Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. Mai: 20-Jähriger ausgeraubt, Wilderei anderer Art, Eindringlinge im Haus

In Lindenthal machte ein 20-Jähriger eine schmerzhafte Bekanntschaft mit zwei Unbekannten, die ihn bis aufs Unterhemd auszogen +++ Der Jagdpächter des Waldgebietes Whyra/Neukirchen Gebiet machte bei seinen Kontrollgängen unerfreuliche Feststellungen – In beiden Fällen sucht die Polizei Zeugen +++ Gleich mehrere Einfamilienhäuser wurden am Wochenende in Liebertwolkwitz aufgebrochen.

Bis auf Unterhemd ausgezogen

Schon auf der Straße bemerkte gestern Nachmittag, 15:40 Uhr-15:45 Uhr, in Lindenthal ein 20-Jähriger, dass ihm zwei Männer wie Schatten folgten. Er selbst war auf dem Weg in eine Kleingartenanlage, wo er sich mit einem Freund treffen wollte. Jedenfalls hegte er noch keinen Verdacht, dass er schon bald die schmerzhafte Bekanntschaft beider machen würde. Denn wenig später hatten sie in der Straße der 53 die Distanz zu ihm überwunden und verlangten in recht herrischem Ton, dass er stehen bliebe.

Als er sich nach den Männern umdrehte, schlug auch schon eine Faust in seinem Gesicht ein. Daraufhin stürzte er völlig überrascht zu Boden und drehte sich auf den Bauch, wie von den Unbekannten verlangt. Diese hatten nun die Gelegenheit, in Ruhe den Rucksack des 20-Jährigen von dessen Schulter zu ziehen und nach für sie brauchbaren Gegenständen zu durchsuchen. Offensichtlich gab es nichts, was deren Herz begehrte, denn sie legten diesen, ohne etwas herauszunehmen, zur Seite. Anschließend verlangten sie, dass er seine Jacke, Schuhe, Hose und Trikot ausziehe, nahmen alles an sich und verschwanden.

Mit der Hose erbeuteten sie auch das Telefon und das Portemonnaie mit Personalausweis, EC-Karte, Krankenkassenkarte und Schlüsselbund des 20-Jährigen (Gesamtschaden: ca. 1.150 Euro), der noch völlig schockiert auf dem Boden lag. Sofort folgte er den Räubern, doch die waren bereits über „alle Berge“. Daraufhin ging er zu dem Garten, wo er sich mit seinem Freund treffen wollte und erzählte ihm die Geschichte. Völlig entsetzt fuhr dieser daraufhin den 20-Jährigen nach Hause, wo er sich neu einkleiden und schließlich zur Polizei gehen konnte.

Er erstattete Anzeige wegen Raub und beschrieb die zwei vermummten Unbekannten folgendermaßen:

Täter 1
– zwischen 18 – 20 Jahre alt
– ca. 185 cm groß
– dünne, große Gestalt
– sprach fließend deutsch
– dunkle Augen
– schwarze Kleidung
– Kapuzenjacke (möglicherweise Regenjacke) ohne Aufdruck – Kapuze über den Kopf gezogen und mit deren Schließriegel vor dem Mund vermummt, damit nur Augen sichtbar
– schwarze Cargohose
– schwarze Schuhe
– trug eine silberne Uhr am linken Handgelenk

Täter 2
– ca. 180 cm groß
– zwischen 20 – 21 Jahre alt
– stämmiger, kräftiger, breiter Körperbau
– sprach fließend deutsch
– komplett schwarz gekleidet
– etwas dickere Wolljacke ohne Aufdruck aber mit Kapuze
– schwarze Adidas-Jogginghose mit weißen Streifen
– schwarze Schuhe

Die Leipziger Kripo ermittelt und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer 966 4 6666 zu melden.

Wilderei anderer Art – dringend Zeugen gesucht

Der Jagdpächter (45) des Waldgebietes Whyra/Neukirchen Gebiet 17, welches sich über die Tiefkippe um Thräna erstreckt, machte bei seinen Kontrollgängen unerfreuliche Feststellungen.

Aus der „Sonnenkanzel“, einem Hochstand, war ein Drehstuhl im Wert von ca. 60 Euro entwendet und der Rest der Inneneinrichtung zerstört worden. Ein weiterer Drehstuhl lag zerbrochen an Ort und Stelle. Den Sachschaden bezifferte der 45-Jährige auf ca. 100 Euro. Außerdem hatten Unbekannte drei weitere Hochsitze zerstört, an einem sogar die Sprossen heraus gebrochen. Einen fünften stießen sie um. An einer anderen Stelle im Jagdgebiet zerstörten die „Schmutzfüße“ zudem einen Futterautomaten, der in einem Fass an einem Baum aufgehangen war, indem sie diesen aus dem bauchigen Gefäß heraus brachen und somit unbrauchbar machten. Weiterhin stahlen sie eine Überwachungskamera im Wert von 220 Euro. Anschließend verließen sie das Feld der Verwüstung.

