Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. Januar: Kinder und Erwachsene verletzt, Diverse Brände und zerböllerte Zigarettenautomaten

Durch einen Knallkörper Marke „Eigenbau“ wurden auf der Kreuzung Blücherstraße/Slevogtstraße zwei Kinder (5 Jahre, m; 9 Jahre, w) sowie drei Erwachsene verletzt +++ In der Silvester/Neujahrsnacht kam es zu mehreren Bränden und Sachbeschädigungen.

Kinder verletzt

Aus einer jugendlichen Gruppierung heraus, begab sich in der in der Neujahrsnacht eine Person auf die Kreuzung Blücherstraße/Slevogtstraße und platzierte einen größeren Knallkörper. Der Knallkörper sah nach Marke „Eigenbau“ aus, der ca. 40 cm groß war, zylindrisch und eine sehr lange Zündschnur hatte. Der unbekannte Jugendliche zündete den Knallkörper und lief weg. Anschließend gab es einen ohrenbetäubenden lauten Knall. Zwei in der Nähe stehende Kinder (5 Jahre, m; 9 Jahre, w) sowie drei Erwachsene (30, m; 47,m; 43,w) wurden dabei verletzt. Daraufhin wurden die Polizei und das Rettungswesen informiert. Diese waren auch schnell vor Ort. Die beiden Kinder wurden ambulant behandelt. Sie hatten sich leichte Verletzungen im Gesicht und Oberkörper zugezogen. Die 43-jährige Frau erlitt ein Knalltrauma. Die beiden Männer klagten über Rückenschmerzen und Verletzungen am Auge.

Brand einer Gartenlaube

Die Rettungsleitstelle wurde am Neujahrsmorgen telefonisch informiert, dass eine Gartenlaube in einer Kleingartenanlage im Wasserturmweg in Brand geraten war. Die Kameraden der Feuerwache Südwest waren schnell am Ort. Die Laube des 61-jährigen Besitzers stand allerdings schon komplett in Flammen. Die Löscharbeiten dauerten ca. 1 Stunde. Die Laube und der angrenzende Schuppen brannten bis auf die Grundplatte nieder. Die Ursache des Brandes ist gegenwärtig noch vollkommen unklar. Die Brandursachenermittler nehmen im Laufe des heutigen Tages die Ermittlungen zur Brandursache auf. Der Schaden beträgt ca. 20.000 Euro.

Pappkarton in Brand gesetzt

Eine 31-jährige Hausbewohnerin bemerkte in der Neujahrsnacht, dass ein im Hausflur abgestellter Pappkarton vermutlich durch zwei unbekannte Personen, die das Haus schnell verlassen hatten, in Brand gesetzt wurde. Dabei wurde ein abgestelltes Fahrrad einer 29-jährigen Frau in Mitleidenschaft gezogen. Der Vorderreifen wurden beschädigt, der Reifen war platt. An der Hauswand, wo der Karton abgestellt war, sind deutliche Spuren von Rußablagerungen zu sehen gewesen. Wenn die 31-Jährige nicht schnell reagiert und in der Klingenstraße den brennenden Karton nach draußen gebracht hätte, wäre es zu schlimmen Folgen gekommen. Das sollten sich die unbekannten „Brandzündler“ mal vor Augen halten, dass Menschenleben in Gefahr gebracht wurden durch diesen nicht entschuldbaren Leichtsinn. Die Höhe des Sachschadens ist noch unbekannt.

Brand auf einen Gewerbehof

Ein Wachmann einer Wachgesellschaft stellte heute Naht während seines Kontrollganges einen Feuerschein fest, welches aus einem brennenden Gebäude in der Oststraße kam. Dicke Rauchwolken stiegen auf. Er informierte seinen Kollegen, der umgehend Feuerwehr und Polizei rief. Gleichzeitig versuchte er mittels eines Feuerlöschers das Feuer zu bekämpfen. Das misslang. Das Feuer loderte schon beträchtlich. Die ersten Untersuchungen vor Ort ergaben, dass zunächst zwei Müllcontainer brannten, das Feuer anschließend auf den Müllunterstand übergriff. Neben dem Müllunterstand befand sich eine Wand zum Prüfcontainer, indem Kfz-Technik untergebracht war. Die Wand ist durch das Feuer stark beschädigt. Ob Kfz-Technik in Mitleidenschaft gezogen wurde, muss noch geprüft werden. Nach dem gegenwärtigen Stand gehen die Ermittler von Brandstiftung aus.

