Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. April: Vermisster wohlauf, Diebesbande gestellt, Minibagger entwendet

Der gestern als vermisst gemeldete Daniel W. wurde mehrfach gesehen, scheint wohlauf zu sein und will aus persönlichen Gründen nicht nach Hause zurück. Dennoch möchte sich die Polizei mit einer Bitte an den 29-Jährigen wenden: „Herr W., wenn Sie das hier lesen sollten, möchten wir Sie dringend darum bitten, sich bei Ihrer Familie zu melden. Ihre Eltern machen sich ausgesprochen große Sorgen um Sie und wären bereits über ein Lebenszeichen erleichtert.“ +++ In Gohlis-Nord bekam es eine Verkäuferin mit einer höchst unangenehmen Diebesbande zu tun +++ Von einer Großbaustelle verschwand in Stötteritz über die Feiertage ein Minibagger im Wert von ca. 25.000 Euro.

Vermisster wurde mehrfach gesehen

Am gestrigen Tag veröffentlichte die Polizeidirektion Leipzig eine Vermisstenfahndung nach einem 29-jährigen Mann aus Leipzig-Stötteritz. Kurz nach der Veröffentlichung in den sozialen Medien und auch vermehrt am heutigen Tag erreichten die Polizei Meldungen darüber, dass der „Vermisste“ gesehen wurde. Es scheint ihm körperlich augenscheinlich gutzugehen. Durch den Kontakt zu einem Bekannten des 29-Jährigen konnte mittlerweile in Erfahrung gebracht werden, dass dieser aus persönlichen Gründen nicht nach Hause zurück will.

In Anbetracht der Tatsache, dass der vermeintlich Vermisste mehrfach gesehen wurde und sich im Stadtgebiet aufhält, ist es aus rechtlichen Gründen nicht statthaft, den Vermisstenstatus auf seine Person aufrechtzuerhalten. Dennoch möchte sich die Polizei mit einer Bitte an den 29-Jährigen wenden: „Herr W., wenn Sie das hier lesen sollten, möchten wir Sie dringend darum bitten, sich bei Ihrer Familie zu melden. Ihre Eltern machen sich ausgesprochen große Sorgen um Sie und wären bereits über ein Lebenszeichen erleichtert.“

Diebesbande nach Ladendiebstahl gestellt

Die Verkäuferin (40) eines Einkaufsmarktes war gestern Abend auf einen Mann aufmerksam geworden, der zwar einige Brötchen bezahlte, aber seltsamerweise einen Rucksack voll Waren bei sich zu tragen schien. Daher verlangte sie, einen Blick in diesen werfen zu können. Doch der Unbekannte stürzte schnell aus dem Laden. Daraufhin widmete die Verkäuferin ihre Aufmerksam drei weiteren zwielichtigen Männern, die noch im Einkaufsmarkt von einem Regal zu anderen schlenderten und später einige Flaschen Hochprozentiges in den Taschen verstauten. Einen der drei kannte sie bereits. Er hatte schon Anfang April in dem Geschäft lange Finger gemacht. Diesen nun sprach sie direkt an und forderte ihn auf, die Taschen zu öffnen. Er gab schließlich einige Flaschen Schnaps zurück. Doch als schließlich noch die Verkäuferin auf die Jackentasche zeigte und da tatsächlich Garnelen zum Vorschein kamen, war es um die Beherrschung des 19-Jährigen geschehen.

Er versuchte die Verkäuferin zu schlagen, die aber konnte rechtzeitig ausweichen. Dann verließ er den Markt, kehrte einige Augenblicke später zurück und entriss der Verkäuferin eine Wodka-Flasche, die sie einem der anderen Männer abgenommen hatte. Er holte mit der Flasche weit aus und ließ sie in Richtung des Kopfes der Verkäuferin niedersausen. Sie konnte abermals ausweichen. Während die 40-Jährige sich mit dem völlig „Ausgeflippten“ beschäftigte, steckten die anderen weiterhin fleißig Sachen in ihre Rucksäcke. Das dauerte solange fort, bis der 19-Jährige aus dem Einkaufsmarkt stürzte, gefolgt von seinen beiden Begleitern (30, 38).

Zwischenzeitlich allerdings hatte eine Kundin die Polizei gerufen und die drei Langfinger detailliert beschrieben, die wenig später auf der Max-Liebermann-Straße, Höhe der Bushaltestelle Olbrichtstraße in stadteinwärtiger Richtung gestellt und vorläufig festgenommen werden konnten. Zuvor aber warfen diese noch fünf Flaschen aus ihrer Beute über den Zaun des angrenzenden Objektes.

Bei der Festnahme wehrte sich der 19-Jährige so heftig, dass zwei Polizisten nicht unerhebliche Verletzungen davontrugen. Doch es half ihm nichts. Die Handschellen klickten und der Weg ins Zentrale Polizeigewahrsam war auf kürzestem Weg gefunden. Selbst dort wütete der 19-Jährige weiterhin sehr heftig. Nun wird gegen ihn und seine Komplizen wegen Bandendiebstahl und gefährliche Körperverletzung ermittelt. Der 19-Jährige indes wird am heutigen Nachmittag den Haftrichter vorgeführt.