Nun sucht die Polizei nach Zeugen, die zum Tatgeschehen und/oder Hinweise auf die Täter geben können. Diese wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, in 04552 Borna oder unter der Telefonnummer (03433) 244-0.

Eindringlinge im Haus

Mehrere Einfamilienhäuser wurden am Wochenende in Liebertwolkwitz aufgebrochen. Dabei ist zu bemerken, dass es eine Häufung gab, bei denen die Terrassentüren aufgebohrt wurden. Gleich drei Mal schlug ein Einbrecher in Liebertwolkwitz in der Samstagnacht zu. In einem Fall durchsuchte der Eindringling nur das Wohnzimmer, entwendete dort sechs Sammlerwaffen. Alle waren nicht mehr schießfähig. Fünf davon lagen dann im Garten. Ob der Dieb gemerkt hat, dass sie unbrauchbar waren oder sie einfach zu schwer und zu sperrig waren, bleibt unklar.

Im zweiten Fall drang der Täter auf dieselbe Art in das Einfamilienhaus ein, durchsuchte das Erd- und Obergeschoss. Hier nahm er ein Mobiltelefon, eine Damenhandtasche und einen schwarzen Aktenkoffer an sich. Einen Teil der Gegenstände fanden die Bewohner im Garten wieder. Das Bargeld in dreistelliger Höhe und die Wertgegenstände fehlten.

Im dritten Fall wurde die Bewohnerin durch das leise Bohrgeräusch wach. Sie schaute nach und stellte Licht von Taschenlampen im Erdgeschoss fest. Sie machte sich lautstark bemerkbar, worauf der Eindringling über die beschädigte Terrassentür floh, sein Werkzeug zurückließ, dafür aber Bargeld im mittleren dreistelligen und Schmuck im mittleren vierstelligen Wert erbeutete.

Unglaublich…

… aber wahr: Ein 21-jähriger Mann fuhr gestern früh, ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein, von der Leipziger Straße auf ein Tankstellengelände. Sechs anwesende Zeugen und eine Mitarbeiterin der Tankstelle mussten mit ansehen, wie ein Pkw Suzuki direkt an den Zapfsäulen vorbeifuhr und ungebremst gegen das Tankstellengebäude fuhr. Polizei, Rettungswesen und die Kameraden der Feuerwehr waren schnell am Ort.

Das Fahrzeug fuhr mit solch einer Wucht gegen die Wand, dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war, Betriebsstoffe ausliefen und die Airbags ausgelöst hatten. Die Außenwand der Tankstelle war regelrecht eingedrückt. Der 21-Jährige wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Die späteren ersten Ermittlungen ergaben, dass der 21-Jährige gerade seinen Führerschein machen wollte und er unter Alkoholeinfluss stand. Nach seinen ersten Aussagen hätte er „Gas-“ und „Bremspedal“ verwechselt.

Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Das Ergebnis lag noch nicht vor. Glücklicherweise kam es zu keiner größeren Katastrophe an dieser Tankstelle. Der Sachschaden ist noch nicht bekannt.

Fahrzeugbrand

In der Geschwister-Scholl-Straße brannte in der Nacht zum Montag ein BMW 750. Das Feuer wurde offenbar mit einem Brandmittel gelegt, breitete sich über den gesamten Pkw aus. Trotz Löscharbeiten der Feuerwehr brannte das Fahrzeug völlig aus. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Brandstiftung.

Tierischer Zusammenstoß

Eine 47-Jährige ließ gestern Abend ihren Goldendoodle „Fiete“, der natürlich entsprechend seines Naturell die Freiheit liebt, ohne Leine am Richard-Wagner-Hain laufen. Das wurde letztlich ihr, ihrem Liebling und einer Radlerin (46) zum Verhängnis – der Grund? Fiete querte plötzlich den Weg und rannte geradewegs gegen das Fahrrad einer 46-Jährigen, die auf dem Richard-Wagner-Hain in südliche Richtung fuhr.

Diese stürzte daraufhin und zog sich leichte Verletzungen zu. Zum Glück war dieses gemeinsame, ungewollte Treffen einigermaßen glimpflich ausgegangen. Die Frau ließ sich noch am Unfallort ambulant behandeln, wird nun ihr 28er Damenrad reparieren lassen müssen. Der Goldendoodle blieb unverletzt. Wegen fahrlässiger Körperverletzung und des Verstoßes gegen die Polizeiverordnung wird nun ermittelt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bundesinnenminister besucht den 1. FC LOK
INTERaktiv bei den kulturellen Wochen in Leipzig
Gemeinsames Projekt von Fraunhofer-Gesellschaft und Hochschule Mittweida legt Schwerpunkt auf IT-Forensik
Route für Versammlungsgeschehen „Legida“ am 21. September
Was können wir wissen, was wollen wir glauben? – Podiumsdiskussion am 23. September
Cem Özdemir startet Wahlmarathon in Leipzig
Reudnitz: Spielröhren auf Stephaniplatz gesperrt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung + Audio
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.