Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. April: Einbruch, Raub, räuberische Erpressung, Unfall – Zeugen gesucht

Ein Einbrecher verschaffte sich in der Eisenbahnstraße über ein unbewohntes Haus Zugang zu einem angrenzenden Geschäft +++ In der Merseburger Straße wurde eine Kassiererin mit einem Messer bedroht +++ In der Gustav-Freytag-Straße wurde ein 41-Jähriger niedergeschlagen und beraubt +++ In Delitzsch wurde ein radelndes Kind angefahren – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Schlanker Einbrecher!?

Ein Unbekannter hatte sich Sonntagmorgen zunächst Zutritt zum Treppenhaus eines nicht mehr bewohnten Hauses in der Eisenbahnstraße verschafft und schlug von dort ein Loch in die Wand zum angrenzenden Geschäft. Der Einbrecher zwängte sich anschließend durch die entstandene Öffnung – 65 cm x 25 cm – in das Objekt seiner Begierde und stahl daraus eine noch nicht bekannte Anzahl von Zigarettenschachteln, Tabak sowie Wert- und Briefmarken. Er hatte offenbar so viel zusammengerafft, dass er während seiner Flucht auf gleichem Wege einiges verlor. Zudem ließ er auch sein Tatwerkzeug zurück, das Polizeibeamte ebenso wie das liegen gelassene Diebesgut sicherstellten. Die Beamten, die vom Inhaber (37) des Ladens vom Einbruch informiert worden waren, hatten auch einen Fährtenhund eingesetzt. Offensichtlich war der Einbrecher samt Diebesgut in eine Straßenbahn eingestiegen und geflüchtet. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Wer hat Sonntagmorgen Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte an die Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Wegen räuberischer Erpressung …

… ermitteln Kripobeamte. Ein Kunde hatte Samstagnachmittag, 16:45 Uhr, das Geschäft in der Merseburger Straße betreten und Kaufinteresse vorgetäuscht. Sein wahres Vorhaben zeigte der Mann an der Kasse: Nachdem er eine Sonnenbrille im Wert von 3,99 Euro aufs Band gelegt hatte, zückte er ein Messer, bedrohte die Kassiererin (28) und forderte Bargeld. Doch die couragierte Frau dachte nicht daran, ihn „finanziell zu unterstützen“. So gab er sich letztendlich mit der Sonnenbrille zufrieden und verschwand aus dem Laden. Das Verkaufspersonal rief die Polizei. Nach Angaben der 28-Jährigen ist der Mann 25 bis 30 Jahre alt, ca. 1,65 m groß und schlank, hat eine Glatze, trug eine hellblaue Jeans, eine dunkle Stoffjacke, eine Sonnenbrille und führte einen Rucksack bei sich.

Wer kann Hinweise zum Täter geben? Zeugen wenden sich bitte an die Leipziger Kripo, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Raub

Ein 41-jähriger Geschädigter lief am Samstagnachmittag auf der Gustav-Freytag-Straße, als 14:30 Uhr neben ihm ein dunkler Kombi hielt. Der Fahrer, er war allein im Fahrzeug, stieg aus, ging auf den Geschädigten zu, begrüßte diesen und fragte ihn etwas auf Deutsch. Daraufhin äußerte der 41-Jährige, dass er aus Pakistan kommt. Daraufhin antwortete ihm der Fremde in seiner Landesprache. Er hatte einen 50-Euro-Schein in der Hand und fragte den Geschädigten ob er diesen wechseln könnte. Der 41-Jährige griff in seine Umhängetasche. Plötzlich zog der Unbekannte ein kleines Taschenmesser und versetzte dem 41-Jährigen gleichzeitig mehrere Schläge gegen den Kopf. Der 41-Jährige fiel zu Boden. Dabei entwendete der unbekannte Täter komplett die Tasche, stieg in das Fahrzeug und verschwand. In der Tasche befand sich ein unterer dreistelliger Bargeldbetrag. Der Geschädigte lief anschließend zu einer Straßenbahnhaltestelle. Dort half ihm ein Mann und brachte diesen zur Polizei. Sichtbare Verletzungen erlitt der Geschädigte keine. Er fühlte sich aber unwohl und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Zur Personenbeschreibung ist folgendes bekannt:

