Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. April: Einbruch, Raub, räuberische Erpressung, Unfall – Zeugen gesucht

Ein Einbrecher verschaffte sich in der Eisenbahnstraße über ein unbewohntes Haus Zugang zu einem angrenzenden Geschäft +++ In der Merseburger Straße wurde eine Kassiererin mit einem Messer bedroht +++ In der Gustav-Freytag-Straße wurde ein 41-Jähriger niedergeschlagen und beraubt +++ In Delitzsch wurde ein radelndes Kind angefahren – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Schlanker Einbrecher!?

Ein Unbekannter hatte sich Sonntagmorgen zunächst Zutritt zum Treppenhaus eines nicht mehr bewohnten Hauses in der Eisenbahnstraße verschafft und schlug von dort ein Loch in die Wand zum angrenzenden Geschäft. Der Einbrecher zwängte sich anschließend durch die entstandene Öffnung – 65 cm x 25 cm – in das Objekt seiner Begierde und stahl daraus eine noch nicht bekannte Anzahl von Zigarettenschachteln, Tabak sowie Wert- und Briefmarken. Er hatte offenbar so viel zusammengerafft, dass er während seiner Flucht auf gleichem Wege einiges verlor. Zudem ließ er auch sein Tatwerkzeug zurück, das Polizeibeamte ebenso wie das liegen gelassene Diebesgut sicherstellten. Die Beamten, die vom Inhaber (37) des Ladens vom Einbruch informiert worden waren, hatten auch einen Fährtenhund eingesetzt. Offensichtlich war der Einbrecher samt Diebesgut in eine Straßenbahn eingestiegen und geflüchtet. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Wer hat Sonntagmorgen Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte an die Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Wegen räuberischer Erpressung …

… ermitteln Kripobeamte. Ein Kunde hatte Samstagnachmittag, 16:45 Uhr, das Geschäft in der Merseburger Straße betreten und Kaufinteresse vorgetäuscht. Sein wahres Vorhaben zeigte der Mann an der Kasse: Nachdem er eine Sonnenbrille im Wert von 3,99 Euro aufs Band gelegt hatte, zückte er ein Messer, bedrohte die Kassiererin (28) und forderte Bargeld. Doch die couragierte Frau dachte nicht daran, ihn „finanziell zu unterstützen“. So gab er sich letztendlich mit der Sonnenbrille zufrieden und verschwand aus dem Laden. Das Verkaufspersonal rief die Polizei. Nach Angaben der 28-Jährigen ist der Mann 25 bis 30 Jahre alt, ca. 1,65 m groß und schlank, hat eine Glatze, trug eine hellblaue Jeans, eine dunkle Stoffjacke, eine Sonnenbrille und führte einen Rucksack bei sich.

Wer kann Hinweise zum Täter geben? Zeugen wenden sich bitte an die Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Raub

Ein 41-jähriger Geschädigter lief am Samstagnachmittag auf der Gustav-Freytag-Straße, als 14:30 Uhr neben ihm ein dunkler Kombi hielt. Der Fahrer, er war allein im Fahrzeug, stieg aus, ging auf den Geschädigten zu, begrüßte diesen und fragte ihn etwas auf Deutsch. Daraufhin äußerte der 41-Jährige, dass er aus Pakistan kommt. Daraufhin antwortete ihm der Fremde in seiner Landesprache. Er hatte einen 50-Euro-Schein in der Hand und fragte den Geschädigten ob er diesen wechseln könnte. Der 41-Jährige griff in seine Umhängetasche. Plötzlich zog der Unbekannte ein kleines Taschenmesser und versetzte dem 41-Jährigen gleichzeitig mehrere Schläge gegen den Kopf. Der 41-Jährige fiel zu Boden. Dabei entwendete der unbekannte Täter komplett die Tasche, stieg in das Fahrzeug und verschwand. In der Tasche befand sich ein unterer dreistelliger Bargeldbetrag. Der Geschädigte lief anschließend zu einer Straßenbahnhaltestelle. Dort half ihm ein Mann und brachte diesen zur Polizei. Sichtbare Verletzungen erlitt der Geschädigte keine. Er fühlte sich aber unwohl und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Zur Personenbeschreibung ist folgendes bekannt:

