Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Mai: Einbruch, Tumult in der Eisenbahnstraße, Pizza-Lieferant ausgeraubt

Schon zum zweiten Mal in kürzester Zeit wurde gestern in ein Büro einer Gebäudemanagment-Firma in der Limburgerstraße eingebrochen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gestern Abend kam es vor einem Bistro in der Eisenbahnstraße zu einer Messerstecherei und anschließend zu einem Tumult, bei dem auch die Einsatzkräfte angegriffen wurden +++ In Mockau wurde ein Pizza-Lieferant von zwei Unbekannten ausgeraubt.

Einbruch in ein Büro

Schon zum zweiten Mal in kürzester Zeit wurde gestern in ein Büro einer Gebäudemanagment-Firma in der Limburgerstraße eingebrochen. Das Büro befindet sich in einem Mehrfamilienhaus. Der unbekannte Täter stieg über ein Balkonfenster ein und hebelte gewaltsam die Balkontür auf. Er durchsuchte nur den einen Raum und öffnete weiterhin gewaltsam einen Metallschrank. Aus diesem entwendete er eine Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag. Anschließend flüchtete er wieder über den Balkon. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Tumult in der Eisenbahnstraße

Polizei und Rettungsdienst wurden gestern Abend telefonisch informiert, dass es zu einer Messerstecherei vor einem Bistro in der Eisenbahnstraße gekommen sein soll. Als die Beamten am Tatort eingetroffen waren, wurde der Verletzte bereits abtransportiert in ein Krankenhaus und sofort operiert. Mittlerweile ist er außer Lebensgefahr. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort und Zeugenaussagen handelte es sich bei dem Schwerverletzten um den 36-jährigen Iraker, dem Bruder des Ladenbesitzers. Es gab Streit mit einigen Dealern, die sich immer vor dem Bistro aufhalten und teils auch die Kundschaft des Bistros ansprechen.

Der 36-Jährige verschwand wenige Minuten nach draußen, kam dann anschließend mit den Stichverletzungen im Oberkörperbereich zurück und ist jetzt Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Zu erwähnen ist noch bei diesem Einsatz, dass weitere Einsatzkräfte des Polizeireviers Zentrum und ein Einsatzzug der Inspektion Zentrale Dienste, der Außendienstleiter und Kräfte der Kriminalpolizei nachgezogen wurden. Am Einsatzort hielten sich bei Ankunft der Einsatzkräfte ca. 50 Personen mit Migrationshintergrund auf. Die Polizei sah vor, wie bei jedem anderen Einsatz in dieser Stadt, den Tatort weiträumig abzusperren. Es gab jedoch einige Unbelehrbare.

Daraufhin wurden Platzverweise ausgesprochen. In diesem Zusammenhang kam es zu einer Beleidigung gegenüber den Einsatzbeamten, woraufhin sich zu deren Strafverfolgung eine Identitätsfeststellung erforderlich machte. Daraufhin kam es dann zu Tumulten unter den anwesenden Mitbürgern. Dabei wurden die Einsatzkräfte aus der Menschenmenge heraus mit einem Stuhl aus dem Freisitz sowie zwei Glasflaschen beworfen. Ein Beamter wurde dabei von dem Stuhl leicht am rechten Arm verletzt (Hämatom).

Ein weiterer Beamter wurde mit einer Glasflasche am linken Fuß getroffen, dabei aber nicht verletzt. Die beiden Beamten wurden durch die Tathandlungen nicht dienstunfähig. Die Eisenbahnstraße wurde daraufhin kurzzeitig gesperrt, später aber wieder bis auf dem Tatortbereich wieder freigegeben. Beim Eintreffen weiterer Einsatzkräfte flüchteten die Angreifer unerkannt. Die Polizei leitete zwei Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen des Verdachts des Landfriedensbruches gegen „Unbekannt“ ein. Eine Beleidigungsanzeige wurde ebenfalls erstattet.

