Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 11. August: Zigarettendiebstahl, Tote aufgefunden, Zündler am Werk

In Reudnitz-Thonberg öffneten vier Langfinger den unverschlossenen Kofferraum eines Lieferwagens und anschließend das Vorhängeschloss einer Stahlkiste und entnahmen daraus mehrere Stoffbeutel und eine Plastiktüte mit Münzgeld in vierstelliger Höhe – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In einer Wohnung in der Uhlandstraße wurde eine 34-jährige Frau tot aufgefunden, die mutmaßlich Opfer eines Verbrechens geworden ist +++ In der Ludwigsburger Straße war ein Zündler im Treppenhaus eines Mehrfamilienhaus am Werk.

Wer hat den Diebstahl beobachtet?

Am helllichten Tag öffneten gestern, kurz nach 15 Uhr, in Reudnitz-Thonberg vier Langfinger den unverschlossenen Kofferraum eines Lieferwagens und anschließend das Vorhängeschloss einer Stahlkiste. Aus dieser nahmen sie dann mehrere Stoffbeutel und eine Plastiktüte mit Münzgeld in vierstelliger Höhe. Dann flüchteten die Diebe in unbekannte Richtung. Der Fahrer lieferte zu der Zeit Zigaretten in einem Geschäft aus und demnach einige Minuten gebunden. Er bekam von dem Diebstahl nicht annähernd etwas mit. Da der dreiste Diebstahl – wie gesagt – am helllichten Tag geschah und allerlei Passanten Zeugen des Geschehens geworden sein sollen, werden nun diese Personen gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Bislang liegen nur folgende Informationen einer Zeugin zu den vier Männern vor:

  • – arabisch aussehend
  • – 20 – 30 Jahre alt
  • – drei von schmaler Statur der vierte etwas kräftiger
  • – alle dunkel gekleidet, junge Kerle

Der Betreiber eines nahe liegenden Geschäfts indes erinnerte sich, dass zwei etwa 18 – 22 Jahre alt, die anderen zwei 22 – 27 Jahre alt sein sollen. Einer soll etwas größer als die anderen drei gewesen sein, die ca. 1,80 Meter groß waren. Aufgrund des Erscheinungsbildes nahm dieser an, dass es sich bei den Tätern um Nordafrikaner handle.

Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und bittet Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19 – 21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Tote in einer Wohnung aufgefunden

Am heutigen Tag wurde in einer Wohnung in der Uhlandstraße eine 34-jährige Frau tot aufgefunden, die mutmaßlich Opfer eines Verbrechens geworden ist. Ein 37-jähriger Mann, der vermeintliche Tatverdächtigte, wurde anschließend vor dem Haus schwer verletzt aufgefunden, durch das Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und durch Polizeibeamte bewacht. Der Tatort wurde abgesperrt. Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen zum Geschehensablauf wurden die kriminaltechnischen Untersuchungen zur Spurensuche und Sicherung und alle weiteren notwendigen polizeilichen Maßnahmen eingeleitet.

Brand im Mehrfamilienhaus

Aufgrund starker Rauchentwicklung konnten die Gesetzeshüter, die heute Nacht zum Brand eines Mehrfamilienhauses in der Ludwigsburger Straße gerufen worden waren, das Treppenhaus nicht betreten. Erst mit Abschluss der Löscharbeiten durch die Feuerwehr wurde es möglich. Bei einer ersten gemeinsamen Nachschau am Brandort gab es erste Anhaltspunkte, wie der Brand hatte entstehen können. Ein unbekannter Zündler war am Werk gewesen, hatte auf der ersten Wohnebene einen Kinderwagen und in der dritten eine Matratze angezündet. Beide Gegenstände waren nahe dem Fahrstuhl im Gang aufbewahrt worden. Durch die Hitzeeinwirkung und Verrußung entstanden Schäden im Treppenhaus. Seitens der Hausverwaltung liegen aber noch keine Angaben vor, die eine Höhe des Sachschadens beziffern würden. Jedoch mussten insgesamt acht Mieter des Hauses mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation ambulant behandelt werden. Am heutigen Tag nehmen die Brandursachenermittler den Brandort noch einmal näher in Augenschein. Es wird wegen schwerer Brandstiftung ermittelt.

