Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 15. Juni: Geschlagen und beraubt, Aggressive Fahrgäste, Boxer „Odin“ wieder da

In der Emil-Fuch-Straße wurde ein 17-Jähriger geschlagen und beraubt +++ Am Bahnhof Torgau bekam es die Polizei mit aggressiven Fahrgästen zu tun +++ An der Kreuzung Teichstraße verursachte ein grauer Kombi einen Unfall - In allen drei Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Der am 29. Mai gestohlene Boxer "Odin" ist wieder da +++ Wieder wurde bei einem wartenden Pkw die Beifahrertür aufgerissen.

Geschlagen und beraubt …

… wurde am Samstagmorgen, gegen 04:30 Uhr, ein Jugendlicher. Der 17-Jährige, zu Besuch in Leipzig, fragte nach einem Gaststättenbesuch einen Unbekannten nach dem Nachhauseweg. Daraufhin gab dieser an, ihn begleiten zu wollen. In der Emil-Fuchs-Straße fragte der Begleiter nach dessen Handy, da er dringend telefonieren müsse. Der junge Mann gab ihm sein Mobiltelefon, das dieser jedoch nicht zurückgab, sondern in seine Hosentasche steckte. Als der Jugendliche bat, sein Eigentum wieder herauszugeben, schlug der Unbekannte sofort zu. Der 17-Jährige fiel hin. Am Boden liegend, trat ihm sein Peiniger mehrmals gegen den Kopf und raubte seinem Opfer sowohl Handy als auch Geldbörse mit etwa 120 Euro und flüchtete.

Der 17-Jährige hielt wenig später einen Motorrollerfahrer an, der die Polizei informierte. Die Beamten verständigten einen Rettungswagen. Der Verletzte musste in einem Krankenhaus zur Beobachtung aufgenommen werden.

Es liegt folgende Personenbeschreibung vor:

– 23 bis 25 Jahre alt,
– kurze dunkelbraune Haare,
– süd-/südosteuropäische Erscheinung (vermutlich Türke),
– trug weißes Sweatshirt und hatte Gürteltasche „Eastpak“ dabei.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Aggressive Fahrgäste – Zeugen gesucht

Das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Leipzig erhielt Sonntagnacht einen Hinweis durch einen Zugbegleiter der S-Bahn von Leipzig nach Falkenberg, dass sich im Zug Personen aufhalten, die vermutlich von einem Junggesellenabschied kommen und Probleme im Zug verursachen. Diese Personen würden in Torgau aussteigen. Eine Funkstreifenwagenbesatzung traf am Bahnhof ein; nur wenige Minuten später, 02:05 Uhr,  die besagte S- Bahn. Die Beamten nahmen diese Gruppe wahr. Diese stieg nun aus und griff die beiden Beamten tätlich an und trennte sich anschließend auf dem Bahnhofsvorplatz. In der näheren Umgebung konnte anschließend die Gruppe gestellt werden und es wurden Identitätsfeststellungen durchgeführt. Die beiden Beamten wurden verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort wurde bekannt, dass noch weitere Fahrgäste an der Haltestelle Torgau ausgestiegen waren.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-100 zu melden.

Fahrradfahrer im Krankenhaus – Zeugen gesucht

Am Sonntagnachmittag war ein Ehepaar (w.: 74, m.: 76) auf seinen Rädern unterwegs. Es fuhr, gegen, 15:30 Uhr auf der Teichstraße in Richtung Flughafenstraße. Als beide die Kreuzung erreichten, stand die Ampel auf „Grün“ für sie und sie fuhren auf die Straße. In diesem Moment bemerkten Mann und Frau einen Pkw mit Anhänger auf sich zukommen, der offensichtlich bei „Rot“ gefahren war. Der 76-Jährige, der vor seiner Ehefrau fuhr, leitete eine Notbremsung ein, um eine Kollision zu verhindern. Daraufhin stürzte er und sein Rad fiel auf ihn. Er konnte nicht selbst aufstehen. Erst mit Hilfe eines Passanten gelang es der Frau, ihrem Ehemann wieder aufzuhelfen. Währenddessen war das Auto verschwunden.

Das Ehepaar fuhr mit den Rädern weiter zu seinem Garten. Dort klagte der Mann, der sich am Unfallort ein Knie aufgeschlagen hatte, über Schmerzen am Körper. Seine Frau informierte das Rettungswesen. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Die 74-Jährige verständigte die Polizei und gab an, dass es bei dem Pkw um einen grauen Kombi, eventuell ein Audi, gehandelt haben soll. Der Anhänger war ebenfalls grau, mit einer Achse und offen. Beim Autofahrer soll es sich um einen etwa 40-Jährigen mit einem runden Gesicht und kurzen dunkelblonden Haaren handeln. Beamte des Verkehrsunfalldienstes haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, in der Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu melden.

