Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Februar: Einbruch in einen Jeep, Pkw beschädigt, Brutaler Räuber gestellt

In der Liebigstraße wurde die hintere Seitenscheibe eines abgestellten Jeeps eingeschlagen und ein Rucksack entwendet +++ In Grimma wurde ein Renault Megane durch ein unbekanntes Fahrzeug im Frontbereich beschädigt – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ In der Georg-Schumann-Straße wurde eine Verkäuferin eines Bäckerladens von einem 28-Jährigen von hinten angegriffen und brutal geschlagen und getreten.

Einbruch in einen Jeep

Ein unbekannter Täter schlug gestern, in der Zeit zwischen 12:00-18:45 Uhr, in der Liebigstraße/Talstraße die hintere Seitenscheibe des ordnungsgemäß abgestellten Jeep ein und entwendete daraus einen schwarzen Rucksack, der einer 18-jährigen Geschädigten gehörte. Der Nutzer des Fahrzeuges war ihr Cousin. Im Rucksack befanden sich eine lila Damenjacke, ein Ladekabel sowie persönliche Gegenstände. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Pkw beschädigt

Am 30.01.2017 ereignete sich in Grimma zwischen 18:30 Uhr und 21:15 Uhr ein Verkehrsunfall vor der Sparkassen-Filiale in der Hohnstädter Straße. Dabei wurde ein silbergrauer Renault Megane, der durch dessen Halter (22) ordnungsgemäß abgestellt worden war, durch ein unbekanntes Fahrzeug im Frontbereich beschädigt. Der Pkw stand in einer Parktasche parallel zur Fahrbahn. Vor ihm parkte ein schwarzer Audi, hinter ihm ein silberfarbener Seat. Eine Passantin hatte die Beschädigungen am Auto der Polizei gemeldet. Die Beamten nahmen den Unfall auf und informierten den Halter. Diesem entstand ein Schaden von ungefähr 1.000 Euro. Die Beschädigungen am Kennzeichen und an der Stoßstange sind kugelförmige Eindellungen, so dass Polizeibeamte davon ausgehen, dass das Verursacherfahrzeug eine Anhängerkupplung besitzt.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen. Da gegenüber der Unfallstelle ein Restaurant geöffnet hatte und zudem im Ratskeller Grimma eine Veranstaltung war, bittet die Polizei Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden. Diese wenden sich bitte an das Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3, Tel. (03437) 708925-100.

Brutaler Räuber gestellt

Blutüberströmt und mit stark geschwollenem Gesicht flüchtete gestern Abend die Verkäuferin (31) eines Bäckerladens in ein nahe gelegenes Bistro, um über Notruf die Polizei über den soeben erlebten räuberischen Überfall zu informieren. Was war geschehen?

Ein 28-Jähriger hatte die Frau, die wenig später das Geschäft in der Georg-Schumann-Straße verschließen wollte, von hinten angegriffen und zu Boden geschlagen. Dann trat und schlug er immer wieder brutal auf die Frau ein und verlangte, dass sie den Zahlencode für den Tresor nenne, solange, bis sie schließlich diesen bekanntgab. Als der 28-Jährige daraufhin zum Tresor ging, konnte die furchtbar misshandelte Frau flüchten. Der Räuber versuchte währenddessen, in den Tresor zu gelangen, um der Tageseinnahmen habhaft zu werden. Doch er scheiterte bei der Eingabe. So entschwand er ohne das begehrte Geld vom Tatort.

Die 31-Jährige indes, die später zum Geschäft zurückgekehrt war, wurde dort durch Rettungssanitäter erstmedizinisch versorgt. Auf Nachfragen der Polizisten konnte sie den Täter sehr detailliert beschreiben, außerdem erwähnte sie, dass der Mann schon öfter im Geschäft Kunde gewesen sei. Anhand dieser Informationen konnten die Gesetzeshüter den Mann (28) wenig später und nicht weit vom Tatort entfernt vorläufig festnehmen. Im Laufe des heutigen Tages wurde gegen den 28-Jährigen Haftbefehl wegen schwerer räuberischer Erpressung erlassen und umgehend in Vollzug gesetzt. Die Leipziger Kripo ermittelt.

