Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. November: Lebensgefährlich verletzt, Diebstahl aus zwei Sporthallen, Ruhestörung

Gestern früh wurde ein stark blutender und lebensgefährlich verletzter Mann vor dem Torgauer Wohnhaus im Kiebitzweg aufgefunden – Die Polizei sucht dringend nach Zeugen +++ In der Goldsternstraße und in der Löbauer Straße wurden zwei Sporthallen von Dieben heimgesucht +++ Weil in Schönefeld ein 23-jähriger Mieter zu laut Musik hörte, gingen vier Nachbarn recht rabiat dagegen vor.

Lebensgefährlich verletzt – Dringend Zeugen gesucht

Am 28. November 2017, gegen 4:40 Uhr, wurde ein stark blutender und lebensgefährlich verletzter Mann (30) vor dem Torgauer Wohnhaus im Kiebitzweg 44 aufgefunden. Aufgrund der Schwere der Verletzungen und der Spurenlage am Auffindeort besteht der Verdacht eines Verbrechens.

Wer hat auffällige Beobachtungen machen können, insbesondere einen Streit oder eine körperliche Auseinandersetzung wahrgenommen? Wer hat im Umfeld des Tatortes oder anderswo Blutspuren oder blutbehaftete Gegenstände gesehen und/oder Personen, die solche entsorgt haben?

Zeugen wenden sich bitte an die Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder melden sich bei der Kripo in der Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig bzw. unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666.

Diebstahl aus zwei Sporthallen

Fall 1

Unbekannte Täter gelangten gestern Abend auf bisher unbekannte Art und Weise in die Sporthalle der Grundschule in der Goldsternstraße. Die Eingangstür ist von außen mit einem Knauf versehen und wies keinerlei Einbruchsspuren auf. Vor dem Betreten der Halle muss von draußen geklingelt werden. Ob die oder der unbekannte Täter zusammen mit anderen die Halle betreten hatte, ist unklar. Aus dem Umkleideraum der Frauen wurde einer 35-Jährigen ein Handy sowie die Fahrzeugschlüssel entwendet. Das Fahrzeug stand noch vor der Sporthalle. Einer 37-Jährigen wurde ebenfalls das Handy entwendet. Der Stehlschaden beträgt ca. 800 Euro.

Fall 2

Unbekannte Täter gelangten gestern Abend auf bisher unbekannte Art und Weise in die Sporthalle in der Löbauer Straße. Aus den Umkleideräumen wurde von insgesamt zwei Geschädigten (25 w; 67 m) die Geldbörsen aus den Jackentaschen, in denen sich unter anderem Bargeld, Ausweise, EC- und VISA-Karte sowie Führerschein und Krankenkassenkarte befanden, entwendet. Die konkrete Höhe des Stehlschadens ist noch unbekannt.

Hatte es da einer übertrieben …

… mit zu lauter Musik? Ein 23-jähriger Mieter bemerkte heute Nacht, dass es an seiner Wohnungstür zunächst lautstark klopfte. Noch bevor er zur Wohnungstür gelangte, wurde diese von außen aufgetreten. In der späteren Begutachtung durch die Beamten stellten diese fest, dass kein großer Widerstand von Nöten war, diese Tür „einzutreten“. Im Flur des 23-Jährigen standen vier Nachbarn aus dem Haus (51, 40, 35 und 25) und machten ihm unmissverständlich klar, dass die Musik zu laut ist. Dazu sprühten sie ihm Pfefferspray ins Gesicht und schlugen ihn mit Kabeln auf die Arme. Anschließend nahmen sie die Lautsprecherboxen weg und gingen wieder. Der 23-Jährige rief die Polizei. Der Sachverhalt wurde aufgeklärt. Die Nachbarn wurden ermittelt und die Herausgabe der Lautsprecherboxen realisiert. Die Boxen wurden wieder zurückgegeben und der 23-Jährige belehrt, dass die Musik in der Nacht nicht auf „volle“ Lautstärke zu stellen ist, sonst kommen die Beamten selbst wieder. Den vier Tatverdächtigen wurde mitgeteilt, dass der Ansatz ihres Vorhabens schon Verständnis erweckt, wenn ruhestörender Lärm im Haus vorhanden ist. Nur die Mittel ihrer Wahl waren grundsätzlich verkehrt.

Nach Disput auf Straße Mann verletzt

Der Fahrer (35) eines Alfa Romeo war gestern Nachmittag auf der Hermann-Liebmann-Straße in Richtung Eisenbahnstraße unterwegs. Auf der Brücke nutzte er den linken Fahrstreifen. Plötzlich scherte ein rotes Fahrschulfahrzeug, ohne den Blinker zu setzen, vor seinem Pkw ein. Daraufhin hupte er; die Fahrerin zeigte ihm den Mittelfinger. Er war erbost und brachte das andere Fahrzeug am Ende der Brücke zum Anhalten. Er ging zur Fahrerseite, um die Frau zur Rede zu stellen. Doch diese reagierte nur garstig. Als der 35-Jährige nun Fotos von ihr und dem amtlichen Kennzeichen machen wollte, fuhr sie plötzlich an und er fiel rückwärts auf die Motorhaube. Danach stürzte er auf die Straße, schützte geistesgegenwärtig seinen Kopf mit den Händen. Dadurch erlitt er jedoch Verletzungen an der linken Hand und am rechten Knie. Er verständigte die Polizei. Die Fahrerin des Fahrschulfahrzeuges beschrieb er als 40 bis 50 Jahre alte Blondine. Der Geschädigte verständigte die Polizei. Beamte nahmen den Unfall auf und ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Versuch ging schief

Ein Mitarbeiter bemerkte den Langfinger, der heute Morgen versuchte, in die Auwaldstation einzubrechen. Sofort informierte er die Polizei und erklärte in diesem Zuge auch, dass der Dieb just dabei war, sich von der Eingangstür zu entfernen und mit einem weißen Mountainbike davon zu radeln. Eine Beschreibung des nicht eingeladenen Besuchers hatte der Zeuge ebenfalls parat. So konnten die Gesetzeshüter schon auf der Anfahrt den mutmaßlichen Langfinger erkennen und stellen. Es handelte sich bei dem Mann um einen 38-Jährigen, welcher der Polizei durchaus schon wegen diverser Eigentumsdelikte bekannt war. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des versuchten Einbruchsdiebstahls ermittelt; immerhin waren Eingangstür, Hoftor und Holzfenster mit Fensterladen beschädigt.

Planenschlitzer unterwegs

Während der Nachtstunden entfernten auf dem Parkplatz Mühlenberg unbekannte Täter zum einen die Firmenplombe an einem Sattelauflieger und schlitzten zum anderen die Plane viermal auf. Sie stahlen 176 Alufelgen im Wert von je 800 Euro. Die Höhe des Stehlschadens musste somit mit 140.800 Euro angegeben werden. Der Sachschaden beträgt etwa 250 Euro. Der polnische Fahrer entdeckte morgens den Diebstahl und setzte den Notruf ab. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls.

Eindeutig zu schnell …

… war ein 47-jähriger Fahrer eines VW Golf. Er fuhr gestern Abend auf der Halleschen Straße. In einer Rechtskurve, kurz vor der Einmündung zur Travniker Straße kam er aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr auf den Mittelstreifen und anschließend frontal gegen einen Lichtmast. Durch den Zusammenstoß verletzte sich der 47-Jährige und wurde von den eintreffenden Rettungskräften in ein nahe gelegenes Krankenhaus zu weiteren Untersuchungen gebracht und stationär aufgenommen. Der Lichtmast musste durch Mitarbeiter der Stadtbeleuchtung abgeflext werden. Die genaue Schadenshöhe ist noch unbekannt.

Von einem, der auszog, um nicht erwischt zu werden

 

Ein Zeuge informierte gestern Abend die Polizei, dass ein braunfarbiger Porsche Cayenne Turbo in das Wartehäuschen an der Tauchaer Straße gefahren sei und nun ein Mann um das Auto schleichen würde. Als die Gesetzeshüter am Unfallort eintrafen, bot sich ihnen folgendes Bild: Ein großes Auto war offensichtlich nach links von der Fahrbahn abgekommen und auf dem Fußweg gegen eine Straßenlaterne gerauscht. Dann fuhr es weiter, erfasste das Haltestellenschild „Krätzbergstraße“, welches um- und auf ein Haltestellenhäuschen kippte. Glaswand- und Dachschäden waren die Folge. Doch von dem Fahrer des Autos war weit und breit keine Spur zu sehen, obwohl der Schlüssel noch im Zündschloss steckte.

Doch drei Anwohner warteten auf das Eintreffen der Polizei. Noch während des Gesprächs zwischen Polizei, Anwohnern und Zeugen tauchte ein weiterer Porsche auf. Dieser parkte am Fahrbahnrand. Eine Dame (42) stieg aus, wechselte ihr Schuhwerk und wollte von dannen schwanken. Doch die Gesetzeshüter stellten die Dame zur Rede, wobei das angesichts einer verwaschenen Aussprache und ausgeprägten „Alkoholfahne“ kein ganz einfaches Unterfangen war.

Gegen sie wird nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt. Zum Fahrer, der den Porsche Cayenne zurückgelassen hatte, laufen ebenso die Ermittlungen. Der Porsche wurde sichergestellt, die Laterne fachmännisch entfernt und die Reparatur des Wartehäuschens in die Wege geleitet. Die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort dauern an.

Schwerer Verkehrsunfall

Auf der Strecke zwischen Reibitz und Delitzsch ereignete sich heute Mittag ein Verkehrsunfall, bei dem drei Personen schwer verletzt wurden. Ein 72-Jähriger und dessen Beifahrerin (68) waren auf der B 183 a in Richtung Delitzsch gefahren und hatten in einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren Honda Civic verloren. Daraufhin gerieten sie in den Gegenverkehr und stießen frontal mit einer Hyundai-Fahrerin (68) zusammen. Beide Frauen und auch der Mann wurden schwer verletzt und zur medizinischen Versorgung in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Die B 183 a musste für längere Zeit voll gesperrt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Schätzt die Jugend das Grundgesetz?
„Beste Neunte“ Schulklassen gesucht – jetzt für IHK-Schülerwettbewerb anmelden
Borna: Vollsperrung des Bergweges in Gestewitz
Solidaritätserklärung mit den streikenden Beschäftigten im ÖPNV
Wer heute noch Ja zur Atomenergie-Nutzung sagt, muss auch vorschlagen, wo Kraftwerke und Endlager stehen sollen
Spiele bauen und eigene Bücher machen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.
Montag, der 28. September 2020: Demos für Abtreibungen und das Coronavirus + Video vom Klimastreik am Freitag
Kundgebung für sichere Abtreibungen auf dem Augustusplatz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenDer Augustusplatz bot am Montagabend ein interessantes Bild: Während vor der Oper etwa 150 Menschen für sichere Abtreibungen demonstrierten, versammelten sich vor der Universität etwa 30 Personen zum „Corona-Spaziergang“. Außerdem: In Sachsen gibt es Diskussionen über Atommülllager, Rassismus in der Polizei und den Haushalt der nächsten Jahre. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 28. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.