Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Juni: Im großen Stil Zigaretten geklaut, Ehemalige Heeresbäckerei abgebrannt, Problembürger in Eilenburg

Innerhalb von nur wenigen Minuten zerstörten Sonntagnacht in Panitzsch Einbrecher ein Schaufenster und stahlen anschließend Tabakwaren im fünfstelligem Warenwert – Zeugen gesucht +++ Gestern Abend richtete das im Gebäudeinneren der stark verfallenen ehemaligen Heeresbäckerei ausgebrochene Feuer immensen Schaden an und gab dem nur noch in den Grundmauern stehendem Haus den letzten Rest +++ Ein Eilenburger hielt am Wochenende Nachbarn und Polizei auf Trab.

Im großen Stil Zigaretten geklaut

Innerhalb von nur wenigen Minuten zerstörten Sonntagnacht bisher Unbekannte in der Otto-von-Guericke-Straße, OT Panitzsch, ein Schaufenster, drangen in den Markt ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. Darin widmeten sie sich nach einem ersten Überblick ausschließlich Tabakwaren, wobei sie Produkte von deutlich fünfstelligem Warenwert entwendeten. Die vorgefundene und im Rahmen der Tatortarbeit dokumentierte Situation lässt auf ein vorheriges Ausbaldowern durch die Täter schließen. Nun muss sich zeigen, ob die gesicherten Spuren und erbetenen Zeugenhinweise dazu führen, die Tat einer Aufklärung zuzuführen.

Wer sachdienliche Angaben tätigen kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341-966 4666 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Brand in der ehemaligen Heeresbäckerei

Gestern Abend richtete das im Gebäudeinneren der stark verfallenen ehemaligen Heeresbäckerei ausgebrochene Feuer immensen Schaden an und gab dem nur noch in den Grundmauern stehenden Haus den letzten Rest. Das Feuer wurde durch einen Passanten entdeckt, der von weitem Rauch über dem ehemaligen Kasernengelände in der Olbrichtstraße aufsteigen sah. Schnell waren Einsatzkräfte der Feuerwehr herbeigerufen, die sich jedoch erst einmal einen Weg durch das unwegsame Gelände öffnen mussten. Am Brandort stellten sie dann fest, dass im Haus – dessen Dachstuhl bereits eingestürzt und dessen Mauerwerk bereits stark verwittert war – Unrat und Altreifen brannten.

Da auch keine Medien, wie Gas oder Strom, anlagen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Unbekannte gezündelt hatten. Die Brandursachenermittler nehmen im Laufe des Tages ihre Arbeit auf – ermittelt wird wegen Brandstiftung. Noch am selben Abend meldete sich eine 57-Jährige bei der Polizei. Sie habe drei Jugendliche gesehen, die am Abend das Gelände verließen.

Beschreiben konnte sie die 16 – 17-Jährigen folgendermaßen:

  1. Jugendliche: männlich, ca. 180 cm groß, dunkle, gelockte Haare
  2. Jugendliche: weiblich, bunte Bänder in den Haaren, trug kurze Hose und schwarze, kaputte Strümpfe
  3. Jugendliche: weiblich, Schlitze in den Kleidungsstücken, kurzer Rock, schwarze, kaputte Strümpfe

Bei den Ermittlungen wird geprüft, ob die drei in irgendeinem Bezug zu dem Brand stehen könnten.

Schlägerei in Straßenbahn

Aus noch nicht aufgeklärter Ursache geriet am Samstagabend ein Mann (47) in einer Straßenbahn der Linie 11 mit einer etwa zehnköpfigen Gruppe Jugendlicher in Streit. Als dieser darin mündete, dass der Mann geschlagen wurde, stoppte der Straßenbahnfahrer (40) die Fahrt und schritt ein. Leider attackierten die Jugendlichen daraufhin auch seine Person, bevor sie schließlich die Flucht ergriffen. Die weiteren Ermittlungen müssen die Abläufe unter Einbeziehung weiterer Zeugenaussagen und der Videoaufzeichnungen aus der Straßenbahn aufhellen.

