In der Emil-Fuch-Straße wurde ein 17-Jähriger geschlagen und beraubt +++ Am Bahnhof Torgau bekam es die Polizei mit aggressiven Fahrgästen zu tun +++ An der Kreuzung Teichstraße verursachte ein grauer Kombi einen Unfall - In allen drei Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Der am 29. Mai gestohlene Boxer "Odin" ist wieder da +++ Wieder wurde bei einem wartenden Pkw die Beifahrertür aufgerissen.

Geschlagen und beraubt …

… wurde am Samstagmorgen, gegen 04:30 Uhr, ein Jugendlicher. Der 17-Jährige, zu Besuch in Leipzig, fragte nach einem Gaststättenbesuch einen Unbekannten nach dem Nachhauseweg. Daraufhin gab dieser an, ihn begleiten zu wollen. In der Emil-Fuchs-Straße fragte der Begleiter nach dessen Handy, da er dringend telefonieren müsse. Der junge Mann gab ihm sein Mobiltelefon, das dieser jedoch nicht zurückgab, sondern in seine Hosentasche steckte. Als der Jugendliche bat, sein Eigentum wieder herauszugeben, schlug der Unbekannte sofort zu. Der 17-Jährige fiel hin. Am Boden liegend, trat ihm sein Peiniger mehrmals gegen den Kopf und raubte seinem Opfer sowohl Handy als auch Geldbörse mit etwa 120 Euro und flüchtete.

Der 17-Jährige hielt wenig später einen Motorrollerfahrer an, der die Polizei informierte. Die Beamten verständigten einen Rettungswagen. Der Verletzte musste in einem Krankenhaus zur Beobachtung aufgenommen werden.

Es liegt folgende Personenbeschreibung vor:

– 23 bis 25 Jahre alt,
– kurze dunkelbraune Haare,
– süd-/südosteuropäische Erscheinung (vermutlich Türke),
– trug weißes Sweatshirt und hatte Gürteltasche “Eastpak” dabei.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Aggressive Fahrgäste – Zeugen gesucht

Das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig erhielt Sonntagnacht einen Hinweis durch einen Zugbegleiter der S-Bahn von Leipzig nach Falkenberg, dass sich im Zug Personen aufhalten, die vermutlich von einem Junggesellenabschied kommen und Probleme im Zug verursachen. Diese Personen würden in Torgau aussteigen. Eine Funkstreifenwagenbesatzung traf am Bahnhof ein; nur wenige Minuten später, 02:05 Uhr,  die besagte S- Bahn. Die Beamten nahmen diese Gruppe wahr. Diese stieg nun aus und griff die beiden Beamten tätlich an und trennte sich anschließend auf dem Bahnhofsvorplatz. In der näheren Umgebung konnte anschließend die Gruppe gestellt werden und es wurden Identitätsfeststellungen durchgeführt. Die beiden Beamten wurden verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort wurde bekannt, dass noch weitere Fahrgäste an der Haltestelle Torgau ausgestiegen waren.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-100 zu melden.

Fahrradfahrer im Krankenhaus – Zeugen gesucht

Am Sonntagnachmittag war ein Ehepaar (w.: 74, m.: 76) auf seinen Rädern unterwegs. Es fuhr, gegen, 15:30 Uhr auf der Teichstraße in Richtung Flughafenstraße. Als beide die Kreuzung erreichten, stand die Ampel auf “Grün” für sie und sie fuhren auf die Straße. In diesem Moment bemerkten Mann und Frau einen Pkw mit Anhänger auf sich zukommen, der offensichtlich bei “Rot” gefahren war. Der 76-Jährige, der vor seiner Ehefrau fuhr, leitete eine Notbremsung ein, um eine Kollision zu verhindern. Daraufhin stürzte er und sein Rad fiel auf ihn. Er konnte nicht selbst aufstehen. Erst mit Hilfe eines Passanten gelang es der Frau, ihrem Ehemann wieder aufzuhelfen. Währenddessen war das Auto verschwunden.

Das Ehepaar fuhr mit den Rädern weiter zu seinem Garten. Dort klagte der Mann, der sich am Unfallort ein Knie aufgeschlagen hatte, über Schmerzen am Körper. Seine Frau informierte das Rettungswesen. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Die 74-Jährige verständigte die Polizei und gab an, dass es bei dem Pkw um einen grauen Kombi, eventuell ein Audi, gehandelt haben soll. Der Anhänger war ebenfalls grau, mit einer Achse und offen. Beim Autofahrer soll es sich um einen etwa 40-Jährigen mit einem runden Gesicht und kurzen dunkelblonden Haaren handeln. Beamte des Verkehrsunfalldienstes haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, in der Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu melden.

