Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Mai: Einbruch, Tumult in der Eisenbahnstraße, Pizza-Lieferant ausgeraubt

Schon zum zweiten Mal in kürzester Zeit wurde gestern in ein Büro einer Gebäudemanagment-Firma in der Limburgerstraße eingebrochen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gestern Abend kam es vor einem Bistro in der Eisenbahnstraße zu einer Messerstecherei und anschließend zu einem Tumult, bei dem auch die Einsatzkräfte angegriffen wurden +++ In Mockau wurde ein Pizza-Lieferant von zwei Unbekannten ausgeraubt.

Einbruch in ein Büro

Schon zum zweiten Mal in kürzester Zeit wurde gestern in ein Büro einer Gebäudemanagment-Firma in der Limburgerstraße eingebrochen. Das Büro befindet sich in einem Mehrfamilienhaus. Der unbekannte Täter stieg über ein Balkonfenster ein und hebelte gewaltsam die Balkontür auf. Er durchsuchte nur den einen Raum und öffnete weiterhin gewaltsam einen Metallschrank. Aus diesem entwendete er eine Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Anschließend flüchtete er wieder über den Balkon. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Tumult in der Eisenbahnstraße

Polizei und Rettungsdienst wurden gestern Abend telefonisch informiert, dass es zu einer Messerstecherei vor einem Bistro in der Eisenbahnstraße gekommen sein soll. Als die Beamten am Tatort eingetroffen waren, wurde der Verletzte bereits abtransportiert in ein Krankenhaus und sofort operiert. Mittlerweile ist er außer Lebensgefahr. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort und Zeugenaussagen handelte es sich bei dem Schwerverletzten um den 36-jährigen Iraker, dem Bruder des Ladenbesitzers. Es gab Streit mit einigen Dealern, die sich immer vor dem Bistro aufhalten und teils auch die Kundschaft des Bistros ansprechen.

Der 36-Jährige verschwand wenige Minuten nach draußen, kam dann anschließend mit den Stichverletzungen im Oberkörperbereich zurück und ist jetzt Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Zu erwähnen ist noch bei diesem Einsatz, dass weitere Einsatzkräfte des Polizeireviers Zentrum und ein Einsatzzug der Inspektion Zentrale Dienste, der Außendienstleiter und Kräfte der Kriminalpolizei nachgezogen wurden. Am Einsatzort hielten sich bei Ankunft der Einsatzkräfte ca. 50 Personen mit Migrationshintergrund auf. Die Polizei sah vor, wie bei jedem anderen Einsatz in dieser Stadt, den Tatort weiträumig abzusperren. Es gab jedoch einige Unbelehrbare.

Daraufhin wurden Platzverweise ausgesprochen. In diesem Zusammenhang kam es zu einer Beleidigung gegenüber den Einsatzbeamten, woraufhin sich zu deren Strafverfolgung eine Identitätsfeststellung erforderlich machte. Daraufhin kam es dann zu Tumulten unter den anwesenden Mitbürgern. Dabei wurden die Einsatzkräfte aus der Menschenmenge heraus mit einem Stuhl aus dem Freisitz sowie zwei Glasflaschen beworfen. Ein Beamter wurde dabei von dem Stuhl leicht am rechten Arm verletzt (Hämatom).

Ein weiterer Beamter wurde mit einer Glasflasche am linken Fuß getroffen, dabei aber nicht verletzt. Die beiden Beamten wurden durch die Tathandlungen nicht dienstunfähig. Die Eisenbahnstraße wurde daraufhin kurzzeitig gesperrt, später aber wieder bis auf dem Tatortbereich wieder freigegeben. Beim Eintreffen weiterer Einsatzkräfte flüchteten die Angreifer unerkannt. Die Polizei leitete zwei Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen des Verdachts des Landfriedensbruches gegen „Unbekannt“ ein. Eine Beleidigungsanzeige wurde ebenfalls erstattet.

