Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Januar: Gaststätteneinbruch, Fahrzeugdiebstahl, Von Auto bedrängt

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in eine Gaststätte in der Garskestraße ein und entwendeten eine Geldkassette und Waren im Wert von ca. 800 Euro +++ Vom Gelände eines Autohauses in Torgau wurde ein weißer Mercedes CLS 250 CDI gestohlen +++ Auf dem Seitenstreifen der K 7901 fühlte sich ein 19-Jähriger angeblich von einem Auto bedrängt und trat nach diesem – In allen Fällen sucht die Polizei Zeugen.

Einbruch in eine Gaststätte

Unbekannte Täter drangen in der Zeit von 15.01.2017, 21:30 Uhr – 17.01.2017, 13:50 Uhr gewaltsam in eine Gaststätte in der Garskestraße ein. Anschließend durchsuchten sie sämtliche Behältnisse und Räume und entwendeten eine Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag, Kaffee und Spirituosen in einem Wert von ca. 800 Euro. Bei den Ermittlungen vor Ort meldete sich ein Hinweisgeber. Dieser hatte am frühen Montagmorgen, den 16.01.2017, gegen 04:20 Uhr, in der Nähe des Wohnblocks „Am Schwalbennest“ drei männliche Personen auf ihren Fahrrädern gesehen. Alle drei Personen hatten jeweils zwei voll bepackte Taschen an den Lenkern hängen. In den Taschen klapperte es nach Flaschen. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können oder zu den drei unbekannten Fahrradfahrern werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Fahrzeug gestohlen

Unbekannte Täter entwendeten In der Zeit von 13.01.2017, 13:00 Uhr – 17.01.2017, 08:30 Uhr auf bisher unbekannte Art und Weise den gesichert abgestellten weißen Mercedes CLS 250 CDI vom Gelände eines Autohauses in Torgau, Gewerbering, in einem Zeitwert von ca. 37.000 Euro. Des Weiteren wurde in einen weiteren abgestellten Mercedes Benz ML 350 eingebrochen und versucht, dieses Fahrzeug kurzzuschließen, was aber misslang. Der Sachschaden an diesem Fahrzeug beträgt ca. 5.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 -100 zu melden.

Polizei sucht Geschädigten einer Straftat

Die Polizei griff am 27.12.2016, gegen 17:00 Uhr, in der Ortslage Fuchshain einen jungen Mann (19) mit einem Hund auf, der sich an den Beinen verletzt hatte. Er gab an, dass er sich auf dem Seitenstreifen der K 7901, zwischen Fuchshain und Seifertshain, in Richtung Seifertshain gehend, befunden habe. Hierbei fühlte er sich von einem Pkw bedrängt und trat nach eigenen Angaben mit dem Fuß nach dem Pkw. Dabei zog er sich die vorgenannte Verletzung zu. Der Fahrer des Pkw hielt nicht an. Fraglich ist, ob er diese Begehungsweise des Tretens überhaupt mitbekommen hatte. Bei dem Pkw soll es sich um ein silberfarbenes Fabrikat der Marke „Toyota“ handeln. Weitere Angaben sind nicht bekannt. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei den Fahrer des Fahrzeugs, um eine etwaige Beschädigung am Pkw festzustellen und die Aussagen des jungen Mannes zu überprüfen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können bzw. der Fahrer dieses gesuchten Fahrzeuges werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Anrufer wollten Geld

Mehrere Tage bekam eine 88-Jährige immer wieder Anrufe von zwei unbekannten Männern. Was zuerst als zwangloser Plausch begann, endete beinahe darin, dass die Rentnerin ihr gesamtes Vermögen in sechsstelliger Höhe von der Bank abgehoben hätte. Nur aufmerksamen Bankmitarbeiterinnen ist es zu verdanken, dass es dazu nicht gekommen war.

Was war passiert? Die Männer, die seit einer Woche immer wieder anriefen, kannte sie nicht. Aber bei jedem Gespräch wurden sie vertrauter. Und genau darin liegt die Gefahr. „Sie wussten alles von mir – aus meinem Leben, von meinem Geld, der Bank – einfach alles“, berichtete sie am Dienstagnachmittag der Polizei. Naheliegend ist jedoch, dass die Anrufer am Anfang gar nichts von ihr wussten, im Gespräch aber Informationen entlockten, um sie dann gezielt im nächsten Gespräch einzusetzen. Letztlich warnten sie die Unbekannten, in vorgetäuschter Sorge vor zwei Rumänen, die an ihr Geld wollten. Ihr Vermögen wäre nun auf der Bank nicht mehr sicher. Sie sollte es unbedingt abheben. Die Angestellten der Bank ahnten jedoch nichts Gutes und informierten gestern die Polizei. Die konnten das Ganze dann soweit aufklären, dass das Geld auf der Bank wohl am sichersten aufgehoben wäre. Eine Geldübergabe wurde nicht vereinbart – nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn sie der Forderung der Unbekannten nachgekommen wäre. Die Kriminalpolizei führt nun gegen die Unbekannten Ermittlungen wegen Betrug.