Erneuter Diebstahl an einer Ampel

Eine 22-jährige Fahrerin eines Seat Ibiza fuhr gestern Nacht mit ihrem Fahrzeug die Kurt-Eisner-Straße in Richtung Schleußig. An der Verkehrsampel unter der Brücke Kurt-Eisner-Straße/Wundtstraße musste sie verkehrsbedingt um 23:30 Uhr anhalten. Hier bemerkte sie eine dunkle Gestalt, die sich schnell ihrem Fahrzeug näherte. Plötzlich riss er die Beifahrertür auf und nahm blitzschnell das Handy und ihre Geldbörse, die sich auf dem Beifahrersitz befanden an sich. Nach Aussagen der 22-Jährigen hielt der unbekannte Täter einen Gegenstand in ihre Richtung. Sie konnte aber nicht genau deuten, um was es sich dabei gehandelt hat. Nachdem er diese Gegenstände an sich genommen hatte, schlug er die Beifahrertür zu und öffnete die hintere Tür, in der Annahme, dort auch noch was zu finden. Das war aber nicht der Fall. Danach rannte er weg.

Die 22-Jährige stieg aus dem Fahrzeug aus und verfolgte den unbekannten Täter bis zu einem Waldstück. Hier drehte sich der Mann um und drohte von weitem wieder mit dem Gegenstand in der Hand. Dann verschwand er. Die junge Frau lief zurück zu ihrem Fahrzeug. Anschließend rief sie die Polizei. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 400 Euro.

Zur Personenbeschreibung kann Folgendes gesagt werden:
– 25 – 30 Jahre alt
– ca. 170 cm groß
– schlanke, sportliche Gestalt
– karierte Kapuzenjacke (braun, grau und schwarz)
– Kapuzenshirt
– schwarzes Tuch vor dem Mund.

Die Kriminalpolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es nun schon zum dritten Fall innerhalb einer Woche gekommen ist. In der vergangenen Woche ereigneten sich zwei weitere Fälle an der Abfahrt Markkleeberg/Seenallee mit der gleichen Begehungsweise. Die Kriminalpolizei prüft nun Zusammenhänge. Bitte beachten Sie, dass Sie keine Wertgegenstände auf Ihrem Beifahrersitz liegen lassen und verriegeln Sie die Türen von innen.

“Odin” ist zurück!

Dank einem Zeugenhinweis konnte der gesuchte Boxer “Odin” wieder zurück zu seinem Frauchen. Doch hatte der Hund dafür einen längeren Weg machen müssen. Nachdem in den Medien mit einem Bild nach dem Boxer gesucht wurde, erkannte ein Mann (26) das Tier wieder. Doch war das nicht etwa in Leipzig, nein, er sah “Odin” in Torgau! Nachdem er sich noch einmal durch einen Blick auf die Bilder des Hundes in der Zeitung und im Internet versichert hatte, informierte er die Polizei. Die konnte “Odin” dann in der letzten Woche, am 10. Juni, bei einem Mann (51) in Torgau aufnehmen. Der 51-Jährige erzählte mehrere widersprüchliche Geschichten darüber, wie der Hund zu ihm gekommen sei. Sehr interessant waren auch die Versuche, der Polizei glaubhaft machen zu wollen, dass es sich bei dem Boxer um seinen Therapiehund handele. Die Laufbahn zum Märchenerzähler wird er wohl nicht mehr einschlagen – was im Grunde auch keine Rolle spielt, da “Odin” jetzt wieder zu Hause bei seinem überglücklichen Frauchen ist! Die Polizei bedankt sich auch bei den Medien für die Unterstützung bei der Suche nach dem Boxer.

Einbruch in ein Einfamilienhaus

Die Eigentümer eines Einfamilienhauses (59, 58) im Podelwitzer Weg kamen Samstag in der Nacht nach Hause. Dabei bemerkten sie, dass in der Küche Licht brannte. Sie wunderten sich darüber und hatten schon ein ungutes Gefühl. Dieses Gefühl wurde nur wenige Sekunden später bestätigt. Unbekannte Täter drangen gewaltsam über die Terrassentür in das Haus ein. Hier wurden sämtliche Räume und Behältnisse durchsucht. Nach einer ersten Übersicht wurden ein Tablet, eine Geldbörse, eine Digitalkamera entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Autofahrer eingeklemmt

Der Fahrer (67) eines Opel Corsa war gestern Nachmittag auf der Lützschenaer Straße unterwegs. In einer Linkskurve kam der Autofahrer nach rechts von der Straße ab und streifte einen Baum. Dadurch geriet das Fahrzeug ins Schleudern und kippte zur Seite. Der Fahrer wurde eingeklemmt und konnte durch Kameraden der Feuerwehr gerettet werden. Er musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Polizeibeamte stellten Alkoholgeruch beim 67-Jährigen fest. Die Blutentnahme erbrachte: Er hatte 2,76 Promille intus. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Es entstand Schaden in Höhe von ca. 10.500 Euro. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar