Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 19. Mai: Mutter und Kind angefahren, Handtaschen im Fahrradkorb sichern, Fangeisen aufgestellt

An der Kreuzung Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße wurde Mittwochvormittag eine Fußgängerin samt Kinderwagen von einem Skoda erfasst – die Polizei sucht nach Zeugen +++ Wieder hatten Langfinger Handtaschen im Fahrradkorb im Visier. Die Polizei hält dazu an, Handtaschen u. ä. immer gesichert zu transportieren +++ In Delitzsch geriet eine Katze auf einem Gartengrundstück in eines von vier Fangeisen, deren Nutzung gesetzlich verboten ist.

Mutter und Kind angefahren    

Am Mittwochvormittag kam es gegen 09:50 Uhr an der Kreuzung Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße in Leipzig zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden. Eine Fußgängerin überquerte bei Grün mit ihrem Kind im Kinderwagen die Fußgängerfurt die Richard-Lehmann-Straße. Der Fahrer eines grauen Skoda Fabia Kombi, der aus der Arthur-Hoffmann-Straße kam, hatte ebenfalls Grün, müsste aber beim Linksabbiegen, den Fußgängern Vorrang gewähren. Dies beachtete der 72-Jährige nicht und erfasste die Fußgängerin und den Kinderwagen. Mutter (37) und Kind (m, 1 3/4) wurden leicht verletzt und mussten im Krankenhaus ambulant behandelt.

Die Polizei sucht nun zum Unfall Zeugen, insbesondere zwei Frauen, die an der Unfallstelle den verletzten Personen zu Hilfe gekommen sind. Sie waren augenscheinlich 25 bis 30 Jahre alt und mit einem Audi A 3 (vermutlich braun) unterwegs. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Achtung! Handtaschen im Fahrradkorb sichern

Fall 1

Unbekannter Täter entwendete gestern Nachmittag auf bisher unbekannte Art und Weise die Geldbörse aus der Handtasche der 23-jährigen Geschädigten. Nach ihren Angaben war sie mit ihrem Fahrrad in der Innenstadt von der Goethestraße zu den Höfen am Brühl unterwegs. Sie schob das Fahrrad und telefonierte. An der Ecke Nikolaistraße bemerkte sie dann, dass aus ihrer Handtasche, die im Fahrradkorb stand, die Geldbörse entwendet wurde. Sie hatte dies nicht bemerkt und daher konnte sie auch keinerlei Personenbeschreibung zu dem unbekannten Täter abgeben. In der Geldbörse befanden sich persönliche Gegenstande und zwei EC-Karten sowie ein niedriger zweistelliger Bargeldbetrag.

Fall 2

Eine 34-jährige Radfahrerin befuhr gestern Abend mit ihrem Fahrrad die Harkortstraße in Richtung Connewitz. Am Bundesverwaltungsgericht bemerkte sie, dass ein männlicher Radfahrer ihr hinterherfuhr und ihr ziemlich nah auf die „Pelle“ rückte. Zu diesem Zeitpunkt nahm sie aber nichts wahr, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Person ihren Rucksack aus dem Gepäckträgerkorb entwendete. Eine andere Person befand sich nicht in ihrer Nähe. In der August-Bebel-Straße bemerkte sie dann erst, dass der Rucksack fehlte. Sie fuhr anschließend sofort zur Polizei und meldete die Straftat. Im Rucksack befanden sich persönliche Gegenstände, EC-Karte, Führerschein, mehrere Schlüsselbunde, Handy und Geldbörse. Der Stehlschaden wird mit ca. 500 Euro angegeben. Eine konkrete Personenbeschreibung konnte die 34-Jährige nicht angeben.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei noch einmal darauf hin: Bitte behalten Sie Ihre Wertgegenstände im Auge. Wenn diese Gegenstände im Fahrradkorb hinter ihrem Rücken liegen, bitte festknoten oder auch mit ihrem Fahrradschloss sichern, so dass es den Dieben nicht so leicht gemacht wird, durch einfache Wegnahme Ihre Handtaschen, Sporttaschen oder Rucksäcke zu entwenden.

