Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Juni: Im großen Stil Zigaretten geklaut, Ehemalige Heeresbäckerei abgebrannt, Problembürger in Eilenburg

Innerhalb von nur wenigen Minuten zerstörten Sonntagnacht in Panitzsch Einbrecher ein Schaufenster und stahlen anschließend Tabakwaren im fünfstelligem Warenwert – Zeugen gesucht +++ Gestern Abend richtete das im Gebäudeinneren der stark verfallenen ehemaligen Heeresbäckerei ausgebrochene Feuer immensen Schaden an und gab dem nur noch in den Grundmauern stehendem Haus den letzten Rest +++ Ein Eilenburger hielt am Wochenende Nachbarn und Polizei auf Trab.

Im großen Stil Zigaretten geklaut

Innerhalb von nur wenigen Minuten zerstörten Sonntagnacht bisher Unbekannte in der Otto-von-Guericke-Straße, OT Panitzsch, ein Schaufenster, drangen in den Markt ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. Darin widmeten sie sich nach einem ersten Überblick ausschließlich Tabakwaren, wobei sie Produkte von deutlich fünfstelligem Warenwert entwendeten. Die vorgefundene und im Rahmen der Tatortarbeit dokumentierte Situation lässt auf ein vorheriges Ausbaldowern durch die Täter schließen. Nun muss sich zeigen, ob die gesicherten Spuren und erbetenen Zeugenhinweise dazu führen, die Tat einer Aufklärung zuzuführen.

Wer sachdienliche Angaben tätigen kann, wendet sich bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Leipzig, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. 0341-966 4666 oder an jede andere Polizeidienststelle.

Brand in der ehemaligen Heeresbäckerei

Gestern Abend richtete das im Gebäudeinneren der stark verfallenen ehemaligen Heeresbäckerei ausgebrochene Feuer immensen Schaden an und gab dem nur noch in den Grundmauern stehenden Haus den letzten Rest. Das Feuer wurde durch einen Passanten entdeckt, der von weitem Rauch über dem ehemaligen Kasernengelände in der Olbrichtstraße aufsteigen sah. Schnell waren Einsatzkräfte der Feuerwehr herbeigerufen, die sich jedoch erst einmal einen Weg durch das unwegsame Gelände öffnen mussten. Am Brandort stellten sie dann fest, dass im Haus – dessen Dachstuhl bereits eingestürzt und dessen Mauerwerk bereits stark verwittert war – Unrat und Altreifen brannten.

Da auch keine Medien, wie Gas oder Strom, anlagen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Unbekannte gezündelt hatten. Die Brandursachenermittler nehmen im Laufe des Tages ihre Arbeit auf – ermittelt wird wegen Brandstiftung. Noch am selben Abend meldete sich eine 57-Jährige bei der Polizei. Sie habe drei Jugendliche gesehen, die am Abend das Gelände verließen.

Beschreiben konnte sie die 16 – 17-Jährigen folgendermaßen:

  1. Jugendliche: männlich, ca. 180 cm groß, dunkle, gelockte Haare
  2. Jugendliche: weiblich, bunte Bänder in den Haaren, trug kurze Hose und schwarze, kaputte Strümpfe
  3. Jugendliche: weiblich, Schlitze in den Kleidungsstücken, kurzer Rock, schwarze, kaputte Strümpfe

Bei den Ermittlungen wird geprüft, ob die drei in irgendeinem Bezug zu dem Brand stehen könnten.

Schlägerei in Straßenbahn

Aus noch nicht aufgeklärter Ursache geriet am Samstagabend ein Mann (47) in einer Straßenbahn der Linie 11 mit einer etwa zehnköpfigen Gruppe Jugendlicher in Streit. Als dieser darin mündete, dass der Mann geschlagen wurde, stoppte der Straßenbahnfahrer (40) die Fahrt und schritt ein. Leider attackierten die Jugendlichen daraufhin auch seine Person, bevor sie schließlich die Flucht ergriffen. Die weiteren Ermittlungen müssen die Abläufe unter Einbeziehung weiterer Zeugenaussagen und der Videoaufzeichnungen aus der Straßenbahn aufhellen.

