionierenden Marktwirtschaft sein, wenn Unternehmen den Kunden die Preise praktisch diktieren können. Die Verantwortung liegt beim Scheitern der Politik, die Marktwirtschaft zu regulieren und Wettbewerb zu garantieren.“

Und dass sie so dysfunktional geworden ist, hat natürlich mit der systematischen Demontage des sozialen Ausgleichs zu tun, die in den vergangenen 30, 40 Jahren zu beobachten war. Und Ausgleich funktioniert nun einmal über Steuern, das Leib- und Magenthema der Superreichen und ihrer Lobbyverbände. Sie kennen kein schöneres Mantra als „Die Steuern senken!“ und sogar die mies bezahlten Malocher fallen jedes Mal drauf rein, obwohl genau das dazu führt, dass sich die Geldströme im Land radikal verändern.

Fratzscher: „Eine funktionierende soziale Marktwirtschaft erfordert jedoch auch eine Reihe weiterer Reformen. Hierzu gehört eine grundlegende Steuerreform: In kaum einem Land werden Einkommen auf Arbeit so stark und Einkommen auf Vermögen so gering besteuert wie in Deutschland. Gerade passive oder passiv erworbene Vermögen, wie Immobilien und Erbschaften, werden in unserem Land ungewöhnlich gering besteuert. Dies widerspricht dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit, welches grundlegend für eine soziale Marktwirtschaft ist, die diesen Namen verdient.“

Wem gehört eigentlich Deutschland?

Übrigens ein Thema, auf das Florian Dieckmann in seiner „SPON“-Kolumne „Wem Deutschland gehört (und wem nicht)“ sehr detailliert eingeht. Sage keiner, dass Kevin Kühnerts Interview nicht anregend war. Es hat tatsächlich zum ersten Mal seit langem dazu geführt, dass auch die SPD wieder über Verteilungsfragen und Steuergerechtigkeit nachdenkt. Zumindest an der Basis. Denn über Steuerpolitik wird nun einmal gesteuert, wohin sich ein Land entwickelt und wer davon profitiert – und wer die Zeche bezahlt.

Und was am Ende übrig bleibt, da nämlich, wo dieses Land investieren muss, damit der Laden – auch bei den großen Konzernen – überhaupt laufen kann.

Was Fratzscher ja ebenfalls vermerkt: „Das Problem ist viel genereller: Seit 15 Jahren verlieren die öffentlichen Vermögen – Grund und Boden, Immobilien, Straßen und Brücken – in Deutschland stetig an Wert. Die neuen Investitionen der öffentlichen Hand können jedes Jahr noch nicht einmal den Wertverlust der öffentlichen Vermögen kompensieren.“

Das ist jetzt sehr makroökonomisch ausgedrückt, heißt aber genau das, was auch Städte wie Leipzig seit Jahren erleben: Dass das Geld, das über Steuern eingenommen wird, hinten und vorne nicht reicht, um die nötigsten Infrastrukturen zu bauen oder – ein Thema, auf dem ausgerechnet die CDU herumreitet – zu erhalten.

Infrastrukturen: Das sind Schulen, Kitas, Straßen, Brücken, Wasserleitungen, Kanäle, Stromversorgung, Straßenbahngleise, Ampeln, Bahnhöfe, Autobahnen, Bundesstraßen, Straßenbeleuchtung usw. Und in jedem Bereich schieben Kommunen, Länder und Staatsbetriebe riesige Investitions-Pläne vor sich her, die aber nicht finanziert sind. Unser Land verschleißt – obwohl es „so reich ist“.

Handzahme Politik

Wo das Geld die ganze Zeit hinfließt, hat Florian Dieckmann sehr anschaulich aufbereitet. Und Geld – bzw. Kapital – verschafft Macht. Es schafft sich seine Marktbedingungen – rücksichtslos. Und es macht Politik zahnlos, handzahm, oder wie Angela Merkel so gern gesagt hat: „alternativlos“. So alternativlos, dass seit 20 Jahren das Geld fehlt, um die deutschen Infrastrukturen in Schuss zu halten.

Wären Bittner und Hildebrandt auf der Höhe des Themas gewesen und nicht so sehr von sich selbst und ihrem scheinbar besseren Wissen überzeugt gewesen, hätten sie mit Kühnert tatsächlich mal über des Pudels Kern reden können, über das, was er als sozial versteht, wo ein Land gestalten muss und wo deshalb gemeinschaftliches Eigentum nötig wäre, um die Daseinsvorsorge für alle – und zwar auch und erst recht für die Wenigverdiener – zu sichern. Und wo eben Private in der Vergangenheit nur zu oft gezeigt haben, dass es mit ihnen nicht besser funktioniert, meist sogar heftig teurer wird und zwar gerade dann, wenn ein Gut knapp wird – so wie Wohnraum in den großen Städten.

Oder ist das Gut sogar deshalb knapp geworden, weil man es den Privaten überlassen hat?

Freche Frage, stimmt’s?

Aber über kluge Lösungen kann man erst reden, wenn man Interviews nicht mehr als Flankenangriff begreift, sondern als Basis eines gemeinsamen Interesses. Eine Situation, in der sich die fragenden Journalisten auch einmal als Zuhörende zeigen dürfen, nicht als Vorurteilende, sondern als Nachfragende. Das ist den beiden „Zeit“-Kollegen sichtlich nicht gelungen. Eine vertane Gelegenheit nenne ich sowas.

Die Serie „Nachdenken über …“

Warum wir zu viele TINAs haben und viel zu wenige Auguste

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.