Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. November: Stadtteilbüro angegriffen, Einbrüche, Auto ausgebrannt

In der Karl-Heine-Straße wurden die Scheiben des Stadtteilbüros beschädigt sowie Teer vor die Eingangstür gekippt – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Auch zu mehreren Einbruchsdelikten werden Zeugen gesucht +++ In Mockau wurde ein Mercedes in Brand gesetzt, welcher komplett ausbrannte.

Teer und Scherben im Stadtteilbüro

In der Nacht zum Dienstag, gegen 00:45 Uhr, bemerkte ein Anwohner der Karl-Heine-Straße (50) laute Schläge, die von der Straße in seine Wohnung hallten. Dabei beobachtete er, wie zwei Personen, seiner Aussage nach Männer, gegen die Scheiben des gegenüberliegenden Stadtteilbüros schlugen. Einer von beiden trug eine blaue Jacke und hatte eine normale Statur. Der Beobachter schätzte die Täter eher jünger ein (20 – 25 Jahre). Nach kurzer Zeit rannten die Unbekannten jedoch in die Hähnelstraße davon. Später wurde durch die Polizei festgestellt, dass nicht nur zehn Scheiben des Gebäudes beschädigt wurden, sondern auch Teer vor die Eingangstür gekippt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Hinweise zur Tat oder den Tätern liefern können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch in eine Physiotherapie

Ein unbekannter Täter hebelte in Bennewitz in der Zeit von 20.11.2017, 20:20 Uhr – 21.11.2017, 06:45 Uhr ein Fenster zum Objekt in der Altenbacher Straße auf, drang ein und durchsuchte die Räumlichkeiten. Aus dem Anmeldebereich wurde eine Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Einbruch in eine Schule

Unbekannte Täter drangen in Neukieritzsch in der Zeit von 21.11.2017, 16:00 Uhr – 22.11.2017 08:45 Uhr gewaltsam durch ein Fenster in das Objekt am Schulplatz ein. Anschließend wurden mehrere Zimmer gewaltsam aufgebrochen und die Räumlichkeiten durchsucht. Nach dem ersten Überblick wurden Bargeld in einem unteren vierstelligen Bereich, drei Fotoapparate und drei Videokameras entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Einbruch in Logistikzentrum

Unbekannte Täter gelangten in Eilenburg in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in das Objekt eines Logistikzentrums Am Färberwerder, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und entwendeten mehrere Ersatzschlüssel von Fahrzeugen der Deutschen Post AG. Des Weiteren versuchten sie gewaltsam, einen Tresor zu öffnen, was aber misslang. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge mit dem gleichen Sachverhalt in Grimma.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 – 100 zu melden.

Einbruch in ein Postverteilerzentrum

Unbekannte Täter gelangten in Grimma in der Zeit von 22.11.2017, 12:00 Uhr – 23.11.2017, 05:00 Uhr gewaltsam in das Objekt eines Postverteilerzentrums Am Weinberg, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und rissen gewaltsam einen Tresor aus der Bodenverankerung. Der Tresor wurde an Ort und Stelle gewaltsam geöffnet und aus diesem mehrere hinterlegte Taschen mit einem bisher unbekannten Betrag von Bargeld entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht ebenfalls noch aus. Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge mit dem gleichen Sachverhalt in Eilenburg.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Sachbeschädigung eines Abgeordnetenbüros

Unbekannter Täter beschädigte in Borna auf bisher unbekannte Art und Weise eine Scheibe des Wahlkreisbüros des Mitgliedes des Landtages Dr. Gerd Lippold (Die Grünen) in der Roßmarktschen Straße, die untere rechte Ecke der Scheibe war mehrfach gesplittert (ca. 30 x 30 cm).

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Mercedes brennt in Mockau

In der letzten Nacht machte sich ein unbekannter Täter an einem Mercedes mit Leipziger Kennzeichen zu schaffen, der in Mockau im Weidenhofweg/Farnweg stand. Der Wagen wurde mit einem noch unbekannten Brandmittel im vorderen Bereich in Flammen gesetzt. Durch das Feuer brannte das Fahrzeug komplett aus. Zur Spurensicherung wurde der Wagen durch die Polizei abgeschleppt und sichergestellt. Der Eigentümer (30) des Mercedes konnte bisher noch nicht erreicht werden.

