Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 9. Dezember: Dringend Zeugen gesucht, Unverfrorene Langfinger, Schulranzen geklaut

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall, der sich am 11. November in Eilenburg zutrug, sucht die Polizei dringend Zeugen +++ Parkplatz Hauptbahnhof - Eine 65-Jährige wollte gerade auf dem Beifahrersitz ihre Handtasche ablegen, als die Beifahrertür aufgerissen wurde und ein Mann sich diese schnappte +++ Im Vorbeihuschen griff gestern Mittag ein Dieb nach der Handtasche einer 56-Jährigen, die gerade in den Bus einsteigen wollte +++ Zwei 11-Jährigen wurden in der Delitzscher Straße im "Vorbeifahren" die Schulranzen und Jacken geklaut.

Dringend Zeugen gesucht!

In der Pressemitteilung der Polizeidirektion Leipzig vom 11. November 2015 haben wir über einen tödlichen Verkehrsunfall berichtet: Der Fahrer (55) eines Lkw Mercedes befuhr am 10.11.2015, gegen 18:00 Uhr, in Eilenburg die Rosa-Luxemburg-Straße mit der Absicht, den Kreuzungsbereich der Torgauer Landstraße zu überqueren. Dabei beachtete er jedoch die Vorfahrt eines Fahrradfahrers (78) nicht, welcher auf der Torgauer Landstraße stadtauswärts fuhr. Der Lkw-Fahrer erfasste den Radler. Dieser stürzte und erlitt so schwere Verletzungen, an denen er noch an der Unfallstelle verstarb.

Bei den jetzt weitergeführten Ermittlungen wurde bekannt, dass sich vor dem Eintreffen einer Zeugin am Unfallort bereits ein Ersthelfer vor Ort befand, welcher den verletzten Radfahrer in die stabile Seitenlage legte. Eine konkrete Personenbeschreibung des Ersthelfers konnte sie nicht geben. Der Ersthelfer hatte auch keine Personalien hinterlassen. Die Beamten des Verkehrsunfalldienstes gehen davon aus, dass dieser Ersthelfer wichtige Informationen zum Unfallgeschehen wiedergeben kann. Nach Angaben der ersten vernommenen Zeugen befanden sich schon bereits mehrere „Schaulustige“ vor Ort. Auch hier gehen die Beamten davon aus, dass es unter den „Schaulustigen“ Zeugen geben kann, welche das Unfallgeschehen beobachtet haben könnten.

Diese gesuchten Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können, werden gebeten, sich bitte bei der VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu melden.

Unverfrorene Langfinger

Fall 1
Eine 65-jährige Frau fuhr gestern mit ihrem Fahrzeug auf einen Kurzzeitparkplatz am Hauptbahnhof und stellte dieses ab. Anschließend erledigte sie einen Einkauf und lief 17:30 Uhr zu ihrem Pkw zurück. Sie öffnete das Fahrzeug und stieg ein. Ihre Handtasche wollte sie gerade auf dem Beifahrersitz ablegen, als die Beifahrertür aufgerissen wurde und ein unbekannter männlicher Täter sofort nach der Handtasche griff. Gewaltsam entriss dieser der 65-Jährigen die Handtasche und rannte in Richtung des Seiteneingangs der Westhalle des Hauptbahnhofes davon. Die Frau schrie noch laut um Hilfe. Der unbekannte Täter verschwand aber blitzschnell im Gebäude. In der Handtasche befanden sich persönliche Gegenstände und die Geldbörse mit einem hohen dreistelligen Bargeldbetrag. Verletzt wurde die Frau nicht.

Die Geschädigte rief die Polizei. Zur Personenbeschreibung konnte sie nur wenige Angaben machen:

– männlich
– jugendliches Aussehen
– sportliche Gestalt
– dunkler/gebräunter Teint
– Basecap

Fall 2

Im Vorbeihuschen griff gestern Mittag ein Unbekannter in der Fockestraße nach der Handtasche einer Dame (56), die an der Bushaltestelle Fockestraße soeben in den Bus der Linie 60 einsteigen wollte. Er selbst stieg, nach Halten des Busses an der Mitteltür aus und nutzte den Moment. Er zerrte und zerrte an der dunkelblauen Tasche, die die 56-Jährige am Unterarm trug und vehement festhielt. Doch dann stürzte sie und der Räuber flüchtete mit der Handtasche samt Personalausweis, Krankenkassenkarte, Monatskarte der LVB, Mobiltelefon und Schlüssel. Die Dame erstattete Anzeige und beschrieb den Räuber als ca. 1,80 m großen Mann von schmaler, schlanker Gestalt.

