Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 24. November: Unfall beobachtet, Dreister Dieb, Sprayer gefasst

Durch einen Polizeibeamten in Zivil wurde in Markkleeberg ein Unfall auf einer Parkfläche vor der Rathausgalerie beobachtet, bei der eine Stufenhecklimousine erheblich beschädigt wurde –Nun sucht die Polizei nach dem Halter des unfallgeschädigten Fahrzeugs +++ Während des Verkaufsbetriebes verschwand gestern Nachmittag ein Tabakschrank aus einem Einkaufsmarkt in der Dantestraße +++ In der Güntzstraße fasste die Polizei drei Sprayer in flagranti.

Unfall beobachtet

Durch einen Polizeibeamten in Zivil wurde am 17.11.2017, 11:00 Uhr, in Markkleeberg ein Unfall auf einer Parkfläche vor der Rathausgalerie beobachtet. Eine 80-jährige Fahrerin eines Skoda Fabia parkte rückwärts aus einer Parklücke aus und beschädigte dabei einen links daneben stehenden Pkw. Anschließend fuhr die 80-Jährige vom Unfallort davon. Der Polizeibeamte fuhr der Frau hinterher und konnte diese wenig später zum Anhalten bewegen. Umgehend erfolgte die Spurensicherung durch den Beamten an diesem Fahrzeug. Anschließend fuhr der Beamte zurück und musste allerdings feststellen, dass das beschädigte Fahrzeug bereits weggefahren war.

Das beschädigte Fahrzeug (helle Stufenhecklimousine) muss am hinteren rechten Stoßfänger nicht unerhebliche Schäden aufweisen. Dieses Fahrzeug muss Anhaftungen von grünem Fremdlack und eventuell auch Beschädigungen in Form von Kratzern und Eindellung am Stoßfänger haben. Weiteres ist derzeitig zu diesem Fahrzeug nicht bekannt.

Nunmehr sucht nun die Polizei das unfallgeschädigte Fahrzeug. Welcher Fahrzeugführer hat an seinem Fahrzeug einen neuen Schaden an seinem hinterem rechten Stoßfänger/ Kotflügel?

Der Fahrzeugführer meldet sich bitte beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04177 Leipzig, Tel. (0341) 3030-100 oder in der Außenstelle Markkleeberg, Am Poseidon.

Dreist und schamlos

Während des Verkaufsbetriebes verschwand gestern Nachmittag ein Tabakschrank aus einem Einkaufsmarkt in der Dantestraße. Die Filialleiterin (49) war gerade mit Bestellungen beschäftigt, als eine Kollegin zu ihr eilte und fragte, wo der Tabakschrank, ein sogenannter Doppelschrank, sei. Dieser stand nämlich nicht mehr an Ort und Stelle. Nur noch das Stromkabel hing dort. Zugriff zu solch einem Tabakschrank haben Kunden nur, wenn sie an diesem auf eine Klingel drücken. Das Signal erhält dann die Mitarbeiterin an der Kasse, die ihrerseits per Fernbedienung den jeweiligen Schrank öffnet. Die Kunden können sich dann bedienen. Wenn sie den Schrank wieder schließen, verriegelt er sich automatisch. Beide Mitarbeiterinnen suchten nun nach dem Schrank.

Eine Kundin teilte ihnen mit, dass sie zwei Männer gesehen habe, die ins Lager gegangen seien. Dorthin liefen die Frauen, sahen niemanden, vernahmen jedoch Geräusche. Sie gelangten dann zur Laderampe – dort stand der gesuchte Tabakschrank, daneben der offensichtliche Dieb, der wohl gerade beim „Umladen“ war. Eine Mitarbeiterin sprach ihn; sofort sprang er von der Rampe und flüchtete durch das offen stehende hintere Tor. Einen Komplizen bemerkten die Frauen nicht, dafür einen mit Tabakwaren beladenen Einkaufswagen. Die Mitarbeiterinnen schoben sogleich Schrank und Einkaufswagen in den Laden und verständigten die Polizei. Kurz darauf teilte ein Kunde dem Personal mit, dass er einen Mann mit gefüllten Einkaufstüten vom Hof habe rennen sehen. Dieser war dann zu einem abgestellten Pkw gelaufen und damit geflüchtet. Ob und wie viel Tabakwaren der bzw. die Täter erbeutet hat/haben, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen dauern noch an.

