Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juli: Graffiti gesprüht, Fahrzeuge entwendet, Tankstellenräuber

In der Großpösnaer Straße wurden folgende Schriftzüge an ein Trafohäuschen, Elektrokasten und Verkehrszeichen gesprüht: „FUCK ANTIFA“, „NAZI ZONE“ und „88 NAZI ZONE“ sowie ein Hakenkreuz +++ In Gohlis und in Eutritzsch wurden mehrere Fahrzeuge entwendet +++ In beiden Fällen werden zeugen gesucht +++ Gestern Abend hatte ein 27-Jähriger eine ganz schlechte Idee, um an Geld zu kommen: Er ging mit einer Pistole in eine Tankstelle in der Rackwitzer Straße.

Schmierereien an Trafohäuschen, …

… Elektrokasten und Verkehrszeichen ließen gestern Nachmittag einen Anwohner (53) die Polizei rufen. Mit schwarzer Farbe hatte ein Unbekannter in der Großpösnaer Straße, Blumenbogen, Graffiti an ein Trafohäuschen und einen Elektrokasten gesprüht. Dort prangten die Schriftzüge „FUCK ANTIFA“, „NAZI ZONE“ sowie ein Hakenkreuz. Zudem hatte der Schmierer noch ein Verkehrsschild (30 Zone) in „88 NAZI ZONE“ verwandelt. Kripobeamte des Dezernates Staatsschutz haben die Ermittlungen aufgenommen und das Entfernen der Schmierereien veranlasst.

Zur Straftat werden Zeugen gesucht. Wer hat während der Tatzeit vom Sonntag zum Montag Beobachtungen gemacht? Wer kann Hinweise zum Täter bzw. zu den Tätern geben? Zeugen melden sich bitte bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Fahrzeuge entwendet

Fall 1

Unbekannter Täter entwendete in dr Zeit von 16.07.2017 18:30 Uhr – 17.07.2017, 07:00 Uhr, auf bisher unbekannte Art und Weise den in der Schellingstraße gesichert abgestellten roten Mazda RX 8 des 32-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 5.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Fall 2

Unbekannter Täter entwendete in der Zeit von 16.07.2017, 16:00 Uhr – 17.07.2017, 16:30 Uhr, auf bisher unbekannte Art und Weise den in der Eduard-von-Hartmann-Straße gesichert abgestellten Firmenwagen, einen schwarzen Mazda 6, des 51- jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 38.000 Euro. Die Sonderkommission „Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Fall 3

Unbekannter Täter entwendete in der Zeit von 16.07.2017, 20:00 Uhr – 17.07.2017, 20:00 Uhr, auf bisher unbekannte Art und Weise das am Straßenrand in der Schladitzer Straße mittels Zentralverrieglung und Wegfahrsperre gesichert abgestellte weiße Wohnmobil, Fiat Forster T 738 EB, der 27-jährigen Halterin in einem Zeitwert von ca. 28.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Tankstellenräuber

Am Montagabend hatte ein 27-Jähriger eine ganz schlechte Idee, um an Geld zu kommen: Er ging in eine Tankstelle in der Rackwitzer Straße. Dort hielt er der Verkäuferin eine Pistole unter die Augen und verlangte das Öffnen der Kasse von ihr. Als das Geldfach offen stand, griff er hinein und entnahm einen mittleren dreistelligen Bargeldbetrag. Er flüchtete daraufhin aus der Tankstelle. Die Kassiererin rief die Polizei. Sie konnte eine detaillierte Beschreibung des Räubers abgeben. Im Rahmen einer folgenden Tatortbereichsfahndung wurde der Täter nur wenige Straßen weiter gestellt. Bei ihm wurde das fehlende Geld gefunden. Unterwegs hatte er sich der Tatwaffe entledigt. Sie wurde jedoch bei einer Suche des gelaufenen Weges gefunden. Sie stellte sich als Schreckschusswaffe heraus. Der Festgestellte wurde vorläufig festgenommen und soll im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden.

Fahrzeugdiebe gestellt

Den Polizeibeamten fiel heute Nacht während ihrer Streifentätigkeit ein ihnen in der Holzhäuser Straße entgegenkommender Audi A 3 auf. Sie entschlossen sich, dieses Fahrzeug einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Sie wendeten ihr Fahrzeug und hielten das Fahrzeug an. Bei den Insassen handelte es sich um zwei männliche Personen. Der Fahrer (32) gab gleich gegenüber den Beamten an, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Ein an Ort und Stelle durchgeführter Drugwipe-Test verlief positiv auf Amphetamine. Bei dem Beifahrer handelte es sich um einen 25-Jährigen. Das Fahrzeug und die Kennzeichen wurden in der Zwischenzeit geprüft. Es stellte sich heraus, dass dieses Fahrzeug am 10. Juli in Leipzig-Connewitz, Bernhard-Göring-Straße, einer 29-jährigen Frau gestohlen wurde und auch die angebrachten Kennzeichen von einem Skoda Fabia in der Nacht vom 16. zum 17. Juli in Leipzig-Connewitz, Prinz-Eugen-Straße, entwendet wurden. Die weiteren Überprüfungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer gegen Bewährungsauflagen verstoßen hatte. Daraufhin wurde er vorläufig festgenommen. Weitere Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung wurden eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen dazu dauern gegenwärtig noch an.

