Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juni: 34-Jähriger ausgeraubt, Pool aufgeschlitzt, Kinder im Auto zurückgelassen

Auf dem Weg von der Wasserskianlage am Kulkwitzer See zurück zur Bungalowanlage wurde ein 34-Jähriger von mehreren Personen angegriffen und ausgeraubt +++ In Markkleeberg warf ein Unbekannter mehrere Brennholzstücke in einen Pool und schlitzte diesen anschließend auf – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Heiß und gefährlich war die Situation für einen 3-jährigen Jungen und seine 2-jährige Schwester, die von ihren Eltern im Auto zurückgelassen worden waren.

Ausgeraubt

Auf dem Weg von der Wasserskianlage am Kulkwitzer See zurück zur Bungalowanlage, wo er sich den Tag über aufgehalten hatte, machte gestern ein 34-Jähriger die Bekanntschaft mit mehreren nordafrikanischen Männern. Er radelte um 17:00 Uhr den asphaltierten Radweg entlang, als ihn die Sieben auf Höhe des Bootsverleihes „Wittig“ in der Seestraße begegneten. Einer von ihnen rief ihm etwas in einer fremdländischen Sprache hinterher.

Kurz drehte er sich um und sah, dass ihm mehrere Personen nachliefen. Sofort trat er kräftiger in die Pedale, um der Situation zu entkommen. Plötzlich kamen ihm drei weitere Männer entgegen, die ebenfalls die Verfolgung aufnahmen und ihn vom Fahrrad stießen. Dabei verlor er seinen Rucksack, so der 34-Jährige. Außerdem traktierten ihn die Unbekannten mit etlichen Fußtritten, ließen erst ab, als Passanten und Badegäste dazwischen gingen.

Durch die Tritte erlitt der Mann Schürfwunden und Beulen. Mit dem Rucksack erbeuteten die Räuber einen Stoffbeutel samt Arbeitskleidung und einer Badehose. Die Täter beschrieb der 34-Jährige als 19-24 jährige, arabisch aussehende Männer. Nähere Angaben konnte er nicht machen.

Nun sucht die Leipziger Kriminalpolizei aufgrund des Sachverhaltes und der Ermittlungen wegen Raub dringend Zeugen, die Angaben zum Tathergang und/oder den Tätern machen können. Hinweise werden an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 erbeten.

Pool aufgeschlitzt

Ein 42-jähriger Pächter eines Gartengrundstückes in dem Kleingartenverein „Schöne Aussicht“ begab sich gestern Morgen in Markkleeberg in seine Parzelle. Hier musste er feststellen, dass ein unbekannter Täter das Grundstück in der Rilkestraße betreten hatte und danach mehrere Brennholzstücke in den selbstaufrichtenden Pool geworfen und anschließend diesen an der Seite aufschlitzte. Eine 54-jährige Nachbarin gab gegenüber den Beamten an, dass sie gegen 03:30 Uhr Personenbewegungen auf dem Gang vor den Gartenparzellen wahrnahm. Der Schaden beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030 -100 zu melden.

Im Auto zurückgelassen

Heiß und gefährlich war die Situation für einen dreijährigen Jungen und seine zweijährige Schwester, die von ihren Eltern Samstagnachmittag in der Liebigstraße im Auto zurückgelassen worden waren. Schweißgebadet und schreiend befreiten Einsatzkräfte der Feuerwehr die beiden Kinder aus dem durch die Sonne unerträglich aufgeheizten Opel und retteten sie so aus ihrer misslichen Lage.

Dazu öffneten die Feuerwehrleute die Beifahrerscheibe des Autos. Eine Passantin (34) hatte das Dilemma der Kinder erkannt und die Rettungsleitstelle informiert. Ca. zehn Minuten, nachdem die Kinder aus dem Auto gehoben worden waren, erschien der Vater (29) am Opel. Nachdem er das Treiben an dem Auto erblickte, rief er sofort die Mutter (23) herbei. Auf Nachfrage erklärten die Eltern, dass sie den Opel gegen 16:50 Uhr an der Stelle geparkt und die Kinder nur zehn Minuten im Auto allein gelassen hätten.

Beide Kinder, die der Witterung nicht entsprechend gekleidet waren – sie trugen Winterkleidung – wurden später einer Ärztin vorgestellt. Bald hatten sie sich vom Schreck erholt. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Körperverletzung wurde von Amts wegen eröffnet. In Rahmen dessen werden nun die genauen Umstände des Geschehens geprüft.

