Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. Mai: Trickdieb schlug zu, Zündler am Werke, Falsche „Fuffziger“ im Umlauf

In Großzschocher erleichterte ein vermeintlicher Mitarbeiter vom Fernsehen und Rundfunk eine 81-Jährige um einen mittleren vierstelligen Geldbetrag – die Polizei warnt eindringlich: Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung! +++ In der Semmelweisstraße setzte ein Zündler eine Wiese und Büsche in Brand, der auf einen Opel übergriff +++ Gestern Vormittag wollte ein „Geschäftsmann“ einen Geldbetrag einzahlen unter dem sich ein falscher Fuffziger befand.

Trickdieb schlug zu

Großzschocher – Kurz vor zwölf klingelte es gestern an der Haustür. Eine 81-Jährige öffnete und schaute im Treppenhaus nach, wer da wohl Einlass begehrt hatte. Dann sah sie ihn, einen jungen Mann im Alter zwischen 30 und 35 Jahren, gut gekleidet und mit freundlichem Ton. Er fragte die Dame, ob sie den Aushang vom Freitag gesehen hätte? Außerdem erklärte er, dass er vom Fernsehen und Rundfunk käme. Währenddessen trat er unaufgefordert in die Wohnung der 81-Jährigen und direkt in deren Wohnzimmer. Angeblich müsse er das Fernsehprogramm prüfen. Wie die Dame später der Polizei gegenüber erklärte, vertraute sie in diesem Moment dem Fremden und ließ ihn gewähren. Sie selbst schaltete den Fernseher von einem Sender auf den anderen, wie ihr von dem Mann geheißen war.

Dann der Moment, indem der Langfinger seinen Clou vorbereitete. Er erklärte der Dame, dass von deren Konto zu hohe GEZ-Gebühren abgebucht worden wären. Sie schlug nun ihrerseits vor, die Kontoauszüge zu prüfen und öffnete die Schranktür und die Geldkassette, um die Auszüge herauszuholen. Der Fremde schaute vielsagend auf die Auszüge und erklärte, dass da etwas nicht stimme. Beiläufig erfragte er den Besitz von Sparkassenbüchern. Das verneinte die Dame und sah noch, wie der Mann die Kontoauszüge in die Geldkassette zurücklegte. Dann plötzlich meinte er, dass er schnell noch zu einer anderen Dame müsse und anschließend zurückkehren würde. Daraufhin stürzte er los. Die Dame indes prüfte noch mal die Geldkassette und merkte nun, dass der Briefumschlag mit einem mittleren vierstelligen Geldbetrag verschwunden war.

Sie informierte umgehend die Polizei und beschrieb den Täter den Ermittlern gegenüber folgendermaßen:

– 30 – 35 Jahre alt,
– ca. 1,80 Meter groß,
– normale Statur
– dunkles Haar
– schwarzes Poloshirt, kurzärmlig mit weißer Schrift/dunkle Hose
– gepflegtes äußeres Erscheinungsbild/sprach akzentfrei deutsch

In diesem Fall ermittelt die Polizei wegen Trickdiebstahl und warnt noch einmal eindringlich: Lassen Sie keine fremden Personen in Ihre Wohnung! Vergewissern Sie sich bei Serviceterminen, ob die Personen tatsächlich von den vorgegebenen Firmen bzw. Institutionen kommen. Im Zweifelsfall bitten Sie eine vertrauenswürdige Person um Unterstützung!

Zündler am Werke

Eine Anwohnerin (69) informierte gestern Nachmittag die Feuerwehr über eine brennende Wiese und Büsche in der Semmelweisstraße. Als die Kameraden eintrafen, hatten die Flammen bereits auf einen in der Nähe abgestellten Opel übergegriffen und beschädigt. Dessen Halterin (60) wurde in Kenntnis gesetzt. Wie Polizeibeamte von den Feuerwehrleuten erfuhren, hatten unbekannte Täter mittels Brandbeschleuniger drei Buschgruppen und eine Wiese angezündet. Verletzt wurde niemand. Es entstand jedoch ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Falsche „Fuffziger“ im Umlauf

Gestern Vormittag wollte ein „Geschäftsmann“ einen vierstelligen Geldbetrag auf sein Firmenkonto einzahlen. Doch ganz so einfach gelang es nicht. Unter den Geldscheinen befand sich ein falscher Fuffziger, so wie die Angestellte der Filiale am Brühl bemerkte. Sie rief die Polizei und übergab den in Verwahrung genommenen Geldschein. Gegenüber dem Kunden sagte sie, dass er zwecks Inverkehrbringen von Falschgeld angezeigt wird. Beim einzahlenden Kunden handelte es sich um einen 28-Jährigen, der gegenüber der Angestellten erwähnte, dass es sich bei dem einzuzahlenden Geldbetrag um eine Geldeinnahme handle, die von mehreren Personen stammte. Den falschen Fünfziger hätte er zuvor nicht bemerkt, so der Mann. Anschließend verließ er die Filiale, ohne auf die Polizei zu warten. Die Leipziger Kripo ermittelt nun wegen Inverkehrbringen von Falschgeld.

Gestohlener BMW aufgefunden, zwei Tatverdächtige gestellt

Zwischen dem 27. und 28.05.2017 stahl ein Unbekannter einen in einer Tiefgarage auf der Reichelstraße gesichert abgestellten weißen BMW X 1 im Zeitwert von ca. 30.000 Euro. Der Nutzer des Firmenwagens (53) hatte Anzeige erstattet. Der gestohlene BMW konnte am 29.05.2017 um die Mittagszeit geortet werden. Zwei Männer (38, 56) stiegen in den Pkw auf der Tauchaer Straße ein und wurden sogleich von Polizeibeamten vorläufig festgenommen und ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Bei der Überprüfung ihrer Person stellte sich heraus, dass beide Betäubungsmittelkonsumenten und bereits wegen mehrfachen Betrugs und besonders schweren Diebstahls polizeibekannt sind. Nach den polizeilichen Maßnahmen und ihren Vernehmungen, in denen sie zum Vorwurf des Diebstahls nicht geständig waren, wurden beide auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Ein Passant hatte einen Rucksack gefunden und diesen als Fundsache abgegeben. Da sich in diesem vermutlich Diebesgut – mehrere Fahrzeugschlüssel und EC-Karten – befanden, wurde die Polizei hinzugezogen und alles sichergestellt. Er konnte dem 56-jährigen Tatverdächtigen zugeordnet werden. Das gestohlene Fahrzeug wurde ebenfalls sichergestellt und wird kriminaltechnisch untersucht. Die Ermittlungen seitens der Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes Dresden dauern noch an.

Heiße „Öfen“ auf Abwegen

Pünktlich zu Beginn der heißen Jahreszeit haben sich Langfinger auf den Diebstahl von Motorrädern umorientiert, so jedenfalls lässt der Fakt vermuten, dass gleich zwei der heißen „Öfen“ spurlos von der Bildfläche verschwanden.

Fall 1

Seine blaufarbige Honda CBR125R, mit einem dunkelfarbenen „Elsterglanz“-Aufkleber auf der rechten Seite des Tanks, vermisst ein 26-Jähriger seit gestern Morgen. Er hatte das Kleinkraftrad vor der Haustür in der Miltitzer Allee geparkt und durch ein Lenkradschloss gesichert. Doch das hielt Langfinger offensichtlich nicht ab. Die Maschine im Zeitwert von ca. 800 Euro verschwand spurlos. Umgehend erstattete der 26-Jährige bei der Polizei Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall, die diese sofort zur Fahndung ausschrieb. Die Ermittlungen dauern an.

Fall 2

Eine schwarz-weiße KTM 690 SM im Wert von 5.000 Euro indes verschwand aus der Rudolph-Herrmann-Straße. Der Fahrer (28) hatte seine Maschine Mittwochabend dort neben anderen Motorrädern abgestellt und war sichtlich überrascht, als er sie dort Montagvormittag nicht mehr stehen sah. Eine Suche in den angrenzenden Straßen blieb ohne das erhoffte Ergebnis, deshalb erstattete er Anzeige bei der Polizei, die die KTM ebenfalls zur Fahndung ausschrieb. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall laufen.

