Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. Juni: Einbrecher in Flucht geschlagen, Betrugsversuche gescheitert, Zertrümmerte Straßenbahnscheibe

Montagmorgen wurde ein Einbrecher auf frischer Tat von einer 51-Jährigen erwischt und in die Flucht geschlagen +++ Gleich vier Mal biss sich gestern ein „Enkeltrick“-Betrüger die Zähne an seinen potentiellen Opfern aus +++ Gestern Abend attackierte ein Unbekannter eine Straßenbahn und zertrümmerte dabei die Frontscheibe.

Einbrecher in Flucht geschlagen

Unsanft aus dem Schlaf gerissen wurde Montagmorgen in Grünau eine Hausbewohnerin. Sie hörte Krachen und Klirren im Erdgeschoss und schaute nach. Sie staunte nicht schlecht, als sie sich einem Einbrecher gegenübersah, der mit einem Schneeschieber, den er sich zuvor vom Nachbargrundstück stahl, bereits ein Fenster aufgehebelt hatte und in der Küche stand. Dadurch waren Blumentöpfe heruntergefallen und zerbrochen. Als die Eigentümerin so unverhofft auftauchte, flüchtete der Unbekannte aus dem Fenster. Die couragierte 51-Jährige schlug vehement das Fenster hinter ihm zu, so dass die Scheibe splitterte. Dabei hatte sich der Unbekannte verletzt, und die Beamten sicherten Blutspuren. Mitgenommen hatte der Täter einen auf dem Küchentisch liegenden 50-Euro-Schein. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Vier Betrugsversuche gescheitert

Fall 1

Als gestern um die Mittagszeit das Telefon bei einer 81-Jährigen klingelte, meldete sich eine Frau. Diese gab vor, in einer Notlage zu sein und dringend Geld zu benötigen. Sie forderte die Seniorin auf, 17.000 Euro von ihrem Konto abzuheben. Die ältere Dame schenkte der unbekannten Anruferin, in der sie offenbar eine Verwandte zu erkennen schien, Glauben und wollte das Verlangte holen. Dazu begab sich die 81-Jährige zu einer Sparkassen-Filiale. Eine Mitarbeiterin wurde aufmerksam, als sie die Summe vernahm, welche die Kundin abzuheben wünschte. Statt das Geld auszuzahlen, verständigte sie die Polizei und die ältere Dame erstattete Anzeige.

Fall 2

Ein Unbekannter rief gestern bei einem 87-Jährigen an und gab sich als Enkel aus. Er sagte, dass er für eine Wohnung in Halle 14.000 Euro bräuchte. Doch der Senior blieb misstrauisch und vertraute sich der Polizei an.

Fall 3

Bei einer 83-jährigen Frau klingelte ebenfalls um die Mittagszeit das Telefon. Am anderen Ende meldete sich ein Anrufer und sagte, dass hier ihr Enkel sei. Die Frau nannte einen Namen und der Mann bestätigte die Angabe. Nun kam er zum eigentlichen Anliegen: Er wollte unbedingt 50.000 Euro für den Kauf einer Wohnung in Halle. Nun zweifelte die ältere Dame, weil sie wusste, dass Enkel und dessen Freundin doch woanders hingezogen waren. Sie gab nun vor, die verlangte Summe nicht zu haben. Sie meldete sich dann bei ihrer Tochter, vertraute sich ihr an. Diese riet ihr, sich sofort bei der Polizei zu melden.

Fall 4

Gegen Mittag rief ein Mann bei einem älteren Ehepaar an und sagte, dass hier euer Enkel „Franz“ ist. Es gab zunächst einen Wortwechsel auf privater Ebene mit dem 82-jährigen Mann, bevor er mit seinem Wunsch herausrückte: Er sei jetzt gerade in Halle und benötigte 15.000 Euro für eine Wohnung. Nun wurde der Senior misstrauisch und legte erst einmal auf. Es kam zu einem zweiten und später noch zu einem dritten Anruf des Unbekannten, der seinerseits nicht verstehen konnte, warum der „Opa“ einfach so schnell aufgelegt hatte und jetzt einen schärferen Ton anschlug. Die Zweifel an der Richtigkeit der Angaben des „Enkels“ stiegen und auch der 82-Jährige erstattete Anzeige.

Fazit: In keinem der vier Fälle kam es zu Geldübergaben und alle Geschädigten vertrauten sich letztendlich der Polizei an. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zertrümmerte Straßenbahnscheibe

Gestern Abend schellte der Notruf bei der Polizei – ein Bürger am Telefon. Er berichtete, dass soeben ein Mann auf den Straßenbahngleisen Richtung Bayrischen Platz liefe und Gegenstände auf Straßenbahnen werfe. Der Werfer solle ein Käppi und einen schwarzen Rucksack tragen sowie mit einem hellblauen T-Shirt und einer dunkelbraunen Hose bekleidet sein. Wenige Minuten später traf die Polizei am Tatort ein. Eine Straßenbahn stand bereits mit eingeschaltetem Warnblinklicht in den Gleisen und der Straßenbahnführer (53) erzählte auf Nachfragen: Ein Mann habe die Scheibe der Straßenbahn eingeworfen und sei anschließend Richtung Shakespearestraße geflüchtet. Der 53-Jährige sei mit der Linie 10 auf der Arthur-Hoffmann-Straße vom Bayrischen Bahnhof stadtauswärts gefahren, als ihm der Unbekannte mit erhobenem Rucksack auf den Gleisen entgegenkam. Daraufhin habe er das Tempo gedrosselt. Dann sei der Tollkühne in Richtung Frontscheibe gesprungen und schleuderte den Rucksack aufs Glas. Dabei zersprang die Scheibe. Als der 53-Jährige schließlich die Straßenbahn zum Stehen brachte, bog der Rowdy den Scheibenwischer zur Seite und schlug noch mehrfach auf die linke Straßenbahnseite ein. Später rannte er davon. Sofort prüften die Gesetzeshüter die angrenzenden Straßen, fanden den Unbekannten aber nicht mehr. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf 1.500 Euro. Nun ermittelt die Polizei wegen Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

Durchgeknallt?

War es im Drogenrausch oder war er einfach nur durchgeknallt? Das fragten sich am Montagabend Polizisten in Lindenau. Zuerst mussten sie in der Angerstraße einen Mann bändigen, der wahllos auf geparkte Autos einschlug. Dabei beschädigte er die Motorhauben mehrerer Fahrzeuge. In dem Zerstörer erkannten die Beamten einen 36-Jährigen, der ihnen als Täter einer ganzen Bandbreite an Straftaten und als Betäubungsmittelkonsument bestens bekannt war. Sie beendeten sein Handeln und nahmen eine Anzeige wegen Sachbeschädigung auf. Nur eine Stunde später mussten die Polizisten in die Endersstraße. Dort lief ein Mann mit einem Cuttermesser umher, nannte sich selbst lautstark „die Klinge“. Die Polizisten erkannten in ihm den Auto-Beschädiger. Er wurde kurzerhand überwältigt und musste die Nacht in einer Polizeizelle verbringen.

Zwei Verletzte nach Kollision

Der Fahrer (50) eines Transporters Peugeot Expert befuhr gestern Morgen die Gothaer Straße stadtauswärts. An der Kreuzung Sasstraße beachtete er den vorfahrtberechtigten Skoda (Fahrer: 60) nicht und stieß mit ihm zusammen. Beim Unfall wurden der 50-Jährige sowie die Beifahrerin (32) im Skoda leicht verletzt. Beide konnten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Gegen den Transporterfahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Lkw erfasst Fahrradfahrerin

Der Fahrer (59) eines Tanklastfahrzeugs fuhr gestern Vormittag die Pfaffendorfer Straße in nördliche Richtung und bog an der Kreuzung zur Uferstraße nach rechts ab. Die Ampel zeigte „Grün“. Doch beachtete er die ebenfalls auf der Pfaffendorfer Straße in gleiche Richtung fahrende Radlerin (64) nicht und erfasste sie mit dem Daimler-Chrysler. Die Dame wollte geradeaus weiter fahren. So stürzte die 64-Jährige auf die Fahrbahn und verletzte sich leicht. Nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus konnte sie wieder ihrer Wege gehen. Das Fahrrad war komplett verbogen.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Acht SC DHfK-Leichtathleten fiebern Heimspiel in Arena Leipzig entgegen
Nachtrag Polizeibericht 18. Februar: Mutmaßliches Raubdelikt, Fahrrad gestohlen – Polizei sucht Eigentümer
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
Warnstreikaufruf für den 19. Februar 2020 in Leipzig
Drei verkaufsoffene Sonntage im Jahr 2020
Polizei sucht nach Eigentümern von Fahrrädern, Motorradhelm und Handy
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Georg Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.