Fahrzeug angezündet

Unbekannte setzten in der Neujahrsnacht vorsätzlich einen in der Berthastraße ordnungsgemäß abgestellten VW Sharan (Halter: 27) im vorderen Bereich in Brand. Die Flammen zerstörten den vorderen rechten Reifen und das Feuer breitete sich im Motorraum aus. Eine junge Frau (24) rief die Feuerwehr. Als die verständigten Polizeibeamten eintrafen, waren die Löscharbeiten bereits in vollem Gange. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 6.000 Euro angegeben. Personen wurden nicht verletzt und andere Fahrzeuge nicht beschädigt. Der Pkw wurde zwecks Spurensicherung in Verwahrung genommen. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Schaltkasten der Wasserwerke zerstört

In Möckern hatten Unbekannte in der Neujahrsnacht einen Schaltkasten der Wasserwerke zerstört. Ob absichtlich oder unabsichtlich – ein Feuerwerkskörper detonierte direkt an dem Kasten, der dadurch stark beschädigt wurde. Der Gesamtschaden liegt im fünfstelligen Bereich.

Zigarettenautomaten zerböllert

In der Neustädter Straße wurden in der Neujahrsnacht mehrere Personen durch Anwohner beobachtet, wie sie einen Zigarettenautomaten mit Feuerwerkskörpern sprengten, Zigaretten aus dem zerstörten Gerät zusammenklaubten und sich fluchtartig entfernten. Nur wenige Minuten später ergab sich dasselbe Bild am Rabet. Auch dort detonierte lautstark ein Feuerwerkskörper an einem Automaten. Die Zigarettenschachteln wurden aufgesammelt, dann entfernte sich die Gruppe in den angrenzenden Park. Bei einer Suche durch die Polizei konnten sie aber nicht festgestellt werden. Sie hatten sich in unbekannte Richtung entfernt.

Zündler am Werk

In der Nacht zum Montag beobachteten Anwohner der Alfred-Kästner-Straße um 04:44 Uhr zwei Unbekannte, die an zwei Mehrfamilienhäusern insgesamt 11 Mülltonnen in Brand gesetzt hatten. Durch das Feuer wurden eine Hecke und Dämmstoffe beschädigt, die auf einer daneben liegenden Baustelle für einen Kindergarten-Neubau gelagert waren.

Qualm im Treppenhaus

In der Silvesternacht schlug bei einem Ehepaar in einem Mehrfamilienhaus in der Thomasiusstraße der Rauchmelder an. Glücklicherweise, denn sie lagen doch bereits in tiefem Schlaf. Das Treppenhaus war stark verqualmt, sie riefen die Feuerwehr. Obwohl noch kein Qualm in der Wohnung war, verließen sie diese. Auf dem Weg von der vierten Etage durch das verqualmte Treppenhaus, klingelten sie noch bei allen Nachbarn. Die eingetroffene Polizei hatte die Brandstelle schnell ausgemacht. Im Treppenhaus lagen am Eingang die Reste von abgebrannten Feuerwerkskörpern. Diese brannten und hatten anderen abgestellten Unrat entzündet. Das 6 Monate alte Mädchen und die 28-jährige Mutter wurden mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation im Krankenhaus stationär behandelt. Nun muss geklärt werden, ob der Brand absichtlich gelegt wurde, oder ob jemand die noch nicht ausgebrannten Feuerwerkskörper unachtsam aufgeschichtet hatte. Die Polizei ermittelt nun zumindest wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Körperverletzung.

