Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 6. November: Konzertbesuchern Smartphone gestohlen, Grob unsportlich, Motorraddiebstahl

Freitagabend wurden mehreren Konzertbesuchern in der Arena die Mobiltelefone entwendet – die Polizei bittet weitere Besucher, denen ebenfalls das Telefon oder Sonstiges gestohlen wurde, sich dringend zu melden +++ In Delitzsch war ein unsportlicher Täter am Werk, der auf einem Grundstück einen Fahnenmast umknickte und die daran befestigte RBL-Fahne entwendete +++ In der Konstantinstraße wurde auf einem Innenhof ein Motorrad entwendet – In beiden Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Konzertbesuchern Smartphone gestohlen

Während Freitagabend die fünfköpfige Musikgruppe aus Chemnitz, die für ihren Rock mit deutschem Sprechgesang weithin bekannt ist, auf der Arena-Bühne rappte, „beklauten“ Unbekannte die Konzertgäste. Die Langfinger hatte es auf die Telefone ihrer Opfer abgesehen.

Allerdings konnte einer der Konzertteilnehmer (35) sein Telefon orten und die Polizei auf die Fährte von einem der Langfinger führen. So wurde nach Ende des musikalischen „Spektakels“ ein 33-Jähriger, bei dem sie eine Vielzahl weiterer Telefone fanden, in einem Leipziger Hotel vorläufig festgenommen. Die Überprüfung seiner Identität ergab, dass er bereits vormals schon wegen ähnlicher Delikte europaweit in Erscheinung getreten war und gewerbsmäßig agierte. Gegen den 33-Jährigen erging damit ein Haftbefehl wegen Diebstahl in 18 Fällen, der sofort in Vollzug gesetzt wurde.

Die Leipziger Kripo ermittelt und bittet jene Konzertbesucher, denen an dem Abend während des Events ebenfalls das Telefon oder sonstige Gegenstände gestohlen wurden, sich DRINGEND bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1-5 oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Angesichts des Geschehens sei wiederholt gewarnt: Leider nutzen dreiste Langfinger derartige Events, um von Besuchern Telefone, Portmonees oder sonstige Wertgegenstände zu stehlen. Deshalb verstauen Sie Ihre Wertgegenstände sicher und geben Sie insbesondere im Gedränge darauf Acht.

Grob unsportlich …

… verhielt sich in Delitzsch ein unbekannter Täter. Der 41-jährige Eigentümer eines Grundstückes besuchte am Samstag das Bundesligaspiel RB Leipzig gegen Hannover 96 zusammen mit seinem Sohn und seinem Vater. Ziemlich gut gelaunt nach dem Sieg waren die drei gegen 20:00 Uhr wieder zu Hause. Auf dem Grundstück in der Rathenaustraße des 41-jährigen steht ein ca. 5 Meter hoher Fahnenmast, an dessen Ende eine RB-Fahne im Wind flatterte. Am Sonntagmorgen musste der 41-Jährige allerdings feststellen, dass der Fahnenmast umgeknickt war und die RB-Fahne entwendet wurde. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die Nachbarn gegen Mitternacht Geräusche wahrnahmen und eine unbekannte männliche Person über das Grundstückstor stieg, sich an dem Fahnenmast zu schaffen machte und anschließend mit einem Fahrrad in Richtung Dübener Straße davonfuhr. Da der Täter noch nicht ermittelt werden konnte, bleibt die Frage offen, ob es ein Hannover-Symphatisant gewesen sein könnte.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Diebstahl Motorrad

Unbekannte Täter entwendeten in der Zeit von 03.11.2017, 20:00 Uhr bis 04.11.2017, 14:30 Uhr das in der Konstantinstraße auf einem Innenhof gesichert abgestellte schwarze Motorrad Triumph Sprint ST mit einem amtlichen Kennzeichen aus Großbritannien des 52-jährigen Halters in einem Zeitwert von 5.000 Euro.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Ritterstraße 19-21 in 04109 Leipzig, Tel. (0341) 7105-0 zu melden.

Fahrrad- und Anhängerlager ausgehoben

Wenige Wochen, nachdem einer Familie ein hochwertiger Fahrradanhänger aus dem Mehrfamilienhaus gestohlen worden war, tauchte er wieder auf. In einer Verkaufsanzeige auf einer Internetplattform bot ein damals noch Unbekannter den preisintensiven Wagen zum Kauf an.

Den orangefarbenen Chariot Cross 1 hatte die Familie am 21. September im Hausflur der Arthur-Hoffmann-Straße angeschlossen abgestellt. Zwei Tage später bemerkten sie, dass er fehlte und mit ihm der Fahrradhelm des Kindes sowie die Regenplane, der Sonnenschutz, das Fähnchen des Anhänger und das Spielzeug. Das durchtrennte Fahrradschloss fand sich im Hausflur an. Noch am selben Tag erstattete die Familie wegen Diebstahl Anzeige.

Jedenfalls versetzte die Verkaufsanzeige das Paar in helle Aufregung, welches ihren Anhänger zweifelsfrei wiedererkannt hatte. Sofort nahmen sie Kontakt mit dem Verkäufer auf und wollte einen Besichtigungstermin vereinbaren. Doch sogleich mit der Anfrage beendete der Verkäufer das Angebot und empfahl den Interessenten einen anderen Anhänger. Einigermaßen verwirrt, dass eine Privatperson gleich zwei Anhänger zu verkaufen hätte und einer dafür außergewöhnlichen Begründung des Verkäufers, wurde der Verdacht der Familie gestärkt. Sie informierte die Polizei, die nun nach Bekanntmachung der Identität des Anbieters – insbesondere durch die Hilfe der geschädigten Familie am gestrigen Nachmittag dessen Wohnung durchsuchte.

Gegen 15:00 Uhr begehrten also die Gesetzeshüter mit richterlichem Beschluss Einlass in die „vier Wände“ des 33-Jährigen und nahmen Raum für Raum in Augenschein. Dabei entdeckten sie im Schlafzimmer, in der Küche, dem Flur und dem Kinderzimmer Fahrradanhänger und Fahrräder aber auch diverse Ersatzteile von weiteren Fahrrädern und Anhängern. Außerdem stießen sie auf Speichermedien, wie SD-Karten, Telefone und zwei Festplatten, die in einem Schlafzimmerschrank verstaut waren. Im Wohnzimmer dann fielen ihnen noch mehr Fahrräder, Anhänger, Fahrrad- und Anhängerteile in die Finger, die teilweise auseinandergebaut und mit Folie verpackt waren. So wurde sämtliches mit „Fahr…“ sichergestellt und ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall bzw. Hehlerei eröffnet. Die Ermittlungen dauern an.

Die Polizei bittet indes ausdrücklich von Nachfragen zu den sichergestellten Gegenständen Abstand zu nehmen! Sie wird sich zeitnah mit möglichen Geschädigten in Verbindung setzen!

Illegale Musikveranstaltung aufgelöst

 

Durch den 63-jährigen Verwalter des Objektes wurde die Polizeidirektion Leipzig darüber informiert, dass sich mehrere unbekannte Personen auf dem Industriegelände in der Fraunhoferstraße aufhalten sollen, obwohl dies seit mehreren Jahren nicht mehr genutzt wird und umzäunt ist. Die Beamten trafen nach wenigen Minuten ein und der Hinweisgeber war ebenfalls vor Ort. In einem alten Sozial- und Verwaltungsgebäude konnten die Beamten fünf männliche Personen (34, 2 x 31, 26 und 22) feststellen, die im Keller schon verschiedene Licht- und Musiktechnik aufgebaut und teilweise schon an ein Notstromaggregat angeschlossen hatten, die für eine illegale Party gedacht waren. Am Treppenaufgang zum alten Verwaltungsgebäude stand bereits ein Tisch mit brennenden Kerzen. Auf dem Tisch standen eine Geldkassette und ein großer Aufkleber mit dem Wort: „Kasse“.

