Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. Juni: Falscher Polizist, Sattelzüge verschwunden, Kabeldieb festgenommen

Gestern Nachmittag wurde eine 91-Jährige von einem falschen Polizisten um 2.000 Euro erleichtert - Zeugen gesucht +++ In Schkeuditz verschwanden am Wochenende gleich zwei Sattelzüge samt Auflieger +++ In der Breisgaustraße wollten Kabeldiebe noch mehr Beute machen - für einen endete der Diebeszug in der Justizvollzugsanstalt.

Falscher Polizist

Getäuscht wurde gestern Nachmittag eine Leipzigerin in der Kolmstraße. Bei der 91-jährigen Dame klingelte gegen 14:00 Uhr das Telefon. Es meldete sich ein Mann, der angab, Polizeibeamter zu sein. Er schilderte der 91-Jährigen einen Unfall, bei welchem ihr Schwiegersohn schwer verletzt worden sei und sofort operiert werden müsse. Dafür solle sie 2.000 Euro bezahlen. Der Anrufer fragte noch nach, ob sie denn so viel Geld zuhause hätte. Als sie die Frage bejahte, sagte er, dass er in etwa zehn Minuten bei ihr sein würde, um das Geld abzuholen.

Wenig später auf stand auch wirklich ein Mann, schwarz gekleidet und mit schwarzer Mütze, an der Wohnungstür der Frau. Er zeigte ihr auch einen Ausweis, auf welchem sie jedoch nichts erkennen konnte, was einen Rückschluss auf die „Dienststelle“ des Mannes schließen ließ. Allerdings prangte auf seiner Mütze sowie auf der linken Brusttasche seiner Jacke die Aufschrift „Polizei“. Die zunächst so gutgläubige Frau ließ sich täuschen und übergab die geforderte Summe. Misstrauisch geworden, rief sie später doch Tochter und Schwiegersohn an und erfuhr, dass sie hereingelegt worden war. Ihr Schwiegersohn meldete sich bei der Polizei und schilderte den Vorfall.

Die Geschädigte gab vom falschen Polizisten folgende Personenbeschreibung:

– ca. 50 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß,
– helle Haut, schwarze Haare,
– schwarz gekleidet.

Kripobeamte ermitteln jetzt wegen Betrug in Tateinheit mit Amtsanmaßung. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Betrüger geben? Zeugen wenden sich bitte an die Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Die Polizei fahndet nach Sattelzügen …

Eigentlich sind Lkw viel zu groß, als dass sie einfach spurlos von der Bildfläche verschwinden könnten. Doch was es eigentlich nicht geben kann, gibt es dann und wann dann doch – bedauerlicherweise. So verschwanden am Wochenende zwei Lkw samt Auflieger.

1. Fall
Auf einen weißen Lkw Volvo und dessen Kühlauflieger der Marke Krone – Megatrailer Doppelstock – hatten es dreiste Langfinger abgesehen. Sie fuhren mit dem am Fahrbahnrand der Poststraße, Schkeuditz, geparkten Gespann und dessen Ladung auf und davon. Noch am Freitag hatte der Fahrer (46) den Trailer mit Papierprodukten bis unters Dach beladen lassen und diese Ladung noch nicht gelöscht. So entstand der Firma ein Schaden von mindestens 70.000 Euro.

2. Fall
Nicht weit vom ersten Ort entfernt, verschwand eine weitere Zugmaschine samt Tankcontainer von der Bildfläche. Auch in diesem Fall hatte der Fahrer (41) das Gespann am Fahrbahnrand, jedoch in einem Gewerbegebiet, geparkt. Der mit ca. 30 t Filterstaub beladene Tankcontainer sollte auch erst nach dem Wochenende gelöscht werden. Der Firma entstand durch das Verschwinden des Sattelzuges ein Schaden von ca. 100.000 Euro. Auch dem Fahrer entstanden Verluste – er hatte sich im Fahrerhaus häuslich eingerichtet.

… und nach zwei Autos

1. Fall
Die Polizei fahndet nach einem Pkw Toyota Auris Hybrid in der Farbe Avantgarde Bronze. Den hatte der Halter (61) am Sonntagabend auf einem Parkplatz Am Kirschberg geparkt. Erst am nächsten entdeckte er die Leere in der Parkbucht, in welcher der Auris hätte stehen müssen. Sofort erstattete er Anzeige wegen Pkw-Diebstahl. Den Neuwert seines Autos gab er noch mit 25.000 Euro an.