Drei Sprayer gefasst

Im Schutze der Dunkelheit schlichen sich gestern Abend sechs Personen mit Tüten zu den Bahngleisen. Ein Anwohner der Güntzstraße (44) hatte vom Balkon aus das Sextett beobachtet und vermutet, dass es sich um Sprayer handelt. Aus diesem Grund informierte er umgehend die Polizei. Beamte trafen wenig später am Ort ein und gingen zu den Gleisen. Nahe der S-Bahn-Haltestelle „Völkerschlachtdenkmal“ stand eine unbesetzte S-Bahn. Dieser näherten sich die Polizisten und stellten, unter den Zug schauend, drei Paar Füße fest. Als das Trio die Beamten bemerkten, flüchteten sie und ignorierten „Stehenbleiben! Polizei!“ Während ihrer Flucht entledigten sie sich zahlreicher Spraydosen sowie diverser Handschuhe. Kurz darauf wurden die drei Männer vorläufig festgenommen und ihnen der Tatvorwurf der Sachbeschädigung eröffnet. Sie wiesen sich nach Aufforderung aus; bei ihnen handelt es sich um drei Leipziger (17, 18, 27). Die Beamten durchsuchten noch den Rucksack des 18-Jährigen, fanden darin eine unbenutzte Spraydose mit weißer Farbe. Beim 17-Jährigen wurden sie ebenfalls fündig; er hatte eine Digitalkamera bei sich, auf welcher sich zahlreiche Fotos von Graffiti befanden. Sie stellten die Spraydose, die Speicherkarte der Kamera sowie diverse Bekleidung mit Farbanhaftungen sicher. An der Bahn prangten drei Graffiti: ein Schriftzug „WLPH“ in 6 m Breite und 1,70 m Höhe; ein Schriftzug „Rom“ in 4 m Breite und 1,70 Höhe sowie ein silberfarbenes Graffito in 5,70 m Breite und 1,60 m Höhe. Gegen die Schmierer wird strafrechtlich ermittelt.

Dreiste Einbrecher

Fall 1

Während in Grünau die Hauseigentümerin (71) gestern Vormittag am Küchentisch saß und zufällig aus dem Fenster schaute, staunte sie nicht schlecht, als ein Unbekannter mit zwei ihrer Handtaschen über das Gartentor sprang und mit „flinken Füßen“ verschwand. Offenbar war der dreiste Täter durch die Terrassentür, die ihr Mann beim Hinausgehen in den Garten nur angelehnt hatte, ins Haus eingedrungen. Er hatte sich dann wohl gleich die beiden Taschen, die auf der Garderobe im Flur lagen, geschnappt und dann das Weite gesucht. Das Ehepaar informierte umgehend die Polizei. Der Frau entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Am gleichen Tag, gegen 18:30 Uhr, meldete sich die Geschädigte telefonisch bei der Polizei und teilte mit, dass sie dank eines Nachbarn wieder im Besitz ihrer beiden Taschen ist. Der Mann hatte diese an einem Grundstückzaun in der Nähe gefunden. Allerdings waren beide leergeräumt – es fehlen Geldbörsen samt Bargeld, EC-Karte, Personalausweis, Führerschein und anderen persönlichen Dokumenten. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Fall 2

Zunächst klingelte es gestern Vormittag in der Oberläuter Straße an der Haustür und später an der Wohnungstür der 55-jährigen Mieterin. Da diese sich gerade hingelegt hatte und keinen Besuch erwartete, reagierte sie nicht. Kurze Zeit später, die 55-Jährige befand sich in einem anderen Raum, überstieg ein unbekannter männlicher Täter die Brüstung des Balkons der Erdgeschosswohnung der 55-jährigen Frau. Danach warf er mittels eines Steines die Balkontür ein, entriegelte diese und betrat die Wohnung. Die Frau hörte Geräusche und wollte gerade nachsehen, als schon ein unbekannter männlicher Täter in der Wohnung vor ihr stand. Dieser war so erschrocken, dass er jemanden in der Wohnung antraf, so dass er stehenden Fußes auf dem Absatz kehrt machte und mit Anlauf über die Balkonbrüstung auf den Hof sprang und sich entfernte. Die Frau war ebenfalls leicht geschockt, verriegelte alles und rief die Polizei. Sie blieb unverletzt und nach der ersten Übersicht wurde auch nichts entwendet.

Zur Personenbeschreibung konnte sie folgende Angaben machen:

  • – männlich
  • – ca. 30 Jahre
  • – 160 – 170 cm groß
  • – kurze dunkle Haare
  • – Ausländer,
  • – helle Jacke

Was geht hier ab, …

… sprach gestern Vormittag ein 28-jähriger Passant einen Graffitischmierfinken in der Russenstraße an. Dieser besprühte gerade eine Wand einer Grundstücksumfriedung mit gelber Farbe. Dieser war daraufhin so erschrocken, dass er gleich mit der Farbdose dem 28-Jährigen in das Gesicht schlug. Es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen den beiden, wobei der Geschädigte durch den Graffitischmierfinken auf die Straße geschubst wurde und dieser gegen einen vorbeifahrenden Skoda stieß. Der 43-jährige Fahrer und dessen 70-jähriger Beifahrer blieben unverletzt. Der Graffitischmierfink (20 Jahre) konnte bis zum Eintreffen der Beamten festgehalten werden. Der 28-jährige Geschädigte erlitt nur leichte Verletzungen und wurde ambulant behandelt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in einer Höhe von ca. 1.000 Euro.