Nutzung von Fangeisen ist gesetzlich verboten

Das herzzerreißende „Mauzen“ einer Katze weckte gestern Nachmittag in Delitzsch die Aufmerksamkeit einer 30-Jährigen, die umgehend die Polizei rief. Sie hatte das Tier an einem Gegenstand auf einem Gartengrundstück in der Rathenaustraße liegen sehen. Als eine Polizeistreife eintraf, der Garteninhaber aber nirgends zu entdecken war, betraten die Gesetzeshüter den Garten. Sie wollten sich die Situation genauer ansehen. Dabei entdeckten sie das Tier, das mit einer Vorderpfote in ein Fanggitter geraten war und sich selbst nicht mehr befreien konnte. Die Pfote sah gequetscht und verbogen aus, so dass die Vermutung nahelag, dass diese gebrochen war. Nun prüften die Gesetzeshüter genauer und fanden weitere Fangeisen. Dann lagerten sie das verletzte Tier samt Eisen in eine Plastewanne um und brachten es zu einem Tierarzt. Dieser öffnete schließlich die Falle und untersuchte die Katze. Dabei wurde bekannt, dass es sich um ein weibliches Jungtier handelte, welches eine Fleischwunde erlitt. Schließlich fanden die Gesetzeshüter den Gartenbesitzer (67) und machten ihn namentlich bekannt. Dann stellten sie mit Einverständnis des 67-Jährigen insgesamt vier Fangeisen sicher und eröffneten ihm, dass gegen ihn nun wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ermittelt wird.

Anruf vom wachsamen Nachbarn

Die flotte Fahrt eines 24-Jährigen in seinem schwarzen Cabriolet Golf endete gestern Abend mit allerlei Ärger. Der Mann war mit dem VW von seiner Wohnanschrift bis zum Parkplatz des Getränkemarktes in der Georg-Schumann-Straße gefahren und wurde dort von den hinzugerufenen Gesetzeshütern kontrolliert. Er hatte mit seinem Kumpel einige Flaschen Bier konsumiert. Das bestätigte auch der ihn umhüllende Duft und ein Atemalkoholtest, der den Wert von 1,52 Promille anzeigte. Weiterhin verfügte der 24-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis, das zumindest hatten die Polizisten ebenfalls recherchiert. Diese war ihm bereits rechtskräftig entzogen worden.

So wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auf den 24-Jährigen zukommen.

Außerdem eröffneten die Gesetzeshüter ein Verfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr gegen einen seiner Kumpel (26), denn auch er war unter Einfluss von Alkohol gefahren – Wert: 1,96 Promille – allerdings ein Quad. Dieses wiederum war nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen, so dass nun gegen ihn auch wegen des Tatverdachts Verstoß gegen das Pflicht VG und die Abgabenordnung und wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt wird. Auch er war nicht im Besitz jener.

Drei Fahrzeuge entwendet

Fall 1

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den auf einem Parkplatz in der Volksgartenstraße gesichert abgestellten braunen Toyota RAV4 des 55-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen. (Vo)

Fall 2

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den in der Gottschallstraße gesichert abgestellten Firmenwagen, einen schwarzen 3er BMW des 39-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 10.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 3

Unbekannter Täter entwendete auf bisher unbekannte Art und Weise den in der Malteserstraße gesichert abgestellten carbon-schwarzen BMW 520d des 30-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 17.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Aufklärungsmeldung

Der Hinweis eines Anwohners führte am 9. Mai 2017 zu einem größeren Polizeieinsatz im Stadtteil Leipzig-Leutzsch. Nach Aussagen des Zeugen war ihm in der Mittagszeit ein Mann mit einer Langwaffe aufgefallen, der sich in ein Mehrfamilienhaus begab. Trotz umfangreicher polizeilicher Maßnahmen konnte an diesem Tag die gesuchte Person nicht aufgefunden werden. In einer Medieninformation vom 09.05.2017 unter der Überschrift „Großeinsatz der Polizei nach Hinweis auf eine Person mit Waffe“ berichtete die Polizeidirektion Leipzig über den Fall.