Außer Kontrolle

Während einer der sonst regelmäßig stattfindenden Geldausgabe im Rezeptionsbereich der Erstaufnahmeeinrichtung in der Max-Liebermann-Straße kam es gestern Mittag zu einer tumultartigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Bewohnern und Mitarbeitern der Security.

An dem besagten Mittag sollte das Taschengeld an der Rezeption ausgegeben werden. Deshalb bekamen die Bewohner eine Servicenummer zugeordnet, um die Ausgabereihenfolge festzulegen und wurden aufgefordert den Glasbau, zu verlassen, damit ein entspannter Ausgabeverlauf gewährleistet ist.

Das offenbar stieß bei einem der Bewohner (33) auf Unwillen. Es dauerte ihm zu lange und er versuchte, außerhalb der Reihe an sein Geld zu kommen. Mit einem vermeintlichen Schreiben der Polizei, welches ihm einen Termin bei den Gesetzeshütern attestieren sollte, wollte er eine Bevorzugung erreichen. Er witterte seine Chance, als ein Security-Mitarbeiter (39) die Tür zum Glasanbau öffnete, um weitere Bewohner zur Rezeption vor zu lassen.

Er hielt dem 39-Jährigen ein Stück Papier unter die Nase, das ihm den Termin bestätigen sollte und hoffte gleich ins Haus eintreten zu dürfen. Doch der Mitarbeiter ließ sich nicht täuschen und verweigerte den Zutritt. Daraufhin kam es zu einem ersten Gerangel, dem sich kurz darauf ein weiterer Bewohner (19) hinzugesellte. Beide versuchten in das Gebäude der Geldausgabe zu gelangen, wurden aber von dem Security-Mitarbeiter wieder vor die Tür gesetzt. Später versuchte es ein 18-Jähriger, der auch nach dem 39-Jährigen schlug und trat. Daraufhin ergriff der Security-Mitarbeiter dessen Bein und hob es so hoch, dass dieser nach hinten stürzte. Dabei jedoch war er soweit vor das Gebäude gelangt, dass es angesichts der nun herbei stürmenden aggressiven Bewohner (ca. 15 – 20) äußerst gefährlich wurde. Die Mitarbeiter der Security verschlossen das Gebäude und riefen die Polizei, dass nunmehr die Geldausgabe belagert und das Gebäude mit verschiedensten Gegenständen traktiert wurde. Mit Eisenstangen schlugen sie gegen Fenster, warfen Asche-Eimer und Plastikstühle gegen die Eingangstür und droschen mit Tischbeinen auf die Scheiben ein. Als die Türen geschlossen waren, bemerkten sie, dass ihre Aktionen keine Wirkung mehr zeigten, so einer der Mitarbeiter, und zogen sich zwischen die Häuser zurück. Dort allerdings lauerte die Menschenmenge darauf, was im Anschluss passieren würde.

Erst als die Polizei eintraf, konnten sie in alle Winde zerstreut und die Lage endgültig beruhigt werden. Sechs der beteiligten Bewohner wurden identifiziert. Gegen sie laufen die Ermittlungen wegen Landfriedensbruch. Der 39-jährige Security-Mitarbeiter wurde leicht verletzt. Mit Prellungen, Schürfwunden und etlichen wüsten Beschimpfungen endete für ihn der Tumult.

Vorsicht beim Aussteigen aus dem Fahrzeug!

Ein 28-jähriger Fahrer eines Pkw Mazda hielt gestern Nachmittag am Straßenrand in der Rosa-Luxemburg-Straße an und wollte das Fahrzeug verlassen. Er öffnete die Fahrertür und beachtete dabei nicht den 25-jährigen Radfahrer, welcher die Rosa-Luxemburg-Straße in Richtung Wintergartenstraße fuhr und an dem geparkten Fahrzeug vorbeifahren wollte. Es kam zum Zusammenstoß zwischen der Fahrertür und dem Radfahrer. In der Folge stürzte der Radfahrer und verletzte sich dabei. Polizei und Rettungskräfte waren schnell am Ort. Der Radfahrer wurde zunächst ambulant vor Ort behandelt und anschließend zu weiteren Behandlungen in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 2.000 Euro, am Fahrrad von ca. 500 Euro. (Vo)