Ausgebrannter Lkw auf der Autobahn

Kurz nach Mitternacht erhielt die Polizei den Notruf eines Lkw-Fahrers (52), der auf der BAB 14 Richtung Dresden unterwegs war. Dieser stand mit seinem Sattelzug (Zugmaschine Mercedes-Benz vom Typ Actos) auf dem Standstreifen zwischen den Anschlussstellen Nossen/Nord und Nossen/Ost, da es aus seinem Lkw stark qualmte. Bei Eintreffen der Gesetzeshüter brannte der besagte Sattelzug jedoch schon lichterloh – Vollsperrung der Richtungsfahrbahn! Auch die Einsatzkräfte der Feuerwehren waren bereits am Werk und versuchten, das Feuer zu löschen. Doch das erwies sich als äußerst schwierig. So entschlossen sie sich, die Ladung des Anhängers vom Typ „Rohr“ zu löschen und zogen die 20 Tonnen Obst und Gemüse auf die Straße.

Dort konnte die Ladung gelöscht und anschließend in Containern vom Brandort abtransportiert werden. Kurz vor 05:00 Uhr waren der Lkw und die Ladung gelöscht. So konnte der linke Fahrstreifen für kurze Zeit geöffnet werden, um Fahrzeuge an dem Brandort vorbeizuleiten. Anschließend wurde die komplette Fahrbahn zur Bergung des Sattelzuges und ihrer Reinigung für weitere ca. zwei Stunden voll gesperrt. Erst gegen 07:15 Uhr rollte der Fahrzeugverkehr wieder Richtung Dresden.

Mit Arglist Smartphone geraubt

Mit weiblichem Charme und Liebesversprechen lockte gestern Nachmittag eine 14-Jährige einen Jüngling (14) aus der Wohnung, indem sie ihn übers soziale Netzwerk in den Hinterhof bat. Er machte sich auf den Weg und traf die Angebetete. Gemeinsam besprachen sie Wichtiges – doch plötzlich tauchten zwei Männer auf. Geradewegs gingen sie zum 14-Jährigen und verlangten die Herausgabe seines Smartphone.

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, zückte einer der Männer sein Messer. Just in dem Moment griff der andere dem Jungen in die Hosentaschen und zog das Telefon heraus. Dann griff er in die andere Tasche und förderte ein Schlagring zu Tage. Erst als die Mutter des Jungen aus dem Fenster schaute, den Ärger mitbekam und die Unbekannten anschrie, rannten diese vom Hof – gefolgt von dem 14-Jährigen. So ging die Flucht von der Dieskaustraße bis zum Adler. Dort verlor er ihre Spur. Nun ermittelt die Polizei wegen Raub.

Problembürger

Am späten Samstagabend animierte ein Eilenburger (30) seine Nachbarn mittels lautstark abgespielter Musik und Böllerwürfen, die Polizei zu rufen. Vor Ort konnten die Beamten die Lärmquelle unschwer lokalisieren, aber deren Erreichen war wiederum nicht ganz einfach, denn aufgrund der Lautstärke nahm der Verursacher weder reguläres Klingeln noch derbes Klopfen wahr. Erst die Pause zwischen zwei Musikstücken erbrachte den gewünschten Erfolg, wobei ein sichtlich Desorientierter an der Wohnungstür erschien. Zunächst fragte er verwundert, ob es denn schon 22 Uhr sei und trat hernach für das weitere Gespräch in den Hausflur – nicht ohne seine Wohnungstür zweimal zu verschließen.

