Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. August: Aggressive Verkehrsteilnehmer, Einbrecher und Diebe geschnappt

Gestern ist einigen Verkehrsteilnehmern wohl die Sonne nicht so gut bekommen +++ Diebe verhagelten den Spaß auf der Kleinmesse +++ Am Kulkwitzer See bedienten sich Diebe an abgelegten Utensilien +++ Langfinger stahlen zuerst die Handtasche aus einem Polo und brachen anschließend in Wohnung und Firma ein +++ In der Nürnberger Straße wurde eine Radlerin schwer verletzt.

Aggressive Verkehrsteilnehmer

Fall I
Da es beim Überholen gestern Mittag in der Sommerfelder/Zweinaundorfer Straße fast zur Kollision gekommen war, regten die Insassen eines Pkw gegenüber dem Fahrer (32) eines Lastenfahrrads eine niveauvolle Diskussion über die Grundregeln der StVO an. Den Auftakt machte dabei die Beifahrerin (29), welche sogleich durch den Fahrer (32) des Audi unterstützt wurde. Dieses beleidigende Verhalten veranlasste den Radfahrer, der aufgrund der Konstruktionsweise des Rades (Lastenkorb zwischen Vorder- und Hinterrad) nicht unmittelbar am Straßenrand fahren kann, das vordere Kennzeichen zu fotografieren. Er stellte sich hierzu unmittelbar vor das Fahrzeug, woraufhin der Audi-Fahrer erst auf das Gaspedal – er fuhr gegen die Beine des Radlers – und anschließend gegen den Körper des Mannes trat. Da sich auch die Beifahrerin an der körperlichen Attacke beteiligte und sich der Radfahrer schließlich mittels seines Schlosses zur Wehr setzte, schritten Passanten ein, trennten beide Parteien und verhinderten so wohl noch schlimmere Folgen.

Fall II
Der Fahrer (31) eines Opel Astra war gestern Mittag auf der Ratzelstraße in stadteinwärtige Richtung unterwegs. An der Querung der parallel verlaufenden Straßenbahngleise (kurz vor der Schönauer Straße) hielt plötzlich und offenbar grundlos der vorausfahrende Dacia. Daraufhin hupte der 31-Jährige kurz. Er erreichte allerdings nicht die unmittelbare Fortsetzung der Fahrt, sondern bewegte den bisher noch unbekannten Dacia-Fahrer zum Aussteigen. Jener lief zur Fahrerseite des Opel und schlug mehrfach mit der Faust und beringten Fingern gegen die noch eiligst geschlossene Seitenscheibe. Durch die Schläge blieben Kratzer zurück.

Fall III
Während der Fahrer (43) eines VW Passat gestern Abend rechts abbog, drängte er einen Radfahrer (35) an den Fahrbahnrand in der Windorfer Straße. Hierüber beschwerte sich dieser, indem er gegen die hintere Beifahrerscheibe klopfte. Der Pkw-Fahrer verringerte daraufhin sein Tempo, ließ den Radfahrer aufschließen und beleidigte ihn verbal. Dann folgte er kurzzeitig der Aufforderung zur Fortsetzung seiner Fahrt, stoppte jedoch wenige Meter weiter, stieg aus und sprang gegen den Oberkörper des vorbeifahrenden Radlers. Dieser stürzte, zog sich Schürfwunden zu und rutschte quer über die Fahrbahn gegen einen parkenden Opel, der ebenso leicht beschädigt wurde wie das Rennrad.

Fall IV
Der Geschädigte (33) wollte gestern Abend mit seinem Seat in eine Einfahrt in der Rathausstraße in Markkleeberg einbiegen, wobei ihm unvermittelt ein kennzeichenloses Minibike entgegenkam und den Pkw streifte. Die Kratzer an Motorhaube und Stoßstange bedurften natürlich der Klärung, allerdings sah dies der Zweiradpilot (27) anders und entfernte sich vom Ort. Zunächst folgte der Geschädigte, brach dann aber ab und kehrte zu seiner Wohnanschrift zurück, um seinen Personalausweis zu holen und dann wegen einer Anzeige zum Polizeirevier Leipzig-Südost zu fahren. Diesen Weg musste er letztlich nicht auf sich nehmen, denn plötzlich standen der Unfallflüchtige und seine Freundin (23) vor dem Mehrfamilienhaus. Die anfänglichen Verbalattacken des jungen Mannes schlugen – im wahrsten Sinne – in körperliche Aggression um, als er mit der beabsichtigten Strafanzeige konfrontiert wurde. Mindestens zweimal rammte er seinen Helm gegen den Kopf des 33-Jährigen und machte sich dann – offenbar sein übliches Verhalten nach eigenem Fehlverhalten – wieder auf den Heimweg. Noch unterwegs konnten ihn Streifenbeamte stellen. Der Mann stand nicht unter Alkoholeinfluss, räumte aber ein, vor einigen Tagen Crystal konsumiert zu haben.

Spaß verdorben

Für Mutter (47) und Tochter (3) sollte es gestern eigentlich ein freudiger und erlebnisreicher Ausflug zur Kleinmesse werden, doch leider kam es auch zu einem verzichtbaren Ereignis. Denn während die Mutter ihr Töchterchen auf einem Karussell unterbrachte, stahl ein unbekannter den am Kinderwagen hängenden Kinderrucksack. Darin befanden sich etwas Bargeld, Bekleidung, aber auch zwei hochwertige Mobiltelefone. In Summe ergab sich daher ein Stehlschaden von etwa 1.200 Euro.