Unerwünschter Besuch

An der Querbreite betrat am Donnerstagmorgen ein Unbekannter das Schulgebäude. Er war weder Schüler noch Lehrer oder sonst irgendwie ein Berechtigter. Ohne Erlaubnis betrat er die Klassenräume, störte dadurch den Unterricht und öffnete wahllos Schränke. Da er auf mehrfache Aufforderung durch die Lehrer und die Schulleitung, die Schule zu verlassen, nicht reagierte, wurde die Polizei gerufen. Den Beamten gegenüber verhielt er sich nicht kooperativ und versuchte zu entkommen. Als sie ihn festhielten, wehrte er sich. Es half aber alles nichts – er musste mit zur Wache. Insgesamt wirkte der 26-Jährige orientierungslos. Er wähnte sich selbst in einer Stadt in Polen bei Dreharbeiten zu einem Film und reagierte nicht auf Ansprachen. Offenbar war er auch in dieser Orientierungslosigkeit in die Schule gelaufen, ohne jemandem etwas Böses zu wollen. Ein Notarzt wies ihn schließlich zur stationären Behandlung in eine Klinik ein. Anzeige wegen Hausfriedensbruch wurde erstattet.

Wände angesprüht

In der Permoser Straße sprühte gestern Nachmittag ein Mann die Wände eines Objektes der Polizei mit Farbe an. Dabei wurde er von vorbeifahrenden Autofahrern beobachtet. Diese riefen die Polizei. Der Mann entfernte sich dann vom Ort. Ein Autofahrer folgte ihm und zeigte den eingesetzten Polizisten den Hauseingang, in den er gegangen war. Dort stellten die Beamten einen 26–Jährigen fest, der eindeutig wiedererkannt wurde. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Sachbeschädigung eröffnet.

Kippenschnipsen mit ungeahnter Wirkung

Achtung! Raucher werden hiermit ausdrücklich zur Vorsicht ermahnt. Nicht selten sieht man dem Glimmstängel hörige Menschen an den Fenster sitzen und sich eine Zigarette gönnen. So weit so gut, doch haben die Raucher keinen Aschenbecher bei der Hand, wird nur zu gern die noch brennende Kippe einfach aus dem Fenster geschnipst. Dabei vergewissert sich in den seltensten Fällen einer, ob auch unten auf dem Weg niemand zufällig vorbei kommt. Genau diese Nachsicht traf gestern eine 11-Jährige. Die Schülerin befand sich gegen 13:00 Uhr auf der Gorkistraße auf dem Nachhauseweg, als sie plötzlich von einem noch glimmenden Zigarettenstummel getroffen wurde. Ihre Freundinnen bemerkten die Rauchfahne auf dem Kopf der 11-Jährigen und entfernten rasch die Kippe. Zum Glück blieb das Mädchen unverletzt – auch ihre Haare wurden scheinbar nicht versengt. Zurück blieben ihr nur der Schreck und ein nach Qualm riechender Schopf. Ihre Mutter (37) erstattete noch am selben Tag Anzeige bei der Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Vorfahrt missachtet

Der 35-jährige Fahrer eines Pkw Seat fuhr gestern Nachmittag die Hauptstraße entlang und bog an der Einmündung Lützner Straße (B 87) nach links ab. Dabei missachtete er die Vorfahrt des auf der B 87 fahrenden 37-jährigen Kradfahrers mit seiner Suzuki, welcher die Lützner Straße in Richtung Leipzig fuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wodurch der Kradfahrer schwere Verletzungen erlitt und stationär in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Gesamtschaden beläuft sich auf eine mittlere vierstellige Summe.