Einbrüche in Geschäfte

Fall 1

Wiederholt eingebrochen (letztmalig am 29.12.2016) wurde am Neujahrsmorgen in einen Tabakwarenladen im Allee Center. Ein Wachmann (56) einer Sicherheitsfirma hatte den Einbruch festgestellt und die Polizei gerufen. Wie sich herausstellte, hatte der Täter wiederum zunächst eine Tür aufgebrochen und dann die Glasschiebetüren des Geschäftes gewaltsam geöffnet, um an das von ihm begehrte Diebesgut – Glimmstängel – zu gelangen. Er packte nach Angaben des geschädigten Inhabers (55) eine größere Anzahl Zigarettenschachteln der unterschiedlichsten Marken ein und verschwand. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Eine Zeugin (22), die am Neujahrsmorgen gerade vor einem Hotel in der Nikolaistraße stand und rauchte, hörte plötzlich eine Scheibe klirren. Auf der anderen Straßenseite sah sie zwei Männer, von denen einer die Fensterscheibe eines Geschäftes eingeschlagen hatte und gleich darauf den Laden betrat, während sein Komplize in einem Durchgang „Schmiere“ stand. Die junge Frau wählte sofort den Notruf. Wenig später verschwand das Duo in Richtung Hauptbahnhof. Polizeibeamte stellten dann fest, dass eine Glasvitrine eingeschlagen worden war, aus welcher der Einbrecher Schmuck gestohlen hatte. Zudem war eine weitere Vitrine beschädigt. Der Geschäftsführer (54) war bereits am Tatort eingetroffen und bezifferte den Stehlschaden mit ca. 2.000 Euro und den Sachschaden mit etwa 3.000 Euro. Die Zeugin gab an, dass die Täter nordafrikanischer Herkunft seien, beide 25 bis 30 Jahre alt, sehr schlank und 1,70 m bis 1,80 m groß sind. Beide trugen dunkle Jeans, einer eine grüne Jacke (stand „Schmiere“) und der andere eine dunkle Jacke. Eine Tatortbereichsfahndung nach den Einbrechern wurde durchgeführt, verlief jedoch ohne Erfolg. Zudem sicherten die Beamten diverse Spuren am Tatort und Mitarbeiter einer Wachschutzfirma das Geschäft. Die Ermittlungen dauern an.

Domino-Crash

Der Fahrer (34) eines VW Passat war in der Neujahrsnacht auf der Georg-Schumann-Straße stadtauswärts unterwegs. In einer Linkskurve kam er in Höhe Grundstück Nr. 32 nach rechts von der Straße ab und stieß gegen einen ordnungsgemäß abgestellten BMW (Halterin: 53). Dieser wurde gegen den geparkten Renault Megane (Halter: 33) geschoben und dieser wiederum gegen einen Anhänger (Halter: 40). An den Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 18.000 Euro. Der 34-Jährige, seine 43-jährige Beifahrerin und ein achtjähriger Junge mussten mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt werden. Da die Polizeibeamten während der Unfallaufnahme Alkoholgeruch in der Atemluft des 34-Jährigen feststellten, wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt: Ergebnis: 2,96 Promille! Daraufhin wurde die Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Es stellte sich zudem heraus, dass der Fahrer ohne Fahrerlaubnis gefahren war, ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz vorlag, das amtliche Kennzeichen als gestohlen gemeldet war. Gegen den Autofahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Der Fahrer (32) eines Opel Omega fuhr in der Neujahrsnacht auf der Bitterfelder Straße in Richtung Roßplatz. In einer Rechtskurve war er offenbar zu schnell, so dass das Heck seines

Pkw ausbrach, das Fahrzeug auf dem Fußweg landete, wo es einen Fahrradfahrer (67) erfasste. Der Mann stürzte und schlug mit dem Kopf auf das Pflaster. Er musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Rad und am Pkw entstand Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme offenbarte sich, dass der Autofahrer unter Alkoholeinfluss stand. Vortest: 0,84 Promille. Da der 32-Jährige auf die Frage der Beamten, ob er mit einer freiwilligen Blutentnahme einverstanden sei, mehrmals nicht reagierte, wurde die Genehmigung der Staatsanwaltschaft eingeholt. Ein Bereitschaftsstaatsanwalt ordnete die Blutentnahme sowie die Beschlagnahme des Führerscheins an. Der junge Mann hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Sonstiges

Die Polizeidirektion Leipzig teilt mit, das seit dem 23. Dezember 2016 die Außenstelle des Polizeireviers Leipzig-Südost in der Biedermannstraße (Wiedebachpassage) wiedereröffnet wurde und als Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung steht. Die telefonische Erreichbarkeit der Außenstelle ist die 0341/9918770.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderSilvester
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Pressemitteilung der Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Freibeuter: Lasst die Mütter nicht allein!
Frank Müller-Rosentritt: Die Zukunft von Sachsens Wirtschaft entscheidet sich jetzt
Die Linke will Weg für Corona-Hilfspaket freimachen, aber kritisiert 8-Jahres-Regel und will Privatisierungsbremse
Mendelssohn-Haus Leipzig überträgt Sonntagskonzerte im April live
Wozu ein Beteiligungsprozess in der Lausitz, wenn er die strategische Entwicklung nicht bestimmt?
Das Ariowitsch-Haus ist ab jetzt „virtuell“ zu erleben
Um europäischen Lieferverkehr zu sichern: Sonn- und Feiertagsfahrverbot bis 31. Mai aufgehoben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.