Ausgebrannter Lkw auf der Autobahn

Kurz nach Mitternacht erhielt die Polizei den Notruf eines Lkw-Fahrers (52), der auf der BAB 14 Richtung Dresden unterwegs war. Dieser stand mit seinem Sattelzug (Zugmaschine Mercedes-Benz vom Typ Actos) auf dem Standstreifen zwischen den Anschlussstellen Nossen/Nord und Nossen/Ost, da es aus seinem Lkw stark qualmte. Bei Eintreffen der Gesetzeshüter brannte der besagte Sattelzug jedoch schon lichterloh – Vollsperrung der Richtungsfahrbahn! Auch die Einsatzkräfte der Feuerwehren waren bereits am Werk und versuchten, das Feuer zu löschen. Doch das erwies sich als äußerst schwierig. So entschlossen sie sich, die Ladung des Anhängers vom Typ „Rohr“ zu löschen und zogen die 20 Tonnen Obst und Gemüse auf die Straße.

Dort konnte die Ladung gelöscht und anschließend in Containern vom Brandort abtransportiert werden. Kurz vor 05:00 Uhr waren der Lkw und die Ladung gelöscht. So konnte der linke Fahrstreifen für kurze Zeit geöffnet werden, um Fahrzeuge an dem Brandort vorbeizuleiten. Anschließend wurde die komplette Fahrbahn zur Bergung des Sattelzuges und ihrer Reinigung für weitere ca. zwei Stunden voll gesperrt. Erst gegen 07:15 Uhr rollte der Fahrzeugverkehr wieder Richtung Dresden.

Mit Arglist Smartphone geraubt

Mit weiblichem Charme und Liebesversprechen lockte gestern Nachmittag eine 14-Jährige einen Jüngling (14) aus der Wohnung, indem sie ihn übers soziale Netzwerk in den Hinterhof bat. Er machte sich auf den Weg und traf die Angebetete. Gemeinsam besprachen sie Wichtiges – doch plötzlich tauchten zwei Männer auf. Geradewegs gingen sie zum 14-Jährigen und verlangten die Herausgabe seines Smartphone.

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, zückte einer der Männer sein Messer. Just in dem Moment griff der andere dem Jungen in die Hosentaschen und zog das Telefon heraus. Dann griff er in die andere Tasche und förderte ein Schlagring zu Tage. Erst als die Mutter des Jungen aus dem Fenster schaute, den Ärger mitbekam und die Unbekannten anschrie, rannten diese vom Hof – gefolgt von dem 14-Jährigen. So ging die Flucht von der Dieskaustraße bis zum Adler. Dort verlor er ihre Spur. Nun ermittelt die Polizei wegen Raub.

Problembürger

Am späten Samstagabend animierte ein Eilenburger (30) seine Nachbarn mittels lautstark abgespielter Musik und Böllerwürfen, die Polizei zu rufen. Vor Ort konnten die Beamten die Lärmquelle unschwer lokalisieren, aber deren Erreichen war wiederum nicht ganz einfach, denn aufgrund der Lautstärke nahm der Verursacher weder reguläres Klingeln noch derbes Klopfen wahr. Erst die Pause zwischen zwei Musikstücken erbrachte den gewünschten Erfolg, wobei ein sichtlich Desorientierter an der Wohnungstür erschien. Zunächst fragte er verwundert, ob es denn schon 22 Uhr sei und trat hernach für das weitere Gespräch in den Hausflur – nicht ohne seine Wohnungstür zweimal zu verschließen.

In der Folge gab er den Lärm bereitwillig zu, stritt jedoch ab, Böller in den Hof geworfen zu haben. Im Gegenteil, ein Böller sei durch sein Fenster geflogen und er hätte nur mit Mühe einen Brandausbruch verhindern können. Dies wollten die Beamten sich natürlich gern näher betrachten und erbaten Einlass. Darauf reagierte der Mann zwar etwas zurückhaltend, öffnete aber schließlich doch die Pforte. Obwohl in der Einraumwohnung ein stolzer Vorrat an geleerten Flaschen und Assietten lagerte, gelang es, am Boden die Reste eines zerfetzen Böllers auszumachen. Allerdings wies die Version des Mannes einen wesentlichen Haken auf, denn in seiner Wohnung waren eine ganze Reihe zulässiger Pyrotechnik, aber auch Knaller ohne jedes Prüfzeichen aufzufinden und just ein solcher Böller war auch am Boden explodiert. Offenbar hatte ein Wurf das Fenster verfehlt. Die Beamten entschlossen sich deshalb, die übrigen illegalen Böller (62 Stück) sicherzustellen und fertigten eine Anzeige nach dem Sprengstoffgesetz.

Nicht einmal 24 Stunden später verlegte sich der 30-Jährige leider auf die ihm verbliebene Pyrotechnik und sorgte abermals für einen Polizeieinsatz. Unter musikalischer Untermalung, welche wiederum jede Lärmgrenze missachtete, zündete er unter anderem eine manipulierte Silvesterrakete. Deren Flugbahn verfehlte nur knapp den Kopf einer Nachbarin (41), die zu diesem Zeitpunkt auf ihrem Balkon stand. Da der Mann nachfolgend gar keine Ambitionen zeigte, mit der Polizei zu sprechen, nutzen unterstützende Kollegen einer geschlossenen Einheit den großen Schlüssel und rammten die Tür auf.

Um den Hausfrieden letztlich etwas dauerhafter herzustellen, griffen die Beamten auf das Sächs. Polizeigesetz zurück, nahmen den Mann (1,68 Promille Atemalkohol) in Gewahrsam, beschlagnahmten die Musikanlage und sämtliche Pyrotechnik. Dafür mussten sie sich allerdings durch das vorhandene Chaos wühlen und fanden so auch offenbar aus Pyrotechnik herausgelöstes Schwarzpulver sowie Zündschnüre. Zudem entdeckten sie als Haustiere gehaltene Schlangen, Ratten, Mäuse und Spinnen, wobei einige der Tiere bereits verendet waren. Hierzu wurden das Veterinäramt und ein Tierheim beigezogen. Ferner tauchten zwei Schreckschusswaffen und mehrere Cliptüten auf, die betäubungsmittelrelevante Anhaftungen aufwiesen.

Da der 30-Jährige nun zunächst seiner bevorzugten Freizeitbeschäftigungen beraubt ist, besteht die vage Hoffnung, er findet die Zeit, sich und seine Wohnung zu sortieren.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht, 23. Februar: Geige verschwunden, Drogendepot entdeckt, Verheddert
Juliane Nagel wirft CDU-Jugend mangelndes Verständnis von Humanität vor
Alleinerziehende und Familien in schwierigen Lebenssituationen können ab sofort Gelder für Familienurlaub beantragen
BSG Chemie Leipzig startet (endlich) mit Heimspiel in die Rückrunde – aber ohne Tribüne
Geldwäscherichtlinie: Schäuble knickt ein vor Unternehmenslobby
Nico Brünler (Linke): Personalabbau bei Arbeitsschutz-Verwaltung mit Folgen
Georgiring: Fahrbahndecke vor Wintergartenhochhaus wird instand gesetzt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Luan und seine Familie: Duldung für einen Monat, weiteres Verfahren offen
Luan vor dem verschlossenen Tor der Max-Klinger-Schule in Grünau. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür den 18-jährigen Schüler Luan ist am heutigen Tag die von der Ausländerbehörde gesetzte Ausreisefrist abgelaufen. Eigentlich hätte der Gymnasiast demnach in den Kosovo zurückkehren müssen. Doch nun haben er und seine Familie eine Duldung für einen Monat erhalten. Diese schützt sie bis zum 22. März vor Abschiebung. Was danach passiert, ist jedoch weiter offen.
Schwerer räuberischer Diebstahl und Brandstiftung: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
„Das reicht mir als Beweis!“: Der Angeklagte mit seinem Anwalt Jürgen Kasek. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Mit Zeugenvernehmungen und der Sichtung von Videomaterial ging am Donnerstag der Prozess gegen Patrick S. wegen schweren räuberischen Diebstahls und Brandstiftung weiter. Für die Justiz ist er kein Unbekannter: Der 23-Jährige soll einer politisch linken Gruppierung angehören und im August 2015 maßgeblich an einem Angriff auf den Polizeiposten in der Eisenbahnstraße beteiligt gewesen sein. Dafür erhielt er im vergangenen Jahr bereits eine Haftstrafe.
Gastkommentar von Christian Wolff: Keine Zeit für Gleichgültigkeit
Europa braucht wieder eine gemeinsame Vision. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBrexit, Trump, Orbán, Wilders, Le Pen und ihre deutschtümelnden Claqueure in der AfD – sie alle gefallen sich darin, das Friedensprojekt Europa zu zersetzen und zu zerstören. Kein Wunder, dass sie in unterschiedlicher Intensität all das wieder aufleben lassen, was im 20. Jahrhundert in Europa zu millionenfachem Tod und Verderben geführt hat: völkisch aufgeheizter Nationalismus, Demokratieverachtung, rassistische Menschenverfeindung, Verfolgung von Minderheiten, Absage an Religionsfreiheit und Pluralität, Kampf gegen eine unabhängige Justiz und freie Medien.
Die lang anhaltenden Folgen eines Papiers von 1999
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil wir heute gerade dabei sind, über die seltsame Rolle der INSM nachzudenken und ihre Chuzpe, jetzt beim möglichen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein Festhalten an der Agenda 2010 anzumahnen, müssen wir auch an den Tag erinnern, an dem die SPD ihre Seele verloren hat. Ein paar alte Mitglieder dieser recht ratlosen Partei werden sich erinnern: Es war der 8. Juni 1999.
HL komm baut in Lindenau ein hochmodernes Rechenzentrum für Leipzig
So sieht das erste Modul im Inneren aus. Foto: ICTroom Company

Foto: ICTroom Company

Lang nichts gehört von der HL komm, der einstigen Tochter der Stadtwerke Leipzig. Seit dem 30. November 2015 zählt HL komm zur Tele Columbus Gruppe, die mit 3,6 Millionen angeschlossenen Haushalten als drittgrößter deutscher Kabelnetzbetreiber am Markt ist, schnelle Glasfaserleitungen anbietet, aber auch hochmoderne Rechenzentren. Zwei davon in Leipzig. Das dritte wird jetzt in Lindenau gebaut.
Es ist das Flair der Innenstadt, das Touristen zum Leipzig-Besuch animiert
Leipzig-Panorama. Foto: Andreas Schmidt, LTM

Foto: Andreas Schmidt, LTM

Es geht tatsächlich völlig ohne Wassertourismus: Leipzigs Tourismuszahlen steigen. Auch 2016 war ein Rekordjahr, meldet die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) und reklamiert den neuen Spitzenwert für sich. Was zumindest erwähnenswert ist, denn andere sächsische Regionen hatten deutliche Besucherrückgänge zu verzeichnen.
Im März rechnet Leipzig mit der Bewilligung der ersten 20 Millionen Euro für sozialen Wohnungsbau
Wohnungsbau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig wird die vom Freistaat bereitgestellten Fördermittel für sozialen Wohnraum in Anspruch nehmen. Die Vorlage dazu beschäftigt jetzt den Stadtrat. Im Januar hat die Stadt ganz offiziell „einen Antrag auf Wohnungsbaufördermittel für das Programmjahr 2017 in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) gestellt.“ Das ist die erste Tranche. Aber eigentlich viel zu wenig.
Die Folgen einer freundlich unterstützten Weihnachtsfeier im Leipziger Finanzdezernat
Finanzbürgermeister Torsten Bonew. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Ja, was war es nun: eine Spende, eine gesponserte Repräsentationsveranstaltung? So recht klar ist es auch nach dem LVZ-Artikel am Mittwoch, 22. Februar, nicht, was da den Mitarbeitern des Leipziger Finanzdezernats in der Weihnachtszeit Gutes getan wurde. Sie haben Weihnachten gefeiert. Aber auf besondere Art: Mit freundlichen Gaben der Rubin 42 GmbH.
Wer hofft, dass Neoliberale lernfähig sind, der sieht sich gründlich enttäuscht
INSM-Anzeigenmotiv. Quelle: INSM, Foto Schröder: Ralf Julke

Quelle: INSM, Foto Schröder: Ralf Julke

Für alle LeserDer noch nicht ganz zum Kanzlerkandidaten der SPD gekürte Martin Schulz hat augenscheinlich das richtige Thema angerissen, als er eine kleine Korrektur für die „Agenda 2010“ ankündigte. Denn dass die SPD nun seit Jahren im Umfragetief steckte, hat nun einmal eindeutig mit dieser Reform zu tun. Die Zustimmungswerte stiegen sofort. Und ruckzuck gibt es die Gegenreaktion der Neoliberalen: Die INSM schaltet großflächig Anzeigen.
#BTW17 Wahlarena der LEIPZIGER ZEITUNG & L-IZ.de startet
Die Aktion Bundestagswahl 2017 "#btw17" auf der L-IZ.de

