Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juni: Auwaldkran im Visier von Dieben, Brand in Großzschocher, Raubüberfall in Grünau

Der im Auwald aufgebaute Forschungskran geriet ins Visier von Dieben +++ In Großzschocher ist eine Recyclinganlage in Brand geraten - die für die Bevölkerung herausgegebenen Warnungen sind mittlerweile aufgehoben +++ In Grünau wurde ein 28-Jähriger mit schweren Verletzungen an Kopf und Körper aufgefunden.

Forschungskran im Visier von Dieben

An dem zu Forschungszwecken genutzten Turmdrehkran, der durch Mitarbeiter der Universität Leipzig/Botanischer Garten im Auwald aufgebaut wurde, vergriffen sich dreiste Diebe. Sie brachen in das am Reitweg stehende Lager- und Verwaltungsgebäude ein, um aus dem Stromversorgungskasten ein zwei Meter langes Starkstromkabel sowie diverse elektronische Bauteile auszubauen. Außerdem nahmen sie die im Haus aufbewahrte Schutzkleidung und ca. 80 Meter Hochkletterseil und Zubehör mit. Dann bauten sie von dem ca. 40 Meter hohen „Auwaldkran“ mehrere Meter Starkstromkabel ab. Dazu lockerten sie sämtliche Flügelschrauben der Bremsbacken, um den Kran und die massive Abdeckung der Starkstromkabelrolle bewegen zu können. Außerdem versuchten sie, den am Schienenstrang angebrachten Verteilerkasten aufzubrechen. Doch das misslang. Nach ersten Schätzungen entstand dem Institut ein Stehlschaden von ca. 20.000 Euro, vom ideellen Schaden ganz abgesehen.

Der Diebstahl trug sich in der Zeit von 11.06.2015 – 17.06.2015 zu. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu wenden.

Wer hat das Partybike gesehen?

Sieben Sitze, sieben Männer, sieben Pedalen – alle reichlich beschwipst auf der Tour eines Junggesellenabschiedes. Gemeinsam singend und trinkend fuhren sie die Gutenbergstraße entlang und bogen, ohne die Vorfahrt zu beachten, nach rechts auf den Täubchenweg ein. Ein Pkw-Fahrer musste während dieses Manövers in „die Eisen steigen“, um nicht mit dem Partybike zu kollidieren. Ungeachtet ihres unrühmlichen Verhaltens radelten die Sieben weiter und begingen unterdessen noch mehrere, nicht unerhebliche Verstöße gegen die bekannten Verkehrsregeln, dabei behinderten sie unter anderem häufiger den Verkehr.

Die Polizei sucht nun nach Fahrzeugführern, die am 01.05.2015, zwischen 12:00 Uhr und 17:00 Uhr durch das knallrote Partybike behindert oder gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Brand in Großzschocher

Helle Rauchschwaden, die vom Dachstuhl der alten Gießerei aufstiegen, und ein unklarer Feuerschein weckten heute Nacht die Neugier eines 53-Jährigen. Er sah genauer nach und bemerkte, dass das Gebäude in der Georg-Fischer-Straße, das von einer Entsorgungsfirma genutzt wird, in Flammen stand. Unverzüglich informierte er die Rettungsleitstelle. Als Feuerwehr und Polizei vor Ort eintrafen, brannte der Dachstuhl der 30 x 50 Meter großen Halle in voller Ausdehnung. Die Flammen griffen später auch auf den Bauschutt, Kunststoff- und Holzteile und Recyclingabfälle sowie Plastikabfälle, die in der Halle lagerten, über. Rauchwolken stiegen auf.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Westwache, Südwestwache und die Freiwillige Feuerwehr Schönau sowie der B-Dienst begannen sofort mit den Löscharbeiten und führten aufgrund von aufsteigenden Rauchwolken immer wieder Messungen durch. Diese belegten, dass die sich entwickelnden Dämpfe Ammoniak und CO 2 enthielten und damit giftig sind, woraufhin sofort die Anwohner durch Lautsprecherdurchsagen von Polizeifahrzeugen gewarnt und zum Schließen der Fenster und Türen aufgefordert wurden.