Minibagger entwendet

Von einer Großbaustelle verschwand in Stötteritz über die Feiertage der Minibagger einer Leipziger Baufirma. Ein Mitarbeiter informierte Dienstagvormittag die Polizei über den Diebstahl und zeigte ihnen, an welcher Stelle er den Bagger neben zwei weiteren am Donnerstag abgestellt hatte. Nun fehlte eine der hochwertigen Arbeitsmaschinen mit Greifarm und Hydraulikhammer sowie Grabenräumer – Neupreis: ca. 25.000 Euro – die dringend für die weiteren Arbeiten an den Rohbauten benötigt wird. Die Polizei schrieb den Mini-Bagger zur Fahndung aus und hat die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen.

Schwangere, Handtaschen und zwei Diebe

Während werdende Mütter (und ein paar Väter) gestern Abend gerade in einen Kurs der Schwangerschaftsberatung vertieft waren, betraten unbemerkt zwei Männer die Räume der Hebammenpraxis und stahlen mehrere Handtaschen. Doch an ihrer Beute hatten die Diebe nicht sehr lange Freude, denn eine Geschädigte (30) hatte da so ein Bauchgefühl und vermochte es, ihnen auf die Spur zu kommen. So stellten die Beamten wenig später in der Stünzer Straße zwei Täter (24, 27). Neben einigem Diebesgut aus der Hebammenpraxis führten sie auch noch ein Fahrrad mit sich, welches sie ebenfalls gestohlen hatten. Dafür hatten sie auf ihrem Weg nach Anger-Crottendorf offenbar in der Seeburgstraße (OT Zentrum-Südost) einen kleinen Zwischenstopp eingelegt, in einem dortigen Treppenhaus die Handtaschen durchwühlt, für sie wertlosen Dinge zurückgelassen und bei der Gelegenheit gleich noch das Seilschloss des Fahrrades geknackt.

Übrigens: Nur weil jenes registriert war, konnten der Diebstahl überhaupt so schnell belegt und der Tat- und zugleich Fundort ermittelt werden. Dass die Delikte durch zwei polizeibekannte Betäubungsmittelkonsumenten (hatten – laut Vortest – auch etwas Crystal bei sich) verübt wurden, überrascht nicht, sondern untermauert die Einschätzung der Polizeidirektion Leipzig, warum der Anteil der Eigentumsdelikte im Stadtgebiet Leipzig überproportional ausfällt. Leider wird die Totalzahl der Delikte aufgrund der hohen Anzahl anderer Betäubungsmittelkonsumenten und der durch sie verursachten Beschaffungskriminalität auch nicht merklich sinken, obwohl diese beiden Täter heute einen Termin beim Haftrichter haben.

Brauchst Du Gras?

Zwei zivil gekleidete Beamte streiften gestern Abend durch die Parkanlage gegenüber des Leipziger Hauptbahnhofs. Im sogenannten Bürgermeister-Müller-Park kamen auch prompt zwei Männer von südländischem Äußeren auf sie zu, wovon einer sogleich fragte, ob sie nicht Gras brauchen würden. Auf Nachfrage wurde der später Identifizierte (29) konkreter: „Willst Du Gras oder Haschisch kaufen?“ Die Beamten verneinten das Ansinnen, liefen weiter und riefen ihre uniformierten Kollegen zum Ort, welche den 29-Jährigen sowie seinen Landsmann (19) einer Kontrolle unterzogen. Wie sich herausstellte, war der Ältere bereits als Betäubungsmittelhändler und Intensivtäter polizeibekannt. Bei der Durchsuchung seiner Person wurden dann auch zwei in Alufolie verpackte Stangen einer gepressten Substanz aufgefunden und es kann davon ausgegangen werden, dass er irgendwo im Parkareal noch ein Depot sein eigen nennt. Offensichtlich dient er seinem Begleiter zudem leider als eine Art Vorbild, denn der junge Mann hält sich erst seit 25. März 2017 im Bundesgebiet auf, stellte am 31. März seinen Asylantrag, ist räumlich eigentlich für die Dauer von drei Monaten an den Zuständigkeitsbereich der Ausländerbehörde Gera gebunden und tritt dennoch seit wenigen Tagen in Leipzig als Tatverdächtiger (Diebstahl) in Erscheinung. Der Staatsanwalt verfügte hernach die nächtliche Aufrechterhaltung der vorläufigen Festnahme und setzte für heute eine Haftrichtervorführung an. Bereits 25 Tage nach der Einreise kurz vor den Toren der JVA zu stehen, ist bemerkenswert.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Naziaktionen und ein Angriff in Schildau auf RSL
Vorstellung des Buches „Das Spiel mit den Anderen“ und Präsentation der Aktions-Sporttasche zu „Juller“ am 24. Oktober am TdJW
Verkehrseinschränkungen rund um Champions-League-Spiel
Louise-Otto-Peters-Gesellschaft stellt die Gretchenfrage
Sonderausstellung und Podiumsgespräch in der „Runden Ecke“
Engagement im Zoo und im Freiland
Architekturpreis 2017 der Stadt Leipzig wird verliehen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

