Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. Mai: Scheinbares Opfer, Handtaschendieb, Volltrunken durch die Nacht

Gestern Abend ereignete sich ein scheinbar ungewöhnlicher Vorfall in einem Einkaufsmarkt in der Löbauer Straße +++ Erneut hat ein Fahrradfahrer einer 70-Jährigen die Handtasche aus dem Rollator entwendet +++ In Colditz wurde Diebesgut sichergestellt - Polizei bittet um Mithilfe bei der Identifizierung +++ Ein 24-Jähriger war mit 2,04 Promille intus mit seinem Nissan unterwegs - Schaden von 11.650 Euro verursacht.

Tatsächlich Opfer?

Gestern, gegen 18:40 Uhr, ereignete sich ein scheinbar ungewöhnlicher Vorfall in einem Einkaufsmarkt in der Löbauer Straße. Ein 49-Jähriger soll hierbei grundlos und ohne Vorankündigung durch einen Ausländer geschlagen worden sein. Doch ist es tatsächlich so gewesen? Nach Aussage einer Mitarbeiterin gestaltete sich die Geschichte jedenfalls gänzlich anders, als sie durch das scheinbare „Opfer“ beschrieben wurde. In ihrer Version handelte es sich bei dem „Ausländer“ um einen deutschen Familienvater, der mit seiner Frau und zwei kleinen Kindern zum Einkaufen gekommen war. Dieser wurde durch das alkoholisierte „Opfer“ belästigt, beleidigt und angegriffen, so dass der andere Mann sich wehrte und den Betrunkenen zu Boden brachte. Das „Opfer“ erhielt daraufhin ein Hausverbot im Einkaufsmarkt und die Familie verließ den Markt, ohne etwas einzukaufen. Die Familie und der Mann werden nun als Zeugen gesucht und gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Im Nachgang stellte sich heraus, dass das scheinbare Opfer einen Atemalkoholwert von 2,14 Promille intus hatte.

Zeugen werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Handtaschendieb

Gestern ist es schon wieder passiert, dass ein unbekannter männlicher Fahrradfahrer einer 70-jährigen Rentnerin aus ihrem Rollator die Handtasche entwendet hat. Die 70-Jährige war mit ihrer Schwester unterwegs in einer Kleingartenanlage. Die Verwandte begleitete die 70-Jährige bis zu den alten Bahngleisen. An der alten Brücke trennten sich die beiden Frauen. Die 70-Jährige lief dann allein weiter den schmalen Weg durch die Brücke und bog nach rechts ab in Richtung der Kommunalen Wasserwerke.

Gegen 18 Uhr  bemerkte sie eine unbekannte männliche Person, die mit einem Fahrrad unterwegs war, von hinten an der 70-Jährigen vorbeifuhr und dabei nach der Handtasche, die im Rollator lag, griff. Gedankenschnell griff auch die 70-Jährige nach der Tasche und begann um Hilfe zu rufen. Bei der Rangelei riss der Griff und der Täter fuhr mit der Handtasche davon in Richtung Grünau, eventuell auch die Antonienstraße entlang. Die Rentnerin wurde nicht verletzt. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände, Personalausweis, EC-Karte und ein geringer zweistelliger Bargeldbetrag. Nach dem Eintreffen der Polizei wurde die 70-Jährige vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt.

Zur Personenbeschreibung ist folgendes bekannt:
– ca. 30 Jahre
– ca. 180 cm groß
– athletische, sportliche Gestalt
– schwarze, kurze Haare
– blaue Hose
– weiße Oberbekleidung.
– eine Beschreibung des Fahrrades lag nicht vor.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diebesgut sichergestellt –  Polizei bittet um Mithilfe bei der Identifizierung

Dank wachsamer Nachbarn konnten Polizeibeamte am Montagabend zweier Einbrecher, die in ein Eigenheim in Colditz, OT Möseln, eingestiegen waren, habhaft werden. Beide Täter (29, 30) wurden am 19.05.2015 dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an.

Zum dritten Täter laufen derzeit die akribischen Ermittlungen durch Beamte des Polizeireviers Grimma. Die am Tatort gesicherten Spuren werden kriminaltechnisch untersucht und ausgewertet.

Zudem wurden in den letzten Wochen durch die Polizeidirektion Leipzig, Polizeirevier Grimma, mehrere Wohnungsdurchsuchungen nach Diebesgut im Stadtgebiet Colditz durchgeführt. Die Beamten stellten u. a. hochwertige Videokonferenztechnik, mehrere Elektrowerkzeuge, Werkzeugzubehör und andere Gegenstände, die zum Teil bereits angezeigten Einbruchdiebstählen zugeordnet werden konnten, bei mehreren Personen sicher.

In diesem Zusammenhang werden die von Einbrüchen betroffenen Bewohner von Colditz um Mithilfe bei der Identifizierung der noch verbliebenen Gegenstände gebeten. Diese wenden sich bitte an die Polizeibeamten des Standortes in Colditz; Telefon 034381/800-30 bzw. 03437/7089-25286 oder 03437/7089-25263. Die Gegenstände können während der Sprechzeiten dienstags in der Zeit von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr und donnerstags zwischen 08:00 Uhr und 12:00 Uhr angesehen werden.

