Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 7. Dezember: 87-Jähriger beraubt, Technisches Rathaus angegriffen, Brandanschlag auf Fahrzeuge der Stadt Leipzig

In der Steinstraße wurde gestern Mittag ein 87-Jähriger beraubt +++ Heute Nacht haben Unbekannte mit Steinen zwei Scheiben am Technischen Rathaus demoliert und drei weitere mit roter Farbe mit dem Schriftzug „A A DIY“ beschmiert +++ In der Georg-Schwarz-Straße wurden drei Fahrzeuge der Stadt Leipzig in Brand gesetzt, die vollständig ausbrannten – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

87-Jähriger beraubt

Um die Mittagszeit kam gestern ein 87-Jähriger vom Einkaufen. Er war mit der Straßenbahn unterwegs und lief von der Straßenbahnhaltestelle nach Hause. Auf dem Heimweg hatte er vermutlich schon einen Verfolger. Als der ältere Herr, in der linken Hand zwei Beutel, in der Steinstraße die Haustür aufschließen wollte, schlug der Unbekannte zu: Er zog dem Mann mit einer Hand die Geldbörse aus der rechten Manteltasche und mit der anderen schlug er gegen eine Kniekehle. Danach flüchtete er in Richtung Karl-Liebknecht-Straße. Verletzt wurde der Geschädigte nicht. Er büßte seine Geldbörse mit ca. 15 Euro, EC-Karte, Personalausweis sowie anderen Dokumenten ein. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von ca. 120 Euro. Er verständigte die Polizei, die wegen räuberischen Diebstahls ermittelt. Nach seinen Angaben ist der Täter ca. 1,70 m groß, hat ein hageres, braunes Gesicht, ein südländisches Aussehen, trug eine dunkle Hose, eine knallgrün karierte Jacke mit Karomuster und eine dunkle Schirmmütze.

Wer hat Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zum Täter geben? Zeugen melden sich bitte bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Sachbeschädigung am Technischen Rathaus

Notruf im Führungs- und Lagezentrum: Unbekannte hatten heute Nacht mit Steinen zwei Scheiben am Technischen Rathaus „zerschmettert“ und drei weitere mit roter Farbe beschmiert, so die Information der Mitarbeiterin (56) einer Sicherheitsfirma. Als die Gesetzeshüter vor Ort eintrafen, sahen sie die Information bestätigt. Zwei Scheiben waren stark beschädigt, Pflastersteine lagen davor. Auch den besagten Schriftzug „A A DIY“ entdeckten sie. Die Gesetzeshüter sicherten daraufhin Spuren und nahmen die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung auf. Der Schaden wurde auf ca. 1.000 Euro beziffert. Das OAZ hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Brandanschlag auf Fahrzeuge der Stadt Leipzig

Unbekannte Täter haben gestern im Leipziger Stadtteil Leutzsch drei Fahrzeuge der Stadt Leipzig in Brand gesetzt. Diese brannten vollständig aus. Der entstandene Sachschaden liegt bei ungefähr 50.000 Euro. Das OAZ hat die Ermittlungen übernommen.

Wer war in der Zeit von 23 Uhr bis Mitternacht im Bereich der Georg-Schwarz-Straße 140, Hans-Driesch-Straße, Am Wasserschloss bzw. der William-Zipperer-Straße und kann Hinweise zu verdächtigen Personen oder verdächtige Fahrzeuge geben?

Diebe suchten Hilfeverein heim

Langfinger suchten in der Nacht zum Mittwoch das Büro eines Hilfevereins in Paunsdorf heim und stahlen Sparbücher, einen hohen dreistelligen Bargeldbetrag, mehrere EC-Karten und Schlüssel. Die Diebe hatten das Fenster zur Teeküche aufgehebelt, um anschließend in die Räume des Vereins hineinzuklettern. Auf der Suche nach Wertsachen durchwühlten sie Schränke, Schübe und Schreibtische. Dabei hinterließen sie Chaos, welches am nächsten Morgen eine Mitarbeiterin beim Öffnen des Büros feststellte. Sie rief die Polizei, die wegen Diebstahl im besonders schweren Fall ermittelt, denn zu allem Unglück hatten die Langfinger den Tresor samt Inhalt in einem der Regale gefunden, herausgebrochen und mitgenommen.

