Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. November: Stadtteilbüro angegriffen, Einbrüche, Auto ausgebrannt

In der Karl-Heine-Straße wurden die Scheiben des Stadtteilbüros beschädigt sowie Teer vor die Eingangstür gekippt – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Auch zu mehreren Einbruchsdelikten werden Zeugen gesucht +++ In Mockau wurde ein Mercedes in Brand gesetzt, welcher komplett ausbrannte.

Teer und Scherben im Stadtteilbüro

In der Nacht zum Dienstag, gegen 00:45 Uhr, bemerkte ein Anwohner der Karl-Heine-Straße (50) laute Schläge, die von der Straße in seine Wohnung hallten. Dabei beobachtete er, wie zwei Personen, seiner Aussage nach Männer, gegen die Scheiben des gegenüberliegenden Stadtteilbüros schlugen. Einer von beiden trug eine blaue Jacke und hatte eine normale Statur. Der Beobachter schätzte die Täter eher jünger ein (20 – 25 Jahre). Nach kurzer Zeit rannten die Unbekannten jedoch in die Hähnelstraße davon. Später wurde durch die Polizei festgestellt, dass nicht nur zehn Scheiben des Gebäudes beschädigt wurden, sondern auch Teer vor die Eingangstür gekippt wurde. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Hinweise zur Tat oder den Tätern liefern können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch in eine Physiotherapie

Ein unbekannter Täter hebelte in Bennewitz in der Zeit von 20.11.2017, 20:20 Uhr – 21.11.2017, 06:45 Uhr ein Fenster zum Objekt in der Altenbacher Straße auf, drang ein und durchsuchte die Räumlichkeiten. Aus dem Anmeldebereich wurde eine Geldkassette mit einem unteren dreistelligen Bargeldbetrag entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925 – 100 zu melden.

Einbruch in eine Schule

Unbekannte Täter drangen in Neukieritzsch in der Zeit von 21.11.2017, 16:00 Uhr – 22.11.2017 08:45 Uhr gewaltsam durch ein Fenster in das Objekt am Schulplatz ein. Anschließend wurden mehrere Zimmer gewaltsam aufgebrochen und die Räumlichkeiten durchsucht. Nach dem ersten Überblick wurden Bargeld in einem unteren vierstelligen Bereich, drei Fotoapparate und drei Videokameras entwendet. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens steht noch aus.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Einbruch in Logistikzentrum

Unbekannte Täter gelangten in Eilenburg in der Nacht zum Donnerstag gewaltsam in das Objekt eines Logistikzentrums Am Färberwerder, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und entwendeten mehrere Ersatzschlüssel von Fahrzeugen der Deutschen Post AG. Des Weiteren versuchten sie gewaltsam, einen Tresor zu öffnen, was aber misslang. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge mit dem gleichen Sachverhalt in Grimma.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 – 100 zu melden.

Einbruch in ein Postverteilerzentrum

Unbekannte Täter gelangten in Grimma in der Zeit von 22.11.2017, 12:00 Uhr – 23.11.2017, 05:00 Uhr gewaltsam in das Objekt eines Postverteilerzentrums Am Weinberg, indem sie ein Fenster aufhebelten. Anschließend durchsuchten sie die Räumlichkeiten und rissen gewaltsam einen Tresor aus der Bodenverankerung. Der Tresor wurde an Ort und Stelle gewaltsam geöffnet und aus diesem mehrere hinterlegte Taschen mit einem bisher unbekannten Betrag von Bargeld entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht ebenfalls noch aus. Die Kriminalpolizei prüft Zusammenhänge mit dem gleichen Sachverhalt in Eilenburg.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Sachbeschädigung eines Abgeordnetenbüros

Unbekannter Täter beschädigte in Borna auf bisher unbekannte Art und Weise eine Scheibe des Wahlkreisbüros des Mitgliedes des Landtages Dr. Gerd Lippold (Die Grünen) in der Roßmarktschen Straße, die untere rechte Ecke der Scheibe war mehrfach gesplittert (ca. 30 x 30 cm).