Streit zwischen Hundespaziergängern

In Böhlitz-Ehrenberg ist am Sonntagnachmittag an einem Spazierweg unterhalb der alten Deponie ein Streit zwischen Hundehaltern eskaliert. Auslöser war, wie so oft, ein unangeleinter Hund, von dem sich die Herrchen eines anderen Hundes bedrängt fühlten. Als dies zur Sprache kam, reagierten die Halter ihres Freigängers mit Unverständnis und machten ihrerseits ihrem Unmut Luft. Als der erstgenannte Hundehalter dann sein Smartphone zückte, um die Situation zu dokumentieren, geriet die 64-jährige Zurechtgewiesene in Wut und schlug auf den Fotografierenden ein. Dabei versuchte sie mehrfach, das Telefon aus der Hand zu schlagen und nahm schlussendlich einen Stein, den sie nach ihm warf. Der Mann wich aus, es kam zu keiner Verletzung, aber zur Anzeige – mit dem Telefon wurde die Polizei gerufen. Diese nahm eine Anzeige gegen die Hundehalterin auf, die sich zwischenzeitlich wieder beruhigt hatte.

Kind allein zu Hause

Ein 33-jähriger Hinweisgeber und Hausbewohner informierte Sonntagnacht die Polizei darüber, dass er in der 2. Etage im Haus am Gutenbergplatz festgestellt hatte, dass ein Kind über einen längeren Zeitraum weinte. Das Kind lebt hier allein mit seiner Mutter (29). Er begab sich zu dieser Wohnung in der Nacht gegen 02:15 Uhr und klingelte. Die Tür wurde durch ein kleines Kind geöffnet. Noch bevor der 33-Jährige Kontakt mit dem Kind aufnehmen konnte, wurde die Tür durch das Kind wieder geschlossen. Daraufhin machte sich der 33-Jährige Sorgen. Die eingetroffenen Beamten klingelten an der Wohnungstür. Niemand öffnete. Das Kind musste noch in der Wohnung sein. Daraufhin forderten die Beamten den Schlüsselnotdienst an und öffneten die Wohnung. Die Wohnung machte einen unhygienischen und unaufgeräumten Eindruck. Die Wohnung war auch nicht gerade kindergerecht. Im Kinderzimmer wurde das zweijährige männliche Kind festgestellt. Es schlief nicht und war verstört. Die Frage, wo sich denn die Mutter aufhält, blieb unbeantwortet Die Ermittlungen ergaben, dass sich dieser Vorfall, das Weinen des Kindes in der Nacht, schon mehrmals wiederholt hatte. Daraufhin entschieden sich die Beamten, das Kind zum Kinder- und Jugendnotdienst zu bringen. Eine Nachricht für die Mutter wurde hinterlassen. Eine Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht liegt nahe. Das Jugendamt wird über diesen Sachverhalt informiert.

Diebe lassen Beute bei Flucht zurück

Mit einer List versuchten gestern Abend zwei unbekannte Täter, Getränke aus einer Tankstelle in der Merseburger Straße zu stehlen. Während der eine Täter die Angestellte mit einem Beratungsgespräch ablenkte, stopfte der andere den Rucksack hastig mit Getränken voll. Als nichts mehr reinpasste, verließen die beiden Männer fluchtartig die Tankstelle. Da hatten sie aber die Rechnung ohne die Angestellte gemacht: Diese sprang in ihren Pkw und nahm die Verfolgung auf. Auf Höhe eines Fitnessstudios wurde sie schließlich fündig und konnte den Rucksack des diebischen Duos auffinden, welchen sie bei ihrer Flucht dort zurückließen. Wenige Augenblicke später trafen die hinzu gerufenen Polizeibeamten ein und übergaben das Diebesgut schließlich wieder an den rechtmäßigen Eigentümer. Die Ermittlungen zu den beiden Tätern dauern an.

