Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. November: Stadtteilbüro angegriffen, Einbrüche, Auto ausgebrannt

In der Karl-Heine-Straße wurden die Scheiben des Stadtteilbüros beschädigt sowie Teer vor die Eingangstür gekippt – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Auch zu mehreren Einbruchsdelikten werden Zeugen gesucht +++ In Mockau wurde ein Mercedes in Brand gesetzt, welcher komplett ausbrannte.

Teer und Scherben im Stadtteilbüro

In der Nacht zum Dienstag, gegen 00:45 Uhr, bemerkte ein Anwohner der Karl-Heine-Straße (50) laute Schläge, die von der Straße in seine Wohnung hallten. Dabei beobachtete er, wie zwei Personen, seiner Aussage nach Männer, gegen die Scheiben des gegenüberliegenden Stadtteilbüros schlugen. Einer von beiden trug eine blaue Jacke und hatte eine normale Statur. Der Beobachter schätzte die Täter eher jünger ein (20 – 25 Jahre). Nach kurzer Zeit rannten die Unbekannten jedoch in die Hähnelstraße davon. Später wurde durch die Polizei festgestellt, dass nicht nur zehn Scheiben des Gebäudes beschädigt wurden, sondern auch Teer vor die Eingangstür gekippt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Hinweise zur Tat oder den Tätern liefern können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch in eine Physiotherapie

Ein unbekannter Täter hebelte in Bennewitz in der Zeit von 20.11.2017, 20:20 Uhr – 21.11.2017, 06:45 Uhr ein Fenster zum Objekt in der Altenbacher Straße auf, drang ein und durchsuchte die Räumlichkeiten. Aus dem Anmeldebereich wurde eine Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Einbruch in eine Schule

Unbekannte Täter drangen in Neukieritzsch in der Zeit von 21.11.2017, 16:00 Uhr – 22.11.2017 08:45 Uhr gewaltsam durch ein Fenster in das Objekt am Schulplatz ein. Anschließend wurden mehrere Zimmer gewaltsam aufgebrochen und die Räumlichkeiten durchsucht. Nach dem ersten Überblick wurden Bargeld in einem unteren vierstelligen Bereich, drei Fotoapparate und drei Videokameras entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Einbruch in Logistikzentrum

Unbekannte Täter gelangten in Eilenburg in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in das Objekt eines Logistikzentrums Am Färberwerder, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und entwendeten mehrere Ersatzschlüssel von Fahrzeugen der Deutschen Post AG. Des Weiteren versuchten sie gewaltsam, einen Tresor zu öffnen, was aber misslang. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge mit dem gleichen Sachverhalt in Grimma.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 – 100 zu melden.

Einbruch in ein Postverteilerzentrum

Unbekannte Täter gelangten in Grimma in der Zeit von 22.11.2017, 12:00 Uhr – 23.11.2017, 05:00 Uhr gewaltsam in das Objekt eines Postverteilerzentrums Am Weinberg, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und rissen gewaltsam einen Tresor aus der Bodenverankerung. Der Tresor wurde an Ort und Stelle gewaltsam geöffnet und aus diesem mehrere hinterlegte Taschen mit einem bisher unbekannten Betrag von Bargeld entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht ebenfalls noch aus. Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge mit dem gleichen Sachverhalt in Eilenburg.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Sachbeschädigung eines Abgeordnetenbüros

Unbekannter Täter beschädigte in Borna auf bisher unbekannte Art und Weise eine Scheibe des Wahlkreisbüros des Mitgliedes des Landtages Dr. Gerd Lippold (Die Grünen) in der Roßmarktschen Straße, die untere rechte Ecke der Scheibe war mehrfach gesplittert (ca. 30 x 30 cm).

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Mercedes brennt in Mockau

In der letzten Nacht machte sich ein unbekannter Täter an einem Mercedes mit Leipziger Kennzeichen zu schaffen, der in Mockau im Weidenhofweg/Farnweg stand. Der Wagen wurde mit einem noch unbekannten Brandmittel im vorderen Bereich in Flammen gesetzt. Durch das Feuer brannte das Fahrzeug komplett aus. Zur Spurensicherung wurde der Wagen durch die Polizei abgeschleppt und sichergestellt. Der Eigentümer (30) des Mercedes konnte bisher noch nicht erreicht werden.

