Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 25. November: Versuchte Vergewaltigung, Pizzabote angegriffen, Körperverletzung

Am Georgiring, Höhe Schwanenteich, wurde gestern eine 26-Jährige angegriffen und ins Gebüsch gezerrt. Nach heftiger Gegenwehr konnte sie entkommen +++ In der Geißlerstraße wurde gestern Nachmittag ein Pizzabote mit einer Pistole bedroht und mit dieser geschlagen – die Polizei sucht nach Zeugen +++ Am 16.11.2016 geriet ein 25-Jähriger in der Berggartenstraße mit seiner Freundin in Streit. Dabei schlug und trat er auch einen unbeteiligten Passanten. Diesen Geschädigten bittet nun die Polizei, sich zu melden.

Versuchte Vergewaltigung

Kurz vor Mitternacht verließ gestern eine 26-Jährige eine Bar am Georgiring. Als sie auf dem Heimweg in Richtung Bahnhof lief, griff sie auf Höhe Schwanenteich eine unbekannte männliche Person von hinten an. Der Unbekannte versuchte, sie ins Gebüsch zu ziehen und zog dabei an ihren Sachen, um sie zu entkleiden. Sie wehrte sich auf das Heftigste und rannte davon. Eigenen Angaben nach hat sie dann am Ring einen Pkw angehalten und sich von einer unbekannten Frau zum Bahnhof fahren lassen. Von dort ist sie wieder in die Bar zurückgelaufen und hat dort die Polizei gerufen. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Vergewaltigung.

Die Polizei sucht nun Zeugen; insbesondere die angegebene unbekannte Fahrerin des Pkw wird gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Pizzabote schlug Räuber in die Flucht

Am Donnerstagnachmittag wurde eine Pizza zu einer Hausnummer in der Geißlerstraße bestellt. So begab sich der 50-jährige Pizzabote mit dem Pedelec zur Auslieferung. Die Hausnummer gab es nicht, wie er kurze Zeit später feststellte. Dennoch machte sich gegen 19 Uhr ein Mann bemerkbar, der sich entschuldigte, die falsche Adresse angegeben zu haben. Anstatt Geld für die Pizza hielt er dem Boten eine Pistole drohend entgegen und forderte seinerseits Geld. Dies verweigerte ihm jedoch der Angegriffene. Daraufhin machte der Räuber von der Pistole gebrauch, er schoss nicht, sondern schlug mit dem Griff nach seinem Opfer.

Der bekam einen Schlag gegen die rechte Hand und wurde dadurch verletzt. Dann drehte er sich um und lief davon. Der Angreifer folgte ihm. Der Flüchtende hatte noch ein Eis in der Hand, welches zur Pizza als Zugabe dienen sollte. Dieses warf er dem Räuber an den Kopf, der dadurch vermutlich verletzt wurde, seine Verfolgung aber nicht abbrach. Er erwiderte stattdessen den Wurf mit einem Wurf der Pistole, die den Pizzaboten auch traf, aber nicht verletzte.

Als ein Hundespaziergänger auftauchte, bat er ihn um Hilfe. Gemeinsam verjagten sie den Angreifer, der die Eisenbahnstraße stadteinwärts in Richtung Torgauer Platz verschwand. Sie riefen die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass es sich bei der Pistole um eine Schreckschusswaffe handelte, die aber nicht geladen war. Ihre schreckende Wirkung hatte sie offenbar verfehlt; nicht jedoch ihre Wirkung beim Schlag. Der Pizzabote musste mit blutender Hand und gebrochenem kleinen Finger im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Den Angreifer beschrieb er wie folgt:

170 bis 175 cm groß, schlanke Statur, braune Augen, helle Haut, braune kurze (ca. 3 cm lange) Haare, unrasierter Vier-Tage-Bart, scheinbar russischer bzw. osteuropäischer Herkunft,  er trug einen dunkelgrauen Kapuzen-Pullover mit weißer Aufschrift und roter Umrandung, eine graue Jogginghose mit weißen Streifen an der Naht entlang verlaufend, dunkle Turnschuhe

Besonders markant:

Er hatte keine Schneidezähne mehr im Mund und die Eckzähne waren grau und in einem sehr schlechten Zustand.

Eventuell hat er eine Kopfplatzwunde vom geworfenen Eis.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Polizei sucht Opfer einer Körperverletzung

Bereits am 16.11.2016 trug sich folgende Geschichte zu: Gegen 04:30 Uhr geriet ein 25-Jähriger in der Berggartenstraße mit seiner Freundin in Streit. Daraufhin war er so aggressiv, dass er mit Passanten Streit suchte. Er fand auch schnell ein Opfer, dass er einmal mit der Faust ins Gesicht schlug und zweimal mit dem Knie in den Bauch trat. Den Täter fasste die hinzugerufene Polizei. Er wehrte sich nach Leibeskräften gegen die Maßnahmen der Polizisten. Selbst als sie ihn zu Boden brachten und Handfesseln anlegten, trat und spuckte er noch um sich. Anzeigen wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung erfolgten. Der Geschlagene hatte sich aber noch vor Eintreffen der Polizei vom Ort entfernt.