Erneuter Diebstahl an einer Ampel

Eine 22-jährige Fahrerin eines Seat Ibiza fuhr gestern Nacht mit ihrem Fahrzeug die Kurt-Eisner-Straße in Richtung Schleußig. An der Verkehrsampel unter der Brücke Kurt-Eisner-Straße/Wundtstraße musste sie verkehrsbedingt um 23:30 Uhr anhalten. Hier bemerkte sie eine dunkle Gestalt, die sich schnell ihrem Fahrzeug näherte. Plötzlich riss er die Beifahrertür auf und nahm blitzschnell das Handy und ihre Geldbörse, die sich auf dem Beifahrersitz befanden an sich. Nach Aussagen der 22-Jährigen hielt der unbekannte Täter einen Gegenstand in ihre Richtung. Sie konnte aber nicht genau deuten, um was es sich dabei gehandelt hat. Nachdem er diese Gegenstände an sich genommen hatte, schlug er die Beifahrertür zu und öffnete die hintere Tür, in der Annahme, dort auch noch was zu finden. Das war aber nicht der Fall. Danach rannte er weg.

Die 22-Jährige stieg aus dem Fahrzeug aus und verfolgte den unbekannten Täter bis zu einem Waldstück. Hier drehte sich der Mann um und drohte von weitem wieder mit dem Gegenstand in der Hand. Dann verschwand er. Die junge Frau lief zurück zu ihrem Fahrzeug. Anschließend rief sie die Polizei. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 400 Euro.

Zur Personenbeschreibung kann Folgendes gesagt werden:
– 25 – 30 Jahre alt
– ca. 170 cm groß
– schlanke, sportliche Gestalt
– karierte Kapuzenjacke (braun, grau und schwarz)
– Kapuzenshirt
– schwarzes Tuch vor dem Mund.

Die Kriminalpolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es nun schon zum dritten Fall innerhalb einer Woche gekommen ist. In der vergangenen Woche ereigneten sich zwei weitere Fälle an der Abfahrt Markkleeberg/Seenallee mit der gleichen Begehungsweise. Die Kriminalpolizei prüft nun Zusammenhänge. Bitte beachten Sie, dass Sie keine Wertgegenstände auf Ihrem Beifahrersitz liegen lassen und verriegeln Sie die Türen von innen.

„Odin“ ist zurück!

Dank einem Zeugenhinweis konnte der gesuchte Boxer „Odin“ wieder zurück zu seinem Frauchen. Doch hatte der Hund dafür einen längeren Weg machen müssen. Nachdem in den Medien mit einem Bild nach dem Boxer gesucht wurde, erkannte ein Mann (26) das Tier wieder. Doch war das nicht etwa in Leipzig, nein, er sah „Odin“ in Torgau! Nachdem er sich noch einmal durch einen Blick auf die Bilder des Hundes in der Zeitung und im Internet versichert hatte, informierte er die Polizei. Die konnte „Odin“ dann in der letzten Woche, am 10. Juni, bei einem Mann (51) in Torgau aufnehmen. Der 51-Jährige erzählte mehrere widersprüchliche Geschichten darüber, wie der Hund zu ihm gekommen sei. Sehr interessant waren auch die Versuche, der Polizei glaubhaft machen zu wollen, dass es sich bei dem Boxer um seinen Therapiehund handele. Die Laufbahn zum Märchenerzähler wird er wohl nicht mehr einschlagen – was im Grunde auch keine Rolle spielt, da „Odin“ jetzt wieder zu Hause bei seinem überglücklichen Frauchen ist! Die Polizei bedankt sich auch bei den Medien für die Unterstützung bei der Suche nach dem Boxer.

Einbruch in ein Einfamilienhaus

Die Eigentümer eines Einfamilienhauses (59, 58) im Podelwitzer Weg kamen Samstag in der Nacht nach Hause. Dabei bemerkten sie, dass in der Küche Licht brannte. Sie wunderten sich darüber und hatten schon ein ungutes Gefühl. Dieses Gefühl wurde nur wenige Sekunden später bestätigt. Unbekannte Täter drangen gewaltsam über die Terrassentür in das Haus ein. Hier wurden sämtliche Räume und Behältnisse durchsucht. Nach einer ersten Übersicht wurden ein Tablet, eine Geldbörse, eine Digitalkamera entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Autofahrer eingeklemmt

Der Fahrer (67) eines Opel Corsa war gestern Nachmittag auf der Lützschenaer Straße unterwegs. In einer Linkskurve kam der Autofahrer nach rechts von der Straße ab und streifte einen Baum. Dadurch geriet das Fahrzeug ins Schleudern und kippte zur Seite. Der Fahrer wurde eingeklemmt und konnte durch Kameraden der Feuerwehr gerettet werden. Er musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Polizeibeamte stellten Alkoholgeruch beim 67-Jährigen fest. Die Blutentnahme erbrachte: Er hatte 2,76 Promille intus. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Es entstand Schaden in Höhe von ca. 10.500 Euro. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Sachsen fördert Sanierung der Leichtathletikanlage im Riesaer Stadion
Versuchter Totschlag – Soko LinX ermittelt
Auswahlkommission schlägt Andreas Reize als Thomaskantor vor
Anzeigepflicht für krank erlegte oder tot aufgefundene Wildschweine
Digitale Sprechstunde zur Sozialen Erhaltungssatzung Eutritzsch
Ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen
Leipziger Klimakonferenz: Green New Deal statt Fossil!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Shutdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht wird.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.