Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. Juli: Einbrecher gestellt, Kletterhalle heimgesucht, Schwerer Verkehrsunfall

Heute Nacht liefen in der Kohlgartenstraße zwei verdutzte Einbrecher direkt in die Arme der Polizei +++ Bei einem Verkehrsunfall auf der A 14 wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert und dabei schwer verletzt +++ In Eutritzsch wurde eine Kletterhalle von Einbrechern heimgesucht.

Einbrecher gestellt

Dass eine zeitnahe Informationsweiterleitung an die Polizei auch zum Erfolg und dem Stellen von Einbrecher führen kann, zeigt ein Fall aus der letzten Nacht: Gegen 02:15 Uhr lief in einer Sicherheitsfirma der stille Alarm zum Einbruch in einer Firma in der Kohlgartenstraße ein. Die Security informierte umgehend die Polizei und den Firmenchef über den Alarm. Ein Streifenwagen, der sich gerade in der näheren Umgebung aufhielt, war bereits in kürzester Zeit am Ort und konnte die erste Sicherung übernehmen. Ein weiteres Streifenteam kam nur einen Augenblick später hinzu.

Durch ein Fenster im Hinterhaus der Firma konnten die Nachtschwärmer der Polizei zwei Personen erkennen, die sich im Gebäude aufhielten und zur Eingangstür rannten. Dort liefen sie den Beamten direkt in die Arme. Sie waren so verdutzt über ihre augenblickliche Festnahme, dass ihnen gar nicht einfiel, die Flucht zu ergreifen. Die beiden Einbrecher (männlich, 45/37) hatten Handschuhe an, jeder einen Rucksack dabei, einer eine Taschenlampe und der andere ein Messer am Gürtel. In den Taschen hatten sie klassische Einbruchswerkzeuge (Bolzenschneider, Cuttermesser, Schraubenzieher, …) dabei. In einem Rucksack fanden sich zwei Mobiltelefone und eine Kamera, die offenkundig zur Firma gehörten, in der sie soeben gestellt worden waren. Im Rucksack des 45-Jährigen fanden die Beamten außerdem einige Elektrowerkzeuge, die ihm angeblich „dort hineingefallen seien“.

Die nächste weitaus wichtigere Frage stellte sich der Polizei, als sie überprüfte, wie die beiden Einbrecher in das Gebäude gelangen konnten. Es fanden sich nämlich überhaupt keine Beschädigungen an der Eingangstür. Derzeit wird geprüft, ob die Langfinger sich eines Schlüssels bemächtigt haben könnten, um so unbemerkt in die Firma gelangen zu können.

Nun denn, Märchen erzählen und unschuldig tun half alles nichts. Die Männer wurden festgenommen und heute noch dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Einen Namen haben sie sich bei der Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht jedenfalls schon gemacht gehabt. Beide verbrachten bereits eine gewisse Zeit in Haft – was sich jetzt wiederholen wird – die Herren erhielten eine kostenlose Fahrt in die JVA, inklusive Einlieferung.

Smartphonediebinnen

Letzten Freitagnachmittag ging bei der Polizei der Notruf eines Kindes ein. Es rief um Hilfe, da zwei Kinder von Unbekannten „abgezogen“ wurden. Das Smartphone sollten sie herausgeben, oder würden sonst Bekanntschaft mit dem Pfefferspray oder Messer machen, so die Drohung. Als die Gesetzeshüter in die Zollikoferstraße/Hildegardstraße geeilten kamen, trafen sie auf mehrere Erwachsene und fünf Jungen (11, 11, 12, 12, 13). Die Jungen erzählten dann, dass sie von zwei jungen Frauen gefragt worden sind, ob sie ein Handy hätten. Um Nachdruck zu verleihen, drohten diese an ein Pfefferspray und ein Messer zu verwenden. Verneinende Antwort der Jungen!

Daraufhin ließen sie vorerst die Kinder ihrer Wege gehen, folgten aber später und fragten erneut. Nun zeigte einer der Jungen sein Handy, das er auf Verlangen sich aus der Hand nehmen ließ. Grund: Eine der Jugendlichen wollte nur nachsehen, ob „coole Musik“ gespeichert ist und diese auf ihr eigenes überspielen. Anschließend „vergaß“ diese aber, trotz Ermahnung des Jungen, das Telefon zurückzugeben. Daraufhin ließ er die Polizei rufen. Die detaillierte Beschreibung der Frauen und intensive Zeugenbefragungen führten die Ermittler vom Haus des Jugendrechts jetzt auf die Fährte der Diebinnen (14; 17), die gestern namentlich bekannt gemacht werden konnten und nun mit den entsprechenden Konsequenzen zu rechnen haben.