UBS will noch eine Berufung versuchen, das KWL-Geduldsspiel ist noch nicht ganz zu Ende
Der Turm des UBS-Hauptquartiers im Frankfurter Bankenviertel. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserDie Kuh ist noch nicht ganz vom Eis. Eigentlich hätte am Montag, 14. Oktober, der riesige Schatten endlich verschwinden können, der über den Leipziger Wasserwerken und der Stadt Leipzig seit nunmehr sieben Jahren hängt. Aber die Schweizer Großbank UBS, die Leipzigs Wasserwerke nach dem Auffliegen des Heininger-Skandals verklagt hatte, will nicht klein beigeben. Und wird noch einen Berufungsversuch beim Supreme Court machen.
Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.
Auf die Buchfresse!
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserAch kommt Leute. Das kennen wir doch nun von der Buchmesse Leipzig seit Jahren. Erst werden Verlage in die Hallen und Lesungen ins Programm gelassen, in deren Umfeld sich vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre und andere Neonazis tummeln und dann ist die Überraschung wieder groß. Von links kommt der Protest, von rechts die Opferrolle und in der Mitte steht dieses Mal die Frankfurter Buchmesse, die sich gegen all das verwahrt, was sie eingerührt hat. Und argumentiert, man könne ja Verlage nicht ausladen, wegen der freien Meinung! Ok, dieses Mal gabs was aufs Maul. Da sage noch einer, Messen würden keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und rechte Meinungsverteidiger hätten nicht wenigstens zwei Argumente. Ich hab hingegen mal so eine Idee zur Güte …
Gemkow-Prozess: Zweite Runde vor dem Landgericht
Der Angeklagte Thomas K. (30) verbarg im ersten Prozess sein Gesicht vor der Presse und präsentierte dabei seine Sicht der Dinge. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserLetztlich war es nach dem deutlichen Strafmaß zu erwarten gewesen, dass eine zweite Runde des Prozesses vor dem Landgericht Leipzig folgen würde. Der Beschuldigte Thomas K. war immerhin am 18. September 2017 vor dem Amtsgericht zu zwei Jahren und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Eine Strafe für den Vorwurf einer Attacke mit Buttersäure und Steinen auf die damalige Wohnung von Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) im Leipziger Süden, welche Staatsanwaltschaft und Verteidigung nicht gefiel. Beide Seiten haben nun Berufung gegen das Urteil eingelegt.
SPD-Fraktion beantragt klare Richtlinien für öffentlich geförderte Beschäftigung in Leipzig
Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass in Leipzig die Zahl der Sanktionen gegen ALG-II-Empfänger trotz guter Konjunkturentwicklung nach wie vor so hoch ist, hat natürlich auch damit zu tun, dass es für einige tausend Betroffene überhaupt keine sinnvollen Angebote gibt. Sie werden in oft in völlig sinnlose Maßnahmen gestopft, obwohl es eigentlich genug öffentliche Träger gibt, die dringend nach Leuten suchen. Das braucht einen Plan, findet die SPD-Fraktion.
Für „Hier kommt keiner durch!“ gab es jetzt schon die zweite wichtige Auszeichnung
Aufgeblättert: Hier kommt keiner durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst gab es den Gustav-Heinemann-Friedenspreis. Jetzt konnte der in Leipzig heimische Klett Kinderbuch Verlag eine weitere wichtige Auszeichnung für ein Buch verzeichnen, das vor einem Jahr erschienen ist und mit spielerischer Leichtigkeit die Unmenschlichkeit und Unsinnigkeit von Grenzen zeigt. So gesehen ist der jetzt verliehene Jugendliteraturpreis auch wieder ein politischer Preis. Aber welcher Politiker liest schon Kinderbücher?
Linke beantragen Piktogramme für den Radweg vorm Hauptbahnhof
Normalzustand vor der Westhalle des Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2012 geht das nun so. Vor dem Hauptbahnhof ballen sich die Konfliktpunkte im Verkehr. Die Lage ist unübersichtlich. Eine große Lösung für den Verkehrsknotenpunkt wird noch Jahre auf sich warten lassen. Aber selbst gegen eine kleine und preiswerte Lösung verwahrte sich Leipzigs Stadtverwaltung 2014. Also sind die Übergänge vor Ost- und Westhalle, wo Fußgänger und Radfahrer sich ins Gehege kommen, bis heute nicht optisch getrennt.
Ein Möbelumzug hat mit einer öffentlich angemeldeten Versammlung nichs zu tun
Park(ing) Day in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 15. September war wieder internationaler „PARK(ing) Day“. Und diesmal kann man sogar sagen: Er hatte Erfolg. Denn er hat einen der prominentesten Vertreter der Leipziger Autofahrer-Lobby verärgert: CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski. Der hat sich über die extra für „PARK(ing) Day“-Aktionen frei gehaltenen Stellplätze so geärgert, dass er extra eine Stadtratsanfrage gestellt hat. Aus seiner Sicht vielleicht sogar mit Hintersinn.