Die Polizei sucht ihn nun dringend als Zeugen. Er soll 25 – 30 Jahre alt sein, blonde lockige Haare haben, eine Brille tragen und auf den Namen Sascha hören, wobei nicht bekannt ist, ob es sich um den Vornamen oder einen Spitznamen handelt.

Wer kann Hinweise zum Sachverhalt geben? Hinweisgeber werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-100 zu melden.

Ausgenutzt …

… hatte in Taucha ein Unbekannter eine für ihn günstige Gelegenheit. Der dreiste Dieb hatte, gegen 17:00 Uhr, offenbar eine Frau (72) beobachtet, die vom Einkaufen kam. Sie legte auf dem Parkplatz in der Portitzer Straße neben den Waren noch ihre Handtasche in den Kofferraum, schloss diesen, stieg in ihren Mazda. Als sie starten wollte, öffnete ein Mann die Kofferraumklappe, stahl die Handtasche und flüchtete. Darin befanden sich neben ihrer Geldbörse mit einer zweistelligen Summe noch diverse Ausweise, EC-Karte, Führer- und Fahrzeugschein, zwei Hörgeräte sowie ein Mobiltelefon. Der 72-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von knapp 5.000 Euro.

Sie rief die Polizei. Diese ermittelt wegen Diebstahls. Nach Angaben der Geschädigten ist der Täter 20 bis 25 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 m groß, schlank und sportlich. Er trug eine dunkelgelbe Pudelmütze sowie gelbliche Stiefeletten.

Wer hat eventuell Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben. Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstraße 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Räuber auf Rad unterwegs

Eine 79-jährige Grünauerin befand sich gestern Mittag mit ihrem Mann (78), vom Allee-Center kommend, auf dem Heimweg. Ein Radfahrer näherte sich in der Alten Salzstraße dem Paar von hinten und riss der Frau während des Vorbeifahrens die Handtasche von der Schulter. Der 78-Jährige versuchte noch, hinterherzurennen und rief um Hilfe, doch der Täter flüchtete. In der Tasche befanden sich die Geldbörse mit einer dreistelligen Summe, diverse Ausweise und Schlüssel. Der Frau entstand ein Schaden in Höhe von etwa 300 Euro. Das Ehepaar gab an, dass der Räuber auf einem dunklen Rad unterwegs war, 1,70 m bis 1,75 m groß ist, dunkle Haare hat und eine dunkelbraune Jacke trug. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Raub aufgenommen.

Später am Tag meldete sich eine 32-Jährige bei der Polizei und teilte mit, dass sie am Karl-Heine-Kanal in einem Gebüsch eine Handtasche mit diversen Dokumenten gefunden hatte. Dabei handelt es sich um die Ausweise der beraubten 79-jährigen Grünauerin, die nun neben ihrer Handtasche ihre Papiere wieder vollständig in Empfang nehmen konnte.

Portemonnaie unbemerkt verschwunden

Einer 65-jährigen Leipzigerin wurde gestern Abend am Hauptbahnhof die Geldbörse aus dem Rucksack gestohlen. Sie stand an der Haltestelle, als wahrscheinlich während des Gedränges beim Einsteigen in eine Straßenbahn der Linie 10 ein Unbekannter in den Rucksack griff und so das Portemonnaie den Besitzer wechselte. In diesem befanden sich eine mittlere zweistellige Summe, diverse Ausweise, EC-Karte sowie ein Gutschein. Ihr entstand ein Schaden von mindestens 120 Euro. Als die Frau kurz darauf den halboffenen Reißverschluss vom Rucksack und dann den Verlust bemerkte, erstattete sie Anzeige. Die Ermittlungen laufen.

Handys unbemerkt verschwunden

Fall 1

Eine 37-Jährige befand sich gestern Abend mit mehreren Freunden in einer Gaststätte. Sie hatte ihr Handy auf dem Tisch liegen. Ein Unbekannter tauchte plötzlich an ihrem Tisch auf, legte einen Zettel auf Tisch, fragte etwas und verschwand dann wieder. Mit ihm war auch das Handy der Frau verschwunden, was kurz darauf ein Freund der Geschädigten bemerkte. Sie erstattete Anzeige. Ihr entstand ein Schaden in Höhe von ca. 250 Euro.

Fall 2

Zwei Freundinnen (51, 59) besuchten gestern Abend eine Gaststätte. Als die 51-Jährige kurz ihren Platz verließ, blieb ihr Mobiltelefon auf dem Tisch liegen. Sie bemerkte dann den Verlust ihres Handys und fragte ihre Freundin, wo denn das Telefon sei. Diese sagte ihr, dass ein Unbekannter mit einem Zettel erschienen war, diesen auf den Tisch legte und bettelte. Da die 59-Jährige daraufhin erbost reagierte, nahm dieser den Zettel und verschwand; mit ihm das ca. 900 Euro teure Mobiltelefon. Auch diese Geschädigte ging zur Polizei und zeigte den Diebstahl an.

In beiden Fällen laufen die Ermittlungen wegen Diebstahls.

Vandalen von Paunsdorfer Schule ermittelt

Am vergangenen Wochenende gab es zwei Einbrüche mit Verwüstungen in einer Paunsdorfer Schule. Im ersten Fall teilte ein Zeuge (28) der Polizei den Einbruch am späten Abend mit. Die Täter waren durch ein Fenster eingestiegen, hatten mit brachialer Gewalt mehrere Türen zerstört, zwei Beamer sowie zehn Feuerlöscher gestohlen und den Inhalt eines Feuerlöschers im Gebäude entleert. Als sie den optischen und akustischen Alarm auslösten, flüchteten sie. Im zweiten Fall entwendeten sie einen Monitor, Klassen- und Notenbücher. Zudem hausten sie wie die Vandalen, indem sie diverses Inventar, Computertechnik, Kopierer, Faxgeräte und Telefone zerstörten und anschließend in einem Klassenzimmer des ersten Obergeschosses einen Wasserhahn öffneten, so dass in dieser Etage sowie im Erdgeschoss ein großer Wasserschaden entstand. Insgesamt richteten die Einbrecher einen Schaden in Höhe von etwa 100.000 Euro an. Dieser hatte zur Folge, dass die Schule mehrere Tage geschlossen bleiben musste. Kripobeamte des „Projektes zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität im Ballungsraum“ hatten sofort die Ermittlungen eingeleitet.

Aufgrund von Zeugenaussagen und eines anonymen Hinweises konnten die Ermittler ihren Fokus auf zunächst fünf Täter im Alter zwischen 14 und 17 Jahren richten. Sie hatten im Freundeskreis über Whats App mit ihren Taten geprahlt. Die Beamten durchsuchten am 23.11.2016 fünf Wohnungen, sicherten Handys und Schuhe, führten erkennungsdienstliche Behandlungen durch, konnten jedoch kein Diebesgut sicherstellen. Dazu laufen noch weitere Ermittlungen. Im Zuge der Durchsuchungen gab es einen Hinweis auf einen sechsten Täter (14), der von seinen Komplizen belastet wurde. Dieser meldete sich selbst bei der Polizei und zeigte sich ebenso geständig wie weitere vier seiner Mittäter. Einer zog es vor zu schweigen. Zum Motiv ihrer Tat befragt, gaben sie an, dass sie was unternehmen sowie Freude und Spaß haben wollten. Diese Motivation brachte ihnen, die sich allesamt bisher unauffällig verhielten, nun viel Ärger und den direkten Kontakt mit Recht und Gesetz ein. Das Sextett hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Einbruchtäter gestellt

Eine Streife des Polizeireviers Borna stellte in der Nacht zum Donnerstag gegen 03:00 Uhr ein Fahrzeug fest, das auf dem Elsterradweg aus Richtung Knautnaundorf gefahren kam. Die Beamten entschlossen sich zur Kontrolle. Der Fahrer beschleunigte jedoch und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Die Streife folgte dem Skoda Octavia bis nach Löben. Dort verließen zwei Personen das Fahrzeug und flüchteten zu Fuß. Eine Überprüfung des Fahrzeuges ergab, dass dieses am 20.11.2016 bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Leipzig-Meusdorf mit Schlüsseln entwendet wurde.

Im Fahrzeug befand sich auch weiteres Diebesgut und Einbruchwerkzeug. Mit verstärkten Kräften suchte die Polizei im Ort und fand zwei Männer, die der Polizei bereits bestens wegen zahlreicher Eigentumsdelikte und als Betäubungsmittelkonsumenten bekannt waren. Die beiden 19- und 28-Jährigen hatten sich auf einem Grundstück hinter einem Kaninchenstall versteckt. Vergeblich – sie wurden vorläufig festgenommen und wurden dem Haftrichter vorgeführt.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ärzte fordern Tarifvertrag
Baustart für Rohbau der JVA Zwickau
Parlamentsbeteiligung bei Corona-Schutz-Verordnung: Es fehlt weiterhin an einem klaren Verfahren
Meilenstein für Quartier Eutritzscher Freiladebahnhof
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Frei leben – ohne Gewalt! Gewalt gegen Frauen* stoppen!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.