– ca. 30 Jahre
– ca. 175 – 185 cm groß
– Gestalt: groß und kräftig
– kurze, dunkle Haare
– arabisches Aussehen

Zum Fahrzeug wurden keine weiteren Angaben bekannt. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 oder bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Autofahrer fuhr radelndes Kind an

Ein 10-jähriger Junge war gestern Nachmittag mit seinem Mountainbike unterwegs. Auf dem Weg nach Hause sei er nach seinen Angaben zwischen 17:00 Uhr und 18:00 Uhr in Höhe einer Tankstelle in der Securiusstraße (Delitzsch) an einer Fußgänger- und Radfahrerampel von einem Fahrzeug angefahren worden. Das Kind stürzte und verletzte sich so, dass es in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Autofahrer habe sich dann pflichtwidrig vom Unfallort entfernt.

Zu diesem Unfall bittet die Polizei Zeugen, die Hinweise zum genauen Unfallort, zur genauen Unfallzeit und zum genauen Unfallhergang sowie zum unfallbeteiligten Fahrzeug und/oder dessen Fahrer geben können, sich beim Verkehrsunfalldienst in Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu melden.

Stinkefinger! Leider Alltag …

… für die Polizeibeamten: Während ihrer Streifentätigkeit fuhr Samstagabend eine Funkstreifenwagenbesatzung unmittelbar an der Arena vorbei. Dabei zeigte eine männliche Person unmissverständlich in Richtung der Beamten den „Stinkefinger“. Die Beamten sahen das zunächst mit der nötigen Gelassenheit und wollten diese Person einer Identitätsfeststellung unterziehen. Bei der folgenden Ansprache an diese Person beleidigte diese die beiden Beamten auf das niedrigste Niveau und mit einem Schwall an unflätigen Worten. Der Identitätsfeststellung wollte sich der Mann anschließend entziehen und rannte zunächst davon. Die Polizisten holten ihn locker ein und stellten ihn. Dabei schlug er mehrmals in Richtung der Beamten mit der Faust und versuchte, diese im Gesicht zu treffen. Unter massiven Widerstandshandlungen wurde der Mann von den Beamten am Boden fixiert. Dabei biss er einen Beamten in den Unterarm.

Während der Verbringung in das Zentrale Polizeigewahrsam der Polizeidirektion Leipzig blieb der Mann „störrisch“. Ein mittlerweile herbeigerufener Rettungswagen sollte vor Ort die „Blessuren“ der Beamten und der renitenten Person ambulant behandeln. Die Identität konnte nun festgestellt werden. Es handelte sich um einen 28-jährigen Leipziger, der unter Alkoholeinfluss stand (1,46 Promille). Zunächst war alles wieder unter Kontrolle. Während der Behandlung im Rettungswagen „schaukelte“ sich der 28-Jährige zunächst verbal wieder hoch und beleidigte die Rettungskräfte ebenfalls mit unflätigen Worten; er stieß mit beiden Beinen nach oben und zerstörte die an der Decke angebrachte Sauerstoffzuleitung des Rettungswagens, so dass dieser nicht mehr einsatzbereit war. Der 28-Jährige wurde fixiert und in die Polizeidirektion Leipzig gebracht. Hier sollten weitere Untersuchungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes erfolgen. Er sieht sich nun mehrerer Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigungen, Sachbeschädigungen, gegenüber. Alle diese Straftatbestände erkennt der 28-Jährige nicht an, genauso nicht die „BRD“. Er sei „Deutscher Reichsbürger“.

