Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.

Denn was die Musik betraf, die ich heute gehört hatte, traf das grau-blaue Wesen voll ins Schwarze. Welcher berühmte Drogensüchtige hatte noch mal gesagt, dass er sich niemals so bereichernd unterhalten hätte, wie mit seinen Halluzinationen? Nostradamus? Nein, der war es nicht. Vielleicht Jonathan Swift? Nein, Thomas de Quincy!

Tja, war das jetzt ein ernstzunehmender Livehack gewesen oder hatte der Mann sich damit einfach wichtig machen wollen? Sollte ich demnach meine Taktik ändern und auf das Gemecker des Wesens eingehen?

„In ein paar Minuten wird Ihr Ministerpräsident übrigens einer Ausgangsbeschränkung zustimmen. Wegen der Seuche, an der Sie – so viel wie Sie rauchen – demnächst sterben werden. Übrigens, finde ich das Aroma Ihres Tabaks unerträglich. Und, BITTE, wer hier hat solch lange dunkle Haare?!“, sagte das Wesen und hielt mir zwei lange, leicht gelockte Frauenhaare entgegen.

„Sie selbst sind Straßenköterblond! Leben Sie etwa temporär mit einem anderen Menschen zusammen? Tauschen Sie mit diesem Menschen Körperflüssigkeiten aus? Haben Sie daneben weitere Sexualkontakte, von denen ich wissen müsste, jetzt, da wir gezwungen sind, hier zusammenzuleben? Der Biomülleimer in Ihrer Küche enthält neben Kaffeefiltern keinerlei Nahrungsmittelreste. Das habe ich letzte Nacht bei einem Kontrollgang überprüft. Ernähren Sie sich etwa ungesund? Und das, obwohl Sie mindestens Starkraucher sind?“

Und „Dieser ungehemmte Raubbau an Ihrer Gesundheit deutet auf unaufgearbeitete Kindheitsmikrotraumata hin. Ich gehe davon aus, dass Sie diese schleunigst aufarbeiten werden. Man will schließlich die Quarantäne vor der Apokalypse nicht mit einem Psychopathen verbringen! Zudem scheinen Sie im Internet unglaublich viel Zeit damit zu vertrödeln, mit für Ihre weitere Karriere nutzlosen Menschen Nachrichten auszutauschen. Wobei die Auswahl Ihrer dabei verwendeten Emojis bemerkenswert dürftig ist!“

Dieses Wesen schien absolut keine Luft holen zu müssen beim Reden. Seine Predigt war ein einziger ununterbrochener Wortschwall.

„Ach, Sie haben by the way gerade Pushnachrichten bekommen. Die Bundesländer haben die Ausgangsbeschränkungen verfügt. Und die Kanzlerin ist in Quarantäne. Doch das ist noch nicht öffentlich gemacht worden. Offenbar um Panikmache und eine weitere Explosion von Verschwörungstheorien zu vermeiden.“

Youtube war von dem Trashpunksong zu einem Schlager weiter gesprungen. Sodass die Rede des Höckerzwergs mit den Popklängen von DJ Herzbeat untermalt worden war.

Das jetzt, dachte ich, ist der Tiefpunkt deines Lebens. An meinem rechten Knöchel stand ein grau-blauer faltiger Wichtel mit Hörnchen und Rüssel, der mir erklärte, dass ich eine Psychotherapie bräuchte, mein Tabak mies sei, außerdem andeutete, dass die Kanzlerin demnächst sterben würde und darüber hinaus wissen wollte, mit wem ich Sex hatte?

Aber den Soundtrack dazu lieferte DJ Herzbeat.

Weiter konnte man nicht mehr sinken. Ich fand, es sei Zeit, Jonathan Swifts Livehack für Autoren mit schwankender Psyche einem Testlauf zu unterziehen und mit dem Wesen direkt zu kommunizieren.

Ich starrte es also böse an. „Wer bist du und was gibt dir das Recht, dich nach meinen Sexualkontakten zu erkundigen?“

„Ich bin hier derjenige, der Grund zur Beschwerde hat!“, antwortete das Wesen. „Ich hätte jetzt eigentlich unter dem Sofa von Julie Z. hocken und mich mit gepflegter Klassik belullen lassen können. Frau Z. zieht Biotomaten in Brandenburg! Aber Sie dürfen ja nicht einmal ein Gemüsemesser Ihr eigen nennen! Statt mich also an Frau Z.s Biotomaten zu laben, verschlug mich ein grausames Schicksal in eine staubige Ecke zwischen Ihrem Drucker und Ihrer nur oberflächlich getünchten Wand!“

Das Wesen war nicht auf meine Frage eingegangen. Aber sah jetzt wütend zu mir herauf: „Jetzt drehen Sie sich gefälligst nicht noch eine Zigarette! Rauchen ist tödlich! Sie werden an dem Zeug sterben. Das heißt, wahrscheinlich sterben Sie ja zuvor sowieso an dem Virus.“

Mein Handyscreen leuchtete auf. Jeder der fünf Messangerdienste, die darauf installiert waren, blinkte, piepe oder vibrierte entweder. Dazu kamen Pushmessages der acht Onlinezeitungen, die ich abonniert hatte. „Ich wiiiieeell Disch küssen!“, sang DJ Herzbeat auf Youtube aus meinem Laptop heraus.

