Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. Juli: Einbrecher gestellt, Kletterhalle heimgesucht, Schwerer Verkehrsunfall

Heute Nacht liefen in der Kohlgartenstraße zwei verdutzte Einbrecher direkt in die Arme der Polizei +++ Bei einem Verkehrsunfall auf der A 14 wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert und dabei schwer verletzt +++ In Eutritzsch wurde eine Kletterhalle von Einbrechern heimgesucht.

Einbrecher gestellt

Dass eine zeitnahe Informationsweiterleitung an die Polizei auch zum Erfolg und dem Stellen von Einbrecher führen kann, zeigt ein Fall aus der letzten Nacht: Gegen 02:15 Uhr lief in einer Sicherheitsfirma der stille Alarm zum Einbruch in einer Firma in der Kohlgartenstraße ein. Die Security informierte umgehend die Polizei und den Firmenchef über den Alarm. Ein Streifenwagen, der sich gerade in der näheren Umgebung aufhielt, war bereits in kürzester Zeit am Ort und konnte die erste Sicherung übernehmen. Ein weiteres Streifenteam kam nur einen Augenblick später hinzu.

Durch ein Fenster im Hinterhaus der Firma konnten die Nachtschwärmer der Polizei zwei Personen erkennen, die sich im Gebäude aufhielten und zur Eingangstür rannten. Dort liefen sie den Beamten direkt in die Arme. Sie waren so verdutzt über ihre augenblickliche Festnahme, dass ihnen gar nicht einfiel, die Flucht zu ergreifen. Die beiden Einbrecher (männlich, 45/37) hatten Handschuhe an, jeder einen Rucksack dabei, einer eine Taschenlampe und der andere ein Messer am Gürtel. In den Taschen hatten sie klassische Einbruchswerkzeuge (Bolzenschneider, Cuttermesser, Schraubenzieher, …) dabei. In einem Rucksack fanden sich zwei Mobiltelefone und eine Kamera, die offenkundig zur Firma gehörten, in der sie soeben gestellt worden waren. Im Rucksack des 45-Jährigen fanden die Beamten außerdem einige Elektrowerkzeuge, die ihm angeblich „dort hineingefallen seien“.

Die nächste weitaus wichtigere Frage stellte sich der Polizei, als sie überprüfte, wie die beiden Einbrecher in das Gebäude gelangen konnten. Es fanden sich nämlich überhaupt keine Beschädigungen an der Eingangstür. Derzeit wird geprüft, ob die Langfinger sich eines Schlüssels bemächtigt haben könnten, um so unbemerkt in die Firma gelangen zu können.

Nun denn, Märchen erzählen und unschuldig tun half alles nichts. Die Männer wurden festgenommen und heute noch dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Einen Namen haben sie sich bei der Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht jedenfalls schon gemacht gehabt. Beide verbrachten bereits eine gewisse Zeit in Haft – was sich jetzt wiederholen wird – die Herren erhielten eine kostenlose Fahrt in die JVA, inklusive Einlieferung.

Smartphonediebinnen

Letzten Freitagnachmittag ging bei der Polizei der Notruf eines Kindes ein. Es rief um Hilfe, da zwei Kinder von Unbekannten „abgezogen“ wurden. Das Smartphone sollten sie herausgeben, oder würden sonst Bekanntschaft mit dem Pfefferspray oder Messer machen, so die Drohung. Als die Gesetzeshüter in die Zollikoferstraße/Hildegardstraße geeilten kamen, trafen sie auf mehrere Erwachsene und fünf Jungen (11, 11, 12, 12, 13). Die Jungen erzählten dann, dass sie von zwei jungen Frauen gefragt worden sind, ob sie ein Handy hätten. Um Nachdruck zu verleihen, drohten diese an ein Pfefferspray und ein Messer zu verwenden. Verneinende Antwort der Jungen!

Daraufhin ließen sie vorerst die Kinder ihrer Wege gehen, folgten aber später und fragten erneut. Nun zeigte einer der Jungen sein Handy, das er auf Verlangen sich aus der Hand nehmen ließ. Grund: Eine der Jugendlichen wollte nur nachsehen, ob „coole Musik“ gespeichert ist und diese auf ihr eigenes überspielen. Anschließend „vergaß“ diese aber, trotz Ermahnung des Jungen, das Telefon zurückzugeben. Daraufhin ließ er die Polizei rufen. Die detaillierte Beschreibung der Frauen und intensive Zeugenbefragungen führten die Ermittler vom Haus des Jugendrechts jetzt auf die Fährte der Diebinnen (14; 17), die gestern namentlich bekannt gemacht werden konnten und nun mit den entsprechenden Konsequenzen zu rechnen haben.

