Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. Juni: Angefahrener Radfahrer gesucht, Einbruch in einen Einkaufsmarkt, Gewagter Badeausflug

An der Kreuzung Hans-Weigel-Straße/Hugo-Aurig-Straße kollidierte ein Skoda mit einem Fahrradfahrer, der sich rasch von dannen machten +++ In Delitzsch wurden zwei Männer bei einem Einbruch in einen Einkaufsmarkt beobachtet, konnten aber trotz Fahndungssofortmaßnahmen entkommen – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Der Badeausflug zweier Mädchen ging am Cospudener See noch einmal gut aus.

Angefahrener Radfahrer gesucht

Am 31.05.2017 kam es 18:15 Uhr an der Kreuzung Hans-Weigel-Straße/Hugo-Aurig-Straße zu einem Unfall mit Unfallflucht. Als der Fahrer eines Skoda Octavia über die Engelsdorfer Brücke fuhr und nach links in die Hugo-Aurig-Straße einbiegen wollte, kollidierte er mit einem Fahrradfahrer. Woher der gekommen war, hatte er nicht gesehen. Der Radler hatte sich sehr schnell aufgerappelt, über die Beschädigung am Fahrrad geschimpft, sich dann aber von dannen gemacht. Nun sucht ihn die Polizei.

Hinweisgeber wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2851 (tagsüber) sonst 255-2910.

Einbruch in einen Einkaufsmarkt

Der Rettungswache in Delitzsch wurde Montagnacht durch zwei Zeuginnen mitgeteilt, dass sie beobachtet hatten, dass sich um 02:00 Uhr eine unbekannte männliche Person in einen Einkaufmarkt in der Eisenbahnstraße im Kassenbereich gerade aufgehalten hatte. Anschließend flüchtete er nach draußen, wo eine zweite unbekannte männliche Person stand. Beide flüchteten mit einem Beutel in der Hand in Richtung Berufsschulzentrum.

Als die Beamten eintrafen, stellten sie fest, dass die unbekannten Täter gewaltsam eingedrungen waren, indem sie die Fenstervergitterung und ein Fenster aufhebelten. Danach drangen sie ein und entwendeten eine größere Menge an Zigaretten. Trotz eingeleiteter Fahndungssofortmaßnahmen konnten die beiden entkommen. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens wird noch nachgereicht. Ein Fährtenhund wurde eingesetzt. Dieser lief bis zum Bereich des Nordplatzes.

Eine Person konnte wie folgt beschrieben werden:

  1. Person:
    – männlich
    – ca. 175 – 180 cm groß
    – schlanke Gestalt
    – dunkelblaues Kapuzenshirt
    – schwarze Jacke.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Schwimmen unter Obhut eines Schutzengels

In Ermangelung eines Schutzherren für Schwimmer (jedenfalls ist der Pressestelle keiner namentlich bekannt), muss es wohl Nikolaus, der Schutzpatron der Kinder gewesen sein, der am Sonntag behütend seine Hand über ein 10-jähriges Mädchen hielt. Die 10-Jährige war mit ihrer 11-jährigen Cousine am Cospudener See baden gewesen und beide mussten sich wohl gedacht haben, dass man auch mal bis zur Mitte des Sees schwimmen könnte. Ganz allein schafften sie es tatsächlich bis zu einer Boje im See, als eine Frau (31) am Strand die beiden Mädchen weit draußen bemerkte.

Besorgt und verängstigt um das Wohl der Kinder informierte sie den Rettungsdienst und die Polizei. Ein Mann (36) schwamm den Cousinen sogleich entgegen, um ihnen zur Hilfe zu kommen, sofern sie welche benötigten. Beide schafften es allerdings aus eigener Kraft an Land. Da erschien auch schon ein Rettungswagen und besah sich die beiden Kinder genauer. Der Notarzt musste dann erschreckend feststellen, dass die 10-Jährige stark unterkühlt war. Und nicht nur das: Bei 32 Grad Körpertemperatur bestand für das Mädchen im Wasser Lebensgefahr! Beide Mädchen (der 11-jährigen Cousine hingegen ging es gut) wurden mit dem Rettungswagen zur Kontrolle in eine Klinik gebracht.