Die Einkäufe waren dringend

Am Donnerstagmorgen hatte der Fahrer eines Opel Vectra die Absicht, vom Täubchenweg in die Tiefgarage eines Einkaufsmarktes zu fahren. Dabei übersah er aber eine bevorrechtigte Radfahrerin. Es kam zum Zusammenprall, bei dem sich die 20-jährige Radlerin am linken Ellenbogen verletzte. Der Opel-Fahrer setzte zurück und fuhr auf dem Täubchenweg davon, ohne sich um die Verletzte zu kümmern. Wenig später jedoch wollte er doch noch Einkaufen und fuhr in die Tiefgarage. Dort wurde er aber wiedererkannt. Der 70-Jährige muss sich nun wegen Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung verantworten

Neunjähriger mit blauen Auge davon gekommen

Ein Schutzengel muss mit dem Jungen mitgefahren sein, der gestern Nachmittag mit seinem Fahrrad in Höhe Gartengrund vom Gehweg der Heinrich-Heine-Straße auf die Fahrbahn radelte, um diese in nördliche Richtung zu überqueren. Just in dem Moment fuhr allerdings eine Suzuki-Fahrerin (51) heran und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, um anzuhalten und einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Neunjährige verletzte sich leicht an Ellenbogen, Knie und Knöchel, radelte aber weiter, geradewegs zu seiner Großmutter. Diese wiederum rief die Polizei und informierte über den Unfall. In diesem Zusammenhang wurde der Transport des Jungen mit Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in eine Leipziger Klinik veranlasst.

Dem Alkohol sehr nah …

… dem unfallfreien Fahren sehr fern: Anders könnte man die Fahrt eines Mannes (57) mit seinem Pkw am gestrigen Nachmittag kaum beschreiben. Mit beachtlichen 2,28 Promille navigierte der 57-Jährige in der Dieskaustraße schrammsicher seinen grauen Opel Astra über 28 Metern an einer Bordsteinkante entlang. Dies beobachteten Zeugen und informierten die Polizei, als der Mann mit einer blutenden Wunde an der Schläfe ausstieg. Der schwankende 57-Jährige erklärte, er habe sich bei der Arbeit auf einer Baustelle verletzt und sei dann vom Polier nach Hause geschickt worden. Zusätzlich zu den Beschädigungen, die sich der Wagen durch die unsachgemäßen Annäherungsversuche an die Bordsteinkante zugezogen hatte, konnten die Polizisten auch noch frische gelbe Lackspuren am Fahrzeug erkennen, die eindeutig keine Grundfarbe des Opels waren. Offensichtlich war der Mann auf seiner Fahrt nicht nur mit der Bordsteinkante, sondern auch noch mit einem anderen Wagen kollidiert. Daran konnte der 57-Jährige sich allerdings nicht mehr erinnern – er sei unglücklicherweise schläfrig geworden und deshalb mit der Kante kollidiert …

Die Polizei beschlagnahmte daraufhin seinen Führerschein und ließ im Krankenhaus eine Blutentnahme durchführen. Gegen den 57-Jährigen wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Tief gestürzt

Ein Junge (13) solle im Wasser des „Anglerparadieses“ gefallen sein, diese Info erreichte gestern Nachmittag die Polizei in Oschatz. Als die Gesetzeshüter am besagten Teich eintrafen, stand auch schon ein Rettungswagen bereit, doch von dem Jungen war noch nichts zu sehen. Dieser hockte am nordwestlichen Steilhang des Steinbruchs nicht sichtbar hinter Büschen versteckt an einem Baumvorsprung in einem Meter Höhe über dem Wasserspiegel. Mit einem Schlauchboot war ihm dann ganz schnell vom Wasser aus geholfen und er aus seiner misslichen Lage gerettet. Zwar musste er mit einem Nasenbeinbruch in einem Leipziger Klinikum stationär aufgenommen werden und er erinnerte sich auch nicht mehr an das Geschehen. Doch in Anbetracht, dass er mehrere Meter tief, wahrscheinlich bis in den Teich, stürzte, kam er so gesehen mit einem großen, blauen Auge davon.

Zwischenzeitlich wurde sein Freund (13), der am Teich auf Rettung des Kumpels gewartet hatte, befragt. Er erzählte, dass der 13-Jährige am Hang abgerutscht und dabei Kopf über diesen hinunter gestürzt war. Ein Angler (48) hatte die Notsituation entdeckt und die Polizei gerufen, so der Junge weiter. Nun bleibt dem „Bruchpiloten“ nur gute Besserung zu wünschen und zu hoffen, dass er alsbald auf dem Weg der Genesung ist.

Straftatenprophylaxe durch Selbstmord?

