Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juni: Auwaldkran im Visier von Dieben, Brand in Großzschocher, Raubüberfall in Grünau

Der im Auwald aufgebaute Forschungskran geriet ins Visier von Dieben +++ In Großzschocher ist eine Recyclinganlage in Brand geraten - die für die Bevölkerung herausgegebenen Warnungen sind mittlerweile aufgehoben +++ In Grünau wurde ein 28-Jähriger mit schweren Verletzungen an Kopf und Körper aufgefunden.

Forschungskran im Visier von Dieben

An dem zu Forschungszwecken genutzten Turmdrehkran, der durch Mitarbeiter der Universität Leipzig/Botanischer Garten im Auwald aufgebaut wurde, vergriffen sich dreiste Diebe. Sie brachen in das am Reitweg stehende Lager- und Verwaltungsgebäude ein, um aus dem Stromversorgungskasten ein zwei Meter langes Starkstromkabel sowie diverse elektronische Bauteile auszubauen. Außerdem nahmen sie die im Haus aufbewahrte Schutzkleidung und ca. 80 Meter Hochkletterseil und Zubehör mit. Dann bauten sie von dem ca. 40 Meter hohen „Auwaldkran“ mehrere Meter Starkstromkabel ab. Dazu lockerten sie sämtliche Flügelschrauben der Bremsbacken, um den Kran und die massive Abdeckung der Starkstromkabelrolle bewegen zu können. Außerdem versuchten sie, den am Schienenstrang angebrachten Verteilerkasten aufzubrechen. Doch das misslang. Nach ersten Schätzungen entstand dem Institut ein Stehlschaden von ca. 20.000 Euro, vom ideellen Schaden ganz abgesehen.

Der Diebstahl trug sich in der Zeit von 11.06.2015 – 17.06.2015 zu. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu wenden.

Wer hat das Partybike gesehen?

Sieben Sitze, sieben Männer, sieben Pedalen – alle reichlich beschwipst auf der Tour eines Junggesellenabschiedes. Gemeinsam singend und trinkend fuhren sie die Gutenbergstraße entlang und bogen, ohne die Vorfahrt zu beachten, nach rechts auf den Täubchenweg ein. Ein Pkw-Fahrer musste während dieses Manövers in „die Eisen steigen“, um nicht mit dem Partybike zu kollidieren. Ungeachtet ihres unrühmlichen Verhaltens radelten die Sieben weiter und begingen unterdessen noch mehrere, nicht unerhebliche Verstöße gegen die bekannten Verkehrsregeln, dabei behinderten sie unter anderem häufiger den Verkehr.

Die Polizei sucht nun nach Fahrzeugführern, die am 01.05.2015, zwischen 12:00 Uhr und 17:00 Uhr durch das knallrote Partybike behindert oder gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Brand in Großzschocher

Helle Rauchschwaden, die vom Dachstuhl der alten Gießerei aufstiegen, und ein unklarer Feuerschein weckten heute Nacht die Neugier eines 53-Jährigen. Er sah genauer nach und bemerkte, dass das Gebäude in der Georg-Fischer-Straße, das von einer Entsorgungsfirma genutzt wird, in Flammen stand. Unverzüglich informierte er die Rettungsleitstelle. Als Feuerwehr und Polizei vor Ort eintrafen, brannte der Dachstuhl der 30 x 50 Meter großen Halle in voller Ausdehnung. Die Flammen griffen später auch auf den Bauschutt, Kunststoff- und Holzteile und Recyclingabfälle sowie Plastikabfälle, die in der Halle lagerten, über. Rauchwolken stiegen auf.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren Westwache, Südwestwache und die Freiwillige Feuerwehr Schönau sowie der B-Dienst begannen sofort mit den Löscharbeiten und führten aufgrund von aufsteigenden Rauchwolken immer wieder Messungen durch. Diese belegten, dass die sich entwickelnden Dämpfe Ammoniak und CO 2 enthielten und damit giftig sind, woraufhin sofort die Anwohner durch Lautsprecherdurchsagen von Polizeifahrzeugen gewarnt und zum Schließen der Fenster und Türen aufgefordert wurden.

Der Brand der Recyclinganlage Großzschocher in der Georg-Fischer-Straße (Nähe Georg-Ellrodt-Straße) ist gelöscht. Die für die Bevölkerung herausgegebenen Warnungen, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie Klimaanlagen auszuschalten, sind demzufolge aufgehoben. Zur Erledigung kleinerer Löscharbeiten ist die Feuerwehr derzeit noch vor Ort. Beeinträchtigungen gibt es jedoch keine mehr.

Nach Abschluss der Löschmaßnahmen werden Brandursachenermittler die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Steckengeblieben …

… war gestern Nachmittag ein Fahrgast (82) eines Linienbusses. Der Mann hatte den Bus an der Haltestelle Bertolt-Brecht-Straße verlassen, als er mit einer Hand zwischen den sich schließenden Türflügeln steckenblieb. Der Bus fuhr an, der ältere Herr verlor sein Gleichgewicht und geriet mit einem Fuß unter das rechte Rad des Nachläufers des Gelenkbusses. Er stürzte mit der linken Körperseite auf die Gehwegkante. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er stationär in einem Krankenhaus aufgenommen und operiert werden musste. Der Busfahrer (50) hatte es nicht sofort gemerkt, so dass Fahrgäste ihn auf die Situation aufmerksam machten und er umgehend anhielt. Die Polizei und das Rettungswesen wurden gerufen. Der 50-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Raubüberfall in Grünau

In den späten Abendstunden bemerkte gestern ein Passant (35) einen auf dem Weg liegenden und offensichtlich am Kopf verletzten Mann. Er rief sofort die 110 und die Beamten informierten den Rettungsdienst. Es stellte sich heraus, dass der Geschädigte (28) schwere Verletzungen an Kopf und Körper hatte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und musste operiert werden. Der junge Mann befand sich auf dem Heimweg in der Ratzelstraße, Höhe Straßenbahnhaltestelle Stuttgarter Allee, als sich ihm von hinten mehrere Personen näherten und sofort auf ihn einschlugen. Der 28-Jährige stürzte. Am Boden liegend, schlugen und traten sie gemeinsam auf den Wehrlosen ein. Anschließend raubten sie ihrem Opfer das Portemonnaie und das Handy. Außerdem zogen sie ihm sogar noch seine Nike-Schuhe aus und verschwanden dann.

Der Geschädigte gab den Beamten den Hinweis auf einen der Tatverdächtigen (23). Eine halbe Stunde erhielten die Polizisten Kenntnis über eine Sachbeschädigung an einer Apotheke in der Zschampertaue. Anwohner hatten zwei junge Männer beobachtet, von denen einer mit der Faust so lange auf die Schaufensterscheibe einschlug, bis diese zerstört war. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 1.000 Euro angegeben. Auch hier konnten die Tatverdächtigen (22, 30) namentlich bekannt gemacht werden. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Dominoeffekt

Wie Perlen auf einer Kette aufgefädelt fuhren gestern Nachmittag drei Damen (28, 63, 33) auf dem Dittrichring Richtung Tröndlinring. Plötzlich musste die an erster Stelle fahrende Peugeot-Fahrerin (28) auf Höhe Haltestelle „Thomaskirchhof“ verkehrsbedingt halten, so dass die ihr folgende Mercedes-Fahrerin (63) bremste. Die 33-Jährige konnte allerdings nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr mit ihrem Mercedes C 200 auf den weißen GLK auf und schob diesen auf den Peugeot. In den „Knautschzonen“ entstanden Deformierungen, so dass der Auffahrunfall mit ca. 10.000 Euro Sachschaden zu Buche schlug. Außerdem musste der Mercedes C 200 abgeschleppt werden, der war nicht mehr fahrbereit.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Aussendungsfeier des Friedenslichts aus Bethlehem
Wasser und Schnee machen Lichterketten auf dem Balkon zum Sicherheitsrisiko
Nachfrage an Sprachangeboten der VILLA weiterhin groß
Bauwerksuntersuchungen abgeschlossen: Mittlerer Großhartmannsdorfer Teich wird wieder angestaut!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.