Die Aktion Bundestagswahl 2017 "#btw17" auf der L-IZ.de

2017 dürfte ein durchaus spannendes Wahljahr werden. Wie bereits einmal bei der Leipziger OBM-Wahl im Jahr 2013 durchgeführt, werden wir, die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG im Verbund, alle Leipziger Bürger bitten, uns Fragen zu senden. Diese werden redaktionell zusammengefasst und gebündelt an die Direktkandidaten der Parteien in Leipzig weitergeleitet und von diesen beantwortet. So hoffen wir, in einem fortlaufenden Prozess bis zur Wahl am 24. September 2017 gemeinsam mit unseren Lesern eine thematisch breit aufgestellte Präsentation der Haltungen der Parteien zu Sachfragen zu erarbeiten. Das Ziel ist die Möglichkeit, am Wahltag eine informierte Entscheidung zu treffen.
VDMA Ost wünscht sich wieder mehr technisch versierte Frauen als Ingenieure
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es wird zwar eine Menge über Gleichstellung, Gleichberechtigung und Feminismus in deutschen Medien berichtet. Aber das ändert nichts daran, dass Frauen auf dem Arbeitsmarkt nicht nur benachteiligt werden. Sie werden auch mit falschen Rollenbildern abgespeist und in „softe“ Ausbildungswege abgedrängt. Da ist seit 1990 mächtig was schiefgelaufen, stellt jetzt auch der Verband der ostdeutschen Maschinenbauer fest.
Leo Leu stößt verblüfft auf zwei herzlose Leipziger Nachwuchs-Politiker
Verloren im Schilderwald Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserManchmal verblüfft es mich noch. Obwohl es mich nicht mehr verblüffen sollte nach all den eiskalten Gnadenlosigkeiten der Herren de Maizière und Ulbig und wie die Brüder alle heißen, die in unserem Land ein Klima verbreiten, das mit „verkniffen“ noch sehr harmlos umschrieben ist. Was mich aber verblüfft, ist, dass selbst der Nachwuchs der Union schon so gnadenlos ist wie der Herr Bundesabschiebemeister.
Freie Wähler in Markranstädt kommentieren CDU-Seitenhieb aus Markkleeberg
Rathaus Markkleeberg. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

„Machtkampf im Markkleeberger Stadtrat“, titelte die LVZ am 17. Februar. Manches, was derzeit im Markkleeberger Stadtrat vor sich geht, erinnert an ganz ähnliche Vorgänge im Leipziger Stadtrat. In beiden hat die CDU-Fraktion nicht die Mehrheit, tut sich aber auch schwer, mit den anderen Fraktionen belastbare Mehrheiten zu finden – und setzt stattdessen auf Konfrontation. Motto: „Gestern in Schweden ...“
Eine Ausstellung beschäftigt sich mit den Träumen des einstigen Leipziger Studenten Christian Gottlieb Priber
Fabian Reimann, Another Earth Map, 2015. Foto: Halle 14, Claus Bach

Foto: Halle 14, Claus Bach

Nicht nur das 21. Jahrhundert ist eine Zeit, in der Träume vom Paradies scheitern, weil sie gegen die Raffgier der Zeitgenossen verstoßen. Denn Utopien haben zumeist den Kern, dass sie der Gier und der Rücksichtslosigkeit keinen Platz einräumen. Da wird der Träumer schnell zum Staatsfeind Nr. 1. So geschehen einst einem Sachsen, den nun eine künstlerische Auseinandersetzung würdigt: Christian Gottlieb Priber.
Wie Leipzigs Jobcenter Menschen in Prozessrohlinge verwandelt
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wir wissen nicht, was Martin Schulz am Ende tatsächlich an echten Reformen auf den Tisch packen wird. Das, womit er jetzt schon als „Hartz-IV-Reformer“ gefeiert wird, ist ein Witz und geht an der Realität der Betroffenen völlig vorbei. Kein Wunder, wenn Wähler in der Bundesrepublik zunehmend das Gefühl haben, dass die maßgeblichen Politiker in einer Blase leben.