Teurer Luftballon

Als der Luftballon aufgrund von Durchzug wegzufliegen drohte, griff eine 36-Jährige gestern Nachmittag auf der BAB 14 nach dem bunten Ball und hielt ihn fest. Dabei allerdings verriss sie das Lenkrad ihres Ford Galaxy und kollidierte mit der rechten Schutzplanke. Daraufhin drehte sich der Ford um die eigene Achse und blieb entgegen der Fahrtrichtung auf dem Standstreifen stehen. Die Fahrerin verletzte sich dabei leicht. Der Ford wurde so sehr beschädigt, dass dieser nicht mehr fahrbereit war. Auch an der Schutzplanke entstand Sachschaden. (Gesamtschaden: 10.000 Euro).

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Reudnitz: Spielröhren auf Stephaniplatz gesperrt
Grüne: Der Bildungs- und Betreuungsauftrag in Sachsens Kindertageseinrichtungen ist gefährdet
SPD sucht Sachsens beste Pflegekräfte
Stellungnahme der BSG Chemie Leipzig zum aktuellen Sportgerichtsverfahren gegen SV Babelsberg 03
Polizeibericht, 20. September: In Rettungswache eingebrochen, Unterschlagung, Drogenhändler aufgeflogen
Team erleb-bar: Obstpflanzung und -bestimmung zum Mitmachen
Neue Brücke für Geh- und Radweg An der Mühle Stahmeln
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.
Fünf Tage vor der Bundestagswahl: Ein Überblick über Leipziger Direktkandidaten und sächsische Listenplätze
Bundestagswahlkampf am Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Foto: Harald Kirschner, CC-BY-SA 3.0

Für alle LeserZwei Leipziger werden dem kommenden Bundestag auf jeden Fall angehören, denn so viele Wahlkreise und somit Direktmandate gibt es in der Stadt. Mindestens drei zusätzliche Mandate über Landeslisten sind wahrscheinlich. Vor allem bei der Linkspartei ist aber noch vieles offen: Sie könnte am Ende als großer Sieger, aber auch als großer Verlierer dastehen.
Der ganze Stadtrat Leipzigs soll Klage der Grünen-Fraktion gegen OB Jung beitreten
René Hobusch (FDP). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Grunde müssten alle Fraktionen im Stadtrat frustriert sein über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters. Am vergangenen Mittwoch hat die Grünen-Fraktion dazu eine Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht. Nun bekommen sie von der Freibeuter-Fraktion Unterstützung. Die hat jetzt einen Antrag gestellt, dass der gesamte Stadtrat die Grünen-Klage unterstützen sollte.
Sächsische Staatsregierung hat die Reform des MDR-Staatsvertrages mit politischer Sturheit ausgebremst
MDR-Sendezentrale in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Unbehagen, das seit einiger Zeit durch die Bundesrepublik wallt, hat auch mit einem gewissen Misstrauen in die öffentlich-rechtlichen Sender zu tun – weniger in die Sender selbst, als in ihre Unabhängigkeit und Staatsferne. Für Aufsehen sorgte 2014 das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum ZDF-Staatsvertrag, das auch ein Schlaglicht auf die ARD-Sendeanstalten warf. Aber nach einem anfänglichen Zucken setzt Sachsens Regierung beim MDR-Staatsvertrag auf Mauern und Verschieben.
Ob die Einbruchszahlen in Sachsen gesunken sind, werden die Sachsen tatsächlich erst im Frühjahr 2018 erfahren
Entwicklung der Wohnungseinbrüche in Sachsen. Grafik: Linksfraktion Sachsen

Grafik: Linksfraktion Sachsen

Für alle LeserWenn Unions-Innenminister sich treffen, dann spielen sie Eiapopeia. Dann malen sie sich ihre Arbeit schön und verkünden dann der Welt, wie gut sie sind. So, wie es Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag, 18. September, taten. Da bejubelten sie gemeinsam eine vor zehn Monaten geschlossene Allianz. Mit zumindest etwas windigen Zahlen.