Pizza-Lieferant ausgeraubt

Mit dem Auftrag, nach Mockau zu fahren und eine Pizza-Bestellung auszuliefern, machte sich gestern ein 24-Jähriger kurz vor halb elf abends auf den Weg. Mit Moped und zwei Pizzen rollte er los und kam schon wenige Minuten später am Zielort an. Er stieg von dem Roller, setzte den Helm ab und nahm die Pizzatasche aus dem Mopedkoffer. Dann ging er zum Hauseingang, wollte beim Besteller klingeln, doch dazu kam er nicht mehr. Plötzlich kamen zwei Männer von hinten angerannt, einer hielt ihm eine kleine schwarze Pistole an den Kopf und schrie knapp „Geld!“

Ob es sich dabei um eine echte Waffe handelte, konnte er nicht sagen. Daraufhin warf er aus Angst das Portemonnaie samt der dreistelligen Einnahmen vom Abend, welches er in seiner linken Jackentasche trug, auf die Straße, ebenso die Pizzatasche. Der zweite hob beides auf und beide rannten durch den Tunnel in die Bochumer Straße. Einer trug schwarze Kleidung (schwarze, Hose und schwarze Jacke mit Kapuze). Die Kapuze von der Jacke hatte er über den Kopf gezogen und trug eine Fawkes-Maske. Der Mann war schlank und etwa 180 cm groß.

Der zweite Mann hatte die gleichen Sachen an und trug ebenfalls eine solche Maske. Nachdem die Räuber verschwunden waren, rief er sofort die Pizzeria und die Polizei an und schilderte den Vorfall. Glücklicherweise blieb er unversehrt. Nun ermittelt die Polizei wegen schweren Raubes.

Zwei Radfahrer kollidierten

Ein Mountainbiker (24) war gestern Nachmittag auf der Emmausstraße unterwegs. An der Kreuzung Cunnersdorfer Straße missachtete er die Vorfahrt des von links kommenden Radfahrers (59), der stadteinwärts fuhr. Beide stießen zusammen und stürzten. Dabei zog sich der Ältere so schwere Verletzungen zu, dass er notoperiert werden musste. An den Rädern entstand ein Schaden in Höhe von ca. 300 Euro. Der 24-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Kind lief zwischen parkenden Autos …

… auf die Straße und stieß mit einem vorbeifahrenden Fahrradfahrer zusammen. Ein 6-jähriger Junge, für einen Moment unbeobachtet, lief gestern Abend zwischen zwei geparkten Fahrzeugen auf die Straße. Ein 40-jähriger vorbeifahrender Fahrradfahrer hatte keine Chance, weil er den „Kleinen“ zwischen den beiden Fahrzeugen nicht sah, und stieß mit ihm zusammen. Der Junge erlitt leichte Verletzungen am Kopf, die glücklicherweise nicht schwerwiegend waren.

Der Fahrradfahrer wurde nicht verletzt. Liebe Eltern, ein immer wiederkehrendes Ereignis mit der Bitte an Sie, diesen Unfall als Beispiel zu nehmen, um Ihren Kindern noch einmal die Gefahr zu erklären, wenn sie zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Straße laufen.

Ein Honda-Fahrer …

… erfasste gestern Nachmittag zwei Fahrradfahrer, die er beim Überqueren eines Einmündungsbereiches an der Rückmarsdorfer Straße in Richtung Merseburger Straße übersah. Die beiden Radler (29 m; 34 m) überquerten just in dem Moment, als der Honda-Fahrer (39) nach rechts in die Merseburger Straße einbog, die Merseburger Straße bei Lichtzeichen grün. So wurde einer der beiden von dem Auto erfasst und durch den Aufprall über die Motorhaube und anschließend auf die Straße geschleudert.

Dessen Fahrrad wurde gegen den zweiten Radler geschleudert, woraufhin auch dieser stürzte und sich verletzte. Beide wurden leicht verletzt, Schürfwunden und Prellungen mussten ärztlich behandelt werden. Der Honda-Fahrer indes wurde einem Atemalkoholtest unterzogen, der ein Ergebnis von 0,58 Promille ergab. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung.