Ich war Punk. Ich schrieb Horrorromane. Ich war einiges an Trash gewöhnt. Aber Hang the Dj, könnte vom Disco-Song auch zur Handlungsanweisung mutieren, fand ich, und fragte mich, wie oft DJ Herzbeat darüber schon nachgedacht haben mochte und ob er demnächst bereit sei, Konsequenzen daraus zu ziehen, indem er die Branche wechselte.

Ich warf den Laptop zu. Nicht ganz Hang the DJ, aber hilfreich. Denn DJ-Herzbeat verstummte.

Die Pushmeldungen meines Handys betrafen ausnahmslos dasselbe Thema: bundesweite Ausgangssperre.

„In drei Stunden werden Sie bei einem Ihrer üblichen karriereunförderlichen Social-Media-Kontakte ein Posting sehen, das Sie furchtbar deprimieren wird!“, verkündete meine offenbar prophetisch veranlagte Halluzination.

Ich blickte an meinem linken Fuß herab. In mir formte sich eine Idee.

„Sie verlangen zweifellos zu wissen, WAS Ihr Kontakt in, von nun an exakt zwei Stunden und neunundfünfzig Minuten, posten wird?“

„Äh, ja…“, entgegnete ich.

Das Wesen lächelte hämisch. „Ich zitiere das doch besonders gern für Sie: Hoffentlich gibt es nach Corona noch Punkbands. Nicht, dass die jetzt ganz viel üben und hinterher alle Jazz spielen.“

Gut, dachte ich, bleib einfach rational. Entweder war das ein Albtraum. Oder eben doch ein schizophrener Schub. Beides akzeptabel. Beides beruhigender als die Vorstellung, dass dies jetzt hier real sein dürfte. Aber was hier real und was Halluzination war, ließ sich ganz einfach testen. Sollte ich dieses Wesen zertreten und es erhob sich wieder aus dem grau-blau blutigen Matsch, den mein Tritt hinterlassen hatte, dann war es eine Halluzination.

Sollte es Brei bleiben, hatte ich womöglich gegen Dutzende nationale und internationale Fabelwesenschutzgesetze verstoßen. Aber das Risiko nahm ich in Kauf.

Das Wesen stand immer noch neben meinem Fuß, den ich weiterhin noch nicht erhoben hatte, um es zu zertreten.

„Übrigens sollte ich mich Ihnen wohl vorstellen. Mein Name lautet Balthasar Sebastian Mööp. Und es tut mir wahrlich nicht leid, Ihnen mitzuteilen, dass es mir so gar keine Freude ist, Sie kennenlernen zu müssen!“

Eine neue Meldung ploppte auf meinem Handyscreen auf. Eine meiner Kolleginnen würde in zehn Minuten eine Livestreamlesung beginnen. Titel: „Zombies, Häschen, Medien und Idioten“. Na das passte doch zur Weltlage, dachte ich und erhob endlich meinen linken Fuß.

Balthasar Sebastian Mööp drehte sich irre schnell um, beugte sich etwas vornüber und streckte mir sein Hinterteil entgegen. War das eine Unterwerfungsgeste? Oder ging er in Kampfstellung? Konnten Halluzinationen in Kampfstellung gehen, fragte ich mich verblüfft.

„Wasserleiche!“, rief Mööp.

Wie, Wasserleiche? Was sollte DAS denn?

Meine Fußsohle schwebte über Sebastian Balthasar Mööps Kopf. Bereit, jederzeit niederzufahren, um ihn zu zerquetschen.

„Wenn Sie Ihren Fuß niederfahren lassen, werde ich einen Stoff absondern, der schlimmer stinkt als eine frisch geöffnete Wasserleiche!“, drohte Mööp.

Sehr vorsichtig setzte ich meinen Fuß neben Sebastian Balthasar Mööp wieder auf den Boden ab.

Ich hatte Wasserleichen gerochen. Sogar frisch geöffnete.

„Der Drucker! Mein Nest! Ganz machen! Sofort!“, piepste Mööp und wies in die Ecke neben dem Schreibtisch.

Ich rückte den Drucker wieder zurück. Sebastian Balthasar Mööp verschwand dahinter und zerknüllte Skriptseiten.

Ich glaubte es etwas murmeln zu hören. So etwas wie: „Und morgen mach ich ihn mit Verschwörungstheorien fertig!“

Doch das könnte auch eine Täuschung gewesen sein.

Ich versuchte, mich erneut auf Igor mit dem schlechten Mundgeruch zu konzentrieren, öffnete den Laptop und tippte weiter. Immer mal wieder glaubte ich Rascheln und Knistern wahrzunehmen. Doch immer dann stieg mir unwillkürlich auch der unerträgliche Geruch von frisch geöffneten Wasserleichen in die Nase.

Fortsetzung folgt ….

Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

SatireCoronavirus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges ins der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.