Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. März: Fahrzeuge demoliert, Kleingartenanlage verwüstet, Kradfahrer verunglückt

In der Neustädter Straße wurden heute Nacht wurden durch eine männliche Person mehrere Fahrzeuge mit einem Ziegelstein beschädigt +++ Mehrere unbekannte Täter zogen am Wochenende eine Spur der Verwüstung durch die Kleingartenanlage „Wanderer e. V.“ +++ Aus noch nicht geklärter Ursache kam in der Stöhrerstraße ein Motorradfahrer ins Schleudern, stürzte und verletzte sich schwer – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen +++ In einer Connewitzer Lokalität kam es zu einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff – die Geschädigte wird nun gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Sachbeschädigungen an Fahrzeugen

Eine 19-jährige Hinweisgeberin hörte heute Nacht, 01:30 Uhr, aus ihrer Wohnung heraus mehrere dumpfe Schläge. Als sie an das Fenster trat, sah sie eine männliche Person auf der Fahrbahnmitte der Neustädter Straße, die einen Ziegelstein in der Hand hielt und mit diesem gegen mehrere Fahrzeuge warf. Er lief dann weiter in Richtung Ludwigstraße und entfernte sich unerkannt. Die eintreffenden Beamten nahmen die ersten Ermittlungen auf und stellten sechs beschädigte Fahrzeuge der Typen Audi, Renault, Ford und Mercedes fest. An allen Fahrzeugen war die Frontscheibe beschädigt, an einem Fahrzeug die Seitenscheibe. Kriminaltechnische Tatortarbeit wurde durchgeführt und der Ziegelstein ebenfalls sichergestellt. Die Höhe des Gesamtsachschadens steht noch aus.

Zur Personenbeschreibung wurde Folgendes bekannt:

– männlich
– ca. 170 – 180 cm groß
– ca. 25 – 30 Jahre
– dunkel bekleidet mit einer Kapuze
– auf der Jacke ein dicker, dunkler grüner Streifen
– 3-Tage-Bart

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Kleingartenanlage verwüstet

Wie die Vandalen, anders kann man es nicht bezeichnen, zogen mehrere unbekannte Täter am Wochenende eine Spur der Verwüstung durch die Kleingartenanlage „Wanderer e. V.“ in der Herloßsohnstraße. Insgesamt 17 Gartenlauben und ein Schuppen wurden angegriffen. Die unbekannten Täter traten die Garteneingangstore ein, öffneten gewaltsam die Laubentüren, schmissen die Fensterscheiben ein und durchwühlten die einzelnen Lauben. Getränke, die ihnen in die Hände fielen, wurden teilweise an Ort und Stelle geöffnet und konsumiert. Der Sachschaden ist groß. Die Pächter prüfen jetzt, ob und was ihnen eventuell gestohlen wurde. Die Polizei führte umfangreiche kriminaltechnische Tatortarbeit durch.

Im Zuge der ersten Ermittlungen vor Ort wurde unter anderem bekannt, dass es bereits um 05:35 Uhr einen Anruf in der Polizeidirektion Leipzig gegeben hat. Eine 49- jährige Hinweisgeberin teilte mit, dass sie durch laute Geräusche und Klirren wach wurde. Als sie aus dem Fenster sah, bemerkte sie wie sich vier Jungendliche männliche Täter an der Postzustellanlage in der Herloßsohnstraße in Höhe des Zugangs zum Kleingartenverein „Am Schillerhain e. V. “ zu schaffen machten. Anschließend liefen die vier weiter in die Fechnerstraße und Richtung Weinligstraße. Sie konnte erkennen, dass zwei der Jugendlichen ein helles Basecap trugen und einen großen Gegenstand mit sich führten. Die eintreffenden Beamten suchten umgehend die umliegenden Straßen ab, hatten aber keinen Erfolg nach den unbekannten Tätern. Die Polizei untersuchte nun den Tatort und stellte fest, dass die Jugendlichen mittels einer Axt vier Postschließfächer an der Postschließfachanlage gewaltsam öffneten. Die Post wurde aus den Fächern genommen und lag auf der Straße verstreut. Die Beamten stellten diese sicher, genauso wie die Axt. Die Beamten prüfen nun die beiden Sachverhalte, da nicht auszuschließen ist, dass hier Zusammenhänge bestehen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Kradfahrer verunglückt

Der Fahrer (38) einer Honda war am Freitag, gegen 17:30 Uhr, auf der Rostocker Straße unterwegs. Etwa 100 Meter nach der Einmündung Stöhrerstraße, unmittelbar nach der Eisenbahnbrücke, geriet der Motorradfahrer aus noch nicht geklärter Ursache ins Schleudern. Er verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, stürzte auf die linke Seite. Das Krad rutschte in Richtung Graben und stieß gegen drei Bäume. Der 38-Jährige verletzte sich beim Unfall schwer und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An der Honda entstand Totalschaden. Die Höhe des Gesamtschadens wurde mit ca. 7.000 Euro angegeben.