Kletterhalle heimgesucht

Nach 23:00 Uhr machte eine Mitarbeiterin die Lichter in der Kletterhalle in der Dessauer Straße aus – alles war wie sonst. Doch als gestern Morgen ein Mitarbeiter (45) einer Reinigungsfirma zum Budenzauber anrückte, bemerkte er die aufgebrochene Eingangstür. Nun war nichts mehr wie sonst – sondern im Empfangsbereich die Schränke und der Tresen durchwühlt, der Schub einer Registrierkasse verschwunden und in der Personalküche der Tresor aufgehebelt. Daraus fehlte ein dreistelliger Bargeldbetrag mittlerer Höhe. Außerdem hatten die Langfinger versucht, einen weiteren Tresor aufzuhebeln, doch der gab seinen Inhalt nicht preis. Danach verschwanden die Diebe, ließen aber noch den leeren Kassenschub außerhalb der Halle zurück. Sofort rief der 45-Jährige die Polizei, die die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufnahm. Den Sachschaden bezifferte der Inhaber nach ersten Schätzungen auf ca. 400 Euro.

Einbruch in Doppelhaushälfte

Ein Einbrecher drang in der Nacht zum Donnerstag auf bisher unbekannte Art und Weise in das Erdgeschoss der Doppelhaushälfte in der Hammstraße ein, während die Eigentümer (49,45) im oberen Geschoss schliefen. Räume und Schränke wurden nicht durchsucht. Aus dem Flur wurden ein Handy und eine Handtasche entwendet. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände der 45-jährigen Frau, EC- und Kreditkarten sowie Bargeld in einem niedrigen dreistelligen Bereich.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A 14

Ein 37-jähriger Transporterfahrer befuhr heute Nacht die A 14 in Richtung Dresden. Zwischen der Autobahnanschlussstelle Grimma und Mutzschen fuhr er auf einen vor ihm fahrenden Seat Alhambra auf. In dem Seat saßen der Fahrer (45) und sein Beifahrer (48). Durch den starken Aufprall wurde der Beifahrer aus dem Fahrzeug auf die Fahrbahn geschleudert und dabei schwer verletzt. Die Autobahn musste in Richtung Dresden bis gegen 05:40 Uhr gesperrt werden. Polizei und Rettungskräfte waren schnell vor Ort. Der Schwerverletzte wurde umgehend in ein Krankenhaus abtransportiert. Die beiden anderen Fahrzeugführer wurden leicht verletzt und vor Ort ambulant behandelt.

Der Seat war mit Blutkonserven unterwegs. Der Halter des Seat veranlasste umgehend, dass die Blutkonserven mit einem Taxi nach Tschechien weitertransportiert wurden. Der Transporter wurde als Beweismittel sichergestellt. Die Unfallursache ist noch unklar und wird durch die Beamten des Verkehrsunfalldienstes untersucht. Ob menschliches Versagen oder ein technischer Defekt steht noch aus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro.

Pkw fährt Fahrradfahrerin an

Der 34-jährige Golffahrer befuhr gestern Vormittag mit seinem Fahrzeug die Lange Straße. Hier kam es zur seitlichen Berührung mit einer 82-jährigen Fußgängerin, welche ihr Fahrrad am Fahrbahnrand in der Lange Straße in gleicher Richtung schob. Durch die Berührung kam die Rentnerin zu Fall und zog sich Verletzungen zu. Durch den eintreffenden Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 300 Euro. Der 34-jährige Fahrer sieht sich nun einen Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall gegenüber.

Nach „Sprengstoff-Alarm in Grimma“ – Täter ermittelt

Am 21. Mai 2015 wurde durch einen Zeugen (43) ein kleinerer Gegenstand (ca. 20 x 5 cm) entdeckt, welcher in einem auf dem Gehweg stehenden Pflanzkübel in der Vorwerkstraße steckte und den Eindruck eines Sprengkörpers erweckt. Da dieser Eindruck nicht trog, kamen zur Gefahrenbeseitigung und Sicherstellung Experten des Landeskriminalamtes Sachsen zum Einsatz. Im Zuge der nachfolgenden Ermittlungen gelang es, Hinweise auf einen Grimmaer zu erlangen und zu verdichten, so dass am 1. Juli eine Wohnungsdurchsuchung stattfinden konnte. Wohl nicht zuletzt aufgrund der vorgefundenen Beweislast zeigte sich der 27-Jährige geständig. Er benannte auch ein „klares“ Motiv: Langeweile. Diese dürfte nunmehr verfliegen, denn er muss sich wegen des Versuches der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion strafrechtlich verantworten. In diesem Zusammenhang wird auch noch geprüft, welche tatsächliche Sprengkraft dem in Heimarbeit und aus regulärem Silvesterfeuerwerk hergestellten Sprengkörper innewohnte.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Acht SC DHfK-Leichtathleten fiebern Heimspiel in Arena Leipzig entgegen
Nachtrag Polizeibericht 18. Februar: Mutmaßliches Raubdelikt, Fahrrad gestohlen – Polizei sucht Eigentümer
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
Warnstreikaufruf für den 19. Februar 2020 in Leipzig
Drei verkaufsoffene Sonntage im Jahr 2020
Polizei sucht nach Eigentümern von Fahrrädern, Motorradhelm und Handy
Vortrag: Isoliert im Reich – Reichsbürgerbewegung in Sachsen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Georg Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?