Feuer zerstört Wohnanhänger

Ein Wohnanhänger, der zwischen mehreren Lagerhallen und Gebäuden auf dem alten Industriegelände der Theresienstraße parkte, fiel heute Nacht Flammen zum Opfer. Möglicherweise war er durch Unbekannte entzündet worden, doch das ist noch Bestandteil der Ermittlungen. Bereits auf der Anfahrt von Feuerwehr und Polizei waren der Feuerschein und die aufsteigende Rauchwolke weithin zu sehen. Ein Anwohner hatte jenen bemerkt und über die Rettungsleitstelle informiert. Nachdem die Einsatzkräfte der Haupt- und Nordwache am Ort des Geschehens eingetroffen waren, begannen sie umgehend mit den Löschmaßnahmen, konnten aber den Wohnwagen nicht mehr vor der kompletten Zerstörung retten. Zurück blieb nur noch dessen Grundgerüst. Nun ermittelt die Leipziger Kripo wegen Sachbeschädigung, der genaue Schaden steht noch aus.

Dieselduft führte auf Täterspur

Nach frischer Tat ging ein 21-Jähriger gestern Abend in Markkleeberg der Polizei ins Netz, seine Hände rochen noch nach frischem Diesel. Der Mann hatte zuvor aus zwei Baggern des Herstellers Volvo Dieselkraftstoff gezapft und wollte noch einige Kanister füllen, als Polizei nahte. Dieser bot sich folgendes Bild: Die Baufahrzeuge standen auf einem Baustellengelände, die Tankdeckel waren aufgeschraubt. Neben den Baggern standen drei leere 50-Liter-Kanister, ein Schlauch hing aus einem der Tanks heraus. Außerdem stand nur wenige Meter entfernt ein Skoda Superb – offen – doch vom Fahrer war weit und breit nichts zu sehen. Ganz offensichtlich hatte er die Störung bemerkt, seine Diebestour unterbrochen und war ohne eigenes Auto geflüchtet.

Daraufhin prüften die Gesetzeshüter die nähere Umgebung und die Anschrift des Fahrzeughalters. Dieser war zu Hause und kam zum Tatort mit. Dort öffnete er sein Auto, welches er seinem Sohn zur Nutzung überlassen hatte. Dabei fanden er und die Gesetzeshüter drei bereits vollgefüllte Kanister mit ca. 120 Litern. Noch während die Gesetzeshüter nach Spuren suchten, kehrte der 21-Jährige zum Tatort zurück, versuchte den Gesetzeshütern eine Story aufzutischen, um sich von jeglichem Diebstahl rein zu waschen. Doch es nützte nichts. Kurzerhand wurde ihm der Tatvorwurf eröffnet, biologische Spuren gesichert. Nun laufen die Ermittlungen wegen Diebstahl. Der Dieselkraftstoff indes wurde sichergestellt und der Skoda an den Halter übergeben.

Frau hinterm Steuer eingeschlafen

Die Fahrerin (39) eines Ford Fiesta verursachte heute Nacht in der Halleschen Straße einen Verkehrsunfall, beschädigte dabei ein Verkehrszeichen. Etwa 30 Meter nach dem Unfallort blieb das Auto stehen. Polizeibeamte erhielten Kenntnis und fanden die Verursacherin angeschnallt und schlafend auf dem Fahrersitz. Sie weckten die Frau, stellten Alkoholgeruch in der Atemluft fest. Der Vortest mit dem Alkomat ergab einen Wert von 1,74 Promille. Der Frau wurde die Fahrerlaubnis entzogen, die Blutentnahme veranlasst und durchgeführt. Am Pkw und dem Verkehrszeichen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Die 39-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten.

Crash auf der B 184 – Fahrer schwer verletzt

Der Fahrer (60) eines Lkw Mercedes war heute früh auf der Podelwitzer Straße unterwegs. Er bog nach links auf die B 184 ab und beachtete dabei einen entgegenkommenden VW Golf (Fahrer: 25) nicht. Beide Fahrzeuge stießen zusammen, wobei der 25-Jährige schwer verletzt wurde. Er wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Der Lkw-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderOAZZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> SPD Sachsen begrüßt umfangreiches Maßnahmenpaket gegen Rassismus und Rechtsextremismus
Artenvielfalt in Europa: MLU leitet neues europaweites Projekt für gemeinsames Monitoring
Online-Portal aus Sachsen gewinnt Perpetuum-Energieeffizienz-Preis
Weihnachtsaktion in der UKL-Blutbank: „Danke sagen nach einem herausfordernden Jahr“
Einstiegsqualifizierung – Eine Brücke in die Berufsausbildung
Bündnisgrüne: Bewährte Medienkompetenzstrukturen erhalten und weiterentwickeln
Dies academicus digital – Universität Leipzig feiert ihren 611. Geburtstag Corona-bedingt rein virtuell
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.