Ein Bekannter (47) des Verunglückten, der mit ihm unterwegs war und mit seinem Nissan vor ihm fuhr, bemerkte im Rückspiegel den Unfall, kehrte sofort um und verständigte das Rettungswesen sowie die Polizei. Am Unfallort kümmerten sich bereits eine Frau und ein Mann um den Verletzten. Beide fuhren mit einem Auto bzw. einem Motorrad hinter dem Hondafahrer.

Die Beamten des Verkehrsunfalldienstes bitten sowohl die Autofahrerin als auch den Motorradfahrer, die Erste Hilfe geleistet haben, sich als Zeugen zu melden. Diese wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Telefon 0341/255-2850.

Merkwürdiges Connewitzer Inselleben

Nach bisherigem Kenntnisstand griff ein Nordafrikaner (31) in einer Connewitzer Lokalität in den frühen Sonntagmorgenstunden einer jungen Frau an das Gesäß. Diese zeigte sich entsprechend empört und machte andere Gäste auf die Situation aufmerksam. In der Folge kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen dem 31-Jährigen und den übrigen Anwesenden. Letztlich wurde dem Mann ein Hausverbot ausgesprochen und er wurde sogleich nach draußen verwiesen. Doch da er sich offenbar ungerecht behandelt fühlte und angeblich auch keine Gelegenheit erhielt, seine Jacke mitzunehmen, reagierte er aggressiv. Vor dem Objekt angelangt, ergriff er Steine sowie eine Bierflasche und warf diese in Richtung der Personen, welche ihn nach draußen begleitet hatten. Allerdings existieren auch Zeugen, die angaben, der Mann sei – bevor er Gegenstände warf – von vier oder fünf Männern verfolgt worden, die ihm ein Bein stellten und zu Fall brachten. Letztlich wurde durch einen dieser Zeugen auch die Polizei verständigt, wobei die Kollegen nebenher auch den Verbleib der Jacke zu klären hatten.

Da die vorherige Musikveranstaltung mittlerweile beendet war und sich nur noch wenige Besucher vor bzw. im Objekt aufhielten, war eine Nachschau gerechtfertigt. Derartige Maßnahmen sollten eigentlich problemlos möglich sein, doch die Beamten mussten nicht nur eine Diskussion führen, in welcher personellen Anzahl sie die Räume betreten dürfen, sondern erhielten noch im Vorraum eine zwar indirekte, doch vielsagende Begrüßung. Begleitende Objektverantwortliche wurden dort sogleich mit den Worten attackiert: „ Was macht Ihr für eine Scheiße, dass die Bullen hierher kommen?“

Da an der Garderobe keine Jacke aufzufinden war, sollte – wie zuvor besprochen – auch ein Blick in den Saal geworfen werden. Allerdings trat nunmehr eine etwa 30-jährige Frau auf die Objektverantwortlichen zu und äußerte in einem entschiedenen Ton: „Für die Bullen ist der Saal tabu!“ Da der 31-Jährige keinen Chip oder Zettel vorweisen konnte, der ihm bei einer Jackenabgabe obligatorisch überreicht worden wäre und eine Abgabe mithin zweifelhaft erschien, entschieden sich die Beamten, der ihnen entgegenschlagenden Aggression und maßlosen Selbstgerechtigkeit nicht auch noch vermeintlich berechtigten Zunder zu bieten.

Es bleibt einmal mehr ein sehr fader Nachgeschmack, allerdings auch eine gewisse Belustigung über die unübersichtlichen Zustände innerhalb sogenannter rechtsfreier Räume. Darin kann es im Jahr 2017 also schon mal vorkommen, dass das klassische Feindbild (Staat/Polizei) des uniformen Linksalternativen dabei behindert wird, wie es sich für einen (zu Unrecht verfolgten?) Ausländer einsetzt, der zudem – zumindest nach Zeugenaussagen – von augenscheinlichen Angehörigen der linken Szene angegriffen wurde. Rassismus ist jetzt vielleicht schon weit jenseits der gesellschaftlichen Mitte anzutreffen.