Der Brand der Recyclinganlage Großzschocher in der Georg-Fischer-Straße (Nähe Georg-Ellrodt-Straße) ist gelöscht. Die für die Bevölkerung herausgegebenen Warnungen, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie Klimaanlagen auszuschalten, sind demzufolge aufgehoben. Zur Erledigung kleinerer Löscharbeiten ist die Feuerwehr derzeit noch vor Ort. Beeinträchtigungen gibt es jedoch keine mehr.

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen werden Brandursachenermittler die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Steckengeblieben …

… war gestern Nachmittag ein Fahrgast (82) eines Linienbusses. Der Mann hatte den Bus an der Haltestelle Bertolt-Brecht-Straße verlassen, als er mit einer Hand zwischen den sich schließenden Türflügeln steckenblieb. Der Bus fuhr an, der ältere Herr verlor sein Gleichgewicht und geriet mit einem Fuß unter das rechte Rad des Nachläufers des Gelenkbusses. Er stürzte mit der linken Körperseite auf die Gehwegkante. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er stationär in einem Krankenhaus aufgenommen und operiert werden musste. Der Busfahrer (50) hatte es nicht sofort gemerkt, so dass Fahrgäste ihn auf die Situation aufmerksam machten und er umgehend anhielt. Die Polizei und das Rettungswesen wurden gerufen. Der 50-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Raubüberfall in Grünau

In den späten Abendstunden bemerkte gestern ein Passant (35) einen auf dem Weg liegenden und offensichtlich am Kopf verletzten Mann. Er rief sofort die 110 und die Beamten informierten den Rettungsdienst. Es stellte sich heraus, dass der Geschädigte (28) schwere Verletzungen an Kopf und Körper hatte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und musste operiert werden. Der junge Mann befand sich auf dem Heimweg in der Ratzelstraße, Höhe Straßenbahnhaltestelle Stuttgarter Allee, als sich ihm von hinten mehrere Personen näherten und sofort auf ihn einschlugen. Der 28-Jährige stürzte. Am Boden liegend, schlugen und traten sie gemeinsam auf den Wehrlosen ein. Anschließend raubten sie ihrem Opfer das Portemonnaie und das Handy. Außerdem zogen sie ihm sogar noch seine Nike-Schuhe aus und verschwanden dann.

Der Geschädigte gab den Beamten den Hinweis auf einen der Tatverdächtigen (23). Eine halbe Stunde erhielten die Polizisten Kenntnis über eine Sachbeschädigung an einer Apotheke in der Zschampertaue. Anwohner hatten zwei junge Männer beobachtet, von denen einer mit der Faust so lange auf die Schaufensterscheibe einschlug, bis diese zerstört war. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 1.000 Euro angegeben. Auch hier konnten die Tatverdächtigen (22, 30) namentlich bekannt gemacht werden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Dominoeffekt

Wie Perlen auf einer Kette aufgefädelt fuhren gestern Nachmittag drei Damen (28, 63, 33) auf dem Dittrichring Richtung Tröndlinring. Plötzlich musste die an erster Stelle fahrende Peugeot-Fahrerin (28) auf Höhe Haltestelle „Thomaskirchhof“ verkehrsbedingt halten, so dass die ihr folgende Mercedes-Fahrerin (63) bremste. Die 33-Jährige konnte allerdings nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr mit ihrem Mercedes C 200 auf den weißen GLK auf und schob diesen auf den Peugeot. In den „Knautschzonen“ entstanden Deformierungen, so dass der Auffahrunfall mit ca. 10.000 Euro Sachschaden zu Buche schlug. Außerdem musste der Mercedes C 200 abgeschleppt werden, der war nicht mehr fahrbereit.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Versammlungsgeschehen am 25. Januar 2020
Freistaat begleitet Strukturwandel in der Autobranche mit vielfältigen Maßnahmen
Staatsregierung sieht 52 Millionen Euro für die Bewältigung der Borkenkäferschäden vor
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Nach der Messe ist vor der Messe: Sachsens Wirtschaftsförderung startet ins Messejahr 2020
Vortragsreihe „Medizin für Jedermann“ am UKL: Roboter sind höchst präzise Operationshelfer
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.