– ca. 30 Jahre
– ca. 175 – 185 cm groß
– Gestalt: groß und kräftig
– kurze, dunkle Haare
– arabisches Aussehen

Zum Fahrzeug wurden keine weiteren Angaben bekannt. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 oder bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Autofahrer fuhr radelndes Kind an

Ein 10-jähriger Junge war gestern Nachmittag mit seinem Mountainbike unterwegs. Auf dem Weg nach Hause sei er nach seinen Angaben zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in Höhe einer Tankstelle in der Securiusstraße (Delitzsch) an einer Fußgänger- und Radfahrerampel von einem Fahrzeug angefahren worden. Das Kind stürzte und verletzte sich so, dass es in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Autofahrer habe sich dann pflichtwidrig vom Unfallort entfernt.

Zu diesem Unfall bittet die Polizei Zeugen, die Hinweise zum genauen Unfallort, zur genauen Unfallzeit und zum genauen Unfallhergang sowie zum unfallbeteiligten Fahrzeug und/oder dessen Fahrer geben können, sich beim Verkehrsunfalldienst in Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu melden.

Stinkefinger! Leider Alltag …

… für die Polizeibeamten: Während ihrer Streifentätigkeit fuhr Samstagabend eine Funkstreifenwagenbesatzung unmittelbar an der Arena vorbei. Dabei zeigte eine männliche Person unmissverständlich in Richtung der Beamten den „Stinkefinger“. Die Beamten sahen das zunächst mit der nötigen Gelassenheit und wollten diese Person einer Identitätsfeststellung unterziehen. Bei der folgenden Ansprache an diese Person beleidigte diese die beiden Beamten auf das niedrigste Niveau und mit einem Schwall an unflätigen Worten. Der Identitätsfeststellung wollte sich der Mann anschließend entziehen und rannte zunächst davon. Die Polizisten holten ihn locker ein und stellten ihn. Dabei schlug er mehrmals in Richtung der Beamten mit der Faust und versuchte, diese im Gesicht zu treffen. Unter massiven Widerstandshandlungen wurde der Mann von den Beamten am Boden fixiert. Dabei biss er einen Beamten in den Unterarm.

Während der Verbringung in das Zentrale Polizeigewahrsam der Polizeidirektion Leipzig blieb der Mann „störrisch“. Ein mittlerweile herbeigerufener Rettungswagen sollte vor Ort die „Blessuren“ der Beamten und der renitenten Person ambulant behandeln. Die Identität konnte nun festgestellt werden. Es handelte sich um einen 28-jährigen Leipziger, der unter Alkoholeinfluss stand (1,46 Promille). Zunächst war alles wieder unter Kontrolle. Während der Behandlung im Rettungswagen „schaukelte“ sich der 28-Jährige zunächst verbal wieder hoch und beleidigte die Rettungskräfte ebenfalls mit unflätigen Worten; er stieß mit beiden Beinen nach oben und zerstörte die an der Decke angebrachte Sauerstoffzuleitung des Rettungswagens, so dass dieser nicht mehr einsatzbereit war. Der 28-Jährige wurde fixiert und in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Hier sollten weitere Untersuchungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes erfolgen. Er sieht sich nun mehrerer Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigungen, Sachbeschädigungen, gegenüber. Alle diese Straftatbestände erkennt der 28-Jährige nicht an, genauso nicht die „BRD“. Er sei „Deutscher Reichsbürger“.

