Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #40

Für alle LeserWenn's um ihre Waschmaschinen geht, drehen die Amerikaner durch. Werden die Klamotten nicht richtig sauber, gibt's Ärger. Dann wird schmutzige Wäsche gewaschen. Und zwar nicht nur zu Hause, sondern in aller Öffentlichkeit.
Anzeige

Bisher wurden meist die Chinesen für diese Form von befleckter Empfängnis verantwortlich gemacht, da ein Teil der in den USA verwendeten Maschinen dort hergestellt wird. Frei nach dem Motto: „Was machen sie in China? Waschmaschina!“

Aber damit ist es jetzt vorbei. Das heißt, sollte es sein. Denn nachdem Trump im Januar 2018 Strafzölle für chinesische Vollautomaten eingeführt und damit das seiner Meinung nach dreckige Spiel der Saubermänner in Peking beendet hatte, sollte der Marktanteil der Waschmaschinen „Made in USA“ eigentlich wieder steigen. Tut er aber nicht.

Stattdessen haben Studien der Universität Chicago und der US-Notenbank ergeben, dass den 82 Millionen Dollar staatlichen Mehreinnahmen durch die Strafzölle rund 1,5 Milliarden Dollar Mehrausgaben durch die amerikanischen Verbraucher gegenüberstehen, da die Preise für Waschmaschinen massiv gestiegen sind, zum Teil weit über das Straf(zoll)maß hinaus.

Das eigentliche Problem sind – zumindest diesmal – also nicht die Chinesen, sondern die Gier so manch eines amerikanischen (Groß-)Händlers. Wobei auch die amerikanischen Waschmaschinen-Produzenten bei der Gelegenheit ihre Preise erhöht haben. Im Schnitt mussten die Verbraucher im Jahr 2018 für eine Waschmaschine 86 Dollar mehr zahlen.

In der öffentlichen Diskussion ist davon allerdings nicht mehr viel zu hören. Überhaupt wird das Problem der dreckigen Wäsche nur noch am Rande mit dem chinesischen Maschinenmurks verknüpft, sondern vor allem als Resultat der amerikanischen Energie- und Wassersparvorschriften betrachtet. Und Donald Trump und seine Regierung sind in der Diskussion ganz vorn mit dabei.

Immer wieder hat sich Trump darüber echauffiert, dass angeblich zu wenig Wasser durch die amerikanischen Rohre rauscht – sei es in den Toiletten, in den Duschen, den Geschirrspülern oder eben den Waschmaschinen. Überall, so sagt er, bleibt alles dreckig, weil es die Energie- und Wassersparrichtlinien so wollen.

Bei den Geschirrspülern hatte die Trump-Regierung deshalb schon Ende 2019 neue Richtlinien erlassen, die es den Herstellern erlauben, wasser- und energieintensivere Maschinen zu bauen. (Das Tagebuch vom 04.12.2019 gibt einen Eindruck vom Irrwitz dieser Geschichte.) Das gleiche soll jetzt auch mit den Waschmaschinen passieren. Zwar laufen die Umweltschützer Sturm gegen die Pläne, aber Trump interessiert das nicht weiter.

Er weiß, dass sich Alltagsthemen wie (angeblich) nicht gut funktionierende Waschmaschinen hervorragend als Wahlkampfthemen eignen. Allein schon deshalb, weil sie an den konkreten Erfahrungen der Menschen ansetzen, ihre eigenen Missgeschicke entschuldigen und als Fehler anderer Leute ausgeben. („60 Grad, aber nur 60 Milliliter Wasser – diese Bürokraten in Washington sind nicht ganz sauber!“)

Unterstützung bekommt die Trump-Regierung mal wieder vom wirtschaftsliberalen Competetive Enterprise Institute. Das hatte schon 2019 geholfen, die alte Geschirrspülrichtlinie zu kippen. Aber auch bei den Waschmaschinen sind die Jungs vom CEI mit allen Wassern gewaschen. Bereits 2007 hatten sie eine Aktion ins Leben gerufen, die sich gegen die „desaströsen Regeln für Waschmaschinen“ richtete und die Verbraucher direkt mit einbezog, denn die sollten ihre Unterwäsche, die durchs Waschen nicht sauber geworden war, direkt an den zuständigen Staatssekretär schicken.

„Send your Underwear to the Undersecretary“ hießt die entsprechende Kampagne, die – was damals noch relativ neu war – sogar mit einem eigenen YouTube-Video beworben wurde.

Wie viele Schlüpfer voller ausgebleichter „Bremsspuren“ der damalige Staatssekretär Dennis Spurgeon – der eigentlich Spezialist für Atomenergie war und sich eher mit den Rückständen von angereichertem Uran statt den Überbleibseln unzureichender Toilettenhygiene auskannte – daraufhin bekam, ist leider nicht überliefert. Sicher aber ist, dass das Competetive Enterprise Institute über die Jahre und Regierungen hinweg an dem Thema dranblieb und 2018 beim Energieministerium für eine neue Produktklasse bei Waschmaschinen warb.

Um die Erlaubnis für einen höheren Energie- und Wasserverbrauch ging es damals allerdings nicht. Stattdessen sollten die Waschmaschinen schneller werden, denn das, so die Lobbyisten vom CEI, wünschten sich die Verbraucher. Genau diese Schnelligkeit aber lässt sich nur mit einem mehr an Wasser und Energie erreichen. (Oder mit dem Kurzwaschprogramm, aber das scheint niemand zu nutzen. Zumindest wird es in der Diskussion kaum mal genannt.)

Aber wie dem auch sei. Das Energieministerium hat jedenfalls reagiert und – ganz im Sinne von Trump und den libertären Lobbyisten – am 13. August einen veränderten Richtlinien-Entwurf vorgestellt, der eine neue Produktklasse von Waschmaschinen vorsieht, für die es keinerlei Vorgaben für den Wasserverbrauch oder die Energie-Effizienz mehr gibt. Die entsprechenden Standards, so heißt es, sollen erst noch entwickelt werden. Dass das Jahre dauert, ist allen Beteiligten klar. Bis dahin aber rotieren die Trommeln – und die Trumpianer drehen vor Freude durch.

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.