Kletterhalle heimgesucht

Nach 23:00 Uhr machte eine Mitarbeiterin die Lichter in der Kletterhalle in der Dessauer Straße aus – alles war wie sonst. Doch als gestern Morgen ein Mitarbeiter (45) einer Reinigungsfirma zum Budenzauber anrückte, bemerkte er die aufgebrochene Eingangstür. Nun war nichts mehr wie sonst – sondern im Empfangsbereich die Schränke und der Tresen durchwühlt, der Schub einer Registrierkasse verschwunden und in der Personalküche der Tresor aufgehebelt. Daraus fehlte ein dreistelliger Bargeldbetrag mittlerer Höhe. Außerdem hatten die Langfinger versucht, einen weiteren Tresor aufzuhebeln, doch der gab seinen Inhalt nicht preis. Danach verschwanden die Diebe, ließen aber noch den leeren Kassenschub außerhalb der Halle zurück. Sofort rief der 45-Jährige die Polizei, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. Den Sachschaden bezifferte der Inhaber nach ersten Schätzungen auf ca. 400 Euro.

Einbruch in Doppelhaushälfte

Ein Einbrecher drang in der Nacht zum Donnerstag auf bisher unbekannte Art und Weise in das Erdgeschoss der Doppelhaushälfte in der Hammstraße ein, während die Eigentümer (49,45) im oberen Geschoss schliefen. Räume und Schränke wurden nicht durchsucht. Aus dem Flur wurden ein Handy und eine Handtasche entwendet. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände der 45-jährigen Frau, EC- und Kreditkarten sowie Bargeld in einem niedrigen dreistelligen Bereich.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 14

Ein 37-jähriger Transporterfahrer befuhr heute Nacht die A 14 in Richtung Dresden. Zwischen der Autobahnanschlussstelle Grimma und Mutzschen fuhr er auf einen vor ihm fahrenden Seat Alhambra auf. In dem Seat saßen der Fahrer (45) und sein Beifahrer (48). Durch den starken Aufprall wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert und dabei schwer verletzt. Die Autobahn musste in Richtung Dresden bis gegen 05:40 Uhr gesperrt werden. Polizei und Rettungskräfte waren schnell vor Ort. Der Schwerverletzte wurde umgehend in ein Krankenhaus abtransportiert. Die beiden anderen Fahrzeugführer wurden leicht verletzt und vor Ort ambulant behandelt.

Der Seat war mit Blutkonserven unterwegs. Der Halter des Seat veranlasste umgehend, dass die Blutkonserven mit einem Taxi nach Tschechien weitertransportiert wurden. Der Transporter wurde als Beweismittel sichergestellt. Die Unfallursache ist noch unklar und wird durch die Beamten des Verkehrsunfalldienstes untersucht. Ob menschliches Versagen oder ein technischer Defekt steht noch aus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

Pkw fährt Fahrradfahrerin an

Der 34-jährige Golffahrer befuhr gestern Vormittag mit seinem Fahrzeug die Lange Straße. Hier kam es zur seitlichen Berührung mit einer 82-jährigen Fußgängerin, welche ihr Fahrrad am Fahrbahnrand in der Lange Straße in gleicher Richtung schob. Durch die Berührung kam die Rentnerin zu Fall und zog sich Verletzungen zu. Durch den eintreffenden Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 300 Euro. Der 34-jährige Fahrer sieht sich nun einen Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall gegenüber.