Pizza-Lieferant ausgeraubt

Mit dem Auftrag, nach Mockau zu fahren und eine Pizza-Bestellung auszuliefern, machte sich gestern ein 24-Jähriger kurz vor halb elf abends auf den Weg. Mit Moped und zwei Pizzen rollte er los und kam schon wenige Minuten später am Zielort an. Er stieg von dem Roller, setzte den Helm ab und nahm die Pizzatasche aus dem Mopedkoffer. Dann ging er zum Hauseingang, wollte beim Besteller klingeln, doch dazu kam er nicht mehr. Plötzlich kamen zwei Männer von hinten angerannt, einer hielt ihm eine kleine schwarze Pistole an den Kopf und schrie knapp „Geld!“

Ob es sich dabei um eine echte Waffe handelte, konnte er nicht sagen. Daraufhin warf er aus Angst das Portemonnaie samt der dreistelligen Einnahmen vom Abend, welches er in seiner linken Jackentasche trug, auf die Straße, ebenso die Pizzatasche. Der zweite hob beides auf und beide rannten durch den Tunnel in die Bochumer Straße. Einer trug schwarze Kleidung (schwarze, Hose und schwarze Jacke mit Kapuze). Die Kapuze von der Jacke hatte er über den Kopf gezogen und trug eine Fawkes-Maske. Der Mann war schlank und etwa 180 cm groß.

Der zweite Mann hatte die gleichen Sachen an und trug ebenfalls eine solche Maske. Nachdem die Räuber verschwunden waren, rief er sofort die Pizzeria und die Polizei an und schilderte den Vorfall. Glücklicherweise blieb er unversehrt. Nun ermittelt die Polizei wegen schweren Raubes.

Zwei Radfahrer kollidierten

Ein Mountainbiker (24) war gestern Nachmittag auf der Emmausstraße unterwegs. An der Kreuzung Cunnersdorfer Straße missachtete er die Vorfahrt des von links kommenden Radfahrers (59), der stadteinwärts fuhr. Beide stießen zusammen und stürzten. Dabei zog sich der Ältere so schwere Verletzungen zu, dass er notoperiert werden musste. An den Rädern entstand ein Schaden in Höhe von ca. 300 Euro. Der 24-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Kind lief zwischen parkenden Autos …

… auf die Straße und stieß mit einem vorbeifahrenden Fahrradfahrer zusammen. Ein 6-jähriger Junge, für einen Moment unbeobachtet, lief gestern Abend zwischen zwei geparkten Fahrzeugen auf die Straße. Ein 40-jähriger vorbeifahrender Fahrradfahrer hatte keine Chance, weil er den „Kleinen“ zwischen den beiden Fahrzeugen nicht sah, und stieß mit ihm zusammen. Der Junge erlitt leichte Verletzungen am Kopf, die glücklicherweise nicht schwerwiegend waren.

Der Fahrradfahrer wurde nicht verletzt. Liebe Eltern, ein immer wiederkehrendes Ereignis mit der Bitte an Sie, diesen Unfall als Beispiel zu nehmen, um Ihren Kindern noch einmal die Gefahr zu erklären, wenn sie zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Straße laufen.

Ein Honda-Fahrer …

… erfasste gestern Nachmittag zwei Fahrradfahrer, die er beim Überqueren eines Einmündungsbereiches an der Rückmarsdorfer Straße in Richtung Merseburger Straße übersah. Die beiden Radler (29 m; 34 m) überquerten just in dem Moment, als der Honda-Fahrer (39) nach rechts in die Merseburger Straße einbog, die Merseburger Straße bei Lichtzeichen grün. So wurde einer der beiden von dem Auto erfasst und durch den Aufprall über die Motorhaube und anschließend auf die Straße geschleudert.

Dessen Fahrrad wurde gegen den zweiten Radler geschleudert, woraufhin auch dieser stürzte und sich verletzte. Beide wurden leicht verletzt, Schürfwunden und Prellungen mussten ärztlich behandelt werden. Der Honda-Fahrer indes wurde einem Atemalkoholtest unterzogen, der ein Ergebnis von 0,58 Promille ergab. Nun ermittelt die Polizei gegen den Mann wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung.

Wie Perlen aufgereiht …

… fuhren gestern Vormittag die drei Damen mit ihren Flitzern in der rechten Fahrspur der Ludwig-Erhard-Straße, Richtung Mecklenburger Straße. Nachdem allesamt die Kreuzung Rosa- Luxemburg-Straße passiert hatten, wechselte plötzlich ein vorausfahrendes Auto von der linken in die rechte Fahrspur. Die nachfolgende Ford-Fahrerin (18) und auch die Daimler-Fahrerin (29) erkannten die Situation und verzögerten ihre Fahrgeschwindigkeit.