Auflösung einer illegalen Techno-Party

Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne in der Faradaystraße fand Samstagnacht eine illegale Technoparty in den Kellerräumen eines extrem baufälligen Gebäudes statt. Die Polizeidirektion Leipzig erhielt Kenntnis davon und führte einen Einsatz durch. Durch die Beamten wurde die illegale Veranstaltung als beendet erklärt und die ca. 100 Teilnehmer verließen nach und nach daraufhin das Gebäude. In diesem Zusammenhang gab es keinerlei Vorkommnisse. Bei der Rückkehr der Einsatzbeamten zu den abgestellten Fahrzeugen in der Glesiner Straße allerdings mussten die Beamten feststellen, dass unbekannte Täter die Kunststoffabdeckung eines Blaulichtes auf einem Einsatzfahrzeug eines VW Golf beschädigten. Das Blaulicht war noch einsatzfähig. Außerdem wurde an einem zweiten Fahrzeug, einem Mercedes Vito, versucht, an der Beifahrerseite die Scheibe einzuschlagen. Dies misslang jedoch. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt.

Betrunkener belästigte Frauen

Zwei Frauen (26, 23) liefen gestern Nachmittag in der Innenstadt die Reichsstraße entlang. Plötzlich tauchte neben ihnen ein Mann auf, der auf gleicher Höhe lief und die beiden Frauen regelrecht anstarrte. Die Frauen versuchten dem zu entkommen, liefen mal schneller und mal langsamer und machten ihm deutlich, in Ruhe gelassen zu werden. Der Mann ließ sich aber nicht „abschütteln“ und griff nun einer der beiden Frauen an das Gesäß und unter den Strickpullover. Anschließend lief der Mann einfach weiter, als sei nichts geschehen. Die Frauen informierten die Polizei und beobachteten den „Grabscher“ weiter. Diese war nach wenigen Minuten am Ort.

Die beiden Frauen zeigten auf den Mann, der vor einer Passage stand und unterzogen ihn einer Personalienfeststellung. Es handelte sich um einen 33-jährigen Libyer aus dem Landkreis Leipzig. Während dieser polizeilichen Maßnahmen meldeten sich zwei weitere Frauen bei der Polizei und teilten mit, dass auch sie, vom Hauptbahnhof kommend in Richtung Innenstadt, von diesem Mann verfolgt und verbal belästigt wurden. Diese beiden Frauen tatschte er aber nicht an. Der 33-Jährige wurde nach dem sächsischen Polizeigesetz in Gewahrsam genommen. Er stand unter Alkoholeinfluss und hatte 2,28 Promille. Eine Anzeige gegen ihn wurde erstattet.

Einfach abgehauen …

… war der Verursacher eines Verkehrsunfalls, der Samstag mehrere Fahrzeuge beschädigt hatte. Der unbekannte Fahrzeugführer befuhr die Hans-Oster-Straße stadtauswärts. In Höhe Grundstück Nr. 16 geriet er auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort einen Audi A 4 (Fahrer: 29). Der Audi wurde in seiner Fahrtrichtung nach rechts gedrückt und stieß gegen einen Honda Civic. Der Verursacher schleuderte nach rechts zurück und streifte zwei quer zur Fahrtrichtung abgestellte Autos, einen VW Golf und einen Peugeot. Danach verschwand er pflichtwidrig vom Unfallort. Ein Zeuge hatte jedoch ein Foto „geschossen“ und die Polizei verständigt. Demnach handelt es sich beim Verursacherfahrzeug um einen Opel Vectra. Anhand des amtlichen Kennzeichens ermittelten die Beamten den Halter, konnten diesen jedoch nicht zu Hause antreffen. Die Polizei ermittelt wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von etwa 17.500 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Polizeibericht 21. Januar: Einbruch in Arztpraxis, Beim Abbiegen nicht aufgepasst, Lagerfeuer in Abrisshaus
Im Nachgang zu Silvester Klage gegen Freistaat Sachsen beim Verwaltungsgericht eingereicht
Über die Zukunft des Handwerks: Erstes Handwerkspolitisches Forum Ost
Panter: Investitionen in Schulen haben weiter Vorrang
Schola Cantorum: Vortragsabend mit Werken von Vivaldi, Brahms und Humperdinck
Ausbau und Elektrifizierung der Strecke Leipzig–Chemnitz
„Wohngebiet Amselweg“: Stadt legt 2. Entwurf aus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.