Nach „Sprengstoff-Alarm in Grimma“ – Täter ermittelt

Am 21. Mai 2015 wurde durch einen Zeugen (43) ein kleinerer Gegenstand (ca. 20 x 5 cm) entdeckt, welcher in einem auf dem Gehweg stehenden Pflanzkübel in der Vorwerkstraße steckte und den Eindruck eines Sprengkörpers erweckt. Da dieser Eindruck nicht trog, kamen zur Gefahrenbeseitigung und Sicherstellung Experten des Landeskriminalamtes Sachsen zum Einsatz. Im Zuge der nachfolgenden Ermittlungen gelang es, Hinweise auf einen Grimmaer zu erlangen und zu verdichten, so dass am 1. Juli eine Wohnungsdurchsuchung stattfinden konnte. Wohl nicht zuletzt aufgrund der vorgefundenen Beweislast zeigte sich der 27-Jährige geständig. Er benannte auch ein „klares“ Motiv: Langeweile. Diese dürfte nunmehr verfliegen, denn er muss sich wegen des Versuches der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion strafrechtlich verantworten. In diesem Zusammenhang wird auch noch geprüft, welche tatsächliche Sprengkraft dem in Heimarbeit und aus regulärem Silvesterfeuerwerk hergestellten Sprengkörper innewohnte.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 5 Jahre Berufliches Trainingszentrum Leipzig – Fit für einen Job nach psychischer Erkrankung
Reformationsjubiläum 2017 – Staat und Kirche ziehen erstmals gemeinsam Bilanz
Vernissage und Auktion für „Flutlicht für Leutzsch“ in der Baumwollspinnerei Leipzig
Herbstfest bei Brot & Kees
Ab in die Tonne? – Kreativer Bastelnachmittag in der Umweltbibliothek Leipzig
Fulminanter Auftakt der 28. Lachmesse mit Ingo Börchers
Orientalismus heute – arabische und deutsche Literatur- und Kulturwissenschaftler diskutieren in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.
Leipzigs Grüne wollen heute ein Moratorium für das umstrittene WTNK beschließen
Das - noch unverdichtete - Baufeld des Harthkanals. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über den Forstwirtschaftsplan, den der Stadtrat am 24. Oktober beschließen soll, diskutieren die Grünen in ihrer Mitgliederversammlung am heutigen Montag, 22. Oktober. Auch ein zweites unausgegorenes Thema der Leipziger Politik steht zur Debatte. Der Arbeitskreis Umwelt der Grünen beantragt ein sofortiges Moratorium für das „Wassertouristische Nutzungskonzept“ (WTNK).
In „Nachtflug“ lassen Sofie Cramer und Kati Naumann über den Wolken zwei Welten aufeinanderprallen
Sofie Cramer, Kati Naumann: Nachtflug. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm morgigen 23. Oktober erscheint das Buch ganz offiziell: der mittlerweile fünfte Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann und der erste, den sie in echtem Teamwork mit der niedersächsischen Autorin Sofie Cramer geschrieben hat. Und ohne ihre Agentin wären die beiden niemals zusammengekommen. Und hätten auch niemals diese verrückte Buchidee verwirklicht. Die eigentlich noch viel verrückter ist als die herrliche „Nachtflug“-Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry.
Mutmaßungen über das Gespräch zweier Herren in Uniform
Zwei etwas schwergewichtige Männer in Uniform ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubUnd das war erst der Auftakt für die Verwicklungen, die das kleine Städtchen L. bald noch viel tiefer in Verwirrung stürzen sollten. Denn wie man mit Enthüllungen umgeht in der schmuck gewordenen westlichen Welt, das hatten alle, die auch nur ein bisschen Teil haben konnten an diesem hübschen Aufputschmittel Macht, längst gelernt.
SC DHfK Leipzig vs. Flensburg-Handewitt 20:21 – Der Sensation so nah
Meister und Tabellenführer Flensburg kann die kampfstarken Leipziger nur mit Mühe stoppen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem begeisternden Auftritt gegen den amtierenden Deutschen Meister und aktuell verlustpunktfreien Tabellenführer aus Flensburg haben sich die Handballer des SC DHfK in die Herzen der Leipziger Handballfans (zurück-)gespielt. Punkte allerdings konnten die Grün-Weißen am Sonntagnachmittag wieder nicht verbuchen und verbleiben mit bisher drei Zählern auf dem drittletzten Tabellenrang.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 0:0 – Viele Fouls, wenige Chancen
Ein umkämpftes Spiel endete 0:0. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserDie Siegesserie der Rasenballer setzt sich nach der Länderspielpause vorerst nicht fort. Beim FC Augsburg, der zuletzt gegen Bayern und Dortmund für Aufsehen gesorgt hatte, reichte es lediglich zu einem 0:0. Mehr als 40 Fouls prägten die Partie – für Torchancen blieb da nur wenig Raum. In der Nachspielzeit hatte Orban dennoch die große Gelegenheit, das späte Siegtor zu erzielen, scheiterte jedoch knapp.
Pegida am 21.10.: Sie sind immer noch da + Videos & Bildergalerien
Rund 13.000 kamen am 21. 10. 2018 zum Gegenprotest unter dem Motto "Herz statt Hetze" und "Dresden. Respekt". Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.