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Mercedes brennt in Mockau

In der letzten Nacht machte sich ein unbekannter Täter an einem Mercedes mit Leipziger Kennzeichen zu schaffen, der in Mockau im Weidenhofweg/Farnweg stand. Der Wagen wurde mit einem noch unbekannten Brandmittel im vorderen Bereich in Flammen gesetzt. Durch das Feuer brannte das Fahrzeug komplett aus. Zur Spurensicherung wurde der Wagen durch die Polizei abgeschleppt und sichergestellt. Der Eigentümer (30) des Mercedes konnte bisher noch nicht erreicht werden.

Einbruch in ein Schulzentrum – Wachmänner angegriffen

In einer Sicherheitsfirma meldete sich gestern Nacht der Alarm eines Objektes einer Berufsschule in der Neustädter Straße. Zwei Wachmänner (50, 43) begaben sich unverzüglich zum Objekt. Von außen wurden zunächst keinerlei Auffälligkeiten eines Einbruches wahrgenommen. Beide betraten das Objekt. In der zweiten Etage trat ihnen plötzlich eine männliche Person mit einer Eisenstange entgegen und versuchte sofort, auf die beiden einzuschlagen. Die beiden wichen dem Angriff aus. Sie verfolgten den unbekannten Mann nach unten. Fliehen konnte er nicht, da sie das Objekt von innen verschlossen hatten. In der Zwischenzeit rief einer der Beiden die Polizei, die auch sehr schnell vor Ort war. Einer der Wachmänner warf den Schlüssel aus dem Fenster, so dass die Beamten die Gelegenheit hatten, in das Objekt zu kommen. Dabei bemerkten sie den unbekannten Täter mit der Eisenstange und dass er sich jetzt mit einer „Skimaske“ vermummt hatte.

Der unbekannte Täter griff die Beamten an. Sie konnten ihn überwältigen und festhalten. Dabei leistete er erheblichen Widerstand gegen diese durch Treten und damit, dass er versuchte, seine Arme aus der Fixierung zu lösen. Seine Pupillen waren weit geöffnet. Die Beamten gingen davon aus, dass der Mann erheblich unter Betäubungsmitteleinfluss stand. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Der durchgeführte Drugwipe-Test ergab, dass diese Person unter Crystal-Meth-Einfluss stand. Er hatte keinerlei Dokumente bei sich. Eine anschließende Identitätsfeststellung mit Hilfe der Bundespolizei ergab, dass es sich um einen 25-jährigen Libyer handelte. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dieser wurde am gestrigen Tag in Vollzug gesetzt und der 25-Jährige in die Justizvollzugsanstalt überstellt.

Erneut versuchter Enkeltrick in Leipzig

Die Masche der Täter, die unter dem Begriff „Enkeltrick“ bekannt ist, scheint noch immer kein Ende zu finden. Beinahe täglich werden der Polizei Fälle bekannt, bei denen – zumeist – versucht wurde, eine ältere Dame oder einen älteren Herrn zu betrügen. Hin und wieder kommt es auch zu Geldübergaben. Darüber hinaus vermutet die Polizei, gibt es eine noch weitaus größere Dunkelziffer an geglückten Fällen.

Am Mittwoch versuchte wiederholt eine Frau ohne Akzent – eventuell mit leicht sächsischem Dialekt – eine Rentnerin (83) in Leipzig, Knautkleeberg-Knauthain davon zu überzeugen, dass sie ihre Enkelin sei und dringend 25.000 Euro brauchen würde. Verunsichert von den Anrufen und davon überzeugt, dass es sich eben nicht um ihre Enkelin handeln würde, wandte sich die 83-Jährige an einen Hausmitbewohner (71). Der versuchte sie zu beruhigen und ihr leichte Hilfestellungen bei derartig ominösen Anrufen zu geben. Als er mit ihr gemeinsam in ihre Wohnung ging, schellte erneut das Telefon und die fremde Anruferin war dran. Sie fragte eindringlich, mehrfach danach, ob die 83- Jährige allein in der Wohnung sei. Als die alte Dame jedoch nach dem Namen und der Anschrift der Anruferin fragte, legte diese auf. Nur wenige Minuten später klingelte das Telefon schon wieder, doch dieses Mal war eine männliche Stimme am Apparat, die sich als „Kriminalpolizei“ vorstellte. Der Mann forderte die 83-Jährige auf, den Kontakt zu der Frau aus dem vorangegangenen Telefonat zu halten und einen Termin zu vereinbaren. Sollte der zustande kommen, solle sie den Polizisten zurückrufen. Vollkommen verunsichert und überfordert, legte die 83-Jährige auf und ihr Helfer in der Not informierte umgehend die Polizei.

Als die Kollegen an der Anschrift der älteren Dame erschienen, wiesen sie sich augenblicklich mit dem Dienstausweis aus, um die Frau zu beruhigen. Dennoch blieb sie während der gesamten Zeugenvernehmung skeptisch und sehr kritisch. Nichts desto trotz sei ihr versichert: Die echte Polizei hat sich ihrer Sache angenommen und ermittelt nun wegen versuchtem Betrug!

Tresor im Vereinsheim aufgebrochen

Im Schrebergarten in der Hauschildstraße verschafften sich Mittwochnacht unbekannte Einbrecher auf ungewöhnliche Art und Weise einen Zugang zu einem Vereinsheim. Mit dem Feuerlöscher schlugen sie die Bürotür ein! Danach wurden sämtliche Räume durchsucht, ein Tresor geöffnet und daraus Bargeld (knapp 100 Euro), zusätzlich eine Flasche Schnaps und diverse Schlüssel gestohlen.

Einbruch in mehrere Fahrzeuge

Durch eine Hinweisgeberin wurde die Polizei gestern Mittag darüber informiert, dass unbekannte Täter in mehrere abgestellte Fahrzeuge, welche auf einer Freifläche eines Autohauses abgestellt waren, eindrangen. Sie schlugen die Seitenscheiben ein und entwendeten aus den Fahrzeugen die Airbags und von den Fahrzeugen die Außenspiegel und die Tagfahrlichter. Die Höhe des Stehl- und Sachschadens liegt gegenwärtig noch nicht vor.

Ganz schön angeeckt …

… ist gestern Abend ein zunächst unbekannter Fahrer mit einem Daihatsu an mehrere geparkte Fahrzeuge. Der Fahrer fuhr mit dem Fahrzeug auf der Schönefelder Allee in Richtung Heinkstraße. Hier verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und kollidierte mit mehreren am Fahrbandrand abgestellten Fahrzeugen (ein Peugeot, ein Ford Fiesta, ein Mazda). Danach ließ der zunächst unbekannte Fahrer das Unfallfahrzeug stehen und flüchtete zu Fuß vom Unfallort. Die eintreffenden Beamten nahmen sofort die ersten Ermittlungshandlungen auf. Ein Fährtenhund lief vom Unfallort durch den Mariannenpark in Richtung Schwimmhalle Nordost bis zur Haltestelle Vollbedingstraße. Hier endete die Spur.

Mittlerweile wurde der Halter (38, m) des Daihatsu bekannt gemacht und aufgesucht. Er gab an, dass er das Fahrzeug nicht gefahren hatte, sondern ein Kumpel mit hoher Wahrscheinlichkeit die Zweitschlüssel an sich nahm und das Fahrzeug bewegte. Er hatte Kontakt zu dem Kumpel über Kommunikationswege. Hier bestätigte dieser Kumpel, dass er mit Totalschaden in der Schönefelder Allee mit dem Daihatsu stand. Der Kumpel wurde in einer Gartenanlage, schlafend in einer Laube angetroffen. Der 38-Jährige gab an, dass er Alkohol und Betäubungsmittel zu sich genommen hatte und dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der 38-Jährige wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Polizeirevier gebracht und nach Beendigung dieser Maßnahmen wieder entlassen. Der Gesamtschaden an den vier Fahrzeugen beträgt ca. 18.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 70 Jahre Kampfmittelbeseitigungsdienst Sachsen
Mut hat viele Gesichter – Wahlkampftour von Katja Meier und Wolfram Gütnher
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Gegen jeden Autoritarismus – Platznehmen ruft zur Kundgebung gegen die AfD in Glauchau auf
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Rufbus, Stadtbus, PlusBus: Landkreis bringt Bad Düben in Fahrt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.
Dachsanierung der Apostelkirche in Großzschocher wird teurer als geplant
In Planen gehüllt: Die Apostelkirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Sonntag, 18. August, ist Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher. Ein Fest, das eigentlich mit einer frisch eingedeckten Kirche gefeiert werden sollte. Doch das Dach ist weiter in Planen gehüllt und die Kirchgemeinde muss noch mehr Spenden sammeln. Denn wie das oft so ist, wenn alte Dächer genauer angeschaut werden – die Überraschung lauert dann meistens im Gebälk.