Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 10. Oktober: Ausgebremst, Taschen stibitzt, Radlader verschwunden

Auf der BAB 38 bremste ein heller Pkw ohne ersichtlichen Grund stark ab, löste so einen Unfall aus und machte sich von dannen – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gestern machten Langfinger unbemerkt Beute, indem sie Taschen aus Fahrradkörben mitgehen ließen +++ Am Wochenende verschwanden Radlader von zwei Baustellen.

Verkehrsunfall auf der BAB 38

Am 09.10.2017 ereignete sich auf der BAB 38, um 13:35 Uhr, an der Anschlussstelle Leipzig-Südost ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Nach Angaben der unfallbeteiligten Fahrerin (46) eines Ford Ka fuhr ein heller Pkw in Richtung Göttingen. Nach der Abfahrt der Anschlussstelle Leipzig-Südost bremste der Fahrer/die Fahrerin ohne ersichtlichen Grund stark ab. Infolgedessen mussten mehrere Fahrzeuge im Nachfolgeverkehr ebenfalls stark bremsen und ausweichen. Die 46-jährige Ford-Ka-Fahrerin kam infolge des Ausweichmanövers nach links von der Fahrbahn ab und schleuderte gegen die linke Schutzplanke. Durch den Aufprall wurde die Frau leicht verletzt. Am Auto und der Leitplanke entstand erheblicher Sachschaden. Der helle Pkw fuhr unterdessen auf den Seitenstreifen, dann dort rückwärts und verschwand pflichtwidrig von der Unfallstelle, indem er an der Anschlussstelle Leipzig-Südost abfuhr. Aufgrund der Unfallaufnahme, von auslaufenden Betriebsstoffen und der verunreinigten Fahrbahn war eine Vollsperrung der BAB 38 in Richtung Göttingen von einer Dreiviertelstunde notwendig.

Gegen den/die unbekannte(n) Fahrer/-in des hellen Pkw wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zum hellen Pkw und/oder dessen Fahrer/-in geben können. Diese melden sich bitte beim Autobahnpolizeirevier Leipzig, Schonauerstraße 13 oder telefonisch unter 0341/255-2910.

Langfinger machten unbemerkt Beute

Fall 1

Gestern, in den frühen Morgenstunden lief eine 46-jährige Frau telefonierend mit ihrem Fahrrad an der Hand entlang der Richard-Wagner-Straße. Dabei hatte sie ihren grünen Rucksack in ihrem Fahrradkorb abgelegt. Überrascht wurde sie, als sie ihr Mobiltelefon nach dem kurzen Telefonat in ihrem Rucksack verstauen wollte, denn da musste sie feststellen, dass ihr Rucksack weg war. Neben einer Kamera fehlen jetzt persönliche Dokumente und Bargeld im zweistelligen Bereich.

Fall 2

Verblüfft war auch eine Radfahrerin, die am Montagnachmittag von einer Leipziger Musikschule in Richtung Dittrichring fuhr. Auch sie musste nach kurzem Fahrweg feststellen, dass unbekannte Täter sie ihrer im Fahrradkorb abgelegten Handtasche entledigten. Der 23-jährigen Geschädigten fehlen jetzt nicht nur Notenblätter, sondern auch ihr Mobiltelefon und die Kreditkarte.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Radlader von Baustelle entwendet I

Am Wochenende wurde von einer Baustelle in der Straße am See ein Radlader Ahlmann Typ AX85 entwendet. Der war gelb lackiert und hatte einen Zeitwert von 20.000 Euro. Die Maschine war verschlossen und die Baustelle eingezäunt. Beides hatte die Diebe nicht von ihrem Werk abgehalten.

Radlader von Baustelle entwendet II

Am Wochenende suchten Diebe eine Baustelle in der Dorfstraße in Colditz im Ortsteil Lastau heim. Sie entwendeten einen Radlader, ein Notstromaggregat, eine Rüttelplatte, einen Winkelschleifer und vier Kanister (a 20 Liter) Diesel.