Die Polizei versuchte mehrfach, die Eltern der Kinder zu erreichen und erfuhr am Ende, dass der Großvater der beiden am Sonntag für deren Aufsicht zuständig gewesen war. Er war mit den Mädchen und einem ihrer Brüder beim Hafenfest gewesen. Ob er nun wusste, dass die Kinder vorgehabt hatten, baden zu gehen oder nicht, muss nun im Nachgang herausgefunden werden. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wird einhergehend geprüft, ob hier eine Verletzung der Fürsorgepflicht vorlag. Im Übrigen wurden beide Mädchen noch am Abend aus der Klinik entlassen und ihren Eltern übergeben. So ging der Badeausflug zweier Mädchen noch einmal gut aus.

Die Polizei mahnt jedoch: Geht niemals allein, ohne eure Eltern oder Großeltern ins Wasser! Dasselbe gilt für die Erwachsenen: Lassen Sie Ihre Kinder niemals unbeaufsichtigt baden gehen!

Nächtliches Einlassbegehren

In der Nacht zu Montag begehrte ein unbekannter Täter auf unorthodoxe Weise Eintritt in ein Lokal auf der Wurzener Straße: Er schlug die Scheibe zum Gastraum auf und gelangte somit ins Innere. Dort hebelte er den Dartautomaten auf und entnahm die Geldkassette. Zusätzlich hatten etwa 30 Flaschen hochprozentigen Alkohols den Weg in des Diebes Taschen gefunden und waren ebenfalls verschwunden. Trotz des mürrischen Eigentümers der Bar, der offenbar nicht erbaut darüber war, dass bei ihm eingebrochen wurde und noch weniger erfreut darüber, dass er auf die Spurensicherung der Polizei warten müsse, ermittelt die Kriminalpolizei wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls.

An dieser Stelle sei kurz erwähnt: Die Aussicht auf Erfolg der Ermittlungen ist nicht per se als negativ zu bewerten! Wenn allerdings von Beginn an mit der Polizei um die Sinnhaftigkeit der Anzeige und der Spurensuche diskutiert wird, kann natürlich auch nichts erwartet werden. Nichts desto trotz wurde die Anzeige erfasst und es wurden auch Spuren gesichert. Für den Erfolg der Ermittlungen müssen jedoch alle Beteiligten Hand und Hand gemeinsam arbeiten. Das bezieht sich auf die Polizei, die Eigentümer von Geschäften und auch deren Mitarbeiter, denn diese sind meistens wichtige Zeugen!

Haft-Hopping wird nach Raub weitergeführt

Eigentlich sollte ein Besuch im Gefängnis in jungen Lebensjahren nicht Usus sein. Dieser 27-Jährige befand sich in den vergangenen zwei Jahren allerdings schon drei Mal in einer Justizvollzugsanstalt und erlebt zur aktuellen Stunde erneut die „Annehmlichkeiten der geschlossenen vier Wände“. Doch was ist eigentlich genau passiert? Begeben wir uns chronologisch gesehen rückwärts und betrachten kurz den Samstag des 27. Mais.

Kurz nach 18 Uhr betrat ein zu diesem Zeitpunkt unbekannter Mann einen Spätverkauf in der Bernhardstraße und forderte von einem Angestellten (49) unter Vorhalt eines Messers Bargeld. Das Messer hielt der Täter dem 49-Jährigen direkt an den Hals, sodass dieser dem Räuber aus Angst einen dreistelligen Bargeldbetrag übergab. Der Täter flüchtete, während der Angestellte zum Glück unverletzt blieb! Ein findiger Kollege der Kriminalpolizei, der den Fall auf den Tisch bekam, machte sich an die Ermittlungen und konnte den Täter bereits am Mittwoch identifizieren, woraufhin binnen kürzester Zeit – am Freitag – ein Haftbefehl gegen den 27-jährigen Täter vorlag.

Nichts desto trotz erschien der Täter bereits am Sonntag, den 4. Juni, erneut in eben jenem Spätverkauf und raubte ihn mit einem Messer aus. Diesmal war die Polizei jedoch schneller und nahm den Mann in unmittelbarer Tatortnähe in der Wohnung eines Bekannten fest. Bei ihm befanden sich darüber hinaus das Tatmesser und das Diebesgut in Form von Bargeld und Zigaretten. Seit Montagmittag befindet sich der 27-Jährige nach einer Haftrichtervorführung nun auch erneut in der JVA zu Leipzig.