Im Übrigen wird die Geschädigte, welche der 31-Jährige begrapscht haben soll, gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Sie war am Sonntagvormittag nicht mehr vor Ort, jedoch kann der Grundsachverhalt ohne ihre Angaben nur schwerlich aufgehellt werden.

Kupferdiebstahl von der Propsteikirche Trinitas

Aus der leerstehenden Propsteikirche Trinitas in der Emil-Fuchs-Straße verschwanden am Samstag Stromkabel und Kupferrohre auf sonderbare Weise. Diebe waren in die Kellerräume eingestiegen, so wie sich das Bild darstellte und hatten das wertvolle Metall auf einer Länge von ca. 600 Metern entfernt. Einige der Trennstellen schienen nicht neu gewesen zu sein, so dass der genaue Stehlschaden zu der Tat nicht beziffert werden konnte. Dennoch ist der Schaden für die Kirchgemeinde, insbesondere der immaterielle, gewaltig. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Radlader abgebrannt

In der Nacht zum Sonntag stellten Anwohner der Engertstraße fest, dass auf einer Baustelle in der Straße ein Radlader brannte. Sie alarmierten die Feuerwehr. Diese kam zum Ort und löschte die Baumaschine, die dennoch zu einem großen Teil ausgebrannt war. Eine erste Untersuchung durch Brandursachenermittler ergab, dass es sich höchstwahrscheinlich um einen technischen Defekt handelte.

Keine drei Straßen weit …

… kam ein Fahrraddieb am späten Sonntagabend in Gohlis. Bewohner hatten den Eindringling in ihrem Mehrfamilienhaus gehört und noch mit dem Rad wegfahren sehen. Eine Verfolgung zu Fuß musste wegen der Chancenungleichheit zwei Straßen weiter abgebrochen werden. Allerdings noch vor der dritten hatte ihn eine Polizeistreife, die von einem weiteren Bewohner zu Hilfe gerufen wurde, gestellt. Der Erwischte tat zwar unschuldig und regte sich über die Verzögerung auf, die nun seine Nachtruhe haben würde. Es half aber nichts. Der Eigentümer erkannte sein Fahrrad eindeutig wieder. 0,8 Promille ergab ein Alkoholtest bei dem 28-jährigen Fahrraddieb. Zwischenzeitlich wurden am Tatort drei Kellereinbrüche festgestellt. Fehlende Gegenstände, wie ein Rucksack und Werkzeug, fanden die Beamten bei dem Festgestellten. So verzögerte sich die Nachtruhe doch noch ein wenig, bevor er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen werden konnte. Nun muss er sich wegen Einbruchsdiebstahl verantworten.

„Stopp-Signal“ missachtet

Am Sonntagmorgen sollte ein Suzuki-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der Fahrer ignorierte jedoch das „Stopp-Signal“ von der Polizei und beschleunigte sein Fahrzeug. Mit stark überhöhter Geschwindigkeit fuhr er auf der Altranstädter Straße in Richtung Erich-Zeigner-Allee. An der Kreuzung Antonienstraße missachtete er die rote Ampel und bog mit Schwung nach rechts in die Antonienstraße ein. Dort verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte gegen den rechten Bordstein und kam zum Stehen. Anschließend ergriffen der Fahrer und der Beifahrer die Flucht. Beide konnten kurze Zeit später durch die Polizei gestellt werden. Am Fahrzeug entstand Sachschaden. Der Drogentest beim Fahrer ergab, dass er unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln stand. Außerdem lag gegen ihn eine Fahrerlaubnissperre vor. Nun muss er sich wegen zahlreicher Verkehrsverstöße verantworten.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Parade für den Erhalt der Mikrosa Maschinenbaufabrik am 28. Mai 20 in Leipzig
„Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ – Senioren bestimmen selbst über Kontaktaufnahme
Europa muss solidarisch sein – dazu gehören das Wiederaufbauprogramm und eine Vermögensabgabe
Polizeibericht 27. Mai: Raubdelikt in Lößnig, Polizeieinsatz nach Schuss auf Taube, Zeuge griff ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.