In Firmenwagen eingebrochen

Gestern Nachmittag entdeckte die Mitarbeiterin (43) eines Sanitätshauses den Einbruch in den Firmenwagen, einen Renault Clio Kombi, und informierte sogleich die Polizei. Der Täter hatte in der Zwickauer Straße vom ordnungsgemäß abgestellten Auto die hintere linke Seitenscheibe eingeschlagen und eine Tasche entwendet, deren Inhalt ihn sicher nicht erfreuen dürfte: Die Tasche enthielt medizinisch-technische Ersatzteile – Brustimplantate und Zubehör im Wert einer mittleren dreistelligen Summe – sowie eine Mappe mit Maßblöcken und anderen Firmenunterlagen. Der Sachschaden wurde mit ca. 1.500 Euro angegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Erfolgreiche Verkehrskontrolle

Der Außendienstleiter und sein Kollege der Polizeidirektion Leipzig befanden sich gestern Nachmittag auf Streifenfahrt durch die Stadt. In der Gießerstraße, auf Höhe der Kreuzung Weißenfelser Straße, nahmen die Beamten einen weißen VW Polo wahr, der sich im Gegenverkehr befand. Beim Passieren des Polizeifahrzeuges und entsprechendem Blickkontakt mit dem Fahrer machte die männliche Person mit Basecap einen verdammt nervösen Eindruck auf die Beamten; sie entschlossen sich daher, das Fahrzeug einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Beim „Checken“ des Kennzeichens wurde den Polizisten bekannt, dass der Halter des Fahrzeuges, ein 29-jähriger Leipziger, zurzeit über keine Fahrerlaubnis verfügt, das Fahrzeug weder zugelassen war noch versichert ist, er Betäubungsmittelkonsument ist und ein Haftbefehl gegen ihn besteht.

Die Beamten wendeten ihr Fahrzeug und stellten den weißen Polo in einem Innenhof, abgeschlossen und ohne Insassen, fest. Durch Passantenhinweise und der vorhandenen Personenbeschreibung aufgrund des Basecaps konnte der Mann wenige Meter weiter an der Kreuzung Naumburger Straße/Gießerstraße fußläufig festgestellt werden. Eine Identitätsfeststellung wurde durchgeführt. Es handelte sich zweifelsohne um den 29-jährigen Halter und Führer des Fahrzeuges. Bei der anschließenden Durchsuchung der Person wurden betäubungsmittelähnliche Substanzen aufgefunden. Anschließend wurde der 29-Jährige dem zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig vorgeführt, da gegen ihn ein Unterbringungshaftbefehl bestand. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Leipzig überstellt.

Bei „Rot“ gefahren …

… war heute Morgen der Fahrer (19) eines Ford Fiesta. Er war auf dem Tröndlinring in Richtung Goerdelerring unterwegs, als er an der Kreuzung die für ihn auf „Rot“ stehende Ampel nicht beachtete. Auf der Kreuzung kam es dann zur Kollision mit einem Peugeot, dessen Fahrerin (32) bei „Grün“ vom Tröndlinring nach links auf die Gerberstraße abgebogen war. Zwei Zeugen hatten Polizei und Rettungswesen informiert. Beim Unfall verletzte sich der 19-Jährige leicht und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 8.000 Euro. Der Fordfahrer hat ein Bußgeld zu zahlen.

Vorfahrt missachtet

Die Fahrerin (34) eines Nissan Almera fuhr gestern Mittag auf der Sabinenstraße und wollte die Riesaer Straße geradeaus überqueren. Dabei missachtete sie die Vorfahrt eines von rechts kommenden Opel Astra (Fahrer: 82). Beide Fahrzeuge stießen zusammen, wobei der Opel noch mit einem verkehrsbedingt haltenden VW Golf (Fahrer: 74) kollidierte. Verletzt wurde niemand. An den drei Autos entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Gegen die Pkw-Fahrerin wurde ein Bußgeld verhängt.