Beraubt …

… wurde gestern Abend eine 62-Jährige. Die Frau war offensichtlich auf ihrem Weg von der Straßenbahnhaltestelle bis zum Wohnhaus von einem unbekannten Mann verfolgt worden. Dort betrat er in der Könneritzstraße mit seinem Opfer den Hausflur, forderte sofort mit den Worten „Du Handtasche“ das Eigentum der 62-Jährigen und riss am Trageriemen. Die Frau wehrte sich vehement. Dennoch konnte sich der Räuber das Objekt seiner Begierde schnappen und aus dem Haus flüchten. Allerdings stürzte die Frau beim Überfall und verletzte sich am Rücken und an einer Hand. Die Geschädigte ging in ihre Wohnung und wählte den Notruf.

Folgende Personenbeschreibung des Täters liegt vor:

– 20 bis 25 Jahre alt, 1,65 m bis 1,70 m groß, schlank
– kurze, glatte schwarze Haare, braune Augen, braune Haut
– Oberlippenbart (nicht stark ausgebildet)
– sprach gebrochen deutsch- wahrscheinlich Nordafrikaner
– dunkle Bekleidung, Hose etwas heller.

Später am Abend fand ein Passant den Personalausweis der Geschädigten und meldete den Fund der Polizei. Beamte suchten daraufhin den Fundort auf und stellten in der näheren Umgebung noch einige andere Papiere aus der gestohlenen Handtasche, in welcher sich noch die Geldbörse mit Bargeld, EC-Karte und Fahrzeugpapieren befand, der 62-Jährigen sicher. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Fußgängerin schwer verletzt

Eine 31-Jährige stieg gestern Nachmittag aus einem Bus der Linie 80 aus und rannte, offenbar ohne auf den Fahrverkehr zu achten, vor dem Bus über die Essener Straße. Die Fahrerin (59) eines VW Polo hatte keine Chance, erfasste die Fußgängerin. Sie musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Schadenshöhe liegen keine Angaben vor.

Lieferfahrer baut mehrere Unfälle und flüchtet

Einen kostspieligen Einstand gab gestern Abend der Fahrer eines Lieferdienstes. An seinem ersten Tag kam er in der Tarostraße witterungsbedingt von der Straße ab und prallte gegen ein geparktes Auto. Nach einer kurzen Begutachtung der Schäden setzte er sich wieder in den Pkw und entfernte sich von der Unfallstelle. Weit kam er jedoch nicht, denn nach etwa 50 m prallte er erneut gegen ein geparktes Fahrzeug. In dem Wissen, dass seine fahrerischen Künste offensichtlich nicht ausreichend sind, nahm er die Beine in die Hand und entfernte sich erneut von der Unfallstelle. Das Auto blieb offen stehen. Bilanz der ersten Schicht: drei zerstörte Pkw, mittlerweile erkaltetes Essen und ein stinksaurer Chef.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Partner Pferd Leipzig: Christian Ahlmann im Interview – Der Mann mit dem Abo auf Leipzig-Siege
Carolas Garten begeisterte 250.000 Besucher – Ergänzung der Ausstellung Anfang 2020
Am 7. und 8. Dezember: Panitzscher Nikolausmarkt
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Weihnachten im KAOS – Familiennachmittag zum 2. Advent im ganzen Haus
»Initiative Ostritzer Friedensfeste« erhält Sonderpreis des Deutschen Engagementpreises
Oberwiesenthal: Ski-Arena und Fußgängertunnel eingeweiht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.
Wiechert, Mintrop & Co.: Die Männer, die 1922 in Leipzig die Deutsche Seismologische Gesellschaft gründeten
Franz Jacobs, Michael Börngen: Wiechert, Mintrop & Co. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Stein steht seit 2013 in der Talstraße/Ecke Liebigstraße auf der Wiese des kleinen Parks, der so tut, als wäre er schon immer dagewesen. Jedenfalls nicht in dieser Größe. Auf alten Luftaufnahmen sieht man hier nämlich noch ein imposantes Gebäude stehen: Talstraße 38, das Mineralisch-Petrographische Institut der Universität Leipzig. 1943 wurde es von Bomben getroffen und vernichtet. Aber der Stein erinnert nur beiläufig an das verschwundene Gebäude.
Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.