Doch die Audi-Fahrerin (73) konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den C 220 CDI. Dieser wiederum fand sein Ende im Heck des kleinen Ford K. Dabei wurde die 29-Jährige so verletzt, dass es schließlich die ärztliche Behandlung in einer Leipziger Klinik bedurfte. Außerdem entstand an allen Auto Sachschaden.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Die einjährige Reihe ZUKUNFTSFELDER des Agrarforums Leipzig startet am 22. September
Mutter suizidgefährdet, Großvater verstorben – Familie heute dennoch per Abschiebung zerrissen
Neugegründetes Deutsches NeuroOrchester spielt Konzert für die Parkinsonforschung im Leipziger Gewandhaus
Den Rechtspopulisten keinen Platz – für ein weltoffenes Leipzig
Leipziger SPD-Mandatsträger und -Kandidaten zum Kita-Aktionstag am Weltkindertag
Am Donnerstag: Erste Fachsprechstunde zu neuen Normen für häusliche Festbrennstoff-Heizungen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.
Fünf Tage vor der Bundestagswahl: Ein Überblick über Leipziger Direktkandidaten und sächsische Listenplätze
Bundestagswahlkampf am Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Für alle LeserZwei Leipziger werden dem kommenden Bundestag auf jeden Fall angehören, denn so viele Wahlkreise und somit Direktmandate gibt es in der Stadt. Mindestens drei zusätzliche Mandate über Landeslisten sind wahrscheinlich. Vor allem bei der Linkspartei ist aber noch vieles offen: Sie könnte am Ende als großer Sieger, aber auch als großer Verlierer dastehen.
Der ganze Stadtrat Leipzigs soll Klage der Grünen-Fraktion gegen OB Jung beitreten
René Hobusch (FDP). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Grunde müssten alle Fraktionen im Stadtrat frustriert sein über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters. Am vergangenen Mittwoch hat die Grünen-Fraktion dazu eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Nun bekommen sie von der Freibeuter-Fraktion Unterstützung. Die hat jetzt einen Antrag gestellt, dass der gesamte Stadtrat die Grünen-Klage unterstützen sollte.
Sächsische Staatsregierung hat die Reform des MDR-Staatsvertrages mit politischer Sturheit ausgebremst
MDR-Sendezentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Unbehagen, das seit einiger Zeit durch die Bundesrepublik wallt, hat auch mit einem gewissen Misstrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender zu tun – weniger in die Sender selbst, als in ihre Unabhängigkeit und Staatsferne. Für Aufsehen sorgte 2014 das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag, das auch ein Schlaglicht auf die ARD-Sendeanstalten warf. Aber nach einem anfänglichen Zucken setzt Sachsens Regierung beim MDR-Staatsvertrag auf Mauern und Verschieben.
Ob die Einbruchszahlen in Sachsen gesunken sind, werden die Sachsen tatsächlich erst im Frühjahr 2018 erfahren
Entwicklung der Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserWenn Unions-Innenminister sich treffen, dann spielen sie Eiapopeia. Dann malen sie sich ihre Arbeit schön und verkünden dann der Welt, wie gut sie sind. So, wie es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag, 18. September, taten. Da bejubelten sie gemeinsam eine vor zehn Monaten geschlossene Allianz. Mit zumindest etwas windigen Zahlen.
Augsburg gegen RB Leipzig: Rotation heißt das Zauberwort
Wird wohl in der Startaufstellung stehen. Ex-Rasenballer Khedira spielt mittlerweile für Augsburg. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserHalbzeit im Sieben-Spiele-Marathon von RB Leipzig: Nachdem die Rasenballer in den vergangenen zehn Tagen gegen Hamburg, Monaco und Gladbach antreten mussten, steht am Dienstagabend, 20:30 Uhr, das Auswärtsspiel in Augsburg auf dem Programm. Cheftrainer Ralph Hasenhüttl will erneut zur Rotation greifen und wichtige Spieler schonen.
Wie kam es zum Ärger der Leipziger Ratsfraktionen mit dem OBM?
Finanzbürgermeister Torsten Bonew bei der Vorstellung des in den Ausschüssen verhandelten Doppelhaushaltes für Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass eine Leipziger Stadtratsfraktion gegen den Oberbürgermeister klagt, ist zumindest ungewöhnlich. Dass es mit dem vom OBM aus dem Verfahren gekegelten Antrag der Grünen „Transparentes Verwaltungshandeln“ zu tun hat, darüber haben wir geschrieben. Aber auch der Antrag war schon ungewöhnlich. Denn er mahnt etwas an, was in Leipzig über Jahre eigentlich (fast) selbstverständlich war.
Warum hat die Leipziger Grünen-Fraktion den Leipziger Oberbürgermeister verklagt?
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserAls die Leipziger Grünen-Fraktion am Freitag, 15. September, meldete, dass sie den OBM der schönen Messestadt verklagt habe, lag die Klage längst beim Verwaltungsgericht. Eingereicht worden war sie am Mittwoch, 13. September. Schon am Donnerstag forderte das Gericht die Stadt auf, dazu Stellung zu nehmen. Denn es geht um ein Eilverfahren. Beispielhaft für einen Grünen-Antrag. Aber es geht um mehr.
Die fast vergessene Welt der Schnellsprecher und Zungenbrecher wiederentdecken
Moni Port, Philipp Waechter: Der Flugplatzspatz nahm auf dem Flugblatt Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDa ist ein Kulturgut verloren gegangen. Dunnerlüttchen! Was haben wir da nur angerichtet! Waren wir vergesslich! Haben nicht aufgepasst. Falls da mal einer fragt, was das sein soll, „deutsch“, dann kann man ihm ins Gesicht sagen: Vergesslich wie ein Scheunentor und unachtsam wie eine besoffene Kuh. Denn das zeigt dieses eigentlich ambitionierte Büchlein: Die Zungenbrecher sterben aus.
Wenn der Sieger schon vor Weihnachten feststeht: Der Irrsinn der deutschen Wahlumfragen
Meinungsbildung durch Meinungsumfragen: Trotz 40 Prozent Unentschlossener bereits zum Verlierer umgefragt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

