Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. September: Raubüberfall, „Schockanrufe“, Zündler in U-Haft

Während eine 71-Jährige gestern Vormittag auf der alten Salzstraße in Richtung Allee-Center lief, kam plötzlich von hinten ein Radler und entriss ihr die Handtasche – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gleich zweimal schockierten gestern zum späten Nachmittag unbekannte Täter ein älteres Ehepaar und eine ältere Frau in Leipzig mit angeblichen Verkehrsunfällen ihrer nahen Angehörigen und forderten Bargeld zur Begleichung der entstandenen Probleme. In beiden Fällen gaben sich die Anrufer und Geldabholer als Polizisten aus +++ Der Zündler, der seit einigen Tagen sein Unwesen in einem Grünauer Hochhaus der Stuttgarter Allee trieb, sitzt seit heute Mittag in Untersuchungshaft.

Raubüberfall hoch zu Rad

Während sie, die durchaus muntere Dame (71), gestern Vormittag, 09:45 Uhr, auf der alten Salzstraße in Richtung Allee-Center lief, kam plötzlich von hinten ein „Gangster“ auf dem Fahrrad. Das erzählte die Frau später den Polizisten, als sie Anzeige wegen Raubes stellte. An der Ecke zur Parkallee entriss er ihr dann die Handtasche, die sie in der Hand trug. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte sie diese umgehangen. Sicherlich wäre sie gestürzt, davon war die 71-Jährige überzeugt. Jedenfalls erbeutete der Räuber mit der Tasche auch ihre Schlüssel, Portemonnaie samt Personalausweis, Gesundheitskarte, Fahrkarte der LVB, ein bisschen Bargeld, nicht viel. Sie rief um Hilfe, doch leider war niemand in der Nähe, der den Raub beobachtete, geschweige denn hätte helfen können, so die 71-Jährige weiter. Der Räuber hätte den Moment gut abgepasst und so entstand für sie der Eindruck, dass es wohl nicht das erste Mal war. Anschließend radelte der Mann rasend schnell in Richtung Weißdornstraße davon.

Sie erstattete wie eingangs erwähnt Anzeige wegen Raubes und beschrieb den Räuber folgendermaßen:

  • europäischer Typ
  • 178 bis 180 cm groß
  • Anfang bis Ende 20
  • schlanke bis sportliche Statur
  • gepflegte, kurze, helle Haare
  • eher breiteres Gesicht, also nicht schmal
  • gepflegte Gesichtshaut
  • er trug eine einfarbig schwarze Sweatjacke mit Kapuze,
  • eine dunkle, fast schwarze, enge Stoffhose oder Jeans – keine Jogginghose
  • Rucksack oder Tasche hatte er nicht dabei
  • altes schwarzes Fahrrad.

Die Polizei ermittelt wegen Raubes und bittet mögliche Zeugen sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

2 x Schockanruf – ältere Menschen betrogen

Gleich zweimal – jedenfalls sind der Polizei bisher diese zwei Fälle bekannt – schockierten gestern zum späten Nachmittag unbekannte Täter ein älteres Ehepaar und eine ältere Frau in Leipzig mit angeblichen Verkehrsunfällen ihrer nahen Angehörigen und forderten Bargeld zur Begleichung der entstandenen Probleme. Was die Polizei besonders verärgert: In beiden Fällen gaben sich die Anrufer und Geldabholer als Polizisten aus! Doch was geschah konkret?

Schwiegersohn in Nöten?

Gegen 18:10 Uhr klingelte das erste Mal das Telefon bei einem älteren Ehepaar in der Leipziger Südvorstadt. Am Apparat meldete sich mit unterdrückter Nummer ein Mann, der angab, von der „Verkehrsunfallbereitschaft“ zu sein. Er erklärte, dass der Sohn des Mannes einen Unfall gehabt habe. Hierauf sagte der ältere Herr, dass er nur einen Schwiegersohn habe. Unumwunden ging der Anrufer darauf ein, als hätte er nur einen kleinen Fehler gemacht. Er meinte der Schwiegervater müsse zum Unfallort in die Leinestraße fahren, um dort die Fahrzeugpapiere des verunfallten Pkw entgegenzunehmen. Das Gespräch war schnell beendet und aus Sorge fuhr der Mann sogleich los.

In der Zwischenzeit erschien an der Haustür des Ehepaares ein unbekannter Mann, dem nun die Frau (81) öffnete. Ihr erklärte er, er sei Polizist und benötige zur Begleichung des Unfalles ihres Schwiegersohnes 1.100 Euro. Gutgläubig und noch immer geschockt von dem angeblichen Ereignis, übergab die 81-Jährige das Geld in einem Umschlag, auf den sie ein fiktives Aktenzeichen schreiben sollte. Kurz darauf erschien ihr Ehemann an der genannten Unfallstelle und musste feststellen, dass sich dort niemand befand – weder sein Schwiegersohn, noch die Polizei, noch jemand, der ihm die Papiere übergab. Verwirrt rief er seine Ehefrau an, die ihm erklärte, dass zwischenzeitlich jemand da gewesen war und Geld verlangt hatte. Kurz darauf klingelte erneut das Telefon in der Wohnung des Ehepaares und der unbekannte Täter verlangte weitere 1.000 Euro, da sich die 81-Jährige angeblich verhört hätte – man hätte 2.100 Euro verlangt. Nun war offensichtlich, dass das Ehepaar reingelegt worden war, woraufhin sie umgehend die Polizei informierten.

Enkel im Krankenhaus?

Etwa gegen 19:00 Uhr, also kurz nach dem ersten erfolgreichen Betrug, klingelte das Telefon bei einer 96-jährigen Frau im Leipziger Zentrum. Ihr wurde durch den unbekannten Anrufer vorgegaukelt, ihr Enkel habe einen Verkehrsunfall gehabt und läge nun schwer verletzt im Krankenhaus. Um zu verhindern, dass ihr Enkel den Führerschein verliert, solle die 96-Jährige nun 2.000 Euro zahlen. Hierauf erklärte sie, dass sie nicht so viel habe. Der Anrufer handelte auf einen zuerst zu zahlenden Betrag von 500 Euro – und später noch mal 600 Euro – runter und legte auf. Etwa eine viertel Stunde später rief eine vollkommen aufgelöste Frau bei der 96-Jährigen an und sagte, sie sei die Ehefrau ihres Enkels.

Sie befände sich auf dem Revier, wisse nicht was sie machen solle und weinte die ganze Zeit über. Sie erklärte ihr, dass die Polizei vorbeikäme, um das Geld zur Abwendung der Strafe gegen ihren Enkel abzuholen. Außerdem solle auch sein Auto bei ihr zu Hause abgestellt werden. Kaum eine halbe Stunde später erschien ein Mann mit Hut bei der Frau, dem sie wortlos einen Umschlag mit 600 Euro übergab. Später, nachdem sie ihren Enkel kontaktiert hatte, registrierte sie, dass sie einem Betrüger ihr Geld gegeben hatte und informierte ebenfalls die Polizei.

Der Geldabholer im ersten Fall wurde wie folgt beschrieben:

  • schmale, dünne Gestalt
  • 1,70-1,75 m groß
  • sprach akzentfrei Deutsch
  • ungepflegte Gestalt
  • bekleidet mit blauen Jeans und einem grauen Pullover.

Im zweiten Fall wurde der Abholer wie folgt beschrieben:

  • untersetzte Gestalt
  • etwa 1,70 m groß
  • trug einen Hut.

In beiden Fällen wurde den Opfern vorgegaukelt, dass nahe Verwandte einen Unfall gehabt hätten, der sich im Nachgang nicht bestätigte. Die Täter gehen mit dieser Masche, der sich bei der Polizei unter dem Namen „Schockanruf“ etabliert hat, erfolgreich auf ältere Menschen zu und nutzen deren emotionale Reaktion aus, um binnen kürzester Zeit an einen größeren Geldbetrag zu gelangen. Den Opfern wird kaum Zeit zum Nachdenken oder Nachprüfen der Information gegeben. Die Täter geben sich darüber hinaus noch als Polizisten aus und treten auch als diese auf. Die Vermutung liegt derzeit nah, dass es sich in beiden Sachverhalten um dieselben Täter handelte. Dem wird nun nachgegangen und die Polizei hat die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen.

Zündler aus der Stuttgarter Allee in Untersuchungshaft

Der Zündler (41), der seit einigen Tagen sein Unwesen in einem Grünauer Hochhaus der Stuttgarter Allee trieb, sitzt seit heute Mittag in Untersuchungshaft. Der Haftrichter erließ auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft wegen Verdachts der schweren Brandstiftung Haftbefehl und setzte ihn umgehend in Vollzug.

Der 41-Jährige, selbst Anwohner des Hauses, ist verdächtig, für die seit Juli 2017 insgesamt elf Mal gelegten Brände verantwortlich zu sein. Dazu legte er Gegenstände in den Fahrstühlen des Hauses bzw. vor einzelnen Wohnungstüren ab und zündete diese an.

Glücklicherweise konnte das Feuer jedes Mal rechtzeitig von Anwohnern entdeckt und gelöscht bzw. die Feuerwehr beizeiten verständigt werden. Damit begrenzte sich der Sachschaden auf die Fahrstühle bzw. die betroffenen Wohnungstüren und Türschwellen. Nicht auszudenken, was sonst hätte passieren können. In einem Fall erlitten ein Wohnungsmieter und ein Zeuge Atembeschwerden, nachdem sie den Rauch, der vom Brand vor der Wohnungstür herrührte, eingeatmet hatten. Allerdings wollten diese eine ärztliche Behandlung wegen Verdacht auf Rauchgasintoxikation nicht in Anspruch nehmen.

Nach den ersten Bränden berichtete die Polizei am 21. September unter der Überschrift: „Erinnerung an Hannes Hüttner: „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt.“ Aufgrund der wiederkehrenden Brandlegung und der bewussten Gefährdung von Anwohnern folgten polizeiliche Maßnahmen, in deren Folge ein 41-jähriger Leipziger Dienstagabend (26.09.) in flagranti erwischt wurde. Allein im Verlauf dieses Abends hatte es bereits schon drei Mal gebrannt.

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung stießen die Ermittler auf vergleichbare Materialien, die bei vorausgegangenen Bränden genutzt worden waren.

Jüdischer Gedenkstein geschändet

Mit einem spitzen Gegenstand schändeten Unbekannte einen jüdischen Gedenkstein, der an der Ecke Parthenstraße/Pfaffendorfer Straße aufgestellt ist. Sie hinterließen mehrere Kratzer, die den Anschein von zwei Hakenkreuzen in einer Größe von jeweils 5 cm erweckten. Eine Polizeistreife hatte gestern die Schäden auf dem Denkmal entdeckt und umgehend versucht, die Israelitische Religionsgemeinde zu Leipzig davon in Kenntnis zu setzen. Nun laufen die Ermittlungen wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und wegen Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Einbruch in ein Tanztheater

Ein Langfinger suchte in Lößnig ein Tanztheater auf der Suche nach Wertsachen heim. Dazu zog er den Schließzylinder von der Eingangstür zum Tanzübungsraum, was ihm schließlich den Weg zum Büro ebnete. Dessen Tür brach er kurzerhand auf und durchwühlt dieses. Letztlich nahm er eine Stereoanlage mit Mischpult, zwei Videokameras, einen Fotoapparat und einen Beamer mit und verschwand unerkannt. Den Wert bezifferte einer der Verantwortlichen auf knapp 3.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Gefahrguttransporter verunglückt

Ungebremst raste ein Gefahrguttransporter auf der BAB 14, zwischen den Anschlussstellen Klinga und Grimma, heute Mittag in einen anderen Lkw und verlor dabei den größten Teil seiner Ladung. Bei der Ladung handelte es sich um mit Stickstoff gefüllte Gasflaschen, von denen unter ungünstigen Umständen eine Explosionsgefahr/Erstickungsgefahr hätte ausgehen können. Somit richteten Polizei und Feuerwehr einen Sperrkreis von 100 Metern Durchmesser ein und sperrten die Fahrbahnen in beide Richtungen vollständig. Der Straßenverkehr wurde großräumig umgeleitet.

Zwischenzeitlich befreiten Einsatzkräfte der Feuerwehr mit technischem Gerät den Fahrer (32) des Gefahrguttransporters aus dem Führerhaus, in welchem er eingeklemmt war. Anschließend wurde der Schwerverletzte mit einem Rettungshubschrauber in eine Leipziger Klinik geflogen und dort sofort intensiv-medizinisch versorgt.

Noch vor Eintreffen des Bergungsdienstes, ließen Kollegen der Verkehrspolizeiinspektion jene Verkehrsteilnehmer, die im unfallbedingten Rückstau standen, durch einen Korridor in der Unfallstelle abfließen. Außerdem prüfte die Feuerwehr die Gasflaschen und befand, dass von diesen keine unmittelbare Gefahr ausging. So folgte die Prüfung/Sichtung der Fahrbahn in Richtung Leipzig, die nach Befund der Befahrbarkeit gegen 15:30 Uhr vorerst für eine Fahrspur wieder freigegeben werden konnte. Anschließend begannen die Bergungsmaßnahmen.

Die Befragung von Zeugen ergab folgende Erkenntnisse zu den näheren Umständen des Unfalls: Der Fahrer (28) des vor dem Gefahrguttransporter fahrenden Lkws hatte aufgrund eines verkehrsbedingten Rückstaus bremsen und anhalten müssen. Das erkannte der 32-Jährige offenbar zu spät und fuhr, ohne zu bremsen in das Heck des Lkws. Das Heck wurde dadurch komplett zerstört, eine Hinterachse riss dabei ab. Außerdem wurde bei dem Unfall das Fahrerhaus des Gefahrguttransportes erheblich deformiert. Die Bezifferung von Sachschäden steht noch aus.

Ein kleiner Nebensatz sei angesichts der Tragik des Unfalls noch gestattet: Während der Verkehrsunfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen mussten insgesamt 15 unverbesserliche Fahrzeugführer verwarnt werden. Sie nutzten am Steuer das Telefon. Dieses Verhalten stellt mit eine der häufigsten Unfallursachen dar, deshalb sei an dieser Stelle noch einmal ermahnt!

Fahrgast nach Unfall verletzt

Gestern Morgen wollte die Fahrerin (77) eines grünen Opel Corsa vom Grundstück nach rechts auf die Kohlgartenstraße einfahren. Dabei stieß sie mit dem von rechts kommenden Linienbus zusammen. Der Fahrer (37) des Busses hatte noch versucht, den Zusammenstoß mit einer starken Bremsung abzuwenden, konnte die Kollision jedoch nicht mehr verhindern. Durch das ruckartige Abbremsen des Busses stürzte im Fahrzeug eine 76-jährige Insassin, die daraufhin mit leichten Verletzungen zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus gebracht wurde. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Gegen die 77-Jährige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

Mit 1,92 Promille unterwegs

Während der Streifenfahrt hielten gestern Nacht zwei Kollegen der Streifenpolizei an der Kreuzung Maximillianallee/Delitzscher Straße bei rot an einer Ampel. Sie staunten nicht schlecht, als neben ihnen ein roter Skoda plötzlich während eben jener Rotphase, über die Ampelkreuzung fuhr. Kurzerhand schalteten sie das Blaulicht und das Signalhorn ein und folgten dem Skoda. Die Fahrerin (31) darin, beschleunigte jedoch, als sie der Polizei hinter sich gewahr wurde und bog auf die B 2 in Richtung Leipzig ab. Kurz hinter dem Ortseingangsschild wurde sie gar „geblitzt“, fuhr jedoch mit unverminderter Geschwindigkeit weiter. In Höhe des Audi-Zentrums. in der Thünenstraße. konnte sie letztlich gestellt und einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Hierbei fiel den Beamten ein kräftiger Alkoholgeruch auf, der sich dann in einem Test bestätigte: 1,92 Promille! Danach wurde ihr der Führerschein abgenommen und sie erwartet nun neben einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr auch eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Rotlichtverstoßes.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Schätzt die Jugend das Grundgesetz?
„Beste Neunte“ Schulklassen gesucht – jetzt für IHK-Schülerwettbewerb anmelden
Borna: Vollsperrung des Bergweges in Gestewitz
Solidaritätserklärung mit den streikenden Beschäftigten im ÖPNV
Wer heute noch Ja zur Atomenergie-Nutzung sagt, muss auch vorschlagen, wo Kraftwerke und Endlager stehen sollen
Spiele bauen und eigene Bücher machen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.