Auflösung einer illegalen Techno-Party

Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne in der Faradaystraße fand Samstagnacht eine illegale Technoparty in den Kellerräumen eines extrem baufälligen Gebäudes statt. Die Polizeidirektion Leipzig erhielt Kenntnis davon und führte einen Einsatz durch. Durch die Beamten wurde die illegale Veranstaltung als beendet erklärt und die ca. 100 Teilnehmer verließen nach und nach daraufhin das Gebäude. In diesem Zusammenhang gab es keinerlei Vorkommnisse. Bei der Rückkehr der Einsatzbeamten zu den abgestellten Fahrzeugen in der Glesiner Straße allerdings mussten die Beamten feststellen, dass unbekannte Täter die Kunststoffabdeckung eines Blaulichtes auf einem Einsatzfahrzeug eines VW Golf beschädigten. Das Blaulicht war noch einsatzfähig. Außerdem wurde an einem zweiten Fahrzeug, einem Mercedes Vito, versucht, an der Beifahrerseite die Scheibe einzuschlagen. Dies misslang jedoch. Die Höhe des Schadens ist noch unbekannt.

Betrunkener belästigte Frauen

Zwei Frauen (26, 23) liefen gestern Nachmittag in der Innenstadt die Reichsstraße entlang. Plötzlich tauchte neben ihnen ein Mann auf, der auf gleicher Höhe lief und die beiden Frauen regelrecht anstarrte. Die Frauen versuchten dem zu entkommen, liefen mal schneller und mal langsamer und machten ihm deutlich, in Ruhe gelassen zu werden. Der Mann ließ sich aber nicht „abschütteln“ und griff nun einer der beiden Frauen an das Gesäß und unter den Strickpullover. Anschließend lief der Mann einfach weiter, als sei nichts geschehen. Die Frauen informierten die Polizei und beobachteten den „Grabscher“ weiter. Diese war nach wenigen Minuten am Ort.

Die beiden Frauen zeigten auf den Mann, der vor einer Passage stand und unterzogen ihn einer Personalienfeststellung. Es handelte sich um einen 33-jährigen Libyer aus dem Landkreis Leipzig. Während dieser polizeilichen Maßnahmen meldeten sich zwei weitere Frauen bei der Polizei und teilten mit, dass auch sie, vom Hauptbahnhof kommend in Richtung Innenstadt, von diesem Mann verfolgt und verbal belästigt wurden. Diese beiden Frauen tatschte er aber nicht an. Der 33-Jährige wurde nach dem sächsischen Polizeigesetz in Gewahrsam genommen. Er stand unter Alkoholeinfluss und hatte 2,28 Promille. Eine Anzeige gegen ihn wurde erstattet.

Einfach abgehauen …

… war der Verursacher eines Verkehrsunfalls, der Samstag mehrere Fahrzeuge beschädigt hatte. Der unbekannte Fahrzeugführer befuhr die Hans-Oster-Straße stadtauswärts. In Höhe Grundstück Nr. 16 geriet er auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort einen Audi A 4 (Fahrer: 29). Der Audi wurde in seiner Fahrtrichtung nach rechts gedrückt und stieß gegen einen Honda Civic. Der Verursacher schleuderte nach rechts zurück und streifte zwei quer zur Fahrtrichtung abgestellte Autos, einen VW Golf und einen Peugeot. Danach verschwand er pflichtwidrig vom Unfallort. Ein Zeuge hatte jedoch ein Foto „geschossen“ und die Polizei verständigt. Demnach handelt es sich beim Verursacherfahrzeug um einen Opel Vectra. Anhand des amtlichen Kennzeichens ermittelten die Beamten den Halter, konnten diesen jedoch nicht zu Hause antreffen. Die Polizei ermittelt wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von etwa 17.500 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Geschäftsführung im Sächsischen Literaturrat e.V. künftig als Doppelspitze
Wöllers Sportpolitik galt bisher vor allem der Zweirad-Gemeinschaft der Polizei Leipzig
Homann begrüßt Tarifabschluss bei Bautz´ner Senf
Einschränkungen im Zugverkehr vom 5. Oktober bis 11. Dezember Abschnitt Zeithain–Leckwitz
Polizeibericht 30. September: Tödlicher Arbeitsunfall, Gartenhaus ausgebrannt, Verkehrsunfall
Beschäftigte in Entsorgungsunternehmen zu zweitägigem Warnstreik am 1. und 2. Oktober aufgerufen
10. Sächsisches Schülerfilm-Festival: Film ab! Neue Wettbewerbsrunde gestartet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.