Einbruch in ein Schulzentrum – Wachmänner angegriffen

In einer Sicherheitsfirma meldete sich gestern Nacht der Alarm eines Objektes einer Berufsschule in der Neustädter Straße. Zwei Wachmänner (50, 43) begaben sich unverzüglich zum Objekt. Von außen wurden zunächst keinerlei Auffälligkeiten eines Einbruches wahrgenommen. Beide betraten das Objekt. In der zweiten Etage trat ihnen plötzlich eine männliche Person mit einer Eisenstange entgegen und versuchte sofort, auf die beiden einzuschlagen. Die beiden wichen dem Angriff aus. Sie verfolgten den unbekannten Mann nach unten. Fliehen konnte er nicht, da sie das Objekt von innen verschlossen hatten. In der Zwischenzeit rief einer der Beiden die Polizei, die auch sehr schnell vor Ort war. Einer der Wachmänner warf den Schlüssel aus dem Fenster, so dass die Beamten die Gelegenheit hatten, in das Objekt zu kommen. Dabei bemerkten sie den unbekannten Täter mit der Eisenstange und dass er sich jetzt mit einer „Skimaske“ vermummt hatte.

Der unbekannte Täter griff die Beamten an. Sie konnten ihn überwältigen und festhalten. Dabei leistete er erheblichen Widerstand gegen diese durch Treten und damit, dass er versuchte, seine Arme aus der Fixierung zu lösen. Seine Pupillen waren weit geöffnet. Die Beamten gingen davon aus, dass der Mann erheblich unter Betäubungsmitteleinfluss stand. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Der durchgeführte Drugwipe-Test ergab, dass diese Person unter Crystal-Meth-Einfluss stand. Er hatte keinerlei Dokumente bei sich. Eine anschließende Identitätsfeststellung mit Hilfe der Bundespolizei ergab, dass es sich um einen 25-jährigen Libyer handelte. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dieser wurde am gestrigen Tag in Vollzug gesetzt und der 25-Jährige in die Justizvollzugsanstalt überstellt.

Erneut versuchter Enkeltrick in Leipzig

Die Masche der Täter, die unter dem Begriff „Enkeltrick“ bekannt ist, scheint noch immer kein Ende zu finden. Beinahe täglich werden der Polizei Fälle bekannt, bei denen – zumeist – versucht wurde, eine ältere Dame oder einen älteren Herrn zu betrügen. Hin und wieder kommt es auch zu Geldübergaben. Darüber hinaus vermutet die Polizei, gibt es eine noch weitaus größere Dunkelziffer an geglückten Fällen.

Am Mittwoch versuchte wiederholt eine Frau ohne Akzent – eventuell mit leicht sächsischem Dialekt – eine Rentnerin (83) in Leipzig, Knautkleeberg-Knauthain davon zu überzeugen, dass sie ihre Enkelin sei und dringend 25.000 Euro brauchen würde. Verunsichert von den Anrufen und davon überzeugt, dass es sich eben nicht um ihre Enkelin handeln würde, wandte sich die 83-Jährige an einen Hausmitbewohner (71). Der versuchte sie zu beruhigen und ihr leichte Hilfestellungen bei derartig ominösen Anrufen zu geben. Als er mit ihr gemeinsam in ihre Wohnung ging, schellte erneut das Telefon und die fremde Anruferin war dran. Sie fragte eindringlich, mehrfach danach, ob die 83- Jährige allein in der Wohnung sei. Als die alte Dame jedoch nach dem Namen und der Anschrift der Anruferin fragte, legte diese auf. Nur wenige Minuten später klingelte das Telefon schon wieder, doch dieses Mal war eine männliche Stimme am Apparat, die sich als „Kriminalpolizei“ vorstellte. Der Mann forderte die 83-Jährige auf, den Kontakt zu der Frau aus dem vorangegangenen Telefonat zu halten und einen Termin zu vereinbaren. Sollte der zustande kommen, solle sie den Polizisten zurückrufen. Vollkommen verunsichert und überfordert, legte die 83-Jährige auf und ihr Helfer in der Not informierte umgehend die Polizei.

Als die Kollegen an der Anschrift der älteren Dame erschienen, wiesen sie sich augenblicklich mit dem Dienstausweis aus, um die Frau zu beruhigen. Dennoch blieb sie während der gesamten Zeugenvernehmung skeptisch und sehr kritisch. Nichts desto trotz sei ihr versichert: Die echte Polizei hat sich ihrer Sache angenommen und ermittelt nun wegen versuchtem Betrug!