Spontandemonstration

Der Polizei wurde telefonisch mitgeteilt, dass ca. 40 schwarz bekleidete Personen die Karl-Liebknecht-Straße vom Südplatz aus in stadtauswärtige Richtung auf der Straße liefen und Feuerwerkskörper zündeten. Außerdem verteilten sie an Passanten Flyer. Bei Eintreffen der Polizeibeamten löste sich der Aufzug in Höhe Kurt-Eisner-Straße schnell wieder auf. Es wurden keine Verletzten oder Sachschäden in diesem Zusammenhang bekannt. Das Thema dieser Spontandemo findet sich im Inhalt des Flyers wieder. Dieser befasst sich mit dem Andenken an den am 05.06.2013 in Paris ermordeten Clement Merici sowie die nach Auffassung der Autoren zunehmende Bewaffnung der politischen Rechten und die Tyrannisierung der Antifaschisten durch staatliche Behörden in Deutschland.

Mountainbiker gegen Ford Mondeo

Mit 1,74 Promille intus hatte sich gestern früh ein 17-Jähriger auf seinen Drahtesel geschwungen und war losgefahren. Doch weit kam er nicht: In der Platnerstraße „übersah“ er einen abgestellten Pkw und krachte dagegen. Der Alkoholisierte stürzte, blieb jedoch unverletzt. Er ließ sein Rad zurück, machte sich zu Fuß aus dem Staub. Doch er konnte gestellt und vorläufig festgenommen werden. Er hat sich wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten. Am Auto hinterließ er einen Schaden in Höhe von 1.500 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wahlprüfsteine des ADFC Leipzig zur Bundestagswahl
Stimmen aus der Metro –Eine Untergrundfahrt mit tschechischer Literatur und Musik
Polizeibericht, 21. September: Fahrraddiebe gestellt, Komplexkontrolle am Willy-Brandt-Platz, Zündler unterwegs
Testlauf für künftige Wähler: Die U18-Wahl und ihre Ergebnisse in Leipzig
Abwasser reinigen, Umwelt schützen: Wasserwerke öffnen Klärwerk Rosental
Beliebter Kinderstar besucht die Leipziger Gruppe am Maus-Türöffner-Tag
Bundestagswahl: Wahlkreis 153 – Erststimme Pellmann
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder da + Livestream
Läuft bei Legida. Die Gegendemo ist in Hörweite. Foto: L-IZ.de

Läuft bei Legida. Die Gegendemo ist in Hörweite. Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.
Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt
Die Besucher der Konferenz-Website empfängt ein kleines Memory. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.
Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.
Der Stadtrat tagt: Klage wegen Transparenz – Schlagabtausch zwischen Hobusch und Jung + Audio
OBM Burkhard Jung unter Druck. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Start der heutigen Sitzung verlief durchaus amüsant bis spannend. Nach einer Debatte zwischen René Hobusch (Freibeuter/FDP) und Oberbürgermeister Burkhard Jung verlangte dieser eine Unterbrechung der Sitzung, um sich juristisch zu beraten. Dazu kam es, weil René Hobusch darauf bestanden hatte, noch heute über den Vorschlag des Beitritts aller Fraktionen zur Klage der Fraktion der Grünen gegen den OBM wegen Einhaltung von Transparenzregeln abzustimmen. Der OBM wies dies aus formalen Gründen zurück.
Migrantenbeirat kritisiert Medien für ihre fahrlässige Berichterstattung zum Scheitern des FIM
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Zahlen standen in einer Stadtratsvorlage zur sogenannten „Flüchtlingsintegrationsmaßnahme“ (FIM). Eine Maßnahme, die überall in der Bundesrepublik nicht funktioniert. Die Vorlage zeigte sogar einige Gründe dafür aus. Die LVZ aber fand es richtig, den nicht für 80 Cent jobbenden Flüchtlingen gleich mal schwänzen vorzuwerfen. Ein Vorwurf, den jetzt auch ganz offiziell der Leipziger Migrantenbeirat zurückweist.