Im Verlauf der weitergeführten Ermittlungshandlungen meldete sich ein 35-jähriger Mann bei der Polizei. Der Leipziger gab an, dass er an besagtem Tag eine Spielzeugwaffe aus seinem Auto in das Mehrfamilienhaus transportierte. Weil er das Haus anschließend wieder verließ, konnte er von der Polizei nicht angetroffen werden. Die Spielzeugwaffe wurde zwischenzeitlich sichergestellt. Der 35-Jährige gab weiter an, dass er diese Spielzeugwaffe, mit der nur Schaumstoffpfeile verschossen werden können, für Freizeitaktivitäten in Tarnfarben umlackiert hatte. Er war bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Obwohl sich aus der Spielzeugwaffe kein Anfangsverdacht für eine Straftat nach dem Waffengesetz (WaffG) ergibt, kann deren Führen in der Öffentlichkeit ein Ordnungswidrigkeitsverfahren nach sich ziehen. Ob es sich bei der umlackierten Spielzeugwaffe um eine Anscheinswaffe nach WaffG handelt, muss nun geprüft werden.

Als Anscheinswaffen gelten:

  1. Schusswaffen, die ihrer äußeren Form nach im Gesamterscheinungsbild den Anschein von Feuerwaffen hervorrufen und zum Antrieb der Geschosse keine heißen Gase verwendet werden (z. B. Softairwaffen bis 0,5 Joule Geschossenergie),
  2. Nachbildungen von Schusswaffen, die das Aussehen von Schusswaffen besitzen (Modellwaffen),
  3. unbrauchbar gemachte Schusswaffen, mit dem Aussehen von Schusswaffen (Deko-Waffen).

Von dieser Regelung sind u. a. solche Gegenstände ausgenommen, die erkennbar nach ihrem Gesamterscheinungsbild zum Spiel bestimmt sind. Zum Beispiel Spielzeugwaffen, deren Größe die einer Feuerwaffe in gesteigertem Maße über- oder unterschreitet oder neonfarbene Materialien enthalten.

(Quelle: Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Nr. 1.6 zum WaffG)

Nicht nur aufgrund dieses Sachverhaltes rät die Polizei, erlaubnisfreie Schusswaffennachbildungen, die als Anscheinswaffen gelten könnten, in der Öffentlichkeit oder auf fremdem Grund nicht zu führen und wenn, dann stets in verschlossenen Behältnissen zu transportieren.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das hätte sich Ptolemäus nicht träumen lassen: Hieroglyphen werden digital zum Forschungsobjekt
Blick ins Ägyptische Museum der Universität Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserJener Steinmetz, der vor über 2.000 Jahren einen gleichlautenden Text in ägyptischen Hieroglyphen, in Demotisch und Altgriechisch in einen Stein meißelte, wäre wahrscheinlich richtig stolz auf sein Werk gewesen, wenn er nur geahnt hätte, dass damit mal die Entzifferung der Hieroglyphen möglich werden würde – und ein digitales Projekt, das den Stein von Rosette analysieren soll.
In Sachsen sind gerade die Landkreise noch immer auf der digitalen Kriechspur
Flottes Internet oder Trödelmodus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass sich die heutige Wirtschaftsentwicklung immer mehr auf wichtige Metropolkerne konzentriert, hat auch damit zu tun, dass die modernen neuen Arbeitsplätze zunehmend in Unternehmen der Kommunikationstechnologe entstehen. Produkte sind immer mehr digital, Unternehmen auf starke Datenleitungen angewiesen. Aber auch zur gesellschaftlichen Teilhabe gehört eine gute Datenverbindung. Doch da sieht es in Sachsen noch nicht so toll aus.
Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat
Burkhard Jung im Leipziger Stadtrat. Archivfoto: L-IZ

Archivfoto: L-IZ

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.
Rein oder raus – die Sache mit den Parteien und der Qual der Wahl
Roland Mey. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMorgen ist Bundestagswahl und viele wissen noch nicht, ob sie nun zur Wahl gehen sollen. Einer hat ja hier auf der L-IZ schon für beide Positionen gesprochen – sich also aus gutem Grund selbst widersprochen. In einem Interview für die „Leipziger Zeitung“ im Juni hat Roland Mey dann Rede und Antwort gestanden zum Problem. Deswegen bringen wir es jetzt auch noch online.
60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.