Schulranzen geklaut

Zwei 11-jährige Jungen warteten gestern Nachmittag in der Delitzscher Straße an der Straßenbahnhaltestelle in unmittelbarer Nähe eines Krankenhauses auf die Straßenbahn, In der „Wartezeit“ spielten sie an einer Apotheke, nahe eines kleinen Wäldchens. Dann liefen sie zurück zur Haltestelle. Hier bemerkte einer der 11-Jährigen, dass er vermutlich seine Geldbörse im Wäldchen verloren hatte. Beide begaben sich noch mal dorthin. Ihre Schulranzen und Jacken ließen sie an der Haltestelle zurück. Das müssen die unbekannten Täter beobachtet haben. Die beiden 11-Jährigen gaben an, dass sie auf der anderen Straßenseite waren, als ein grauer VW Polo oder Golf dort hielt. Der Beifahrer stieg aus und entwendete die beiden Schulranzen und Jacken. Dann fuhr das Auto schnell davon. In dem grau/schwarz/blauen Schulranzen befanden sich Schulsachen, eine rote Jacke mit schwarzen Streifen und ein Handy. In dem anderen orangefarbenen Schulranzen mit blauen Streifen ebenfalls Schulsachen, eine grün/schwarze Jacke und ein Handy. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 700 Euro.

Zur Personenbeschreibung (Beifahrer) wurde Folgendes bekannt:
– ca. 25-30 Jahre
– ca. 180 cm groß
– blonde Haare
– helle Hose
– helle Jacke
– helles Basecap

Diebe trieben ihr Unwesen im Connewitzer Stadtteil

Fall 1
Des Nachts gelangte auf unbekannte Art und Weise ein Langfinger in das Mehrfamilienhaus, in dem auch ein Pflegedienst beherbergt ist. Zu dieser Gewissheit gelangten die Gesetzeshüter, die am Dienstagmorgen einen Einbruch in die Räume genau des Pflegedienstes registrierten. Eine Mitarbeiterin, die am Morgen zur Arbeit kam, entdeckte die aufgehebelten Eingangs- und Innentüren sowie etliche durchwühlte Schränke. Aus einem der Schränke stahl der Dieb eine Geldkassette samt mehrerer hundert Euro, aus einem anderen den Zweitschlüssel zu einem Auto. Umgehend informierte sie die Polizei, die umgehend die Ermittlungen wegen Diebstahls im besonders schweren Fall aufnahm.

Fall 2
Auch der Inhaber (46) einer Kneipe, deren Name an den einer Frau erinnert, rief Dienstagvormittag die Polizei. Auch sein Kleinod hatten Langfinger heimgesucht und waren dabei nicht zimperlich vorgegangen. Sie hatten von der doppelflügeligen Eingangstür die Türfüllung nach innen getreten und sich so Zutritt zum Haus verschafft. Anschließend durchwühlten sie sämtliche Schränke und Schübe, auch die Kasse verrückten sie auf der Suche nach Geld und Wertgegenständen. Schließlich nahmen sie aus einem Becher einen geringen Trinkgeldbetrag und verschwanden samt der mageren Beute. Zurück blieben geöffnete Schränke, zerstörte Türen, deren Holzsplitter sich im Gastraum verstreut hatten.

AfD-Büro angegriffen

Unbekannte Täter beschädigten heute Nacht mehrere Scheiben des AfD-Büros in der Selliner Straße, indem sie mehrere Pflastersteine gegen die Scheiben warfen. Im Innenraum lagen keine Pflastersteine Verletzt wurde niemand. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Diebe gestellt

Ein Anwohner sah heute Nacht, wie zwei Männer katzengleich um Garagen schlichen und sich offensichtlich auch an einer zu schaffen machten. Daraufhin informierte er die Polizei, die die beiden im Kastanienring auf frischer Tat ertappten und namentlich bekannt machten. Die Männer (21, 25), die der Polizei durchaus bekannt waren, hatten schon eine Garage heimgesucht und aus ihr einen Rucksack samt Inhalt entwendet. Den Beweis dafür erbrachte unter anderem auch eine „Schnüffelnase“. Der Hund, der durch die Gesetzeshüter eingesetzt wurde, fand auf direktem Weg von der aufgebrochenen Garage zu den Langfingern. So besteht gegen beide der dringende Tatverdacht des Diebstahls im besonders schweren Fall. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Radler schwer verletzt

Ein 22-Jähriger, der gestern Nachmittag mit seinem Skoda Fabia auf der Industriestraße fuhr und nach links in die Holbeinstraße abbiegen wollte, beachtete einen entgegenkommenden Radler nicht (28) und erfasste ihn. Der Radfahrer stürzte und verletzte sich so schwer, dass er in einer Leipziger Klinik stationär zur Behandlung aufgenommen werden musste. An den Fahrzeugen entstand indes ein Schaden von ca. 2.300 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Erfolgreiches Aktionswochenende: Kidical Mass in mehr als 100 Städten unterwegs!
Michael Kretschmer prämiert Schüler der Region Nordsachsen mit Jugendfriedenspreis
Spielbericht HC Leipzig vs. TSV Nord Harrislee: Punktgewinn gegen Harrislee
Martin Dulig zu den Oberbürgermeister- und Bürgermeisterwahlen am 20. September
FDP Sachsen gratuliert neuem FDP-Bürgermeister Stefan Schieritz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.