Wie Perlen aufgereiht …

… fuhren gestern Vormittag die drei Damen mit ihren Flitzern in der rechten Fahrspur der Ludwig-Erhard-Straße, Richtung Mecklenburger Straße. Nachdem allesamt die Kreuzung Rosa- Luxemburg-Straße passiert hatten, wechselte plötzlich ein vorausfahrendes Auto von der linken in die rechte Fahrspur. Die nachfolgende Ford-Fahrerin (18) und auch die Daimler-Fahrerin (29) erkannten die Situation und verzögerten ihre Fahrgeschwindigkeit.

Doch die Audi-Fahrerin (73) konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den C 220 CDI. Dieser wiederum fand sein Ende im Heck des kleinen Ford K. Dabei wurde die 29-Jährige so verletzt, dass es schließlich die ärztliche Behandlung in einer Leipziger Klinik bedurfte. Außerdem entstand an allen Auto Sachschaden.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Pressemitteilung zur Neuwahl des Präsidenten des HC Leipzig e.V.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Stadtgärten: Zwischen Gemüseanbau und Politik
Stadt erhält zum vierten Mal Prädikat für Chancengleichheit
Gesundheitsforum am 10. Dezember über moderne Diagnostik und Therapie bei Gelenkleiden
Neue Behandlungsmöglichkeit bei Magenkrebs verbessert Heilungschancen
Ninja-Parcours in der Kurt-Masur-Schule
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.
Neue Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel
Parkscheinautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 3. Dezember veröffentlichte die Stadt Leipzig ihre Mitteilung zu den neuen Regeln zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel, das am 1. Januar starten soll. Eine Regelung, die zwar irgendwie dem Vorschlag der Freibeuter-Fraktion ähnelte. Aber Sven Morlok, Fraktionsvorsitzender der Freibeuter im Leipziger Stadtrat, kritisiert die von Oberbürgermeister Burkhard Jung vorgeschlagene Ungleichbehandlung trotzdem auf ganzer Linie.
Beim nächsten Auengespräch geht es erstmals um die Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die Leipziger Nordwestaue
Wehr der Neue Luppe. Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Foto: Maria Vlaic – NABU Sachsen

Für alle LeserAm Mittwoch, 11. Dezember, gibt es wieder ein Auengespräch auf Einladung des Projekts Lebendige Luppe. Diesmal geht es um die Arbeitsgruppe, die sich mit dem naturschutzfachlichen Leitbild für die Leipziger Nordwestaue beschäftigt. Die hat sich 2018 gegründet, als so langsam klar wurde, dass man das Problem der Leipziger Aue größer denken muss. Auch der NABU, der im Projekt „Lebendige Luppe“ federführend ist, weiß, dass man darin nur kleine, eigentlich zu kleine Schritte gehen kann.
Als ein Virus Napoleon besiegte: Lauter Geschichten über die Lernfähigkeit der Menschen
Sebastian Jutzi: Als ein Virus Napoleon besiegte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNapoleon kommt sogar zwei Mal vor in diesem Buch. Napoleon macht natürlich neugierig, braucht man nicht große Armeen, um einen Typen wie Napoleon zu besiegen? Aber schon die Bibel wusste es ja: Manchmal genügen ein paar Mücken, Heuschrecken oder Flöhe. Wer genauer hinschaut, findet ganze Legionen von Feldherren, deren Armeen von winzigen kleinen Plagegeistern erledigt wurden. Das wäre ein eigenes Buch wert. Jutzis Buch ist ein Appetitmacher für alle, die dem menschlichen Größenwahn aus guten Vernunftgründen misstrauen.
Am12. Dezember: Buchpremiere: Doppelte Lebensführung. Eine Anthologie aus Sachsen
Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Quelle: Sächsischer Literaturrat e.V.