Tresor im Vereinsheim aufgebrochen

Im Schrebergarten in der Hauschildstraße verschafften sich Mittwochnacht unbekannte Einbrecher auf ungewöhnliche Art und Weise einen Zugang zu einem Vereinsheim. Mit dem Feuerlöscher schlugen sie die Bürotür ein! Danach wurden sämtliche Räume durchsucht, ein Tresor geöffnet und daraus Bargeld (knapp 100 Euro), zusätzlich eine Flasche Schnaps und diverse Schlüssel gestohlen.

Einbruch in mehrere Fahrzeuge

Durch eine Hinweisgeberin wurde die Polizei gestern Mittag darüber informiert, dass unbekannte Täter in mehrere abgestellte Fahrzeuge, welche auf einer Freifläche eines Autohauses abgestellt waren, eindrangen. Sie schlugen die Seitenscheiben ein und entwendeten aus den Fahrzeugen die Airbags und von den Fahrzeugen die Außenspiegel und die Tagfahrlichter. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens liegt gegenwärtig noch nicht vor.

Ganz schön angeeckt …

… ist gestern Abend ein zunächst unbekannter Fahrer mit einem Daihatsu an mehrere geparkte Fahrzeuge. Der Fahrer fuhr mit dem Fahrzeug auf der Schönefelder Allee in Richtung Heinkstraße. Hier verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte mit mehreren am Fahrbandrand abgestellten Fahrzeugen (ein Peugeot, ein Ford Fiesta, ein Mazda). Danach ließ der zunächst unbekannte Fahrer das Unfallfahrzeug stehen und flüchtete zu Fuß vom Unfallort. Die eintreffenden Beamten nahmen sofort die ersten Ermittlungshandlungen auf. Ein Fährtenhund lief vom Unfallort durch den Mariannenpark in Richtung Schwimmhalle Nordost bis zur Haltestelle Vollbedingstraße. Hier endete die Spur.

Mittlerweile wurde der Halter (38, m) des Daihatsu bekannt gemacht und aufgesucht. Er gab an, dass er das Fahrzeug nicht gefahren hatte, sondern ein Kumpel mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zweitschlüssel an sich nahm und das Fahrzeug bewegte. Er hatte Kontakt zu dem Kumpel über Kommunikationswege. Hier bestätigte dieser Kumpel, dass er mit Totalschaden in der Schönefelder Allee mit dem Daihatsu stand. Der Kumpel wurde in einer Gartenanlage, schlafend in einer Laube angetroffen. Der 38-Jährige gab an, dass er Alkohol und Betäubungsmittel zu sich genommen hatte und dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der 38-Jährige wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Polizeirevier gebracht und nach Beendigung dieser Maßnahmen wieder entlassen. Der Gesamtschaden an den vier Fahrzeugen beträgt ca. 18.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Leichtathletik-DM 2018: David Storl mit dem achten Streich
Die Medaillengewinner haben gut Lachen: Patrick Müller (Neubrandenburg), David Storl (Leipzig) und Tobias Dahm (Sindelfingen) - v.l. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Ouvertüre zu den 118. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften spielte auf dem historischen Hauptmarkt im Herzen Nürnbergs. Für die Wettbewerbe im Kugelstoßen wurde extra eine eigene Arena errichtet, in der am Freitag die schweren Kugeln flogen. Überraschungen blieben im Kampf um den Titel aus - was aus sächsischer Sicht großartig war. Denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern kamen die Deutschen Meister 2018 aus dem Freistaat. Während Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge) ihr 6. DM-Gold einsackte, feierte David Storl (SC DHfK Leipzig) bereits seinen 8. Titel.
Gastkommentar von Christian Wolff: Stauffenberg, Neo Rauch und die Umdeutung der Geschichte
Für alle LeserIn einem wenig beachteten Gespräch mit dem „Handelsblatt“ (veröffentlicht am 19. April 2018) stellte sich der Leipziger Maler Neo Rauch vor den aufgrund seiner Äußerungen in die Kritik geratenen Schriftsteller Uwe Tellkamp: „Ich fühle mit ihm. Er ist ein lauterer Charakter, sehr geradlinig strukturiert, dem ich nichts Schlechtes zutraue. Er scheint mir eher ein Wiedergänger Stauffenbergs zu sein. Im Unterschied zu den heuchlerischen Sachwaltern seines Verlags.“ Tellkamp, eine Art Widerstandskämpfer?
Leo beschäftigt sich mit dem Humor der rechten Esel
Wenn's im Halse stecken bleibt ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWeil ich schon mal dabei bin, es unseren rechten Eseln so richtig zu geben, geb ich’s ihnen auch heute wieder. Denn eigentlich gehen sie mir nur noch auf den Keks mit ihrem ständigen „IA, IA! Aber die Flüchtlinge! Die Ausländer! Die Merkel!“ Du gehst aus der Tür und denkst, dass du dich jetzt endlich mal um die Schafe kümmern kannst, kommt der nächste Esel um die Ecke und blökt: „IA!“ Das scheint furchtbar ansteckend zu sein.
Auch die sächsische „Arbeitsmarktreserve“ schmilzt jedes Jahr um 10 Prozent
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reserve ist praktisch schon weg, auch wenn jetzt seit gut einem halben Jahr auch von Politikern und Arbeitsagenturen immerfort darüber berichtet wird, dass man jetzt endlich etwas tun müsste, nun auch noch die Langzeitarbeitslosen in einen Job zu bekommen. Es ist ein typischer Fall von Spätstart. Denn selbst die simpelsten Daten zeigen, wie gerade im Osten die sogenannte „Arbeitsmarktreserve“ wegschmilzt.
Das vierte Jahr hintereinander sind in Leipzig zu wenige Wohnungen fertig geworden
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Ende kommen wir noch ganz durcheinander. Die einen melden 1.136 fertiggestellte Wohnungen für Leipzig im Jahr 2017, die anderen hatten 1.654 gemeldet. Jetzt hat die Stadt Leipzig selbst ihre offizielle Zahl beim Wohnungsbau veröffentlicht. An der Dimension ändert das freilich nichts. Leipzig leidet – wie alle deutschen Großstädte – an ungenügender Förderung für den Wohnungsbau.
Selbst die Rückholung der aufgespürten Münzen wird teurer und dauert länger, als gedacht
Stadtgeschichtliches Museum am Böttchergässchen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Schock, der 2016 das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig erwischte. Es war passiert, was man eigentlich in diesem Haus nicht erwartet hatte: Ein Mitarbeiter hatte aus der Münzsammlung 657 wertvolle Münzen entwendet und sie über Ebay und diverse Münzhändler zu Geld gemacht. Erst als ein 20-köpfiges Team die Bestände überprüfte, wurde der ganze Schaden sichtbar, der auch wertvolle Münzen aus dem alten Kramerschatz enthielt. Und nur ein kleiner Teil der Münzen wurde bislang wieder aufgespürt.
Das zentrale Werk in der Ausstellung „Thietmars Welt“: Thietmars Chronik
Erste Seite der Originalchronik Thietmars von Merseburg, Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Msrc.Dresd.R.147, Blatt 1v und Blatt 4r. Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Foto: Deutsche Fotothek/Regine Richter, Lizenz: CC-BY-SA 4.0 International

