16 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zwei Tötungsverbrechen in Leipzig mutmaßlich vor der Aufklärung

Von Staatsanwaltschaft Leipzig und Polizeidirektion Leipzig
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig hat am Dienstag, 28.02.2017 gegen einen in Leipzig wohnhaften 38-jährigen Mann einen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes in zwei Fällen erlassen. Dem Beschuldigten liegt zur Last, im Jahr 2016 in Leipzig zwei Frauen getötet zu haben. Der Mann befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.

    Nachdem sich in einem Vermisstenfall im Zusammenhang mit dem Verschwinden einer 40-jährigen Frau Ende November 2016 in Leipzig Anhaltspunkte für ein mögliches Tötungsdelikt verdichtet hatten, führten die Ermittlungen zu dem Beschuldigten. Der Mann hat im Rahmen einer Durchsuchung seiner Wohnung und seiner Vernehmung am Montag, 27.02.2017 gestanden, die als vermisst gemeldete Frau getötet zu haben und Angaben zu dem Ablageort der sterblichen Überreste des Opfers gemacht. Berichte, der Beschuldigte habe sich der Polizei gestellt, treffen nicht zu.

    Die noch am 27.02.2017 durchgeführten polizeilichen Suchmaßnahmen haben die Angaben des Beschuldigten bestätigt. Die Ermittlungsbehörden gehen vorbehaltlich weiterer rechtsmedizinischer Untersuchungen aufgrund der Gesamtumstände davon aus, dass es sich hierbei um die sterblichen Überreste der vermissten Anja B. (40) aus Leipzig handelt. Die Staatsanwaltschaft hat die Obduktion angeordnet, um weitere Erkenntnisse zu Todeszeit, Todesart und Todesumständen zu erlangen. Ergebnisse der Obduktion liegen noch nicht vor.

    In seiner Beschuldigtenvernehmung hat der Beschuldigte darüber hinaus gestanden, die portugiesische Staatsangehörige Maria D. (43) getötet zu haben.

    Deren sterbliche Überreste waren im Frühjahr 2016 im Bereich der Landauer Brücke am Elsterflutbecken in Leipzig gefunden worden. In diesem Fall waren die Ermittlungen gegen Unbekannt geführt worden.

    Weitere Angaben, insbesondere zu mutmaßlichen Hintergründen der Taten und den näheren Tatumständen sowie zu Einzelheiten des Geständnisses des Beschuldigten, sind derzeit mit Blick auf die noch laufenden Ermittlungen nicht möglich.

    Der Beschuldigte ist strafrechtlich bisher nicht vorgeahndet.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige