Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte

In Mockau-Nord wurde in ein Juweliergeschäft eingebrochen und hochwertige Schmuckstücke entwendet – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ In Lützschena-Stahmeln erbeuteten Planenschlitzer aus einem Sattelzug Autoreifen im Wert von ca. 12.000 Euro +++ Am Donnerstag meldeten sich telefonisch vermeintliche Polizisten mit der Behauptung, bei einem Verhafteten hätte man die Kontaktdaten der Angerufenen gefunden und gleich würden Beamte in Zivil vorbeikommen.

Hochwertige Schmuckstücke gestohlen

Einen bitteren Verlust erlebte heute Nacht der Besitzer (50) eines Juweliergeschäftes innerhalb kürzester Zeit. Diebe suchten sein mit sorgsam ausgewählten und überaus hochwertigen Schmuckstücken bestücktes Geschäft in Mockau-Nord heim. Dass die Diebe bei diesem Clou sehr geplant vorgingen, zeigten die Spuren des hinterlassenen Tatortes. So hatten die Langfinger die seitliche Fluchttür des Einkaufszentrums, in welchem der Juwelier seine Geschäftsräume mietete, aufgebohrt und anschließend von innen geöffnet. Anschließend flexten sie zwei verschlossene Brandtüren auf, um letztlich bis zum Geschäft vordringen zu können.

Dessen Tür und anschließend auch die acht Vitrinen, in denen der hochwertige Schmuck lagerte, hebelten sie kurzerhand auf. Dann griffen sie sich den Gold-, Brillant-, Farbstein- und echten Perlenschmuck und verschwanden noch vor Eintreffen jedweden Wachschutzes. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Stehlschaden auf einen hohen fünfstelligen Betrag, der Sachschaden konnte noch nicht abschließend beziffert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen Diebstahls im besonders schweren Fall und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung.

Wer hat zur Tatzeit (00:35 Uhr – 01:34 Uhr) Fahrzeuge ankommen oder wegfahren sehen und kann dazu Angaben machen? Wer hat ungewöhnliche Geräusche gehört oder außergewöhnliche Personenbewegungen wahrgenommen? Zeugen wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666.

Planenschlitzer am Werk

An einer Sattelzugmaschine zerschlitzten Diebe die Plane des LKW-Anhängers, um die Ladung zu sichten. Der Lkw-Fahrer (29) hatte den Sattelzug während seiner Pausenzeit auf einem Parkplatz in Lützschena-Stahmeln geparkt. Gestern Morgen bemerkte er dann den Diebstahl. Insgesamt 30-40 Autoreifen im Wert von ca. 12.000 Euro waren von der Ladefläche verschwunden. Bemerkt hatte er nichts, so der 29-Jährige. Die Polizei ermittelt nun wegen Bandendiebstahls.

Vorsicht: Falsche Polizeibeamte

Am Donnerstag meldeten sich verstärkt Einwohner von Leipzig bei der Polizei, die Anrufe von einem vermeintlichen Polizisten bekommen hätten. Bei einem Verhafteten hätte man die Kontaktdaten der Angerufenen gefunden. Es gäbe dringend Klärungsbedarf. Dazu würden gleich Beamte in Zivil vorbeikommen. Da der Anrufer aber auch nach Vermögensverhältnissen fragte, wurden die Angerufenen argwöhnisch und fragten bei der echten Polizei nach. Dort sagte man ihnen, dass es sich wohl um den Versuch eines Betruges handeln würde. Sie sollten die Unbekannten auf keinen Fall in die Wohnung lassen. Im Zweifelsfall den Notruf wählen. Glücklicherweise hatte die Masche in keinem der bekannt gewordenen Fälle geklappt.

Auf Hunderunde ausgeraubt

An der Mühle in Seehausen war zu nächtlicher Zeit ein 33-Jähriger noch mit seinem Hund spazieren. Hinter ihm liefen drei Unbekannte, die ihn nach einer Zigarette fragten. Dies verneinte er. Als sie ihn wieder fragten und er sich umdrehte, bekam er unvermittelt einen Schlag ins Gesicht. Er ging zu Boden und merkte noch, wie einer der Unbekannte seine Jackentasche durchsuchte und das Smartphone herausnahm. Danach entfernten sich die Drei in unbekannte Richtung. Der Überfallenen konnte sie nur schlecht beschreiben. Sie waren 20-30 Jahre alt, trugen dunkle Sachen und sprachen mit ausländischem Akzent.

Kein Wasser in brennendes Öl!

Eine 20-Jährige erlitt gestern Abend schlimme Verbrennungen, als sie kleine Flammen zu löschen versuchte, die im erhitzten Öl flackerten. Was war geschehen?

Sie wollte gemeinsam mit ihrer Nichte (13) das Abendessen vorbereiten und hatte dazu Öl erhitzt. Zu allem Unglück entzündete sich dieses aber, so dass die junge Frau keinen anderen Ausweg sah, als dieses mit einem Schwall Wasser zu löschen. Dabei aber verpufften die Flammen. Sie schlugen höher und heißes Wasser sowie Öl spritzte durch die Küche, so dass die 20-Jährige am Rücken Verbrennungen ersten Grades erlitt. In einem nahe gelegenen Krankenhaus wurde sie behandelt, ebenso wie ihre Nichte. Bei ihr bestand der Verdacht einer Rauchgasintoxikation. Der bestätigte sich glücklicherweise nicht.

Wichtig! Sollte Ihnen beim Kochen heißes Öl auf die Herdplatte oder das Ceranfeld tropfen und entzünden bzw. heißes Öl im Topf zu brennen beginnen, dann bewahren sie Ruhe! In Panik könnten Sie ggf. unbedacht handeln und sich schwerste Verbrennungen zuziehen.

Sollte Ihre Herdplatte brennen, dann schalten Sie diese aus und legen ein feuchtes Küchenhandtuch darauf. Brennenden Pfanneninhalt können Sie mit einem Topfdeckel löschen. Diesen auf die Pfanne legen und der fehlende Sauerstoff wird die Flammen ausgehen lassen.

Wildes Plakatieren

An verschiedenen Orten in Delitzsch registrierten Polizisten heute Nacht Plakate von sechs Meter Länge und 60 cm Höhe mit der Aufschrift: „Merkel muss weg“. Diese hingen an Brückengeländern in der Carl-Friedrich-Benz-Straße an der Bahnüberführung der alten Grubenbahn in der Dübener Straße an der Straßenunterführung unter der Bahnlinie, in der Eilenburger Chaussee an der Bahnüberführung der Bahnlinie und in der Bitterfelder Straße/Benndorfer Landstraße an einem Grundstückszaun. Die Plakate wurden entfernt. Eine Strafbarkeit wird derzeit noch geprüft. Das Aufhängen der Transparente erfüllt zumindest eine Ordnungswidrigkeit.

Kampflinie

Eigentlich haben es alle im Rahmen der Fahrschule schon einmal gehört, aber trotzdem wird es tagtäglich falsch gehandhabt. Einerseits beginnt manch Kraftfahrer schon gefühlte Ewigkeiten vor einer Fahrspurreduzierung, sich in der weiterführenden Spur einzuordnen, blockiert Überholvorgänge und provoziert zusätzliche Stau- und Unfallgefahren. Andererseits beginnt dann – nicht selten unter Beteiligung der zuvor genannten Fahrerkategorie – unmittelbar vor der Fahrspurreduzierung der Kampf um die Lücke.

Im Glauben der Bevorrechtigung wird den sich eigentlich richtig verhaltenden Autofahrern häufig verwehrt, die Spur zu wechseln, weil man selbst ja schon vor fünf Minuten so weise und vorausschauend war. Ein solches bzw. ähnliches Prozedere führte gestern Abend in der Leutzscher Allee zum Verkehrsunfall zwischen einem Hyundai i30 und einem 1er BMW. Der Fahrer (50) des fernöstlichen Automobils behauptete selbst noch gegenüber der Polizei im Brustton der Überzeugung, er sei nicht verpflichtet, das Einordnen im Reißverschlussverfahren zu ermöglichen. Ein Blick in § 7 Abs. 4 StVO verrät – er irrt. Ob der Fahrer (60) des BMW alles richtig gemacht hat, sei mit Blick auf den Folgeabsatz des Paragraphen aber dahingestellt.

11-Jähriger angefahren

In der Industriestraße erfasste am Donnerstagnachmittag ein Pkw ein Kind. Das wurde dabei leicht verletzt. Eigentlich hatte die 48-jährige Daewoo-Fahrerin den Jungen am Straßenrand bemerkt und war entsprechend vorsichtig gefahren. Dennoch rannte er plötzlich los, um die Fahrbahn zu überqueren, als sie fast auf seiner Höhe war. Der 11-Jährige musste mit einigen Prellungen im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Homann (SPD): Neue Perspektive für Langzeitarbeitslose
Arbeitsminister Martin Dulig begrüßt Bundesprogramm für Langezeitarbeitslose
42. Leipziger Jazztage „Fish and Chips“
BSG Chemie Sommercamp für Kids erfolgreich gestartet / Nachwuchstrainer gesucht
Fahrradregistrierung im UiZ möglich
Medienminister Oliver Schenk: „Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Rundfunkbeitrag ist Auftrag und Verpflichtung an die Länder“
Am Samstag: Veranstaltung zum Nationalen Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wir sind alle nur Menschen oder Zweifel ist immer angebracht
Den schießich ab ...! Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNoch eine kurze Konfrontation? So ein Moment, in dem sich die beiden besten Kollegen aller Zeit anstarren wie zwei wilde Löwen und Kollege Stachelschwein knurrt: „Wozu, zum Teufel, brauchst du meine Hilfe? Du kennst das doch alles besser als ich. Du bist doch mit Don Leone durch die Stadt gebrettert und hast die Hühner aufgescheucht.“ – „Du meinst: die Leute.“ – „Nein, die Hühner.“
Ab August gibt’s „King Liar“ in der Moritzbastei
King Liar. Foto: Theaterturbine

Foto: Theaterturbine

Für alle LeserMan denkt zwar an einen gewissen Immobilien-Tycoon, der sich mit Prahlereien auf den Präsidentenstuhl der USA hinaufgetobt hat, wenn man ein Stichwort wie „King Liar“ hört. Aber wenn ab dem 8. August im Sommertheater der Moritzbastei „King Liar. Reine Familiensache“ auf dem Spielplan steht, dann geht es doch eher wie bei Shakespeare zu: Ein alternder Vater gibt die Macht ab. Aber genau das ist der Prüfstein, an dem sich erweist, welches der Kinder ... na ja, so ungefähr.
Nicht nur geparktes Blech ist ein Problem in der Jahnallee, sondern auch Lärm und Abgase sind eins
Die innere Jahnallee um 17:30 Uhr am Freitag, den 15. Juni 2018. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es wird ein Politikum. 4.300 Unterschriften hat Volker Holzendorf schon gesammelt für seine Petition „Sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ermöglichen“. Darin fordert er die Anlage von „protected bikelanes“, also geschützten Radfahrstreifen, in diesem engen Straßenabschnitt, in dem es in den letzten Monaten verstärkt zu Unfällen mit Radfahrern gekommen ist. Jetzt bekommt er auch Unterstützung vom VCD Leipzig.
Wie eine 0,02-Prozent-Bewegung sich die Meinungshoheit in der Demokratie ertrollt
Der Verehrer des Hasses ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserGehören Sie auch zu den Leuten, die das Gefühl haben, dass alles immer schlimmer wird? Die nach einem Tag am Smartphone denken, dass dieses Land und seine Bewohner längst auf dem wilden Marsch in eine neue Diktatur sind? Oder in Anarchie oder irgendeine andere Art Weltuntergang? Dann hat das einen Grund. Denn zu nichts eignen sich die sogenannten „sozialen Netwerke“ besser als dazu, die Gesprächskultur einer ganzen Gesellschaft zu zerstören. Wer die Meinungshoheit kapert, bestimmt den politischen Ton.
Nach Veröffentlichungen zum neuen Müll-Skandal stellt Volkmar Zschocke eine neue Nachfrage an Sachsens Regierung
Volkmar Zschocke (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserSeit dem 16. Juli ist die Geschichte in der Welt. Michael Billig hat öffentlich gemacht, wie viele illegale Mülldeponien in Sachsen existieren, behördlich geduldet werden oder mittlerweile ein Fall für den Kadi sind. In einer Landtagsanfrage hatte sich Volkmar Zschocke von den Grünen schon mit dem Thema beschäftigt. Nach der Veröffentlichung sieht er weiteren Auskunftsbedarf der Regierung.
Die eindrucksvolle Bergkirche von Schönbach und 700 Jahre Geschichte
Michael Beyer (Hrsg.): Die Bergkirche Schönbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit diesem Buch beschenkt sich ein unermüdlicher Verein selbst. Denn eigentlich bemüht sich der Verein der Freunde und Förderer der Bergkirche Schönbach ja seit 1990 darum, die eindrucksvolle Kirche im seit 2010 nach Colditz eingemeindeten Schönbach Stück für Stück zu sanieren. Aber wann findet man da mal eine Pause, um über das Erreichte in einem eigenen Büchlein zu berichten? Die fünf Autoren in diesem Buch haben sich die Zeit jetzt genommen.
Sportnachrichten aus dem Internet – das sollte ein gutes Newsportal für Sie bereithalten
Foto: skeeze