Worüber schreiben die Schriftsteller*innen in diesem Land und was brennt ihnen auf den Nägeln? Diese sächsische Anthologie versteht sich nicht als Bestenlese, sondern als aktuelle, wenn auch zwangsläufig unvollständige Bestandsaufnahme: Sachsens Gegenwartsliteratur spricht in vielen Stimmen und zu ganz verschiedenen Themen. Klassisches Storytelling steht neben lyrisch Verdichtetem, Romanauszug neben Essay und Prosaminiatur. Es ist ein sächsisches Lesebuch entstanden, in dem wir allen Spielarten des Erzählens begegnen und vieles wiedererkennen, was uns bewegt.
MDR trennt sich von Kabarettist Uwe Steimle
Uwe Steimle. Foto: MDR/Axel Berger

Foto: MDR/Axel Berger

Für alle LeserInterviews mit rechten Medien, abwertende Äußerungen über Politiker/-innen und Journalist/-innen sowie als rassistisch und antisemitisch gewertete Aussagen von Uwe Steimle sorgen schon seit Jahren dafür, dass der MDR für seine Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten in der Kritik steht. Nun hat sich der Sender von Steimle getrennt. Die am 17. November veröffentlichte Episode von „Steimles Welt“ soll die letzte gewesen sein.
„Jeder ist nur ein Jahr von Hartz IV entfernt“ – Bundesverfassungsgericht stutzt Sanktionen im SGB II
Vielfältige Hilfsangebote, nicht nur für Erwerbslose. © Frank Willberg

© Frank Willberg

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im Handel„Eine Sanktion auf 424 Euro Regelsatz – was willst du Menschen noch wegnehmen?“ Ich sitze Frank Schaefer gegenüber, Vorstandsvorsitzender des Leipziger Erwerbslosenzentrums e. V. (LEZ). Anfang November hat das Bundesverfassungsgericht Sanktionen von mehr als 30 Prozent Leistungskürzung bei Hartz IV für verfassungswidrig erklärt. Was bedeutet dieses Urteil für beziehungsweise in Leipzig? Sind wir noch arm aber sexy?
adopt a revolution: Syrien in Plagwitz
Kampagne „SyriaNotSafe“: „Soll ich bleiben oder sterben?“. Syrien ist nicht sicher – wegen des Krieges und wegen Assad. © Kornelia Kugler

© Kornelia Kugler

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelDer arabische Frühling kämpft in Syrien immer noch mit dem unerbittlichen Winter. Aus dem Aufstand gegen das Assad-Regime ist ein Bürgerkrieg geworden, in dem russische Luftwaffe, türkische Truppen, der Islamische Staat und seine Milizen sowie diverse Warlords mitmischen. Und das hat mit Leipzig zu tun.
Schon Vorschulknirpse wissen, wie man auch ohne Worte miteinander kommuniziert
Buchstabensalat. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie haben sich die knapp 6.000 Sprachen der Welt entwickelt? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, haben Forscher des Leipziger Forschungszentrums für Frühkindliche Entwicklung (LFE) der Universität Leipzig und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie versucht, den Prozess der Entwicklung eines neuen Kommunikationssystems in einem Experiment nachzustellen – mit Kindern. Mit wem auch sonst? Das Sprachenerfinden liegt Menschen im Blut. Und schon Kinder wissen, wie es funktioniert.
Leipzigs Verwaltung will Ernst Moritz Arndt nicht in die Wüste schicken
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErst war es eine Petition, mit der Alexander John dafür warb, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt umzubenennen. Dann wurde daraus ein Stadtratsantrag der Linksfraktion, der sich Thomas Kumbernuß (Die PARTEI) nach der Wahl angeschlossen hat und die eine Benennung nach der streitbaren Publizistin Hannah Arendt wünschte. Jetzt hat die Verwaltung dazu Stellung genommen, möchte sich von Ernst Moritz Arndt aber nicht trennen.