Lauter Schrei vertrieb Fahrraddiebe

Zwei unbekannte Männer betraten heute Nacht in der Paul-Gruner-Straße den Hinterhof eines Mehrfamilienhauses. Unlautere Absichten trieben sie dorthin: Sie wollten Fahrräder stehlen. Doch sie hatten ihre „Rechnung“ ohne eine Anwohnerin (39) gemacht. Die Frau war wach geworden, bemerkte das Treiben auf dem Hof und auch, dass sich die Unbekannten an ihrem Rad zu schaffen machten. Daraufhin schrie sie, so laut sie konnte, aus dem Fenster.

Daraufhin ließen die Diebe von ihrem Vorhaben ab und flohen über den Zaun zu einem Parkplatz der Paul-Gruner-Straße. Von dort flüchteten sie mit einem silberfarbenen Peugeot in Richtung Zentrum. Dies hatten Anwohner der Paul-Gruner-Straße beobachtet, die aufgrund des lauten Schreiens aufmerksam geworden waren. Ebenso wie die 39-Jährige verständigten sie die Polizei.

Aufmerksame Zeugen stellten Dieb

Auf bisher unbekannte Art und Weise verschaffte sich heute Nacht ein 31-Jähriger Zutritt zu einem in der Mariannenstraße ordnungsgemäß gesichert abgestellten Kleintransporter Mercedes Sprinter. Von der Ladefläche des Firmenwagens entwendete er eine Werkzeugkiste, stellte diese auf den Gehweg. Er öffnete dann die Kiste und wollte ein Lasergerät im Wert von 1.300 Euro stehlen.

Als sich Passanten näherten, verließ er fluchtartig und ohne Diebesgut auf einem Fahrrad den Tatort. Doch die Zeugen verfolgten den Täter und konnten ihn bis zum Eintreffen von Polizeibeamten festhalten. Der 31-Jährige, der unter Einfluss von Betäubungsmitteln (Amphetamine und Opiate) stand, hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Brand in der Tischlerei

Aufgrund des Brandes in einer Tischlerei in Plagwitz mussten gestern Abend zehn Anwohner evakuiert werden. Die Werkstatt der Tischlerei, die im vorderen Bereich eines kleinen Hinterhofhauses beherbergt ist, war bereits vom Mieter verschlossen worden. Wenige Stunden zuvor hatte er noch Werkstoffteile und Holzwände mit Leinölfirnis behandelt und anschließend die dazu genutzten Lappen und sonstigen Abfälle in einem Beutel hinter der Hauptzugangstür gelagert. Dann war er seinem Freund und späteren Brandentdecker (32) in den Garten gefolgt.

Der 32-Jährige, der am Abend sein Auto holen wollte, sah dabei aus der Tischlerei Rauch aufsteigen und informierte sofort den Tischlereiinhaber und anschließend die Feuerwehr. Die Kameraden der Feuerwachen Süd und Südwest waren schnell am Brandort und begannen unverzüglich zu löschen. So konnten sie das Ausbreiten des Feuers unterbinden und noch größere Schäden abwenden. Die Anwohner des Hinterhauses, die evakuiert worden waren, konnten so nach Abschluss der Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Der Fahrer (30) eines Toyota befuhr gestern Nachtmittag die Straße Am Osthang stadtauswärts. Beim Rechtsabbiegen auf die Miltitzer Straße übersah er offenbar einen auf dem Radweg fahrenden Fahrradfahrer (83). Er erfasste den Mann, dieser stürzte. Mit schweren Kopfverletzungen musste er in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Radfahrer mit Kind erfasst

Der Fahrer (55) eines Skoda fuhr gestern Abend auf der Rückmarsdorfer Straße stadtauswärts. Beim Rechtsabbiegen auf die Franz-Flemming-Straße erfasste er einen Fahrradfahrer (32), der mit einem zweijährigen Mädchen unterwegs war. Der Mann stürzte. Sowohl er als auch das Kind verletzten sich leicht. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht. An Pkw und Rad entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Gegen den 55-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Auffahrunfall mit verletzten Personen

Die 31-jährige Fahrerin eines VW fuhr gestern Nachmittag die B 2 entlang. Kurz vor dem Abzweig Podelwitz fuhr sie aus Unachtsamkeit auf den vor ihr verkehrsbedingt haltenden Toyota auf. Die Fahrerin des VW sowie die Insassen des Toyota (36 w; 15 w; 15 m; 13 m) erlitten leichte Verletzungen und wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen bewegt sich in einem unteren vierstelligen Bereich.