Nein, in diesem Fall vergeht uns der Spaß. Und genau aus diesem Grund wollen wir ihn sachlich betrachtet, mit dem entsprechenden Fingerspitzengefühl, anfassen:

Ein junger Mann (29) hatte gestern Mittag verzweifelt versucht, sich umzubringen. Er stürzte sich ins Wasser des Karl-Heine-Kanals mit dem Willen zu ertrinken. Als ihm das nicht gelang – denn meist ist es doch so, dass sich der Körper weigert, in den Tod getrieben zu werden – steckte er Steine in sämtliche Taschen, die er besaß, inklusive seines Rucksackes. So, mit etwa 20 kg Steinen beschwert, unternahm er einen erneuten Versuch, sich zu ertränken: Doch es gelang nicht. Passanten und Bootsfahrer bemerkten das Vorhaben des 29-Jährigen, näherten sich ihm, holten ihn aus dem Wasser und riefen die Polizei.

Was war hier nur los? Gegenüber einem Notarzt und auch den Polizeibeamten äußerte der 29-Jährige nach seiner „Rettung“, dass er unerträgliche Gedanken und Phantasien habe. Eigentlich befände er sich derzeit in psychiatrischer Behandlung. Offenbar hatte der Mann selbst keine Hoffnung darauf, dass die Therapie ihn lehren könnte, mit seinen Vorstellungen umzugehen, weshalb er sich – prophylaktisch – umbringen wollte. Nur um zu verhindern, dass er in der Zukunft keine Straftat begehen würde, die er sich selbst nicht verzeihen würde. An dieser Stelle sei angemerkt, dass der Mann bisher in keiner Weise polizeilich in Erscheinung getreten ist. Natürlich wurde er nach diesem Einsatz zurück in psychiatrische Fach-Obhut übergeben.

Ratlosigkeit macht sich auch bei uns breit: Dies ist kein Fall für die Polizei. Hier sind eindeutig andere Stellen gefragt und damit hoffen wir, dass er auch kein Fall für uns bleibt.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Polizeibericht, 17. Oktober: Fahrradfahrer übersehen, Unvermittelt geschlagen, Kompressor entwendet
Lasst uns reden: Linke diskutiert künftige Strategie
Leipziger AG Recht auf Wohnen setzt sich für die Sicherung der Versorgung von Wohnungsnotfällen ein
Vor 50 Jahre wanderte der Elbebiber wieder in den Landkreis Leipzig ein
Sachsen erhöht die Nachteilsausgleiche für Menschen mit Behinderungen im Landesblindengeldgesetz
Blick nach oben: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz
Attac kritisiert Bundeswehr-Werbung und lädt zur Diskussion
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 – Diesmal nur in der ersten Halbzeit ein Spektakel
Jean-Kevin Augustin in Siegerpose. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig ist in bestechender Form: Nach dem spektakulären 3:2 bei Bundesliga-Tabellenführer Dortmund ließen die Rasenballer am Dienstagabend ein weiteres Ausrufezeichen folgen und feierten beim 3:2 gegen den FC Porto ihren ersten Sieg in der Champions League. Alle Toren fielen bereits in der ersten Halbzeit. Die Leipziger belegen nun den zweiten Tabellenplatz.
Wer die Auen bewahren will, macht die Flüsse wieder lebendig
Nils Franke überreicht den Wolfgang Staab-Naturschutzpreis an Wolfgang E.A. Stoiber. Foto: Schweisfurth Stiftung