Unglückliche Umstände für einen 25-Jährigen

 

Der Fahrer (54) eines Linienbusses beabsichtigte, wie gewohnt, am Montagabend an der Haltestelle in der Georg-Schumann-Straße zu stoppen, um seine wartenden Fahrgäste mitzunehmen. Jedoch übersah er beim Anhalten ein Verkehrsschild – dies hatte unglückliche Folgen: Nachdem der Busfahrer mit dem Außenspiegel des Busses das Verkehrsschild streifte, geriet das Schild ins Wanken, die daran befestigten Gewichte lösten sich und stürzten ab. Ein 25-Jähriger konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren und wurde durch die losgelösten Gewichte am Fuß verletzt. Er musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Von der Straße abgekommen – sechs Verletzte

Der Fahrer (18) eines VW Transporters war heute Nacht von Cunnersdorf in Richtung Panitzsch unterwegs. Kurz vor einer Rechtskurve fuhr der junge Mann geradeaus und kam nach links von der Straße ab. Der Kleinbus prallte gegen einen Baum, blieb stehen. Beim Unfall wurden neben dem Fahrer noch fünf Insassen (w./m.) im Alter zwischen 15 und 17 Jahren leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Polizeibeamte stellten während der Unfallaufnahme fest, dass der junge Mann, der erst seit Ende September im Besitz der Fahrerlaubnis ist, unter Einfluss von Alkohol stand. Der Vortest ergab einen Wert von 0,44 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Sein Führerschein wurde eingezogen. Er hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Tateinheit mit Alkoholeinfluss zu verantworten. Am Fahrzeug und am Baum entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Homann (SPD): Mindestlohnerhöhung würde jedem dritten Beschäftigten in Sachsen helfen
Extreme Verhältnisse in unseren Fließgewässern – Einschränkung der Wasserentnahmen
17. Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG feiert als erstes Filmfestival in Mitteldeutschland seine Offline-Eröffnung
SPD-Abgeordnete Holger Mann und Dirk Panter laden am 30. September zur Fahrt in den Sächsischen Landtag
Verkehrseinschränkungen rund um Demo am 13. August
Mehr als 3,6 Milliarden Euro für Denkmalschutz in Sachsen
Leipziger Linke unterstützt LGBTIQ-Solidemo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 12. August 2020: Corona-Verharmloser/-innen spucken auf die Gesundheit anderer
Die Maske ist zum umkämpften Symbol geworden. Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Foto: Jasmin Sessler, Pixabay

Für alle Leser/-innenEine Frau ohne Gesichtsmaske soll einen Supermarktmitarbeiter gekratzt, geschlagen und bespuckt haben. Das berichtet die Polizei heute. Zuvor hatten Corona-Verharmloser/-innen zu Verstößen gegen die Maskenpflicht aufgerufen. Außerdem: Ein MDR-Beitrag über die „Basis“ der SPD in Leipzig verrät wenig und die geplante Verfassungsschutz-Reform stößt auf ein geteiltes Echo. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 12. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Ausstellung im Café Wagner würdigt die im Juli verstorbene Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke

Foto: privat

Für alle LeserDas Café Wagner am Richard-Wagner-Platz ehrt am Freitag, 14. August, die im Juli verstorbene Leipziger Pop-Art-Künstlerin Jeannette Pietrowski-Siefke (1978 bis 2020) mit Ausstellung und der Widmung eines Nachwuchs-Kunstpreises. Sie hatte ihre eigene, besonders treue Anhängerschaft weit über Leipzig hinaus. Und im Café Wagner hielt sie sich gern auf.
Mehr Kompetenzen, aber auch mehr Stress: Die Coronakrise ist eine echte Herausforderung für Studierende
Hörsaal im Geutebrück-Bau. Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Foto: Stephan Floss/HTWK Leipzig