Mädchen rannte ins Auto

Samstagnachmittag wurde ein kleines Mädchen (5) bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt. Es stand am Fahrbahnrand der Kuckhoffstraße vor dem Haus Nummer 41. Plötzlich rannte es zum gegenüberliegenden Grundstück 42 und damit geradewegs seitlich in einen Nissan Micra hinein. Die Fahrerin (25) konnte nicht ausweichen. So kam es zum Zusammenstoß, wobei sich das Mädchen leicht verletzte. Mit einem Rettungswagen wurde es in ein Krankenhaus gebracht und dort ambulant behandelt.

Steine von Brücke geworfen

Als die Pkw-Fahrerin gestern Nachmittag auf der Adenauerallee unter der Brücke Kohlweg durchfuhr, hörte sie es auf dem Dach poltern. Offenbar hatten Personen, die auf der Brücke standen, Steine hinunter geworfen. Kleine Einschläge fand sie auf dem Dach und der Motorhaube. Sie rief die Polizei. Vor dem Durchfahren hatte sie auf der Brücke eine Gruppe von fünf Jugendlichen wahrgenommen. Diese waren kurz nach der Tat nicht mehr am Ort.

Offenbar hatten die Unbekannten kleine Steinchen von der Brücke auf das nahende Fahrzeug fallen gelassen. Auch die kleinen Steine hatten dann aber ihre Spuren hinterlassen. Der Schaden liegt im vierstelligen Bereich. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr.

Schlechte Entscheidung

„Welchen Weg nehme ich denn nun?“, fragte sich wohl heute Nacht der Fahrer eines VW Passat auf der BAB 14 an der Ausfahrt zur B 2 im Leipziger Norden. Er entschied sich für den Mittelweg. Eine schlechte Entscheidung, wie sich herausstellte, denn dort verlief eine Leitplanke. Auf diese fuhr er hoch und kam auf der Planke zum Stehen. Das Fahrzeug wurde stark beschädigt, Teile gerieten auf die Fahrbahn. Ein anderer VW Passat fuhr über ein Teil und wurde dadurch beschädigt.

Schlecht war zuvor auch die Entscheidung des Unfallfahrers, sich überhaupt ans Steuer zu setzen, ergab doch ein Atemalkoholtest bei ihm 2,4 Promille. Seinen Führerschein musste der 25–Jährige sofort abgeben, anschließend zur Blutentnahme. Ein Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bundesinnenminister besucht den 1. FC LOK
INTERaktiv bei den kulturellen Wochen in Leipzig
Gemeinsames Projekt von Fraunhofer-Gesellschaft und Hochschule Mittweida legt Schwerpunkt auf IT-Forensik
Route für Versammlungsgeschehen „Legida“ am 21. September
Was können wir wissen, was wollen wir glauben? – Podiumsdiskussion am 23. September
Cem Özdemir startet Wahlmarathon in Leipzig
Reudnitz: Spielröhren auf Stephaniplatz gesperrt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.
Für die Benennung eines Helmut-Kohl-Platzes sollte man sich lieber ein Jahr Besinnung gönnen
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wunsch ist groß: Endlich ein Dr. Helmut-Kohl-Platz für Leipzig! Die CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat hat es beantragt, kaum war der einstige Bundeskanzler gestorben. Im Juni 2018, ein Jahr nach seinem Tod, solle ein Leipziger Platz nach ihm benannt werden. Den Vorschlag hatte man gleich mit dazugetan: Ein Plätzchen vor der Glashalle der Neuen Messe wäre schön.
Jeder siebte Seiteneinsteiger hat den sächsischen Schuldienst schon wieder verlassen
Kein Lehrer weit und breit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDa helfen auch alle Rettungspakete nicht, wenn man über sieben Jahre die Personalpolitik im sächsischen Schuldienst hat schleifen lassen. Brunhild Kurth (CDU), die sächsische Kultusministerin, war nicht die einzige Bildungsministerin bundesweit, die glaubte, sie könnte mit Seiteneinsteigern das Lehrerproblem lösen, wo ihr schon über 1.000 ausgebildete Lehrkräfte fehlen. Doch der Jubel über die Seiteneinsteiger war verfrüht.
Grüne beantragen Absetzung der Petition zur Karl-Tauchnitz-Straße in der heutigen Ratsversammlung
Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs fällt natürlich auf, wenn die Grünen, kurz nachdem sie OBM Burkhard Jung verklagt haben, ihren Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“ zuzulassen, selbst den Antrag stellen, eine Petition im Stadtrat abzusetzen. Aber ihnen geht es nicht um die Petition, die sie selbst mehr als berechtigt finden – ihnen geht es um die Mauschelei der Stadtverwaltung bei den Zahlen. Denn es geht um dicke Luft und falsche Stickoxidwerte.
Ein Plädoyer für die alte, klassische Mühsal des journalistischen Arbeitens
Claus Kleber: Rettet die Wahrheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Natürlich muss die Wahrheit nicht gerettet werden. Der Titel führt ein wenig in die Irre, weil er im Grunde eine Grundthese jener rechtsradikalen Bewegung aufnimmt, die mit dem Frontalangriff auf „die Medien“ natürlich einen Frontalangriff auf die Demokratie gestartet haben. Denn „die Medien“ mögen zwar nicht (mehr) die sogenannte „vierte Macht“ sein. Aber in einer funktionierenden Demokratie stören sie. Dazu sind sie da.
FC Augsburg vs. RB Leipzig 1:0 – Rasenballer nach Mega-Rotation harmlos
Armindo Tue Na Bangna (RB Leipzig) und Jan Moravek (Augsburg) im Zweikampf. Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Foto: GEPA pictures/Thomas Bachun