Die Wände im Keller wurden durch Schablonen mit unterschiedlichen Graffitis besprüht. Die Farbe roch noch ganz frisch. Ein Rucksack mit den entsprechenden Sprühdosen wurde aufgefunden. Diese Gegenstände, Licht-, Musik- und Tontechnik sowie das Notstromaggregat wurden sichergestellt. Bei der Durchsuchung des Geländes konnten keine weiteren Personen festgestellt werden. Allerdings wurde bemerkt, dass das Schloss des Zufahrtstores ausgetauscht und durch ein neues Schloss ersetzt wurde. Auf dem Gelände stand ein VW Transporter, der nicht dahingehört und im Keller waren die Fenster bereits von innen verkleidet.

Der Verwalter stellte Strafantrag gegen die Personen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Die Indizien wiesen eindeutig darauf hin, dass hier eine illegale Musikveranstaltung stattfinden sollte. Noch während der polizeilichen Maßnahmen trafen nach und nach die „Gäste“ ein, die nach dem Erteilen eines Platzverweises alle wieder weggeschickt wurden. Der Transporter und das Notstromaggregat gehörten angeblich keinem der Beteiligten. Für die Technik meldete sich der 34-Jährige. Zu den Umständen, wer der „Auftraggeber“ war, äußerte er sich nicht. Anschließend wurde das Gelände durch den Verwalter gesichert.

Ins Grundstück gerast

Ein 55-jähriger Eigentümer eines Grundstückes in der Knautnaundorfer Straße vernahm am Samstagabend einen lauten Knall. Zusammen mit seinen Neffen sah er, dass ein weißer Pkw in seinen Garten gefahren war und so verunglückte, dass er auf dem Dach landete. Der Beifahrer kletterte aus dem Fahrzeug und verschwand sofort. Der Fahrer, welcher am linken Arm blutete, sprach kein Deutsch. Er wurde angesprochen, reagierte nicht darauf und verschwand ebenfalls. Plötzlich fuhr ein Kleinwagen vor und vier Männer stiegen aus. Diese stellten den verunglückten Pkw Dacia mit polnischem Kennzeichen wieder auf die „Füße“, durchsuchten das Fahrzeug und verschwanden wieder. Die Beamten entdeckten im Fahrzeug Dieselkanister und eine Pumpvorrichtung. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Dacia die Knautnaundorfer Straße in Richtung B 186 fuhr und dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit wegen unangepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn abkam und in das Privatgrundstück gerast war.

Auf dem Grundstück wurden mehrere Bäume durch den Unfall entwurzelt. Das Fahrzeug wurde geborgen und zur weiteren Spurensuche sichergestellt. Ein Fährtenhund wurde eingesetzt, erbrachte aber nicht den gewünschten Erfolg. Am nächsten Tag meldete sich telefonisch ein Mann und gab an, dass er von einer polnischen Speditionsfirma ist und sein Fahrer angab, mit dem Pkw einen Unfall verursacht zu haben. Ihm wurde die rechtliche Lage erklärt. Er kann auch das Fahrzeug abholen, jedoch wurde ihm auch deutlich gemacht, dass sich sein Fahrer unerlaubt von Unfallort entfernt hatte und gegen diesen nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Die Höhe des Sachschadens auf dem Grundstück des 55-Jährigen wurde mit ca. 2.500 Euro beziffert. Die Dieselkanister und die Pumpvorrichtung wurden sichergestellt.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Mobile Suchtprävention „Glück-Sucht-Dich“: Ausstellungsbus am Brockhaus-Gymnasium gestartet
Leipziger Messe erweist sich mit ISS GUT! SPEZIAL als zuverlässiger Partner der Gastro- und Event-Branche
Auferstehungskirche: Möckerner Orgeltage
Was ein Riesenkürbis, Laufworkshop, Gebete und Theater gemeinsam haben
Verpflichtung öffentlicher Stellen zur digitalen Barrierefreiheit im Netz
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Kostenfreie Corona-Testung vor Aufnahme in Pflege- und Reha-Einrichtungen und für testende Ärzte
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.