Foto: skeeze

Durchschnittlich verbringt jeder Mann zwei Stunden in der Woche damit sich mit Informationen rund um den Sport im Internet einzudecken. Das World Wide Web zählt dabei schon seit einigen Jahren als Informationsquelle Nummer eins, wenn es darum geht auf dem aktuellen Stand in der Sportwelt zu bleiben. Printmedien haben hier schon lange ausgedient und werden meistens nur noch im Urlaub oder auf Reisen gebraucht, um sich die Zeit zu vertreiben.
In Sachsens Gefängnissen fehlen Personal, Bildungs- und Therapieangebote
Justizvollzugsanstalt in der Leinestraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist leider in der sächsischen Justizpolitik nicht anders als in der Polizeipolitik: Statt über die Jahre eine kluge Personalplanung zu betreiben, ist man sehenden Auges mitten hinein in einen allgegenwärtigen Personalmangel geschliddert. Und nun glaubt man sogar den Mangel an Justizpersonal durch mehr Überwachung kompensieren zu können.
Afrika geht uns nichts an? Denkste.
Relief am Hauptgebäude der HTWK. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeitungen, die schreiben grottenschlechte Kommentare. Da kommt am Ende nicht mal eine Pointe. Und es gibt Zeitungen, da ist die Überschrift schon die Pointe. Aber bestimmt ist Arno Widmann von der „Frankfurter Rundschau“ gerade dabei, die eigentliche Geschichte zum „Aufstand der Niederträchtigen“ zu recherchieren und die Pointe war dann schon mal der Stachel zum Löcken.
Warum Frauen und Kinder auf der Flucht besondere Unterstützung brauchen
Vor allem geflüchtete Frauen waren dem Aufruf von „Women in Exile“ gefolgt. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserNatürlich mussten sich erst einmal Frauen dieses Themas annehmen. Irgendwie kommen Männer nicht darauf, sich einmal mit den Schicksalen von Frauen auf der Flucht zu beschäftigen. Jedenfalls nicht die Männer, die in Deutschland großmäulig „Flüchtlingspolitik“ betreiben. Was für ein patriarchisches Pantoffelland Deutschland noch immer ist, zeigt schon der Blick auf die von alten Männern dominierte Innenministerkonferenz.
Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.