Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. Juli: Einbrecher gestellt, Kletterhalle heimgesucht, Schwerer Verkehrsunfall

Heute Nacht liefen in der Kohlgartenstraße zwei verdutzte Einbrecher direkt in die Arme der Polizei +++ Bei einem Verkehrsunfall auf der A 14 wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert und dabei schwer verletzt +++ In Eutritzsch wurde eine Kletterhalle von Einbrechern heimgesucht.

Einbrecher gestellt

Dass eine zeitnahe Informationsweiterleitung an die Polizei auch zum Erfolg und dem Stellen von Einbrecher führen kann, zeigt ein Fall aus der letzten Nacht: Gegen 02:15 Uhr lief in einer Sicherheitsfirma der stille Alarm zum Einbruch in einer Firma in der Kohlgartenstraße ein. Die Security informierte umgehend die Polizei und den Firmenchef über den Alarm. Ein Streifenwagen, der sich gerade in der näheren Umgebung aufhielt, war bereits in kürzester Zeit am Ort und konnte die erste Sicherung übernehmen. Ein weiteres Streifenteam kam nur einen Augenblick später hinzu.

Durch ein Fenster im Hinterhaus der Firma konnten die Nachtschwärmer der Polizei zwei Personen erkennen, die sich im Gebäude aufhielten und zur Eingangstür rannten. Dort liefen sie den Beamten direkt in die Arme. Sie waren so verdutzt über ihre augenblickliche Festnahme, dass ihnen gar nicht einfiel, die Flucht zu ergreifen. Die beiden Einbrecher (männlich, 45/37) hatten Handschuhe an, jeder einen Rucksack dabei, einer eine Taschenlampe und der andere ein Messer am Gürtel. In den Taschen hatten sie klassische Einbruchswerkzeuge (Bolzenschneider, Cuttermesser, Schraubenzieher, …) dabei. In einem Rucksack fanden sich zwei Mobiltelefone und eine Kamera, die offenkundig zur Firma gehörten, in der sie soeben gestellt worden waren. Im Rucksack des 45-Jährigen fanden die Beamten außerdem einige Elektrowerkzeuge, die ihm angeblich „dort hineingefallen seien“.

Die nächste weitaus wichtigere Frage stellte sich der Polizei, als sie überprüfte, wie die beiden Einbrecher in das Gebäude gelangen konnten. Es fanden sich nämlich überhaupt keine Beschädigungen an der Eingangstür. Derzeit wird geprüft, ob die Langfinger sich eines Schlüssels bemächtigt haben könnten, um so unbemerkt in die Firma gelangen zu können.

Nun denn, Märchen erzählen und unschuldig tun half alles nichts. Die Männer wurden festgenommen und heute noch dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Einen Namen haben sie sich bei der Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht jedenfalls schon gemacht gehabt. Beide verbrachten bereits eine gewisse Zeit in Haft – was sich jetzt wiederholen wird – die Herren erhielten eine kostenlose Fahrt in die JVA, inklusive Einlieferung.

Smartphonediebinnen

Letzten Freitagnachmittag ging bei der Polizei der Notruf eines Kindes ein. Es rief um Hilfe, da zwei Kinder von Unbekannten „abgezogen“ wurden. Das Smartphone sollten sie herausgeben, oder würden sonst Bekanntschaft mit dem Pfefferspray oder Messer machen, so die Drohung. Als die Gesetzeshüter in die Zollikoferstraße/Hildegardstraße geeilten kamen, trafen sie auf mehrere Erwachsene und fünf Jungen (11, 11, 12, 12, 13). Die Jungen erzählten dann, dass sie von zwei jungen Frauen gefragt worden sind, ob sie ein Handy hätten. Um Nachdruck zu verleihen, drohten diese an ein Pfefferspray und ein Messer zu verwenden. Verneinende Antwort der Jungen!

Daraufhin ließen sie vorerst die Kinder ihrer Wege gehen, folgten aber später und fragten erneut. Nun zeigte einer der Jungen sein Handy, das er auf Verlangen sich aus der Hand nehmen ließ. Grund: Eine der Jugendlichen wollte nur nachsehen, ob „coole Musik“ gespeichert ist und diese auf ihr eigenes überspielen. Anschließend „vergaß“ diese aber, trotz Ermahnung des Jungen, das Telefon zurückzugeben. Daraufhin ließ er die Polizei rufen. Die detaillierte Beschreibung der Frauen und intensive Zeugenbefragungen führten die Ermittler vom Haus des Jugendrechts jetzt auf die Fährte der Diebinnen (14; 17), die gestern namentlich bekannt gemacht werden konnten und nun mit den entsprechenden Konsequenzen zu rechnen haben.

Kletterhalle heimgesucht

Nach 23:00 Uhr machte eine Mitarbeiterin die Lichter in der Kletterhalle in der Dessauer Straße aus – alles war wie sonst. Doch als gestern Morgen ein Mitarbeiter (45) einer Reinigungsfirma zum Budenzauber anrückte, bemerkte er die aufgebrochene Eingangstür. Nun war nichts mehr wie sonst – sondern im Empfangsbereich die Schränke und der Tresen durchwühlt, der Schub einer Registrierkasse verschwunden und in der Personalküche der Tresor aufgehebelt. Daraus fehlte ein dreistelliger Bargeldbetrag mittlerer Höhe. Außerdem hatten die Langfinger versucht, einen weiteren Tresor aufzuhebeln, doch der gab seinen Inhalt nicht preis. Danach verschwanden die Diebe, ließen aber noch den leeren Kassenschub außerhalb der Halle zurück. Sofort rief der 45-Jährige die Polizei, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. Den Sachschaden bezifferte der Inhaber nach ersten Schätzungen auf ca. 400 Euro.

Einbruch in Doppelhaushälfte

Ein Einbrecher drang in der Nacht zum Donnerstag auf bisher unbekannte Art und Weise in das Erdgeschoss der Doppelhaushälfte in der Hammstraße ein, während die Eigentümer (49,45) im oberen Geschoss schliefen. Räume und Schränke wurden nicht durchsucht. Aus dem Flur wurden ein Handy und eine Handtasche entwendet. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände der 45-jährigen Frau, EC- und Kreditkarten sowie Bargeld in einem niedrigen dreistelligen Bereich.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 14

Ein 37-jähriger Transporterfahrer befuhr heute Nacht die A 14 in Richtung Dresden. Zwischen der Autobahnanschlussstelle Grimma und Mutzschen fuhr er auf einen vor ihm fahrenden Seat Alhambra auf. In dem Seat saßen der Fahrer (45) und sein Beifahrer (48). Durch den starken Aufprall wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert und dabei schwer verletzt. Die Autobahn musste in Richtung Dresden bis gegen 05:40 Uhr gesperrt werden. Polizei und Rettungskräfte waren schnell vor Ort. Der Schwerverletzte wurde umgehend in ein Krankenhaus abtransportiert. Die beiden anderen Fahrzeugführer wurden leicht verletzt und vor Ort ambulant behandelt.

Der Seat war mit Blutkonserven unterwegs. Der Halter des Seat veranlasste umgehend, dass die Blutkonserven mit einem Taxi nach Tschechien weitertransportiert wurden. Der Transporter wurde als Beweismittel sichergestellt. Die Unfallursache ist noch unklar und wird durch die Beamten des Verkehrsunfalldienstes untersucht. Ob menschliches Versagen oder ein technischer Defekt steht noch aus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

Pkw fährt Fahrradfahrerin an

Der 34-jährige Golffahrer befuhr gestern Vormittag mit seinem Fahrzeug die Lange Straße. Hier kam es zur seitlichen Berührung mit einer 82-jährigen Fußgängerin, welche ihr Fahrrad am Fahrbahnrand in der Lange Straße in gleicher Richtung schob. Durch die Berührung kam die Rentnerin zu Fall und zog sich Verletzungen zu. Durch den eintreffenden Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 300 Euro. Der 34-jährige Fahrer sieht sich nun einen Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall gegenüber.

Nach „Sprengstoff-Alarm in Grimma“ – Täter ermittelt

Am 21. Mai 2015 wurde durch einen Zeugen (43) ein kleinerer Gegenstand (ca. 20 x 5 cm) entdeckt, welcher in einem auf dem Gehweg stehenden Pflanzkübel in der Vorwerkstraße steckte und den Eindruck eines Sprengkörpers erweckt. Da dieser Eindruck nicht trog, kamen zur Gefahrenbeseitigung und Sicherstellung Experten des Landeskriminalamtes Sachsen zum Einsatz. Im Zuge der nachfolgenden Ermittlungen gelang es, Hinweise auf einen Grimmaer zu erlangen und zu verdichten, so dass am 1. Juli eine Wohnungsdurchsuchung stattfinden konnte. Wohl nicht zuletzt aufgrund der vorgefundenen Beweislast zeigte sich der 27-Jährige geständig. Er benannte auch ein „klares“ Motiv: Langeweile. Diese dürfte nunmehr verfliegen, denn er muss sich wegen des Versuches der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion strafrechtlich verantworten. In diesem Zusammenhang wird auch noch geprüft, welche tatsächliche Sprengkraft dem in Heimarbeit und aus regulärem Silvesterfeuerwerk hergestellten Sprengkörper innewohnte.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bürgerämter Böhlitz-Ehrenberg und Liebertwolkwitz erweitern Öffnungszeiten ab Oktober
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Agrarministerkonferenz nimmt sächsischen Antrag zur Gemeinwohlprämie auf
Seniorentreff im „Sonnenwall“: Infoveranstaltung zum Umgang mit Demenz
Alte Nikolaischule: Friedenspolitischer Studientag
Pfarrer Andreas Dohrn kritisiert die Festsetzung des deutschen Seenotrettungsschiffes Sea-Watch 4
Corona-Rückholaktion: Urlauber müssen nicht auf den Kosten sitzen bleiben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.