Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. Mai: Raubüberfall, Betrüger, Fahrraddiebstähle

Gestern Abend wurde ein 29-Jähriger in der Torgauer Straße überfallen – Zeugen gesucht +++ Die Polizei warnt – Betrüger treiben wieder ihr Unwesen +++ Im Stadtgebiet wurden mehrere Fahrräder gestohlen +++ In der Dieskaustraße verletzte sich ein Motorradfahrer schwer.

Raubüberfall

Gestern Abend wurde ein 29-Jähriger in der Torgauer Straße überfallen. Er war 20:10 Uhr mit seinem Rad Richtung Permoser Straße unterwegs als plötzlich sein Telefon klingelte und er deswegen stehen blieb. Er schaute nach. Just in dem Moment stieg ein Unbekannter aus einem in der Nähe haltenden schwarzen Passat mit dem Kennzeichenfragment: L-Q … aus und schlug mehrmals auf ihn ein. Er nahm dem 29-Jährigen das Portemonnaie weg und verschwand.

Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Raubes und sucht nach einem Mann auf den folgende Beschreibung passt:

– europäischer Typ,
– 35 – 40 Jahre alt,
– ca. 180 cm groß,
– kräftige Statur, ca. 160 kg
– dunkle, nach hinten gegelte Haare
– Tunnel im linken Ohr
– trug ein schwarzes T-Shirt und eine dunkel karierte ¾-lange Hose sowie Turnschuhe

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Bösartige Abzocke – Die Polizei warnt

Die Polizei warnt – Betrüger treiben wieder ihr Unwesen! Was war geschehen? Eine 76-Jährige fand gestern Nachmittag einen Brief in ihrem Postkasten, dessen Inhalt an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist. Die Dame solle mit dem beigefügten Überweisungsträger eine Zahlung in Höhe von 120 Euro vornehmen, so der Wortlaut, da sie an einem Gewinnspiel teilgenommen hätte. Um die Zahlungsmotivation des Empfängers zu erhöhen, wurde in einem Nebensatz ein Inkasso-Unternehmen erwähnt. Dieses würde bei Nichtzahlung innerhalb von sieben Tagen die Zwangsvollstreckung und Pfändung durch einen Gerichtsvollzieher veranlassen. Doch die Dame war sich sicher, niemals mit dem Unternehmen in Kontakt gestanden zu haben. Ihr schwante, dass Betrüger am Werk sind und sie informierte die Polizei. Eine Zahlung? Kam gar nicht in Frage! Besonders sonderbar schien ihr vor allem, dass auf dem Überweisungsträger eine ausländische IBAN, die zum Zielkonto gehörte, aufgedruckt war. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Betrug.

Vorsicht – Handydiebe unterwegs!

Fall 1

Ein 17-Jähriger befand sich gestern früh mit Freunden auf dem Schulweg. Sie standen am Bahnhof an der Haltestelle und warteten auf eine Bahn der Linie 16. Die Straßenbahn fuhr ein und der Jugendliche lief bis zur vorderen Tür. Dort wurde er plötzlich von einem unbekannten Mann angesprochen. Dieser reichte ihm die Hand und legte ihm gleichzeitig seinen linken Arm um die Schulter. Darüber wunderte sich der Jugendliche sehr. Als er in die Bahn einstieg, befand sich hinter ihm der Unbekannte. Dieser verließ jedoch kurz darauf wieder die Straßenbahn. Der 17-Jährige musste nun das Fehlen seines Handys aus der rechten Hosentasche feststellen. Ihm entstand ein Schaden von ca. 250 Euro. Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Nach seinen Angaben handelt es sich beim Dieb um einen Ausländer (südeuropäisches Aussehen), zwischen 25 und 30 Jahren alt, schlank und etwa 1,85 m groß. Er war schwarzhaarig und hatte eine braune Hautfarbe. Er trug einen grünen, bis zum Knie reichenden Mantel.

Fall 2

Ein 59-Jähriger saß auf einer Bank an der Haltestelle in der Wittenberger Straße, um mit einem Bus der Linie 90 nach Hause zu fahren. Er telefonierte gerade, als drei unbekannte, dem Anschein nach ausländische Personen auf ihn zukamen. Der Mann steckte sein Handy ein. Während sich zwei der Männer vor ihn stellten und ihn in ein Gespräch verwickelten, blieb einer abseits stehen. Plötzlich sagte einer, dass der 59-Jährige Schmutz auf der Jacke hätte und wischte darauf herum. Wenig später verschwand das Trio und der Geschädigte musste das Fehlen seines Handys feststellen.