Einbruch in ein Schulzentrum – Wachmänner angegriffen

In einer Sicherheitsfirma meldete sich gestern Nacht der Alarm eines Objektes einer Berufsschule in der Neustädter Straße. Zwei Wachmänner (50, 43) begaben sich unverzüglich zum Objekt. Von außen wurden zunächst keinerlei Auffälligkeiten eines Einbruches wahrgenommen. Beide betraten das Objekt. In der zweiten Etage trat ihnen plötzlich eine männliche Person mit einer Eisenstange entgegen und versuchte sofort, auf die beiden einzuschlagen. Die beiden wichen dem Angriff aus. Sie verfolgten den unbekannten Mann nach unten. Fliehen konnte er nicht, da sie das Objekt von innen verschlossen hatten. In der Zwischenzeit rief einer der Beiden die Polizei, die auch sehr schnell vor Ort war. Einer der Wachmänner warf den Schlüssel aus dem Fenster, so dass die Beamten die Gelegenheit hatten, in das Objekt zu kommen. Dabei bemerkten sie den unbekannten Täter mit der Eisenstange und dass er sich jetzt mit einer „Skimaske“ vermummt hatte.

Der unbekannte Täter griff die Beamten an. Sie konnten ihn überwältigen und festhalten. Dabei leistete er erheblichen Widerstand gegen diese durch Treten und damit, dass er versuchte, seine Arme aus der Fixierung zu lösen. Seine Pupillen waren weit geöffnet. Die Beamten gingen davon aus, dass der Mann erheblich unter Betäubungsmitteleinfluss stand. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Der durchgeführte Drugwipe-Test ergab, dass diese Person unter Crystal-Meth-Einfluss stand. Er hatte keinerlei Dokumente bei sich. Eine anschließende Identitätsfeststellung mit Hilfe der Bundespolizei ergab, dass es sich um einen 25-jährigen Libyer handelte. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dieser wurde am gestrigen Tag in Vollzug gesetzt und der 25-Jährige in die Justizvollzugsanstalt überstellt.

Erneut versuchter Enkeltrick in Leipzig

Die Masche der Täter, die unter dem Begriff „Enkeltrick“ bekannt ist, scheint noch immer kein Ende zu finden. Beinahe täglich werden der Polizei Fälle bekannt, bei denen – zumeist – versucht wurde, eine ältere Dame oder einen älteren Herrn zu betrügen. Hin und wieder kommt es auch zu Geldübergaben. Darüber hinaus vermutet die Polizei, gibt es eine noch weitaus größere Dunkelziffer an geglückten Fällen.

Am Mittwoch versuchte wiederholt eine Frau ohne Akzent – eventuell mit leicht sächsischem Dialekt – eine Rentnerin (83) in Leipzig, Knautkleeberg-Knauthain davon zu überzeugen, dass sie ihre Enkelin sei und dringend 25.000 Euro brauchen würde. Verunsichert von den Anrufen und davon überzeugt, dass es sich eben nicht um ihre Enkelin handeln würde, wandte sich die 83-Jährige an einen Hausmitbewohner (71). Der versuchte sie zu beruhigen und ihr leichte Hilfestellungen bei derartig ominösen Anrufen zu geben. Als er mit ihr gemeinsam in ihre Wohnung ging, schellte erneut das Telefon und die fremde Anruferin war dran. Sie fragte eindringlich, mehrfach danach, ob die 83- Jährige allein in der Wohnung sei. Als die alte Dame jedoch nach dem Namen und der Anschrift der Anruferin fragte, legte diese auf. Nur wenige Minuten später klingelte das Telefon schon wieder, doch dieses Mal war eine männliche Stimme am Apparat, die sich als „Kriminalpolizei“ vorstellte. Der Mann forderte die 83-Jährige auf, den Kontakt zu der Frau aus dem vorangegangenen Telefonat zu halten und einen Termin zu vereinbaren. Sollte der zustande kommen, solle sie den Polizisten zurückrufen. Vollkommen verunsichert und überfordert, legte die 83-Jährige auf und ihr Helfer in der Not informierte umgehend die Polizei.