Einbruch in ein Fahrzeug

Ein 31-jähriger Nutzer eines Firmenfahrzeuges Citroen Jumpy stellte heute Nacht in der Prießnitzstraße das Fahrzeug an einem Parkplatz an einer Kleingartenanlage ab. Anschließend suchte er seine Parzelle auf und lud von dort seinen Rucksack und zwei Kettensägen ins Fahrzeug. Danach lief er zurück zur Parzelle. Als er wenige Minuten später wieder am Fahrzeug ankam, musste er feststellen, dass ein unbekannter Täter gewaltsam in das Fahrzeug eingedrungen war, indem er die Beifahrerscheibe einschlug. Aus dem Innenraum des Fahrzeuges entwendete er den Rucksack mit Werkzeugen, Schlüsselbund und anderen persönlichen Gegenstände. Anschließend öffnete er noch den Kofferraum und entwendete daraus die zwei Kreissägen. Der Stehlschaden wird auf ca. 2.000 Euro und der Sachschaden auf ca. 400 Euro beziffert.

Kassette und Portemonnaie gestohlen

Mehrere Mitarbeiter einer Firma in der Möckernschen Straße befanden sich gestern Vormittag zu einem Meeting. Als es an der Eingangstür klingelte, öffnete eine Mitarbeiterin (39) einem Mann die Tür und ließ ihn in den Vorraum. Sie fragte nach seinem Anliegen, woraufhin er äußerte, dass er sich bewerben wolle. Die Frau ging in ihr Büro, um eine Visitenkarte zu holen. Dazu öffnete sie ein Schubfach ihres Schreibtisches. Darin befanden sich noch eine Geldkassette und ihre Geldbörse. Die 39-Jährige übergab dem Mann die Visitenkarte und begleitete ihn nach draußen. Danach betrat sie wieder das Konferenzzimmer. Nach der Besprechung, etwa eine halbe Stunde später, musste sie das Fehlen sowohl der Kassette mit einer mittleren dreistelligen Summe als auch ihres Portmonees mit etwas Bargeld und diversen Dokumenten feststellen. Sie informierte einen Mitarbeiter und rief die Polizei. Nun laufen die Ermittlungen, wie der Mann an die Sachen im Büro gekommen ist. Er wird als 25 bis 30 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß, mit kurzen, rötlich-blonden Haaren und Drei-Tage-Bart beschrieben und trug eine grau-schwarze Arbeitshose sowie eine schwarze Jacke.

Hängen geblieben …

… war gestern Nachmittag der Fahrer (27) eines Transporters Renault Master. Der junge Mann befuhr die Wiederitzscher Straße in Richtung Ludwig-Beck-Straße. Da er das bestehende Verkehrsverbot (Zeichen 265) nicht beachtete, stieß er aufgrund seiner Fahrzeughöhe kurz vor der Ludwig-Beck-Straße mit der Eisenbahnüberführung zusammen und blieb stecken. Dabei wurden sowohl der Transporter als auch die an der Brücke befestigte Absperrtafel (Zeichen 600) beschädigt. Der Sachschaden wurde mit ca. 8.000 Euro angegeben.

Fußgänger von Fahrzeug erfasst

Ein Ehepaar (71 w; 73 m) stand gestern Abend auf dem Gehweg am Straßenrand der Landsberger Straße und hatte die Absicht, nahe der Höldingstraße diese zu überqueren. Aufgrund des dichten Verkehrs musste das Ehepaar kurz warten. Auf der Fahrspur direkt vor ihnen hielten dann die Fahrzeuge an, da die Ampel auf „Rot“ stand. Daraufhin wollte das Ehepaar die Straße zwischen den Fahrzeugen überqueren. Der Mann lief zwei Schritte vor der Frau. Als dieser an den haltenden Autos vorbeilief, kam plötzlich auf einer Linksabbiegerspur neben den haltenden Fahrzeugen ein Smart angefahren und stieß mit dem Fußgänger zusammen. Der 73-Jährige wurde mit schweren Verletzungen sofort in ein Krankenhaus gebracht. Der 77-jährige Smartfahrer hielt an und kümmerte sich auch umgehend um den Verletzten. Polizei und Rettungswesen waren schnell vor Ort und übernahmen die weiteren Maßnahmen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 145. Offener Abend mit Friedrich Magirius in der Gnadenkirche Wahren
Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor betrügerischen Zahlungsaufforderungen
Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand
Der DOK Co-Pro Market 2019: Vielfalt an Perspektiven und Bildsprachen
„Märchen und Mythen“: Erzählungen auf dem Südfriedhof
Franz-Flemming-Straße wird ab April 2020 saniert
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.