Wohnungsbrand

Der Rettungsleitstelle wurde gestern Nachmittag telefonisch mitgeteilt, dass in der Klingenstraße dicker Rauch aus einem Wohnzimmerfenster in der zweiten Etage dringt. Die Polizei und die Kameraden der Feuerwehrwache West und Südwest waren schnell am Brandort eingetroffen. Das Feuer konnte im Schlafzimmer schnell „bekämpft“ und gelöscht werden. Zwei Betten, ein Kinderbett und ein zusammengebautes Holzbett brannten in voller Ausdehnung. Personen hielten sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Wohnung auf. Die 22-jährige Mieterin wurde verständigt. Sie war auf der Arbeit. Sie lebt mit ihrem 2-jährigen Jungen in der Wohnung. Nach ihren Angaben hat sie die Wohnung am Vormittag verlassen und die Wohnung auch verschlossen. Einbruchsspuren hatten die hinzukommenden Ermittler nicht gefunden. Die Brandursachenermittler haben am heutigen Tag die Untersuchungen aufgenommen. Ein Ergebnis liegt noch nicht vor. Die 22-jährige Mieterin und ihr Kind kamen bei Freunden unter. Das Schlafzimmer war nicht mehr bewohnbar. Durch das Löschwasser wurde das darunter befindliche Kinderzimmer einer 25-jährigen Mieterin in Mitleidenschaft gezogen. Evakuiert werden mussten die Hausbewohner nicht. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Blutige Auseinandersetzug

Gegen Mitternacht kam es am Willy-Brandt-Platz zu einer blutigen Auseinandersetzung. Zwei Männer aus Somalia (19 und 22 Jahre alt) waren im Park unterwegs, als sie von einem Unbekannten angegriffen wurden. Dieser sprühte ihnen erst Reizgas ins Gesicht und stach dann mit einer abgebrochenen Flasche auf sie ein. Dabei verletzte er den 22-Jährigen im Gesicht. Danach suchte er das Weite. Beide mussten – einer mit Schnittwunde im Gesicht und Augenreizung, der andere mit einer Kopfplatzwunde – im Krankenhaus behandelt werden. Den Angreifer beschriebenen sie als Araber mit schlanker Statur, ca. 170 bis 180 Zentimeter groß mit einem braunen Oberteil. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Auseinandersetzungen zweier Gruppen

Am Rabet riefen am späten Montagnachmittag zahlreiche Anwohner an, da es hinter einem Einkaufsmarkt zu einer Auseinandersetzung zwischen ca. 20 Personen gekommen war. Diese bewarfen sich mit Steinen und gingen mit Messern und Schlagwerkzeugen aufeinander los. Als die Polizei eintraf, flüchteten die Beteiligten in alle Richtungen. Die Polizei verfolgte einige Flüchtige und stellte in einem nahe gelegenen Wohnhaus neun Personen fest. Bei der Durchsuchung wurde ein Messer festgestellt. Zwischenzeitlich kam es am Rabet zu einer erneuten Auseinandersetzung. Die Polizei musste wieder eingreifen. Sie erteilte allen Beteiligten Platzverweise für den Bereich und nahm einen 32-Jährigen, der als Rädelsführer und Aufwiegler ausgemacht wurde, in Gewahrsam. Er wurde im Laufe der Nacht wieder entlassen, nachdem es zu keinen weiteren Auseinandersetzungen gekommen war. Gegen die Beteiligten wird wegen Körperverletzungsdelikten und schweren Landfriedensbruchs ermittelt.

Glück im Unglück

Der 36-jährige Fahrer eines Volkswagens fuhr gestern Morgen aus einer Grundstücksausfahrt eines Leipziger Fitnessstudios und beachtete dabei die von links kommende Opelfahrerin (66) nicht. In der Folge kam es zum Verkehrsunfall auf der Rückmarsdorfer Straße. Aufgrund des heftigen Zusammenstoßes entstand am Volkwagen ein Sachschaden von knapp 10.000 Euro. Zum entstandenen Schaden am Opel können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Im Großen und Ganzen ist der Unfall noch glimpflich ausgegangen, denn die 66-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß glücklicherweise nur leicht an der Hand verletzt, der 36-Jährige trug keine Verletzungen davon.

Kreuzungsunfall

In Burghausen kam es im Kastanienweg an der Kreuzung am Rain zum Verkehrsunfall. Der 54-jährige Fahrer eines VW Passat Kombi befuhr gestern Vormittag die Straße am Rain, übersah beim Kreuzen des Kastanienwegs die bevorrechtigte Fahrerin eines Skoda Yeti. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurde die 50-Jährige verletzt und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Polizeibericht, 16. Januar: Diebstahl eines Radladers, Baumaschinen verschwunden, Planenschlitzer unterwegs
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?