Für alle LeserMit der Coronakrise haben sich nicht nur die technischen und digitalen Kompetenzen der Studierenden verbessert, die Mehrheit der Studierenden an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (rund 80 Prozent) hat eigenen Aussagen zufolge auch gelernt, sich besser an veränderte Bedingungen anzupassen: Die Fähigkeiten zum Selbstmanagement haben sich unterschiedlich, aber mehrheitlich doch positiv entwickelt. Die psychische Belastung ist hingegen stark gestiegen.
Erneute Sperrung nach Leichenfund: Polizei lässt Inselteich abpumpen
Der Inselteich ist seit Mittwochfrüh erneut weiträumig gesperrt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Wer hat den 68-jährigen Mann getötet, dessen Leiche vergangenen Donnerstag aus dem Inselteich im Clara-Zetkin-Park gezogen wurde? Einen Schlüssel zur Antwort auf diese Frage erhoffen sich die Ermittler offenbar im Teich selbst, der seit dem Morgen erneut weiträumig abgesperrt ist und abgepumpt wird.
Alte Merseburger Gleisstrecke könnte tatsächlich zum ausgebauten Radweg werden
Die Merseburger Gleisstrecke auf der Karte HauptnetzRad der Stadt Leipzig. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserMan darf ja mal träumen. Und tatsächlich ist dieser Traum schon acht Jahre alt. 2012 verkaufte die Bahn die seit 1999 nicht mehr genutzte Gleisstrecke Merseburg–Leipzig-Leutzsch an einen Privatinteressenten, der daraus eine Radstrecke entwickeln wollte. Eine famose Idee, wenn man bedenkt, dass man auf so einer Strecke als Radfahrer vom Kraftverkehr unbehelligt von Leutzsch bis nach Gundorf und zum Elster-Saale-Kanal käme. Der Traum ist nicht tot.
Noch ist kein einziges Problem am Frachtflughafen Leipzig/Halle im Sinn der betroffenen Bürger gelöst
Demonstration für ein Nachtflugverbot am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Juni schrieb die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ an den sächsischen Umweltminister Wolfram Günther, um die Staatsregierung aufzufordern, auch ein Gegengutachten der Bürgerinitiative zum geplanten Frachtflughafenausbau am Leipziger Flughafen durch die Staatsregierung zu finanzieren. Im Anschluss kam auch ein Termin mit dem Minister zustande. Das Gespräch fand am 13. Juli im Neuen Rathaus in Leipzig statt. Das Ergebnis: ein weiterer Brief.
Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ kritisiert die verkorkste Wohnungsbaupolitik von Bundesbauminister Seehofer
Dr. Ronald Rast. Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Foto: Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V.

Für alle LeserEs passt hinten und vorne nicht, nicht nur in Leipzig, sondern in ganz Deutschland. 1,5 Millionen bezahlbare Wohnungen sollten in der aktuellen Legislaturperiode bis 2021 entstehen. Vollmundig hatte es die Regierungskoalition verkündet. Doch der zuständige Minister hat völlig fehlgesteuert. Selbst die Zahlen, die Bundesbauminister Horst Seehofer jetzt in einer Antwort auf eine Grünen-Anfrage im Bundestag herausgab, sind geschönt. Von der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ wird er dafür heftig kritisiert.
Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten: Warum jeder Mensch einen Kompass für das Gute und das Böse hat
Markus Gabriel: Moralischer Fortschritt in dunklen Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Zeit der Fakenews, des großen Geplappers, der Schwurbler und Mythenerzähler. Ein Blick in die a-sozialen Netzwerke genügt, um die ganze Verwirrung sichtbar zu machen. Leute, die nicht mal wissenschaftliche Fakten akzeptieren, verkaufen sich als Aufklärer, Egomanen erfinden sich ihre „Wahrheiten“ selbst. Wird jetzt alles, was wir an Moral erworben haben, verramscht und verhökert? Das Buch des Philosophen Markus Gabriel ist wie eine riesengroße Tasse Espresso zum Wieder-Munterwerden.
Dienstag, der 11. August 2020: Scholz darf sich auf Unterstützung der Jusos freuen
Juso-Chef Kevin Kühnert will Olaf Scholz unterstützen. Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Foto: Stefan Müller, Flickr (CC BY 2.0)

Für alle Leser/-innenNachdem die SPD gestern Olaf Scholz‘ Kanzlerkandidatur verkündete, sagten zügig wichtige Jusos ihre Unterstützung für den derzeitigen Vizekanzler zu. Auf Twitter sorgte aber ein heftiger Streit bereits für einen deaktivierten Account. Außerdem: Die Leipziger CDU-Fraktion wirft Grünen und Linken zu viele Anträge vor und das Landeskabinett treibt die Landarztquote voran. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 11. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.