Foto: Schweisfurth Stiftung

Für alle LeserAm Freitag, 13. Oktober, wurde in Rastatt bei Karlsruhe der mit 20.000 Euro dotierte Wolfgang Staab-Naturschutzpreis für besondere Leistungen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung in Fluss- und Auenlandschaften verliehen. Preisträger sind in diesem Jahr die zwei Umweltaktivisten und Naturschützer Nikolaus Geiler und Wolfgang E. A. Stoiber. Wolfgang Stoiber kennen die Leipziger von seiner Arbeit im Nukla e.V.
Grünen-Abgeordneter spricht von einem Kettensägenmassaker an Sachsens Straßen
Immer mehr Straßen wirken derart lückenhaft. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserHat der Freistaat tatsächlich bei einem derart simplen Thema kapituliert? Beim Bäumepflanzen? Wo es nur darum geht, kaputte Baumreihen an Bundes- und Staatsstraßen einfach wieder aufzufüllen? Absägen geht doch auch. Der Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfram Günther jedenfalls, der nach den Bäumen an Sachsens Straßen gefragt hat, ist entsetzt. Für ihn ist das ein staatliches Kettensägenmassaker.
Gibt es tatsächlich kein Rezept gegen die Zerstörung des gesellschaftlichen Gesprächs?
Wir alle sind Menschen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferWir leben in einer Zeit, in der, wie es scheint, der Stinkefinger überall zur üblichen Kommunikation wird. Scheinbar. Ich betone es, weil das Sich-dran-Gewöhnen schon seit einigen Jahren um sich gegriffen hat. Und weil es Ursachen hat. Mehrere. Und weil dahinter etwas steckt, was auch im hohen Haus von „Spiegel“ nicht begriffen wurde, sonst hätte man dort Hasnain Kazims Kommentar zur Österreich-Wahl nicht veröffentlicht.
Immer ist der Fahrer schuld … ?
Georg-Schumann-/ Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Oh ja, die Welt ist voller Ärsche. Man könnte heulen ... :( oder ;( usw ... Jüngst schrieb ich hier über einen sehr beeindruckenden Vorfall in einer Leipziger Straßenbahn. Eigentlich könnte ich jeden Tag Straßenbahnerlebnisse aufschreiben. Auch solche, die vom Gegenteil erzählen und in Frustration und Beleidigung münden. Und in die Frage, was es tatsächlich bringt, Menschen einen Arsch zu nennen.
Ohne Ersatz seiner umstrittenen Minister wird Stanislaw Tillich nicht weiterregieren können
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserSo ein bisschen hat Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wohl verkannt, was da am Samstag, 14. Oktober, passiert ist, als die neun sächsischen Landräte der CDU in die Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich spaziert sind. Er hielt das wieder für eine der üblichen CDU-Partys, zu denen andere nicht eingeladen werden. War es auch in gewisser Weise. Aber ein bisschen anders als vermutet.
UBS will noch eine Berufung versuchen, das KWL-Geduldsspiel ist noch nicht ganz zu Ende
Der Turm des UBS-Hauptquartiers im Frankfurter Bankenviertel. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserDie Kuh ist noch nicht ganz vom Eis. Eigentlich hätte am Montag, 14. Oktober, der riesige Schatten endlich verschwinden können, der über den Leipziger Wasserwerken und der Stadt Leipzig seit nunmehr sieben Jahren hängt. Aber die Schweizer Großbank UBS, die Leipzigs Wasserwerke nach dem Auffliegen des Heininger-Skandals verklagt hatte, will nicht klein beigeben. Und wird noch einen Berufungsversuch beim Supreme Court machen.
Hells-Angels-Prozess: Kampf dem Videobeweis
Der Angeklagte Stefan S. (32) wird in Handschellen hereingeführt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser Nach knapp zwei Wochen Pause ist am Montag der Mordprozess gegen vier Mitglieder der Leipziger Hells Angels fortgesetzt worden. Im Saal ist mittlerweile Tristesse eingekehrt. Einer kleinteiligen Zeugenvernehmung folgt die nächste, um aufzuklären, was am 25. Juni 2017 in der Eisenbahnstraße passiert ist. Am Montag nahmen nur einige „Brüder“ der Angeklagten und eine kleine Delegation der „United Tribuns“ auf den Zuschauerbänken Platz. Das Gericht hatte sich mit einem kuriosen Antrag der Verteidigung zu beschäftigen.
RB Leipzig gegen Porto: Ein Sieg ist Pflicht
Die RBL-Spieler bejubeln das Traumtor von Keita in Hamburg. Gegen Monaco wird er möglicherweise fehlen. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserKurz nach dem starken 3:2-Sieg bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund steht RB Leipzig schon wieder vor der nächsten Herausforderung. Am Dienstagabend ist im Heimspiel gegen den FC Porto ein Sieg quasi Pflicht, wenn man das Achtelfinale der Champions League erreichen möchte. Der Gegner aus Portugal gehört zu den namhaftesten Mannschaften in der europäischen Königsklasse.
Warum hat Leipzig so wenig Bedarf an Sozialwohnungen nach Dresden gemeldet?
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn die Sachsen alle so standorttreu wären, wie sich das die regierende CDU immer wünscht, gäbe es natürlich kein Wohnungsproblem. Der Zuzug in die Großstädte wäre geringer. Preiswerter Wohnraum würde nicht zur Mangelware. Aber dann wäre Sachsen auch ein kleines Agrarland, das von irgendeiner Art Fortschritt nicht mal träumen könnte. Dass heute Sozialwohnungen in Leipzig und Dresden fehlen, ist eigentlich ein positives Zeichen. Das der zuständige Innenminister bis 2016 konsequent ignoriert hat.
KWL verteidigt sich auch in der Berufungsinstanz erfolgreich gegen Schweizer Großbank UBS
Sitz der Wasserwerke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer richtungsweisenden Entscheidung hat der Londoner Court of Appeal am Montag, 16. Oktober, die Berufung der UBS gegen das Urteil des High Court of Justice aus dem Jahr 2014 zurückgewiesen, teilt Leipzigs Verwaltung mit. Schon das erstinstanzliche Gericht hatte im Anschluss an eine 14 Wochen dauernde Verhandlung zugunsten von KWL sowie den beiden Banken LBBW und Depfa entschieden.
Sächsische SPD will Chancengleichheit und Respekt zu zentralen Themen ihrer Politik machen
Martin Dulig bei der Wahl von Daniela Kolbe zur Generalsekretärin der Sachsen-SPD. Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Foto: SPD Sachsen/Julian Hoffmann