Kommissar Zufall ermittelt nebenher

Für eine abendliche Abkühlung suchte gestern Abend ein Leipziger (58) den Kulkwitzer See auf, legte seine Utensilien in Wassernähe ab und stieg ins kühle Wasser. Trotz des gepflegten Rückenstils konnte er beim Schwimmen beobachten, dass sich ein Mann aus einer kleineren Personengruppe löste und sich für die zurückgelassenen Gegenstände interessierte. Bei der Rückkehr musste der 58-Jährige dann auch das Fehlen einer Umhängetasche, eines Taschenmessers und eines Schlüssels feststellen. Gegen 22:30 Uhr erhielten Streifenbeamte einen Hinweis zum Tatverdächtigen und seinen Begleitern. Die drei jungen Männer (24, 25, 27) hielten sich nach wie vor in der Nähe des Sees auf und machten keinen großen Hehl aus dem Diebstahl. Sie standen an einem Stromkasten, auf welchem auch das entwendete Taschenmesser lag und der Jüngste trug die Umhängetasche über der Schulter.

Ihre Tat wurde auch einem weiteren jungen Mann (24) zum Verhängnis, welcher gegen 21:30 Uhr im Zuge der Tatortbereichsfahndung einer Personenkontrolle unterzogen wurde. Er konnte zwar als Täter des Diebstahls ausgeschlossen werden, führte aber ein Cliptütchen mit vermutlichen Amphetaminen bei sich.

Pkw-Aufbruch folgen Wohnungs- und Firmeneinbruch

Die zunächst noch unbekannten Täter brachen Samstagnacht in der Gutberletstraße einen parkenden VW Polo auf und entwendeten daraus die Handtasche der Nutzerin (37), welche mehrere Schlüssel enthielt. Mit jenen begaben sich die Täter umgehend zur Borsdorfer Wohnanschrift der Geschädigten und stahlen dort u. a. Heimelektronik. Noch während Polizeibeamte die Folgetat aufnahmen, ging ein Einbruchsalarm bezüglich der Arbeitsstelle der Geschädigten ein. Als Beamte wenig später vor Ort eintrafen, sahen sie gerade noch einen Transporter wegfahren und folgten dem Ford Transit. Sie fanden ihn in Borsdorf verlassen vor, entdeckten im Inneren aber das Diebesgut – in der Arbeitsstelle hatten sich die Täter vorrangig an Computertechnik bedient. Kurz darauf tauchte im Umfeld des Fahrzeugs ein Pärchen (m 35, w 31) auf, welches seine Anwesenheit nicht schlüssig erklären konnte. Die 31-Jährige räumte schließlich ein, an den Taten beteiligt gewesen zu sein. Zudem ergab sich ein Hinweis auf einen dritten Tatverdächtigen (36). In dessen Wohnung fand sich zwar kein Diebesgut aus den aktuellen Taten, aber ein bereits zur Fahndung stehendes Mobiltelefon. Während er und die 31-Jährige aus den polizeilichen Maßnahmen zu entlassen waren, erfolgte gegenüber dem 35-jährigen Haupttäter der Erlass eines Haftbefehls. Er schläft seither in der Justizvollzugsanstalt.

Einbrecher gefasst

Eine Zeugin (62) rief gestern Nachmittag die Polizei und teilte mit, dass sich auf dem Grundstück eines Verwandten ein Unbekannter widerrechtlich aufhält. Beamte waren wenig später am Tatort in der Theklaer Straße und fanden zunächst vor dem verschlossenen Tor ein Fahrrad und ein Radio. Sie stellten fest, dass der Einbrecher über den Zaun gestiegen war. Hinter dem Haus, das zum Teil bereits leersteht, fanden sie bereitgestelltes Diebesgut und bemerkten, dass der Einbrecher noch im Gebäude ist. Einige Polizisten umstellten das Haus, die anderen durchsuchten es. In einer Ecke auf dem Dachboden konnten sie den Täter dingfest machen. Gegen ihn wird strafrechtlich ermittelt.

Vier Verletzte nach Verkehrsunfall

Am Sonntagvormittag ereignete sich auf der Kreuzung – die Lichtzeichenanlage zeigte gelbes Dauerblinklicht – ein Unfall. Der Fahrer (54) eines Opel Zafira war auf der Damaschkestraße unterwegs. Beim Linksabbiegen in die Linkelstraße beachtete er die Vorfahrt eines VW Golf (Fahrer: 27) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Dabei wurde die Beifahrerin (48) im Opel so schwer verletzt, dass sie in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Der Unfallverursacher sowie zwei Insassinnen (5, 26) des VW erlitten leichte Verletzungen und wurden ambulant behandelt. An den Pkw entstand Schaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Der 54-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Radlerin schwer verletzt

Die Fahrerin (60) eines Audi A 3 fuhr gestern Nachmittag auf der Nürnberger Straße. Vor ihr befand sich eine Fahrradfahrerin (17). Als die Jugendliche eine Baustellenabsperrung nach der Kreuzung passierte und dabei nach links auswich, wurde sie von der Autofahrerin erfasst. Die 17-Jährige stürzte. Mit schweren Verletzungen musste sie in eine Klinik gebracht werden. Es gab zwei Zeugen, welche Polizei und Rettungswagen informierten. An Rad und Pkw entstand Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Die Autofahrerin erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Mobile Suchtprävention „Glück-Sucht-Dich“: Ausstellungsbus am Brockhaus-Gymnasium gestartet
Leipziger Messe erweist sich mit ISS GUT! SPEZIAL als zuverlässiger Partner der Gastro- und Event-Branche
Auferstehungskirche: Möckerner Orgeltage
Was ein Riesenkürbis, Laufworkshop, Gebete und Theater gemeinsam haben
Verpflichtung öffentlicher Stellen zur digitalen Barrierefreiheit im Netz
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Kostenfreie Corona-Testung vor Aufnahme in Pflege- und Reha-Einrichtungen und für testende Ärzte
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.