Autoknacker geschnappt

Fall 1

Eine aufmerksame 42-jährige Hinweisgeberin teilte heute Nacht der Polizei mit, dass soeben in der Kreuzstraße eine männliche Person gewaltsam in einen abgestellten Opel Astra eingebrochen war, indem die Seitenscheibe der Fahrertür eingeschlagen wurde. Die Polizei war nach wenigen Minuten mit mehreren Einsatzwagen vor Ort. Der Bereich um die Kreuzstraße wurde überprüft. Dabei konnten die Beamten eine männliche Person feststellen, die sich im Bereich der Inselstraße/Egelstraße hinter einem Transporter versteckte. Die Personenbeschreibung passte dazu. Die Person wurde aufgefordert, herauszukommen. Dies tat sie auch. Es handelte sich dabei um einen 38-jährigen Mann aus Leipzig. Er wurde an Ort und Stelle durchsucht. Dabei wurden im Hosenbein ein größerer Schraubendreher und eine Taschenlampe, beides griffbereit, aufgefunden. Außerdem führte er noch ein Tütchen mit einer weißen betäubungsmittelverdächtigen Substanz bei sich. Der 38-Jährige wurde zum Polizeirevier mitgenommen. In der Zwischenzeit hatten andere Polizeibeamte den Tatort aufgesucht und weitere Prüfungshandlungen durchgeführt. Tatsächlich hatten sie noch einen angegriffenen Pkw ausfindig gemacht. Es handelte sich dabei um einen VW Caddy. Dessen Halter konnten die Beamten ausfindig machen. Gegenüber den Beamten teilte er ihnen mit, dass aus seinem Pkw ein Handy entwendet wurde. Bei dem 38-jährigen Tatverdächtigten wurde so ein Handy aufgefunden. Es erfolgte ein Anruf mit der Handynummer des Geschädigten. Und tatsächlich klingelte das Handy, was der 38-Jährige bei sich hatte. Die Ermittlungen zu dem zweiten Halter, dem Opel Astra, laufen noch. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Diebstahls sowie wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Die konkrete Schadenshöhe steht noch aus.

Fall 2

Eine Hinweisgeberin teilte heute Nacht der Polizei telefonisch mit, dass soeben vor ihrem Wohnhaus in der ein Opel aufgebrochen wurde. Dank der guten Täterbeschreibung, konnten eingesetzte Polizeibeamte nur wenige Minuten später eine tatverdächtige Person aufgreifen. Neben Einbruchswerkzeug führte der 38-jährige Tatverdächtige auch ein Mobiltelefon mit sich, das offensichtlich nicht ihm gehörte. Ermittlungen ergaben, dass das Telefon kurz zuvor aus einem geparkten Volkswagen gestohlen wurde. Dieses konnte dem geschädigten VW-Fahrer umgehend wieder überreicht werden. Die weitere Nacht verbrachte der 38-Jährige im Zentralen Polizeigewahrsam. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden im hohen dreistelligen Bereich.

Crash auf der Kreuzung

Die Fahrerin (35) eines Audi A 3 war gestern Vormittag auf der Lützner Straße (B 87) stadtauswärts unterwegs. Auf der Kreuzung bog sie nach links auf die Straße am See ab, ohne einen entgegenkommenden VW Golf zu beachten. Dessen Fahrer (53) versuchte noch auszuweichen. Dennoch stießen beide Fahrzeuge zusammen, wobei der Golf auf dem Fußweg zum Stehen kam. Die Audifahrerin verletzte sich leicht und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An den Autos entstand ein Schaden von ca. 13.000 Euro.

Kontrolle verloren

Der Fahrer (38) eines Jeep befuhr gestern Mittag die Dingolfinger Straße in Richtung BMW-Allee. In einer Linkskurve verlor er offenbar die Kontrolle über seinen Wagen und kam nach rechts von der Straße ab. Er kollidierte mit zwei Bäumen. Durch die Wucht des Aufpralls stellte sich das Fahrzeug quer. Zum Glück wurden weder der kleine Junge (ein Jahr und drei Monate) im Auto noch der Fahrer verletzt. Allerdings entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Bußgeld verhängt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Schätzt die Jugend das Grundgesetz?
„Beste Neunte“ Schulklassen gesucht – jetzt für IHK-Schülerwettbewerb anmelden
Borna: Vollsperrung des Bergweges in Gestewitz
Solidaritätserklärung mit den streikenden Beschäftigten im ÖPNV
Wer heute noch Ja zur Atomenergie-Nutzung sagt, muss auch vorschlagen, wo Kraftwerke und Endlager stehen sollen
Spiele bauen und eigene Bücher machen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.