2. Fall
Zwischen Freitagabend und Montagfrüh entwendete ein Unbekannter in der Lessingstraße den gesichert abgestellten schwarzen Pkw Honda Civic. Im Fahrzeug befanden sich noch 20 CD’s, eine Sonnenbrille, Navi-Halterung und Anschlusskabel, ein Reiseatlas, zwei Decken, ein Schlafsack sowie die Winterausrüstung. Das Auto ist Baujahr 2006 und hatte einen Neupreis von 30.000 Euro. Der Wert der im Fahrzeug befindlichen Gegenstände wurde mit ca. 350 Euro angegeben. Der 40-jährige Halter erstattete Anzeige.

Erneuter Kabeldiebstahl führte zur Festnahme

Bereits am Sonntag hatten unbekannte Täter in der Breisgaustraße etwa 30 Meter Kabel gestohlen, was dazu führte, dass die Anwohner vom Telefon-, Internet- und Fernsehnetz getrennt wurden. Zusätzlich wurden mehrere Kabel durchtrennt – aber noch nicht mitgenommen! Am Montag sind jene Täter dann zurück gekommen, um noch mehr zu holen. In den miteinander verbundenen Mehrfamilienhäusern der Breisgaustraße wurden zudem noch mehrere Kabelmeter und abgeschnittene Heizungsrohre festgestellt, die wohl auch noch abtransportiert werden sollten. Während der Durchsuchung der Häuser, die derzeit rekonstruiert werden, fand die Polizei zwei Täter (28/29), die sich auf einem Balkon verborgen hielten. Beide hatten Werkzeug dabei, mit dem man üblicherweise auch Kabel durchtrennen konnte. Einer der beiden Herren durfte die Gesellschaft der Polizisten sogar noch länger genießen. Gegen ihn bestand ein Vollstreckungshaftbefehl. Er wurde noch am selben Abend in die Justizvollzugsanstalt Leipzig gebracht. Der entstandene Sachschaden in den Reko-Häusern ist bisher noch nicht bekannt.

Radler im Krankenhaus

Die Fahrerin (38) eines Suzuki beachtete gestern Nachmittag beim Linksabbiegen in die Jahnallee stadteinwärts einen entgegenkommenden Fahrradfahrer nicht. Sie stieß mit dem Mountainbiker (34) zusammen. Dieser musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen die Autofahrerin wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Frontalcrash

Auf dem Fußweg, der auch für Radfahrer freigegeben ist, fuhren gestern Nachmittag zwei Radfahrer (m27/m44) in der Johannisallee frontal gegeneinander. Sie stürzten und zogen sich Kopfverletzungen zu, die in einer Notaufnahme behandelt werden mussten. Die Moral von der Geschichte spiegelt sich in diesem Fall darin wieder, dass es hin und wieder doch geeignet erscheint, einen Helm zu tragen!

Viel Platz gebraucht

Gleich drei Fahrzeuge standen einem Autofahrer gestern Abend im Wege. Der Mann fuhr mit seinem Mini Cooper auf dem Lützner Plan. In Höhe Grundstück Nr. 18 wendete er kurzerhand auf der Wiese und streifte erst einmal einen ordentlich geparkten Hyundai (Halter: 46). Anschließend touchierte er noch zwei Fahrräder, die dessen Besitzer gesichert an einem Lichtmast abgestellt hatten. Nach dem Crash verließ der Fahrer pflichtwidrig den Unfallort. Er fuhr über einen Fußweg und bog nach links auf die Lützner Straße ab. Der Verursacher (60) konnte durch Zeugen namentlich bekannt gemacht werden. Er hat sich wegen Unfallflucht zu verantworten. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 1.600 Euro.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Dulig zum Tod von Thomas Oppermann
Frank Müller-Rosentritt: Tod Oppermanns großer Verlust für deutschen Parlamentarismus
SPD-Fraktion trauert um Thomas Oppermann
Lachmesse besteht Härtetest
Eisenbahnstraße und Am Lene-Voigt-Park: Infoveranstaltung zur Umsetzung der Sozialen Erhaltungssatzungen
Haltestelle Goerdelerring geht wieder komplett ans Netz
Patientensicherheit in Gefahr: Patienten schlucken zu viele Medikamente – Oft fehlt die Übersicht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.