Für alle LeserDie Bundestagswahl am 24. September war auch eine heftige Klatsche für die sächsische Landespolitik. Nirgendwo hat die CDU so viele Punkte verloren und ist die AfD derart stark aus der Wahl hervorgegangen. Das muss Gründe haben. CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich glaubt, die CDU müsse nun weiter nach rechts rücken. Die sächsische SPD hält das für Quatsch. Sie setzt jetzt das Thema Respekt auf ihre politische Agenda.
Ganz so einfach ist es mit den Eingriffen des Stadtordnungsdienstes in den (rollenden) Radverkehr überhaupt nicht
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sich erinnert: Anfang September kochte in Leipzig mal wieder die Diskussion um den Einsatz des Leipziger Stadtordnungsdienstes als Stadtpolizei hoch. Ein Thema, das auch die LVZ immer wieder spielt, wenn der sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) in die Kritik gerät, weil die durch ihn verantwortete Personalsituation bei der Polizei für unhaltbare Zustände sorgt im Land. Dann wird auch gern behauptet, der Ordnungsdienst müsse die Arbeit der Polizei unterstützen oder gar stellenweise ersetzen.
Ein kleines Büchlein mit allem Wichtigen zu Stollen und Striezel
Maria Kirbach: Kleine Stollenbäckerei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferSchon durchgedreht? Schon in Panik? Im Weihnachtsvorstress? Süßigkeiten bunkern? Kaufhäuser plündern? Kaufrausch? Selber schuld. Da sind Sie auf den falschen Weihnachtsmann reingefallen – den Komsumtrottel aus Amerika. Wem sein Leben und seine Lieben lieb sind, der kann sich so ein kleines Büchlein holen. Denn eigentlich geht es ums Schenken. Von Herzen. Und mit Liebe.
BSG Chemie: Drei Punkte gegen den Abstieg erkämpft
Freudentanz in Leutzsch - Chemie feiert den dritten Saisonsieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserSpielerisch war die Partie im Alfred-Kunze-Sportpark zwischen der BSG Chemie Leipzig und der Viktoria Berlin kein Augenschmaus. Die ersten 25 Minuten spielten beide Mannschaften nur abwartend, selten einmal tauchte ein Spieler vor dem - geschweige denn im - gegnerischen Strafraum auf. Das Siegtor fiel nach einem Freistoß in der 33. Minute. Viktoria versuchte in der zweiten Halbzeit energisch das Ergebnis zu drehen, doch die Leutzscher hielten mit aller Kraft dagegen.