In der Folge gab er den Lärm bereitwillig zu, stritt jedoch ab, Böller in den Hof geworfen zu haben. Im Gegenteil, ein Böller sei durch sein Fenster geflogen und er hätte nur mit Mühe einen Brandausbruch verhindern können. Dies wollten die Beamten sich natürlich gern näher betrachten und erbaten Einlass. Darauf reagierte der Mann zwar etwas zurückhaltend, öffnete aber schließlich doch die Pforte. Obwohl in der Einraumwohnung ein stolzer Vorrat an geleerten Flaschen und Assietten lagerte, gelang es, am Boden die Reste eines zerfetzen Böllers auszumachen. Allerdings wies die Version des Mannes einen wesentlichen Haken auf, denn in seiner Wohnung waren eine ganze Reihe zulässiger Pyrotechnik, aber auch Knaller ohne jedes Prüfzeichen aufzufinden und just ein solcher Böller war auch am Boden explodiert. Offenbar hatte ein Wurf das Fenster verfehlt. Die Beamten entschlossen sich deshalb, die übrigen illegalen Böller (62 Stück) sicherzustellen und fertigten eine Anzeige nach dem Sprengstoffgesetz.

Nicht einmal 24 Stunden später verlegte sich der 30-Jährige leider auf die ihm verbliebene Pyrotechnik und sorgte abermals für einen Polizeieinsatz. Unter musikalischer Untermalung, welche wiederum jede Lärmgrenze missachtete, zündete er unter anderem eine manipulierte Silvesterrakete. Deren Flugbahn verfehlte nur knapp den Kopf einer Nachbarin (41), die zu diesem Zeitpunkt auf ihrem Balkon stand. Da der Mann nachfolgend gar keine Ambitionen zeigte, mit der Polizei zu sprechen, nutzen unterstützende Kollegen einer geschlossenen Einheit den großen Schlüssel und rammten die Tür auf.

Um den Hausfrieden letztlich etwas dauerhafter herzustellen, griffen die Beamten auf das Sächs. Polizeigesetz zurück, nahmen den Mann (1,68 Promille Atemalkohol) in Gewahrsam, beschlagnahmten die Musikanlage und sämtliche Pyrotechnik. Dafür mussten sie sich allerdings durch das vorhandene Chaos wühlen und fanden so auch offenbar aus Pyrotechnik herausgelöstes Schwarzpulver sowie Zündschnüre. Zudem entdeckten sie als Haustiere gehaltene Schlangen, Ratten, Mäuse und Spinnen, wobei einige der Tiere bereits verendet waren. Hierzu wurden das Veterinäramt und ein Tierheim beigezogen. Ferner tauchten zwei Schreckschusswaffen und mehrere Cliptüten auf, die betäubungsmittelrelevante Anhaftungen aufwiesen.

Da der 30-Jährige nun zunächst seiner bevorzugten Freizeitbeschäftigungen beraubt ist, besteht die vage Hoffnung, er findet die Zeit, sich und seine Wohnung zu sortieren.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Oper Leipzig startet Mitsingkonzerte für Menschen mit Demenzerkrankung
Stange: Ausschuss-Sondersitzung zu mutmaßlich vermummten sächsischen Polizeibeamten bei Welcome to hell in Hamburg
Premiere in den Cammerspielen: Gehölz. Eine szenische Renaturierung
Polizeibericht, 22. Mai: Lebensbedrohlich verletzt, Mercedes in Brand gesteckt, In Tankstelle eingebrochen
Neue Ausstellung im KOMM-Haus
Leipziger Lehrerorchester lädt zum Frühjahrskonzert ins Gewandhaus ein
Bernd-Lutz Lange liest am 25. Mai im Gemeindehaus Kleinzschocher
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt keine Krähenplage in Leipzig
Eine Saatkrähe auf dem Bayerischen Platz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrastische Worte hatte die SPD-Fraktion in ihrer Anfrage zu einer vermeintlichen Krähenplage in Leipzig gefunden: „Die Krähen sind laut, rotten sich gern in größeren Gruppen zusammen und koten auf Autos, Fahrräder und Gehsteige.“ Aber augenscheinlich hat sich die Fraktion da von ein paar Zeitgenossen irre machen lassen, die glauben, ihr geputztes Auto sei wichtiger als die geschützten Rabenvögel. Von einem „Krähenkrieg“ hat jedenfalls das Umweltdezernat noch nichts gehört
Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.