Aluminium hoch im Kurs

Auf insgesamt 313 kg Assiettenfolie hatten es Diebe abgesehen. Sie schlichen Donnerstagnacht auf das Gewerbegrundstück in der Erich-Zeigner-Allee, auf dem mehrere Firmen ansässig sind, und zogen die Seile aus den Ösen, mit denen die Lkw-Plane an der Ladefläche befestigt war. Anschließend lancierten sie 16 verschiedenfarbige Rollen der Verschlussfolie im Wert von ca. 2.500 vom Iveco und verschwanden samt der Beute in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fahrraddieb geschnappt

Ein 22-Jähriger ging gestern Nachmittag einer Polizeistreife ins Netz. Sie kontrollierte den Mann, der auf der Permoserstraße mit einem grün-schwarzfarbigen Fahrrad unterwegs war und stellten dabei fest, dass die Rahmennummer entfernt und die verräterische Schleifstelle überlackiert war. Sie stellten das Rad sicher und eröffneten ein Ermittlungsverfahren gegen den „Schwarzfahrer“.

Schlängellinien im Schneckentempo

In gemächlichem Tempo, einer Schildkröte nicht unähnlich, bewegte sich am Donnerstagnachmittag, gegen 15:30 Uhr, ein blauer Suzuki Swift auf der Dortmunder Straße in Richtung Mockauer Straße. Im Wagen saß ein 62-jähriger Vietnamese am Steuer, der gleichzeitig noch telefonierte. Während seiner Fahrt schlängelte er sich über die Dortmunder Straße, so dass der Gegenverkehr gar ausweichen und gefährlich bremsen musste. Die Polizei sucht nun nach weiteren Fahrern, die zu der Zeit die Dortmunder Straße befuhren und ebenfalls durch den 62-Jährigen zu gefährlichen Manövern (z.B.: Ausweichen, Gefahrenbremsungen, …) gezwungen wurden. Der Fahrer konnte noch während seiner Fahrt durch die Polizei angehalten und kontrolliert werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Zeugen werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935 – 0 zu melden.

Volltrunken durch die Nacht

Unfälle verursacht hatte gestern Nacht ein unter Alkoholeinfluss stehender Autofahrer. Dieser (24) war auf der Hans-Driesch-Straße unterwegs und wollte in die William-Zipperer-Straße abbiegen. Im Einmündungsbereich der Weinbergstraße stieß er gegen den Citroen einer 23-Jährigen, die extra am rechten Fahrbahnrand angehalten hatte, um den Nissan passieren zu lassen. Dessen Fahrer war der jungen Frau wegen seines ihr nicht geheuren Fahrverhaltens aufgefallen. Nach dem Unfall setzte der Nissanfahrer seine Fahrt auf der William-Zipperer-Straße pflichtwidrig fort. Im Kreuzungsbereich Prießnitzstraße fuhr er über eine Verkehrsinsel, beschädigte dabei ein Verkehrszeichen mit Mast sowie eine in der Fahrbahnmitte stehende Lichtzeichenanlage. Gleich darauf  stieß er gegen zwei am rechten Fahrbahnrand abgestellten Pkw, einen VW Passat (Halter: 68) und einen Audi A 4 (Halterin: 38). Zeugen – einer (34) hatte den Unfallverursacher festgehalten – informierten die Polizei. Die Beamten nahmen den Nissanfahrer vorläufig fest. Er hatte 2,04 Promille intus. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Alkoholeinfluss und nicht angepasster Geschwindigkeit zu verantworten. An den vier Pkw entstand Schaden in Höhe etwa 11.650 Euro.

Radler kollidiert

Eine Engstelle von ca. 2,95 Metern wurde gestern Vormittag zwei Radlern am Burgplatz zum Verhängnis. Ein 21-Jähriger fuhr, von der Lotterstraße kommend, über den Burgplatz in Richtung Petersstraße, als ihm eine 37-Jährige mit Kind im „Gepäck“ entgegenkam. Aufgrund eines Fahrstuhlschachtes, der direkt neben der Engstelle die Sicht behinderte, erkannten beide den jeweils anderen herannahenden Radler zu spät, so dass beide zusammenstießen und sich leicht verletzten. Glücklicherweise blieb das Kind im Kindersitz unverletzt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Innovative Gesundheitstextilien aus heimischer Produktion den Anwendern nahebringen
Sachens Ministerpräsident zeichnet Leipzig Scorpions für ehrenamtliches Engagement aus
ver.di erhöht Druck vor 3. Verhandlungsrunde mit der Sana Kliniken AG – Heute Bundesweiter Aktionstag
Baumfällungen am Floßgraben notwendig
Häufige Fragen zu Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai
11. Sparkassen-Sportikus-Familien-Olympiade erneut ein voller Erfolg
Polizeibericht, 20. Mai: Jugendlicher ausgeraubt, Bauwagen in Brand gesetzt, Aggressiver Hausbewohner
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.