Als die Kollegen an der Anschrift der älteren Dame erschienen, wiesen sie sich augenblicklich mit dem Dienstausweis aus, um die Frau zu beruhigen. Dennoch blieb sie während der gesamten Zeugenvernehmung skeptisch und sehr kritisch. Nichts desto trotz sei ihr versichert: Die echte Polizei hat sich ihrer Sache angenommen und ermittelt nun wegen versuchtem Betrug!

Tresor im Vereinsheim aufgebrochen

Im Schrebergarten in der Hauschildstraße verschafften sich Mittwochnacht unbekannte Einbrecher auf ungewöhnliche Art und Weise einen Zugang zu einem Vereinsheim. Mit dem Feuerlöscher schlugen sie die Bürotür ein! Danach wurden sämtliche Räume durchsucht, ein Tresor geöffnet und daraus Bargeld (knapp 100 Euro), zusätzlich eine Flasche Schnaps und diverse Schlüssel gestohlen.

Einbruch in mehrere Fahrzeuge

Durch eine Hinweisgeberin wurde die Polizei gestern Mittag darüber informiert, dass unbekannte Täter in mehrere abgestellte Fahrzeuge, welche auf einer Freifläche eines Autohauses abgestellt waren, eindrangen. Sie schlugen die Seitenscheiben ein und entwendeten aus den Fahrzeugen die Airbags und von den Fahrzeugen die Außenspiegel und die Tagfahrlichter. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens liegt gegenwärtig noch nicht vor.

Ganz schön angeeckt …

… ist gestern Abend ein zunächst unbekannter Fahrer mit einem Daihatsu an mehrere geparkte Fahrzeuge. Der Fahrer fuhr mit dem Fahrzeug auf der Schönefelder Allee in Richtung Heinkstraße. Hier verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte mit mehreren am Fahrbandrand abgestellten Fahrzeugen (ein Peugeot, ein Ford Fiesta, ein Mazda). Danach ließ der zunächst unbekannte Fahrer das Unfallfahrzeug stehen und flüchtete zu Fuß vom Unfallort. Die eintreffenden Beamten nahmen sofort die ersten Ermittlungshandlungen auf. Ein Fährtenhund lief vom Unfallort durch den Mariannenpark in Richtung Schwimmhalle Nordost bis zur Haltestelle Vollbedingstraße. Hier endete die Spur.

Mittlerweile wurde der Halter (38, m) des Daihatsu bekannt gemacht und aufgesucht. Er gab an, dass er das Fahrzeug nicht gefahren hatte, sondern ein Kumpel mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zweitschlüssel an sich nahm und das Fahrzeug bewegte. Er hatte Kontakt zu dem Kumpel über Kommunikationswege. Hier bestätigte dieser Kumpel, dass er mit Totalschaden in der Schönefelder Allee mit dem Daihatsu stand. Der Kumpel wurde in einer Gartenanlage, schlafend in einer Laube angetroffen. Der 38-Jährige gab an, dass er Alkohol und Betäubungsmittel zu sich genommen hatte und dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der 38-Jährige wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Polizeirevier gebracht und nach Beendigung dieser Maßnahmen wieder entlassen. Der Gesamtschaden an den vier Fahrzeugen beträgt ca. 18.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Sommer-Süffle: Weinkultur trifft auf digitale Kunst
„Europa. Jetzt aber richtig!“- DGB-Veranstaltungen zum 1. Mai 2019 in Sachsen
Leipziger IG BAU gedenkt verunglückter Bauarbeiter am Workers’ Memorial Day
Experte des Klinikums St. Georg erklärt anlässlich des Welt-Malaria-Tages, was zu beachten ist
Warnstreik im regionalen Linienverkehr in Sachsen
7. Tage der Industriekultur: Unternehmen für Publikumsmagnet „Offenes Werktor“ gesucht
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.