Von zwei Männern liegen folgende Personenbeschreibungen vor:
1.
Person:
– 19 bis 21 Jahre alt, 1,65 m bis 1,70 m groß, schlank,
– schwarze Haare, trug einen Vollbart,
– war mit einem Jogginganzug bekleidet
2. Person:
– 25 bis 30 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank,
– schwarze Haare,
– trug einen Anzug und ein helles Hemd.

Beide Männer sprachen gebrochen Deutsch. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100 Euro. In beiden Fällen wurden die Ermittlungen durch Kripobeamte aufgenommen.

Fahrraddiebe unterwegs

Das milde Wetter lockt wieder zahlreiche Fahrradfahrer auf Leipzigs Straßen. Aber nicht nur Liebhaber des eigenen Velos, sondern auch die fremder Räder. So registrierte die Polizei am Mittwoch gleich mehrere Fahrraddiebstähle. Vom Schulgelände in der Volksgartenstraße wurde am Mittwochvormittag ein weißes 26-er Stratos Mountainbike entwendet. Trotz Sicherung mit einem dicken Kettenschloss an einer Stange, stand es nach Schulschluss nicht mehr am Abstellort. In der Hedwig-Burgheim-Straße wurde durch unbekannte Diebe ein Diamant Ubari deluxe Rad entwendet. Dabei handelte es sich um ein E-Bike. Dieses war mit einem Seilschloss gesichert. Der 82-jährige Eigentümer, der die elektrische Unterstützung beim Antrieb sehr geschätzt hatte, fand das Schloss durchtrennt vor. Vom E-Bike fehlte jede Spur. Ein schwarzes 28-er Urban Cross-Bike des Herstellers Tecno Bike stellte der Eigentümer in der Pfaffendorfer Straße ab. Obwohl er das Rad ordnungsgemäß mit Schloss zwischen Fahrradrahmen und Fahrradabstellbügel sicherte, war es bei seiner Rückkehr nicht mehr am Ort. In der Johannisallee wurde am Mittwochmittag ein Bulls Sharptail trotz Sicherung mit Schloss entwendet. Der Wert aller Räder lag im mittleren dreistelligen Bereich, der des E-Bikes im unteren vierstelligen.

Containerbrand

Ein Leipziger (42), gerade auf dem Weg zur Arbeit, bemerkte heute früh einen brennenden Container in Höhe eines Einganges zur Alten Messe. Er informierte Feuerwehr und Polizei. Die Kameraden der Südwache hatten die Flammen schnell unter Kontrolle. Der Inhalt eines 10-Kubikmeter-Abfallcontainers eines Entsorgungsunternehmens war durch einen Unbekannten angezündet worden, so dass Altholz, Paletten und Pressspanplatten verbrannten. Der Container wurde stark beschädigt. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung laufen.

Motorradfahrer schwer verletzt

Der Fahrer (41) einer Suzuki war gestern Abend auf der Dieskaustraße stadteinwärts unterwegs. In Höhe des Grundstückes 447 geriet er auf die Fahrbahnmitte und stieß dort gegen ein Verkehrsschild auf der Querungshilfe. Er verlor die Kontrolle über sein Krad, stürzte und verletzte sich so schwer, dass er in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Polizeibeamte stellten Atemalkoholgeruch beim 41-Jährigen fest. Der Vortest ergab einen Wert von 1,64 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Seinen Führerschein ist der Kradfahrer vorerst los. An der Suzuki und am Verkehrsschild entstand ein Schaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Gegen den Motorradfahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Bremsen versagten

Auf der Autobahnabfahrt an der Anschlussstelle Leipzig-Ost ließen gestern Nachmittag einen 61-Jährigen die Bremsen seines Ford Kuga im Stich, so der Fahrer. Er war auf der A 14 in Richtung Dresden unterwegs gewesen und bremste in der Abfahrt vor der Kurve, um seine Geschwindigkeit zu verringern. Doch die Fahrt ging im selben Tempo weiter, beim Bremsen „trat er ins Leere“. So fuhr er auf das Heck eines BMW Cooper auf, dessen Fahrerin (39) die Geschwindigkeit bereits verringert hatte. Etliche Meter weiter blieben schließlich beide Autos mit erheblichen Schäden – Gesamtschaden ca. 12.000 Euro –stehen. Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die 39-Jährige verletzt sich und wurde zur ambulanten Behandlung in eine Leipziger Klinik gefahren. Der 61-Jährige blieb unverletzt. Nun wird gegen ihn wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Leibniz-Gemeinschaft fördert Forschung am Leipziger Dubnow-Institut
Streik in der Adventszeit bei Amazon in Leipzig
Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Wahnsinnige Mannschaftsleistung beschert 10 Punkte zu Weihnachten…
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?