LZ/Ausgabe 47Für alle LeserJe näher der Termin der Bundestagswahl rückt, umso dichter tackern die Wahlumfragen, servieren allerlei Medien immer neue Umfrageergebnisse, die immer mehr ein Ergebnis suggerieren, das dem tapferen Wahlbürger am 24. September eigentlich nur noch eine Wahl lässt: zu Hause zu bleiben. Der Überdruss ist überall spürbar.
Video: Hypezig? Gentrifizierung & Wohnungsnot in Leipzig

Für alle LeserAuf den letzten Metern des Wahlkampfes zur Bundestagswahl am 24. September 2017 geht es noch mal rund, jeder möchte in den letzten Tagen zuvor auf Themen fokussieren. So auch im Süden Leipzigs, wo am heutigen 18. September 2017 eine Veranstaltung zu einem für nahezu alle Leipziger wichtigem Thema stattfindet. Die Frage, wie sich die Wohn- und Mietsituation in Leipzig entwickeln wird, treibt viele um. So auch Norma Brecht von der Initiative „Leipzig – Stadt für alle“, welche heute, moderiert vom Direktkandidaten der Linken, Sören Pellmann, mit Dr. Andrej Holm im Werk 2 debattieren wird.
Sachsenmeister Maximilian Breitkreuz: „Nur 0,5 Prozent meiner Leistung sind Talent“
Maximilian Breitkreuz auf dem Weg zum Sachsen-Titel. Foto: Vincent Hoyer

Foto: Vincent Hoyer

Für alle LeserInsgesamt rund 6.000 Trainingskilometer hat der Leipziger Maximilian Breitkreuz investiert - und sich nun dafür belohnen können. Ende August wurde der 28-Jährige Sachsenmeister auf der Triathlon-Halbdistanz. Wie dieser Erfolg mit nur 0,5 Prozent Talent, gesunder Mittelmeerküche und etwas Ingenieurswissen möglich wurde, verrät er im Interview mit L-IZ.de.