Für alle LeserWer seit Sonntag, 15. Juli, nach Merseburg in die Sonderausstellung „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ reist, taucht ein in die Welt, in der der einstige Bischof Thietmar lebte. Eine Welt, in der das Bistum Merseburg darum kämpfte, seine Macht und Größe auszuweiten und dabei auch der Westen dessen, was wir heute Sachsen nennen, erstmals ins Licht der Geschichte trat. Mitsamt einem Burgward an der Pleiße.
Das Tierchen fehlte noch: Die verwirrte Hyäne
Nachdem der Alte gegangen war ... Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

LeserclubNatürlich war der Mond angebissen. Sie hatten nur die kleine 5-Watt-Funzel angeschaltet, als der alte Kommissar sich wie ein schlechtes Gewissen in ihre Wohnung drängte. Oder wuchtete. Es kam wohl auf die Perspektive an. Und aus dem Sessel, in dem Herr L. gesessen hatte, als der Alte kam, hatte er bestenfalls eine verwirrende Untersicht auf ein kantiges Gesicht, dem – so betrachtet – die Vertraulichkeit fehlte.
NSU-Prozess, Halberg Guss, Flohmarkt, Weltkrieg und der lange Schatten der Treuhand
Echtes Sommer-Lesefutter: Leipziger Zeitung Nr. 57. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist Juli, der Sommer bricht seine Rekorde. Und nun ist auch die neue Leipziger Zeitung, die am Freitag, 20. Juli, an allen guten Verkaufsstellen ausliegt, ein echtes Sommerprodukt geworden. Eins, in dem es kocht – 100 Jahre Geschichte, 29 Jahre Treuhand, Turbokapitalismus rings um den Kampf von Halberg Guss und das Schweigen der Sachsen zu einem seltsam ausgegangenen NSU-Prozess.