Für alle LeserRB Leipzig hat zum dritten Mal in Folge nicht gewonnen. Beim FC Augsburg unterlag das Team von Ralph Hasenhüttl mit 0:1. Bereits in der 4. Minute erzielte Gregoritsch nach einem Konter den Führungstreffer. Die Leipziger bissen sich an der Augsburger Defensive die Zähne aus. Mehr als ein paar Fernschüsse brachten sie nicht zustande. Hasenhüttl hatte seine Mannschaft im Vergleich zur vorherigen Partie fast komplett umgebaut.
Die Parteien und die Wissenschaft: Ein Blick auf die Forderungen von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka. Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Quelle: Olaf Kosinsky, Skillshare.eu

Für alle LeserLZ/Ausgabe 47Nimmt man das TV-Duell zwischen Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD) als Maßstab, gehören Hochschule, Forschung und Wissenschaft nicht zu den wichtigen Themen – allenfalls in der Frage, welche Rolle Geflüchtete darin spielen sollten. Dennoch haben die Themen im Wahlkampf eine Bedeutung – bei manchen Parteien sogar die höchste. Es folgt ein Blick in die Wahlprogramme und auf potentielle Forschungsminister.
Sitzblockade gegen Legida: Amtsgericht reduziert Geldbußen
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den kommenden Wochen sollen am Amtsgericht fast 100 Verhandlungen wegen einer Sitzblockade gegen Legida am 2. Mai 2016 stattfinden. So viele Personen haben Einspruch gegen Bußgeldbescheide in Höhe von 300 beziehungsweise 400 Euro eingelegt. Am Montag fanden die ersten Verhandlungen statt: Die Richter sahen weiterhin eine Ordnungswidrigkeit, reduzierten jedoch die Höhe der fälligen Zahlungen.
Katharina-von-Bora-Theater in Leipzig
Foto: Heike Baasch

Foto: Heike Baasch

Den privaten Martin Luther und den turbulenten Alltag im Hause Luther hautnah erleben. Das geht am Mittwoch, 11.10., 20 Uhr, in der Ratstonne der Leipziger Moritzbastei und am Freitag, 20.10., 19 Uhr, in der Aula der Volkshochschule. Im Theaterstück „Martin Luther. Dein Herzliebchen“ nimmt Schauspielerin Maja Chrenko als Katharina von Bora die Zuschauer direkt hinein in das Leben der Familie Luther: die temperamentvolle Ehe voll Vertrautheit und Respekt, Glück und Leid der Familie, Luthers Kämpfe mit den Mächtigen der Welt und das große Haus voller Logisgäste, das Katharina managt und wo ihr Martinus der Tafel vorsitzt und das Wort führt.